» »

Sepia und chronische Scheidenpilzinfektionen

KvurtC222


RE doughnut

Liebe doughnut,

Dein Einwand dass ich ein Mann bin, ist mehr als berechtigt :-)

Doch ich habe auch vor sehr langer Zeit mit Pilzen (auch meine Frau) zu tun gehabt. Das ganze hat sich dann auf die Prostata und die Nebenhoden geschlagen und Du kannst mir glauben dass diese Schmerzen auch nicht ohne sind.

Ich kopiere Dir einen Beitrag den ich im Gynoforum geschrieben habe, damit Du besser verstehst:

Die Grundursache liegt zum Großteil in der Psyche verborgen. Es ist nur sehr schwer jemanden davon zu überzeugen dass nicht nur im äusserlichen Bereich die Symptome bekämpft werden können.

Bewusste und/oder unbewusste seelische Beschwerden/Kämpfe geben bei Nichtbeachtung dem Körper Zeichen (durch Krankheiten) dass etwas nicht stimmt.

Daher ist es unbedingt erforderlich Probleme die auch nichts mit der Pilzinfektion zu tun haben (rein subjektiv gesehen) aufzulösen.

Natürlich glauben das viele Menschen nicht, bei der Schulmedizin wird das ja größtenteils als Humbug abgetan. Wenn ich mir dieses Beiträge über Pilzerkrankungen so durchlese wird von den Ärzten nur eine Symptombehandlung aber keine Ursachenbehandlung durchgeführt.

Als Einwand kann durchaus geltend gemacht werden dass ich ein Mann bin und keine Ahnung habe was es heisst andauernd unter Pilzerkrankungen, Blasenentzündungen und Schmerzen beim Verkehr zu haben. Dieser Einwand hat durchaus eine Berechtigung.

Zu meiner Verteidigung muss ich allerdings anführen dass ich persönlich einige dieser Opfer behandeln durfte und feststellen musste, dass nur dauerhaft geholfen werden kann wenn die Psyche in Ordnung gebracht wird. Ist dies nicht der Fall hilft leider kein Medikament auf Dauer, auch kein Naturheilverfahren, so leid es mir tut.

Ein kleines Beispiel:

Wenn man sich über jemanden ärgert, dann geht es einem selbst auch nicht so gut. Schnellerer Puls, Magenbeschwerden, Zittern usw.

Vermeidet man diesen Ärger sind diese Beschwerden auch nicht vorhanden.

Innerliche Ängste bewirken das gleiche auf jeder Körperebene, also auch bei Frauenleiden. Deshalb ist es sehr wichtig diese inneren Probleme zu lösen um endlich wieder das zu sein was man immer sein möchte, nämlich eine wunderbare Frau ohne Beschwerden und evtl. mit viel Spaß am Sex :-)

Einfach zum nachdenken (mit einem tieferen Sinn)

Kurt

daoug4hnuxt2


@ Kurt:

Ich habe nachgedacht. ;-)

Wie gesagt, ich gebe dir Recht von deinem Ansatz her. Ich war zehn Jahre lang so gut wie pilzfrei (vielleicht alle drei Jahre eine kurze Infektion für eine Woche) und dann, vor einem Jahr, war es wieder mal so weit und ist aber nicht mehr weggegangen. Monatelang war ich wütend auf den ersten Arzt, bei dem ich damals gelandet bin, weil er meiner Meinung nach nicht hartnäckig genug behandelt hat (ich wollte eine Chemiebombe, um den Pilz so rasch als möglich zu kurieren, war also komplett am falschen Dampfer.)

Natürlich habe ich auch nachgedacht, ob es eine seelische Ursache dafür geben könnte, dass ich den Pilz nicht und nicht wegbekomme und es kommen viele Dinge in Frage, die mich während des letzten Jahres belastet haben (Job, Stress, Mutter an Darmgeschwür erkrankt, viele Streitereien in der Beziehung, Verdacht auf ein Geschwür an meiner Hirnanhangsdrüse usw. usw.). Dinge, die einfach das Immunsystem zusammenschmeißen können und dem Pilz ein leichtes Spiel bieten.

Und dass ich in der logischen Folge den Pilz nicht und nicht losgeworden bin, hat mich noch mehr runtergezogen.

Doch jetzt fühle ich mich seelisch viel stabiler, habe auch "nur" noch Rückfälle von bakteriellen Infektionen alle sechs bis acht Wochen. Glaub mir, das ist schon ein enormer Fortschritt für mich.

Ich schweife ab ... was wollte ich eigentlich sagen? ??? ;-)

Vielleicht habe ich dir (und Mausilein) gestern Unrecht getan, schließlich kenne ich dich nicht, habe dich pauschal in einen Topf geworfen ("was kann ein Mann schon davon verstehen!"), aber du scheinst jemand zu sein, der sich ernsthaft mit der Thematik auseinandergesetzt hat.

Mausilein's Posting (und deine Reaktion darauf) hat nur irgendwie so leichtfertig auf mich gewirkt, so a la "Frauen, warum macht ihr euch das Leben so schwer, ist doch ganz leicht, den Pilz wieder loszuwerden ..." ... und einfach ist es eben nicht.

(abgesehen von den körperlichen Beschwerden kann es eine Partnerschaft, in der es gerade ein wenig kriselt, systematisch ruinieren und ich habe im letzten Jahr wirklich schätzen gelernt, was ich an meinem Freund habe. Ein anderer Mann wäre vielleicht schon längst gegangen.)

Und ich bin extrem froh, dass ich bei meinem jetzigen Gyn. gelandet bin, der zum Glück (in den schlimmsten Phasen) nie auf meine Vorschläge eingegangen ist, als ich stärkere Dosen Antibiotika wollte, sondern immer meinte, das wird schon.

Ich sehe mich noch nicht als gesund an, aber ich glaube, ich bin am richtigen Weg.

Kbur;t2$22


Re

Liebe Doughnut,

mir war Deine Reaktion auf meinen ersten Beitrag verständlich :-)

Ja, ich habe mich mit diesem und anderen Problemen auseinandergesetzt.

Dein damaliger und jetztiger Arzt hat begriffen dass Chemiebomben nicht das Problem lösen, meistens eher verschlimmern. Gut dass Du das verstanden hast :-)

Es ist zu Anfangs sehr anstrengend die Vergangenheit und die damit verbundenen Sorgen und Ängste aufzulösen.

Damit Du das ansatzweise verstehst wie ich das meine versuche ich es kurz und so gut ich kann zu erklären:

Deine Ängste, Sorgen, Verurteilungen gegen Dich und andere haben auf Deine Psyche großen Einfluss.

Um das alles abzubauen ist ein großes Vertrauen in Dich selbst nötig. Du hast alles was Du brauchst in Dir, nur hast Du es vergessen. Diese Erinnerungen kann man durch Meditation besser hervor holen.

Unter der Hülle des Menschen verbirgt sich mehr als man sich normalerweise vorstellen kann. Wenn man das erkannt hat, wird einiges klarer und begreiflicher.

Man könnte darüber ein Buch schreiben, weil dieses Kapitel so komplex ist.

Ein vieleicht für Dich interessanter Text zum darüber nachdenken:

Wahrheit:

Wer die Wahrheit nicht überprüft, hat nicht das Recht zu urteilen. Vermutungen basieren auf Unwissenheit und können ob gewollt oder ungewollt bei anderen Menschen tiefe Wunden hinterlassen. Deshalb bedenke deine Worte und deine Taten.

Alles was du ungeprüft über andere denkst und aussagst, ist deine Wahrheit.

Wie und was du über andere denkst, spiegelt sich in deiner Seele wieder.

Bewusste oder unbewusste Vermutungen, Beleidigungen und Verleumdungen bringen auch dich selbst aus deinem inneren Gleichgewicht.

Deine Gedanken und Taten werden deine Gesundheit und deine persönliche Umgebung verändern.

Achte darauf wenn du jemanden verletzen möchtest, dass die Zukunft dich dafür zur Verantwortung zieht.

Diese Verantwortung hast du zu tragen, ob du willst oder nicht.

(J.F.)

Es klingt vieles verrückt und unglaubwürdig ;-)

Die Menschen die den Weg des Verständnisses, der Liebe zu sich selbst und den anderen gehen (auch die Liebe zu Gott) und gegangen sind, merken plötzlich eine Veränderung die sich auch auf die Gesundheit sehr positiv auswirkt.

viele Grüße

Kurt

Übrigens:

Das Wort Stress kenne ich gar nicht. Es gibt viel zu tun ist eine bessere Lösung ;-)

DXaOniRe2x5


:-)

Liest sich schön, was Du da schreibst! :-)

Sag mal, wo kann man eigentlich Meditation lernen? Ich meine, so richtig? ich wollte das schon immer mal können...

Liebe Grüße

Danie :-)

d*ou>ghnutx2


@ Kurt:

einfach nur danke für diesen Beitrag!

Es hat lange gedauert bei mir, bis ich bereit war, die Tatsache zu akzeptieren, dass die Psyche den Gesundheitszustand enorm beeinflussen kann. Lange lange Zeit habe ich jede Andeutung meines jetzigen Arztes in diese Richtung abgetan mit Gedanken wie "wie bequem für ihn! Er kann mir nicht helfen, also muss mit meiner Psyche was nicht stimmen, was sonst!" oder "warum mischt er sich in mein Privatleben ein, anstatt mich zu heilen" usw. usw. Dabei wollte er nur den Ursachen auf den Grund gehen, mir einen Denkanstoß geben, so wie du jetzt.

Ich habe mich sogar auf den Schlips getreten gefühlt, als er mich fragte, ob in der Beziehung mit meinem Partner alles in Ordnung ist.

Und habe ihn beinhart angelogen, dass alles prächtig sei.

Aber das stimmte zu diesem Zeitpunkt ganz und gar nicht, weil ich erst vor kurzer Zeit begonnen habe, ihn loszulassen, ihn seinen eigenen Weg gehen zu lassen und trotzdem Seite an Seite mit ihm durchs Leben zu gehen. Ich dachte, wenn ich vor meinem Arzt zugebe, dass mir die Zukunft mit meinem Freund eine Heidenangst macht, so sehr ich ihn auch liebe, weil er einfach anders lebt als ich (im Moment, nicht so wie ich in der Zukunft), dann würde er mir als logische Folgerung raten: "dann werden sie nie gesund werden, wenn sie sich nicht trennen von ihm". Auf den Gedanken, dass es auch einen anderen Weg geben könnte, bin ich gar nicht gekommen.

Diese ganze Pilzgeschichte hat für mich schon auch was gutes gebracht, sie hat mich verändert. Ich habe mir abgewöhnt, mein Leben bis zu meinem Tod minutiös durchplanen zu wollen, für alles sofort eine Lösung zu wollen und habe dabei zu vergessen, einfach nur zu leben.

Heute will ich nicht mehr so leben, in ständiger Angst vor dem, was kommen könnte. Weil es so ist, wie du in deinem Beitrag gesagt hast: die Kraft liegt irgendwo tief in uns drin, man muss sie nur wiederfinden, um stark genug fürs Leben zu sein, egal, was da noch kommen mag.

Es kommt auch heute noch vor, dass ich mich über etwas ärgere und mit einem Knoten in der Brust herumlaufe (vor lauter Wut) - aber dann ermahne ich mich immer selbst, dass das nicht gut ist für mich und die Sache auch gar nicht wert ....aber ich merke auch, dass es nicht so leicht ist, von heute auf morgen gewohnte Lebensweise abzulegen ;-)

LG

Doughnut

KQu_rtx222


@ Dani

Liebe Dani,

Meditation kann man zur Not von CD's lernen, zumindest das Grundmeditieren. Es gibt sicherlich Kurse in Deiner Nähe, sieh mal bei Google nach.

Wenn man öfter tief meditiert kann man das auch immer besser. Man muss dann nicht mehr wie am Anfang so lange meditieren. Der Geist gewöhnt sich dann an ganz kurze Meditationen. Man wird dadurch auch gelassener :-)

viele Grüße

Kurt

KCurt}2P22


@ Doughnut

Liebe Doughnut,

es freut mich dass Du auf dem Weg bist, den viele noch gehen werden. Du hast schon den Anfang gemacht. Es liegt einzig bei Dir alleine das Vertrauen zu verstärken um das Ziel zu erreichen.

Was Du geschrieben hast gefällt mir :-)

viele Grüße

Kurt

m1ausiyleGin_x24


@Kurt: Du bist a Wahnsinn.....

Lieber Kurt!

Obwohl du ein Mann bist... ;-)...dein Beitrag ist super! Auch ich bin erst durch ein einschneidendes Erlebnis vor ca. 2 Wochen draufgekommen... hätte es aber nicht so schön in Worte fassen können.

Und an doughnut und danie:

Der Ursprung der Probleme ist oft dort wo man ihn gar nicht vermutet. Oder das Problem ist so offensichtlich, daß man damit lebt, weil man meint: Das ist halt so! (oder: Ich bin halt so!)

Und dann fängt die Spirale an sich zu drehen und zu drehen.... und am Ende steht dann.....zB: ein Scheidenpilz :-D

Mein Erfolgsrezept: Johanniskrautkapseln, Meditation, psychologische Literatur, viel Zeit für mich und.... mich selbst von Grund auf neu überdenken!

Man findet da so viel.....

K`urt22x2


Re:

Ich kann nix dafür dass ich ein Mann bin ;-D

viele Grüße

Kurt

t-igexrin


vielleicht hilfts ja jemandem

hallo

ich habe gestern ein interessantes buch entdeckt, ist von burgerstein (ich weiss gar nicht, kennt man den auch ausserhalb der schweiz?) und handelt von nährstoffen, und was der körper alles braucht, besonders auch bei krankheiten, infektionen etc.

ich habe auch ständig scheidenpilz, den ich einfach nicht loswerde und viele von euch kennen die meisten tipps wie ich ja sicher auch schon zur genüge..! trotzdem scheib ich hier mal auf, was in dem buch so zu candida steht, vielleicht kann ich so ja doch jemandem helfen!

also:

mögliche ursachen:

-geschwächtes immunsystem

-antibiotika

-pille

symptome:

-käsiger ausfluss

-juckreiz

-müdigkeit,antriebslosigkeit,reizbarkeit

-wiederholte infektionen der harnwege

-wiederholte kopfschmerzen

-wiederholte scheidenentzündung

ernährungsempfehlungen:

der verzehr von raffinierten kohlenhydraten (zucker, weissmehl) und nahrungsmitteln, in denen kleine mengen von hefe enthalten sind (gereiftere käse, backwaren aus hefeteig, alkohol,trauben, traubensaft, dörrobst,rosinen,nährhefe), sowie pilze und nahrungsmittel, die nicht mehr ganz frisch sind, regen das wachstum der candida an.

es ist ratsam, regelmässig knoblauch, zwiebeln und grünes blattgemüse zu essen, da diese einem wuchern der candida entgegenwirken.

wichtige nährstoffe:

-vitamin c

-vit. a

-vit. b6

-vit. b-komplex

-zink

...ich bin davon überzeugt, dass die ernährung sehr sehr wichtig ist, und ich bin mittlerweile wirklich an einem punkt angelangt, an dem ich (fast) alles probiere. ich ernähre mich zwar schon seit längere zeit hauptsächlich gesund, aber seit kurzem ist süsses wirklich endgültig von meinem speiseplan gestrichen! schaden kann es sicher nicht!!!

liebe grüsse

dkouwghnNut2


@ Tigerin:

danke! Ich schau hier immer noch ab und zu rein und freu mich immer wieder über Tipps hinsichtlich richtiger Ernährung und Stärkung der Immunabwehr. Insbesondere den Hinweis mit dem Traubensaft finde ich interessant, ich komme nämlich aus Österreich und trinke sehr gerne Most.

@ alle: wie geht's euch inzwischen so?

Viele Grüße

Doughnut

G4abxyM


Hallo,

hier bin ich mal wieder. ;-) Also ich war gerade zur Krebsvorsorge bei meinem Frauenarzt.Da hat er gleich vorsorglich mal einen Abstrich wegen der Pilze gemacht.Er sagte es ist alles in Ordnung,es sieht auch total gut aus dort unten.*freu*Ich hab ihm gesagt das ich jetzt bei einer Heilpraktikerin bin und er sagte ich soll ihr ausrichten,was sie mit mir macht hilft gut. :-D

Ich hab mich so gefreut,seit 1,5 Jahren,dass erstemal vier Wochen ohne Pilze und das alles ohne Chemiekeule.Auch meine Regelblutung hab ich ohne Pilze überstanden.Ich hoffe es geht jetzt weiter Bergauf.

Den Zapper hab ich aber noch nicht ausprobiert,obwohl mein Partner so ein Gerät gebaut hat.Er selber macht das jetzt jeden abend und meint,davon wird man reichlich müde und schläft total ruhig.

Ich glaube das ist im Moment nichts für mich,ich schlafe ja so schon dauernt ein.Weil ich total überlastet bin.Das ist sicher auch ein Problem,da ist man offen für Pilze.

Übrigens das Öl was ich vor dem Essen nehmen muss besteht aus:Olivenextrakt,Wallnussöl,Nelkenöl,Wermutöl.Das ist alles um die Bakterien und Parasiten abzutöten,wie gesagt,es scheint zu helfen.

Liebe Grüsse Gaby

d|ough nutx2


@ Gaby M:

kannst du mir etwas mehr über dieses Öl erzählen? Lässt du dir das irgendwo mischen und machst du das selbst? Wie oft nimmst du es ein? (vor jedem Essen?) Ist außer den angeführten Zutaten noch etwas anderes enthalten?

Danke!

Slami,raF_2x2


Neu in diesem Forum...!

Ich war schon im Gynäkologie-Forum und habe nun auch den Weg hierhin gefunden. Ich bin in vielen Fällen von der Schulmedizin enttäuscht und überlege mir, einen HP aufzusuchen. Und wenn ich Eure Beiträge so lese, dann gibt mir das viel Hoffnung! Ich werde mich wohl nächste Woche um einen ersten Termin bemühen.

Hier nun noch meine Geschichte für die, die sie nicht schon im anderen Forum gelesen haben:

Ich leide seit mehreren Jahren unter Pilzinfektionen und Scheidenschmerzen. Begonnen hat alles mit einer Antibiotika-Therapie gegen Blasenentzündung. Die Antibiotika haben bei mir den Pilz ausgelöst. Ich kämpfte mit Tabletten, Salben und Zäpfchen dagegen an. Das übliche halt. Volles Programm. Nach mehreren Rückfällen war der Pilz dann auch weg, doch ich litt unter Beschwerden wie Brennen und Jucken an der Scheide, ohne dass ein Pilz oder Bakterien nachgewiesen werden konnten. Die Ärzte (ich wechselte etwas 3 x) liessen keinen Zweifel daran, dass sie dachten, ich sei eine Simulantin. Ich habe nichts, wurde mir immer wieder gesagt. Schliesslich verordnete mir ein Arzt vom Unispital in Basel eine Salbe gegen meine Beschwerden und ich hatte dann endlich tatsächlich für ein Jahr Ruhe. Leider musste ich dann wieder Antibiotika nehmen und das ganze ging vor einem Jahr wieder von vorne los: Pilz. Ich wurde mit Tabletten (Sporanox/Difluctan) behandelt, hatte ein paar Rückfälle. Die Beschwerden (Jucken, Brennen, wundes Gefühl) wollte nicht aufhören.

Ich ging deshalb wieder zum Arzt, da ich überzeugt war, dass ich schon wieder oder immer noch unter Pilzen litt. Er untersuchte mich, pflichtete mir bei und sandte einen Abstrich ins Labor. Zusätzlich verschrieb er mir Difluctan-Tabletten, die ich brav nahm. Als ich dann nach ungefähr einer Woche wieder zum Arzt ging, um den Befund des Labors zu erfahren, hiess es, dass ich weder eine bakterielle Infektion noch einen Pilz hätte. Also hatte ich wieder einmal nichts! Jedoch konnten im Labor keinerlei Milchsäurebakterien nachgewiesen werden. Deshalb wurde mir zum Aufbau der Scheidenflora Gynoflor-Zäpchen verschrieben.

Ich nehme nun diese Zäpfchen, doch es hat sich noch keinerlei Besserung eingestellt. Ich verspüre dennoch ein dauerndes Brennen (wundes Gefühl) und immer wieder auch Jucken in und um die Scheide, ganz besonders am hinteren Scheideneingang und am Damm, aber auch ein wenig zwischen den inneren Schamlippen. Irgendwie scheine ich diese Gynoflor-Zäpfchen nicht so gut zu vertragen. Und auch Cremes, die mir früher geholfen haben, wirken nun nicht mehr, sondern belasten eher noch.

Ich habe also nichts. Wie soll man gegen nichts kämpfen? Ist alles nur psychisch? Ich weiss es nicht. Ich möchte so gerne wieder eine Beziehung haben, doch ich verkrampfe mich, wenn es um Männer geht, da ich weiss, dass ich sexuell nicht viel zu bieten hätte wegen der Beschwerden. Es geht nicht nur darum, dass ich denke, der Mann würde den Sex vermissen. Nein, auch ich fühle mich nur als halbe Frau, da mir, bevor das alles angefangen hat, Sex immer Spass gemacht.

Ich danke Euch, dass Ihr "zugehört" habt! Ich bin so dankbar, dass es solche Foren gibt, wo man sich austauschen kann. Ich dachte lange Zeit, ich sei allein mit dem Problem.

Nun habe ich aber noch eine Frage. Ich weiss momentan nicht sicher, ob ich nun "nichts" habe oder ob in der Zwischenzeit wieder in Pilz aufgetreten ist. Sollte ich wissen, woran ich bin (ob ich nun Pilz habe oder nicht), wenn ich zum HP gehe? Wird nicht anders behandelt, wenn ich z.B. mit Pilz hingehe und auch weiss, dass ich Pilz habe, als wenn ich nur so vage von Beschwerden sprechen kann, von denen ich nicht weiss, woher sie kommen?

R,adfZahrexrin


Hallo Kurt

Hallo Kurt, nachdem ich Dir schon so oft im Gyn-Forum und jetzt auch hier "begegnet" bin und Deine Beiträge in der Regel sehr positiv finde, frage ich mich dennoch, was Dich als Mann (auch wenn Du "nichts dafür kannst") dazu bewegt, Dich so intensiv in diesen Foren herumzutreiben. Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

Gruß, Frida

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH