» »

Leberreinigung

Hgamixla


Schwimmen deine denn aufm Wasser?

s*chn^aJttergxusche


Micha19

Und warum verringert sich die Größe der Steine von einem zum anderen Mal?

Was Du Deinem Körper zuführst, sind keine reinen Giftststoffe, die er unbedingt ausscheiden müßte. Ist die Abnahme von Anzahl und Größe über mehrere Prozeduren konstant? Oder geht es auch mal wieder bergauf damit? In welchen Abständen führst Du es durch? Wovon ernährst Du Dich in der Zwischenzeit?

Du erkennst an meinen Fragen vielleicht, worauf ich hinaus will. Durch einen Mangel in der Ernährung, z.B. eine falsche Diät, kann mit den Stoffen, die zur Verseifung führen, auch erst einmal ein Nährstoffdefizit ausgeglichen werden.

Gallensteine, egal ob sie in der Gallenblase oder in den Gallengängen der Leber liegen, haben eine ganz typische Zusammensetzung. Dazu zählt unter anderem die kristalline Struktur. Bei einer Verseifung ist die so gut wie gar nicht vorhanden. Ich hebe die dabei entscheidende Aussage kursiv hervor, weil es auch zu leichten Kristallbildungen kommen kann, wenn es sich nur um Verseifungen handelt. Denn bereits hier ist natürlich auch Gallenflüssigkeit im Spiel, die zu entsprechenden chemischen Reaktionen führt.

Kleine Gallensteine sind an sich normal und völlig ungefährlich. Sie entstehen bei der Verdauung und werden unbemerkt mit ausgeschieden. Erst wenn sie durch Größe und Anzahl die Gallengänge verstopfen, und damit einen Abfluß der Gallenflüssigkeit behindern, werde sie zu einem gesundheitlichen Problem. Denn dann führt die Galle zu Entzündungen und Koliken. Die Steine sind im kontrastverstärkten Röntgenbild und sonografisch gut erkennbar. Und natürlich labordiagnostisch nach dem Abgang bzw. der Cholektomie.

Um herauszufinden, warum Anzahl und Größe der Klümpchen bei Dir abnehmen, wäre eine Ernährungsanalyse hilfreich. Um herauszufinden, ob es sich überhaupt um Gallensteine handelt, wären zwei Ultraschalluntersuchungen – eine vor und eine nach der Prozedur – sinnvoll. Oder eben die von mehreren Leuten bereits angesprochene Laboruntersuchung der Klümpchen.

Mfichax19


Gegen eine Laboranalyse spricht, daß ich die Prozedur erneut durchführen muß. Sinn der Fragestellung in med1 ist es aber herauszufinden, ob die "Steine" tatsächlich aus der Leber stammen können. Ich möchte die - durchaus auch belastende - Prozedur nur dann erneut durchführen, wenn der Nutzen auch einigermaßen gesichert ist.

Weiterhin beweißt m.E. eine Laboranalyse nicht unbedingt eindeutig, wo die Steine entstanden sind. Zumal es ja durchaus auch sein kann, daß sich unter der Gesamtmenge der ausgeschiedenen Steine einige wenige aus der Leber befinden könnten.

Außerdem möchte ich verstehen, was wirklich passiert, unabhängig davon, woher die Steine stammen.

Übrigens: Die von mir genauer untersuchten "Steine" waren alle weich und schwammen auf der Wasseroberfläche. Entsprechende Quellen bezeichnen diese Art der Steine als Cholsterinsteine, die mit Röntgen und Sono nicht feststellbar sind. Ein befragter Leberexperte der hiesigen Uniklinik empfahl MRT als bildgebendes Verfahren der Wahl.

@ schnattergusche:

Deine Gedankengänge, vor allem hinsichtlich der Ernährungsweise, finde ich sehr interessant. Zur Problematik noch einige Details:

1. Menge: Die Größen- und Mengen-Tendenz war von Mal zu Mal abnehmend. Die absolut geringste Menge war jedoch bei der 3. Reinigung. Im Nachhinein stellte ich fest, daß an diesem Tag Vollmond war, wobei man bei Vollmond das Verfahren nicht anwenden soll.

2. Meine Ernährung in groben Zügen: > 50 % hauptsächlich roher Obst- und Gemüseanteil mit Schwerpunkt Gemüse; Rest je zur Hälfte komplexe Kohlenhydratträger (Vollkorngetreide, Hirse, Kartoffeln, Hafer...) und tierisches wie Rohmilchkäse, -Joghurt, Quark, Butter, Fleisch (wenig), Innereien. Ergänzt durch Nüsse, Ölsaaten, Wilkräuter (je nach Verfügbarkeit), Trockenfrüchte (wenig), Pflanzenöl, Senf, Honig, Kräuter...

Alles überwiegend in Bioqualität. Bei den tierischen Produkten unbedingt 100% Bio oder noch besser Demeter bzw. Wild.

Danke für die Mühe!

L=anc!elot24


Hallo zusammen, gestern erst habe ich meine 5. Leber Galle Reinigung gemacht (nach Moritz) und diesmal sind deutlich weniger und kleinere Steine rausgekommen. Das wiederspricht absolut der Verseifungstherorie. Letztes Mal vor ca. 4 Wochen, kamen hingegen große Mengen. Leider habe ich mein Buch von A. Moritz seit einiger Zeit verliehen, doch ich meine, dass er am Ende des Buches auf viele Fragen genau zu dem Thema bereits Stellung genommen hat. Speziell zum Vorwurf es seien keine Gallensteine. Sobald mein Buch zurück ist werde ich noch mal nachlesen. Gleichzeitig habe ich eine befreundete Ärztin gebeten dazu Stellung zu nehmen. Ich weiss, dass sie schon länger mit genau dieser Leberreinigung viel mit Patienten arbeitet. Sobald ich da mehr in Erfahrung bringe, melde ich mich.

Ansonsten bin ich total interessiert an allen, was einer Erhellung dieses Themas dient.

Mir ist bewusst, dass einerseits von konventioneller Seite starke Tendenzen der Verunglimpfung da sind, jedoch weiß ich auch aus Erfahrung, dass im ganzheitlichen Bereich viel mit Unwissenheit oder Halbwissen agiert wird.

Ich schliesse mich grundsätzlich der Meinung an, "wer h eilt hat recht". Doch sollte man auch sicher sein, dass es dauerhauft nicht unschöne Nebeneffekte gibt.

rdhiaxna


Ich werde es auf jedenfall zeitnah noch mal versuchen, und gebe dann Bescheid

Gruß

Ulrike

s.chnatte'rguscxhe


Micha19

Danke für Deine Angaben zur Ernährung! Ich möchte jetzt nicht auf weitere Details eingehen und es damit unnötig verkomplizieren. Ich kann wohl sicher voraussetzen, daß Du bei dieser bewußten Zusammenstellung auch die ausreichenden Mengen beachtest. Meine Überlegung hinsichtlich eines Nährstoffmangels hast Du damit ausreichend gut entkräftet.

Laß mich ein paar weitere Gedankensplitter einwerfen zum Ablauf dieser vermeintlichen Kur. Hast Du Dir mal Gedanken gemacht über den Zusammenhang zwischen Cholesterinsteinen und Verseifung? Es geht bei Verseifung um die Hydrolyse von Estern. Du führst Deinem Körper bei so einer Prozedur eine unüblich große Menge Öl zu. Das besteht aus Fettsäuren, die an Glycerin gebunden sind. Das sind Ester. Von der Menge her geht es weit über den natürlichen Bedarf des Körpers hinaus. Je besser Dein Stoffwechsel funktioniert, um so mehr vom Überfluß wird er also wieder ausscheiden.

Könnte die abnehmende Menge der vermeintlichen Gallen- (oder Leber-) Steine auf den Beginn einer Stoffwechselstörung hindeuten? Ist er vielleicht einfach überfordert? Denn normalerweise lehnen wir instinktiv (=natürlich) solche Mengen Öl ab. Schmeckt es Dir einfach, oder mußt Du Dich überwinden oder es Dir schmackhaft bzw. erträglich machen?

Ich würde deshalb die Ausscheidungen im Labor prüfen lassen. Obwohl ein MRT auch nach meiner Überzeugung ein sehr gutes Ergebnis liefern würde, käme es für mich aus rein finanziellen Gründen nicht in Frage. Durch die Arbeit in diesem Bereich kenne ich die Kosten nur zu gut. Und ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer sich die Kassen mit der Bezahlung einer Untersuchung ohne entsprechende Vorbefunde tun. Die preiswertere labortechnische Untersuchung der Ausscheidungen würde in einem mir ausreichendem Maße klären, ob es sich dabei um Sedimente handelt, die bereits vor dieser Prozedur im Körper gebildet waren und dementsprechend sinnvoll ausgeschieden werden sollten, oder ob sie erst durch die Prozedur entstanden sind und diese eine überflüssige und eventuell sogar gefährliche Belastung des Stoffwechsels darstellt.

Lancelot24

Ich sehe noch keinen Widerspruch zur "Verseifungstheorie", die Chemiker ganz sicher fundiert und weitaus besser als ich darstellen können. Moritz' Stellungnahme interessiert mich. Denn nur die Tatsache, daß er darauf einging, löst meine Skepsis nicht auf. Meine Professoren haben mich gelehrt, selbst ihnen nicht blind zu glauben.

Ich stelle nicht in Frage, daß jemand, der heilt, recht hat. Abgesehen von meiner Überzeugung, daß niemand einen anderen heilen kann, sondern immer nur sich selbst, geht es mir darum, ob es sich überhaupt um eine Heilung handelt oder nur die Vortäuschung einer Erkrankung, oder sogar deren mögliche Auslösung.

d3rug


Laß mich ein paar weitere Gedankensplitter einwerfen zum Ablauf dieser vermeintlichen Kur. Hast Du Dir mal Gedanken gemacht über den Zusammenhang zwischen Cholesterinsteinen und Verseifung? Es geht bei Verseifung um die Hydrolyse von Estern. Du führst Deinem Körper bei so einer Prozedur eine unüblich große Menge Öl zu. Das besteht aus Fettsäuren, die an Glycerin gebunden sind. Das sind Ester. Von der Menge her geht es weit über den natürlichen Bedarf des Körpers hinaus. Je besser Dein Stoffwechsel funktioniert, um so mehr vom Überfluß wird er also wieder ausscheiden.

Könnte die abnehmende Menge der vermeintlichen Gallen- (oder Leber-) Steine auf den Beginn einer Stoffwechselstörung hindeuten? Ist er vielleicht einfach überfordert? Denn normalerweise lehnen wir instinktiv (=natürlich) solche Mengen Öl ab. Schmeckt es Dir einfach, oder mußt Du Dich überwinden oder es Dir schmackhaft bzw. erträglich machen?

Ich verstehe deine Gedankengänge nicht so ganz. Cholesterinsteine entstehen, wenn ein Überangebot von Cholesterin entsteht (also beispielsweise bei zu hohem Fettverzehr), oder aber ein Minderangebot an Gallensäure, welche ein Derivat von Cholesterin ist. Wenn man also Cholesterinsteine diagnostiziert, sollte man davon ausgehen, dass entweder eine Leberfunktionsstörung, welche die Umführung von Cholesterin zu Gallensäure behindert, oder eine schlichte Hypercholesterinämie vorliegt. Die Verseifung von Cholesterin findet im Körper überhaupt nicht statt, die Hydrolyse von Triglyceriden wird im Darm durch Enzyme katalysiert. Ein Zusammenhang zwischen einem Überangebot von Cholesterin und einem Unvermögen, Fett zu verseifen, halte ich daher für nicht sehr wahrscheinlich. Allerdings kann es sein, dass ich deine Argumentation falsch verstanden habe. Wäre das der Fall, bitte ich um Aufklärung ;-)

MjichNa1x9


Danke für die vielfältigen Hinweise. Leider kann ich hinsichtlich der Biochemie nicht mitreden.

Daß ein Stoffwechselproblem für die allmähliche Verringerung der Steinmenge und -größe verantwortlich sein soll, kann ich mir nicht so richtig vorstellen, da alle mit bekannten Anwender von diesem Effekt brichteten. Oder erzeugt die Prozedur eine Stoffwechselstörung?

Da auch ein negativer Einfluß auf den Organismus nicht auszuschließen ist, werde ich keine weiteren Reinigungen vornehmen, so lange ich nicht jemand mit plausieblen Argumenten vom Sinn der Übung überzeugt. Eine Laboranalyse ist somit vorerst nicht möglich, zumal damit auch nicht unbedingt inmitten der Darmsetiene Steine gefunden werden, die tatsächlich aus der Leber stammen.

Auffällig war, daß meine Frau bei zeitgleich durchgeführten Reinigungen von der Größenordnung gleiche Steinmengen /-größen ausgeschieden hat wie ich.

Das Trinken des Öl-Saft-Gemisches war für uns erträglich. Die Bittersalzlösung hingegen ist einfach abscheulich.

Was mich wundert: Gibt es denn niemanden, wer den Sachverhalt mal ganz klar und widerspruchsfrei erläutern kann?

Mricha1x9


(bei meinem vorhergehenden Beitrag hatte ich aus Versehen Absenden statt Vorschau gedrückt)

Danke für die vielfältigen Hinweise. Leider kann ich hinsichtlich der Biochemie nicht mitreden.

Daß ein Stoffwechselproblem für die allmähliche Verringerung der Steinmenge und -größe verantwortlich sein soll, kann ich mir nicht so richtig vorstellen, da alle mit bekannten Anwender von diesem Effekt berichteten. Oder könnte die Prozedur eine Stoffwechselstörung hervorrufen?

Da auch ein negativer Einfluß auf den Organismus nicht auszuschließen ist, werde ich keine weiteren Reinigungen vornehmen, so lange mich nicht jemand mit plausiblen Argumenten vom Sinn der Übung überzeugt. Eine Laboranalyse ist somit vorerst nicht möglich, zumal damit auch nicht automatisch inmitten von vielen Darmsteinen vereinzelte Steine gefunden werden, die evtl. tatsächlich aus der Leber stammen.

Auffällig war, daß meine Frau bei zeitgleich durchgeführten Reinigungen von der Größenordnung her gleiche Steinmengen /-größen ausgeschieden hat wie ich.

Das Trinken des Öl-Saft-Gemisches war für uns erträglich. Die Bittersalzlösung hingegen ist einfach abscheulich.

Was mich wundert: Gibt es denn niemanden, wer den Sachverhalt mal ganz klar und widerspruchsfrei erläutern kann?

SOusUi}zukni


Im Jahr 2002 habe ich etliche Leberreinigungen mit Bittersalz, Olivenöl und Graipfruchtsaft durchgeführt. Dabei kam jedesmal eine Unmenge an weichen Steinchen heraus.

Aber was ich bei einem Mal erlebte, war interessant:

Etwa 3-4 Stunden später, nachdem ich die Öl/Saftmischung getrunken hatte, wurde mir (nur dieses eine Mal) mitten in der Nacht übel und ich erbrach das ganze Getränk. Zum Glück in eine vorher aus Sicherheitsgründen bereitgestellte Schüssel. Danach ärgerte ich mich, da ja nun alles oben heraus war und ich vermutlich am Morgen keine weichen Steinchen ausscheiden würde. Aber das Gegenteil war der Fall. So ergiebig und zahlreich (eine ganze Handvoll mit 1-2 cm großen Klümpchen) war bis dahin nie eine Reinigung verlaufen. Also hat der Öl/Saftdrink einfach etwas ausgelöst was in der Leber gewesen war. ???

Eine mögliche Verseifung im Darm wäre durch das Erbrechen doch verhindert worden. Trotzdem hatte ich diese Klümpchen so zahlreich ausgeschieden.

HEoppelsfuxss


Mal so eine Frage am Rande,

normalerweise dachte ich nie dran, so was zu benötigen, nur nach meinen Unfall und einen Dumpfbacken von Mediziner haben sich meine Leberwerte doch recht verschlechtert (GT 324). Und da sich die Werte in den letzten 6 Wochen nicht gebessert haben, meinte meine Ärtzin man könnte dies mit der Moritz Methode (abgwandelt) bessern.

Nun nach welcher Methode hat ihr das gemacht, und muss das ganze wirklich 6 mal wiederholt werden (sind ja auch Kosten, da Igel Leistung).

S0amPlexma


@ Susizuki

Wie zum Kuckuck passen 1-2cm große Steine durch die Harnröhre ???

HCoppZelfxuss


Wie zum Kuckuck passen 1-2cm große Steine durch die Harnröhre ???

Nö die werden durch den Darm ausgeschieden, zumindest das was ich bis jetzt gelesen habe, harnröhren wäre der Hammer.

SpamleRmxa


Achso... Untersucht ihr dann euren Stuhl?? Mir würden so Steine nicht auffallen ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH