» »

Wie kann ich mich entgiften?

B=admGirlq84 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Mir wäre es wirklich wichtig wenn sich das mal jemand kurz durchliest!

ich habe mit 20 mal für ein paar Wochen lang Drogen genommen (Koks, Ecstasy, Gras, Pilze, Speed) und dann hatte ich auf einmal einen Zusammenbruch. Die ersten Anzeichen deuteten auf eine Depression hin. Dann fingen nach und nach immer mehr körperliche Beschwerden an. Dann bekam ich eine Schilddrüsenunterfunktion. Der Arzt sagte meine Schilddrüse sei eingeschrumpft. Ich bin jetzt 26, bin arbeitsunfähig und mein soziales Leben ist komplett im Eimer. Kann es sein dass ich mich mit den Drogen vergiftet habe?

Da ich Angst hatte durch das ganze Krebs zu bekommen hab ich diese Aprikosenkerne gegessen. Im Internet las ich immer wieder von Leuten die bis zu 20-30 Kerne pro Tag ohne Vergiftungserscheinungen essen können. So naiv wie ich war hab ich direkt 3 Stück auf einmal zerkauft und auf einmal keine Luft mehr bekommen. Blausäurevergiftung. Hatte richtig Todesangst.

Jedenfalls weiß ich seither dass ich sehr schlecht entgifte. Ich bekomme von Lebensmitteln die entgiften auch immer so ein Gefühl als würde Strom durch den Körper laufen.

Ich hab jetzt 5 Tage lang Cystus Tee getrunken der Giftstoffe ausschwemmt und mir geht es richtig richtig dreckig. Meine Symptome die ich sonst immer habe sind viel stärker geworden und ich kann nur noch im Bett liegen. Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und übelste Alpträume. Ist das normal wenn man entgiftet? Und kann ich da was falsch machen oder sogar sterben? Mein Körper ist nämlich relativ empfindlich und geschwächt.

lg und danke fürs lesen! :-)

Antworten
M`ondh äs7chen9x1


":/ ":/ also ich weis das meine bekannte sich "entgiftet" , alle paar monate mal, indem sie nur trinkt und nix isst (trinkt dann aber viel säfte usw um di eganzen stoffe die man braucht zu sich zu nehmen)

von deiner art sich zu "entgiften" hab ich noch nix gehört

vielleicht mal nen arzt fragen? hört sich bei dir ja nach nem ernsteren hintergrund an

d~ibbuxk


Jedenfalls weiß ich seither dass ich sehr schlecht entgifte.

Kann ich nicht nachvollziehen. Würde ich 3 Aprikosenkerne auf einmal essen, bekäme ich auch Atemnot.

Ob nun Aprikosenkerne, Cystus Tee oder Drogen (Amphetamine?): die Dosis machts.

Wenn du entgiften willst, solltest du viel Wasser trinken, dich regelmäßig an der frischen luft bewegen und, vor allem nachts sieben Stunden schlafen. Soviel Zeit braucht die Leber, um den Körper zu reinigen.

Ganz wichtig:

Wenn deine Schilddrüse geschrumpft ist, dann bist du wahrscheinlich an einer Hashimoto Thyreoiditis erkrankt. Daher kommen wohl deine Beschwerden. Geh zu einem Endokrinologen und lass das mit der geschrumpften Schilddrüse abklären.

fKrea\klyx1


Ich würde auch schleunigst u einem Endokrinologen gehen undeine Therapie zur Behandlung deiner Unterfunktion anfangen. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion arbeitet der Stoffwechsel verlangsamt. Es kann gut sein, dass du daher Giftstoffe nur sehr ''langsam'' ausscheidest.

Ich hatte auch eine SD-unterfunktion und aufgrund dieser auch Depressionen.

lg

freakly1

Bhad,G>irl8x4


Ich nehme ja schon Thyroxin wegen der UF aber ich vertrage es nicht. Ich kann nicht höher steigern als 25mg. Die Endokriologen, Internisten etc. sitzen alle schulterzuckend vor mir und wissen nicht was sie machen sollen.

Ich dachte an die Möglichkeit dass mein Körper einfach vergiftet ist und deshalb die Schilddrüse eingeschrumpft ist. Sollte das so sein dann bringt es ja nichts die Schilddrüse nur symptomatisch zu behandeln ohne die Ursache zu beheben.

Hashimoto wurde bei mir nicht bestätigt. Das heißt es ist weder völlig ausgeschlossen noch nachweisbar.

d!ibDbuxk


Ich dachte an die Möglichkeit dass mein Körper einfach vergiftet ist und deshalb die Schilddrüse eingeschrumpft ist.

DU denkst und DER ARZT diagnostiziert :=o

Geh zum Endokrinologen!

*:)

fZrea#klxy1


oder geh nach indien und mach ne ayurvedische heilkur =D...ist allerdings nicht ganz billig, aber muss wahnsinni gut tun!!!

Knatxze1


Hallo,

meine Empfehlung lautet: Such dir einen Arzt/HP, der auch nach Dr. Klinghardt und F.X. Mayer ausgebildet ist. Die beiden verstehen wirklich was von Entgiften und Ausleiten. Ohne Chemie - sanft und wirkungsvoll.

Fkrancxa


Alternativ würde ich einen Termin bei einem Heilpraktiker nehmen, bis dorthin könnte Nux Vomica D12 einmal täglich 5 globuli helfen.

P9olydip{sie


"Entgiften" einfach sein lassen.

Wegen SD zum Endokrinologen.

d=rug


Ob ihr es glaubt oder nicht, der Körper entgiftet sich ganz gut selbst ;-).

S\iPgnaIlfatrxbe


Sollen auch mal was schaffen, die Organe da drinnen ;-D 8-)

tTricifa@1


Nein, ich kenn keinen, der vom entgiften gestorben ist eher von der droge selbst.. und die hast du ja nur mit 20 paar wochen genommen oder ? ( das koka, pep u. xtc ) müsst scho ewig draussen sein. oder bist du momentan auf irgendwas ? kein plan. Von aprikosenkernen hab ich noch nie etwas gehört. ich denke ist bei dir vielleicht auch einiges Kopfsache, ja, paar symtome deuten mir auch eine deppression.. und mir stellt sich die frage nach dem text, warum du momentan jetzt entgiftest und von was ?.. dann könnte man besser drauf eingehen..

aber drauf gehen wirst du bestimmt nicht, mach dir nicht soviel sorgen okay und tu dir was gutes wenns geht, und ja such dir n guten arzt.

Lg und ein :)*

s-chneOcke1985


Liebe Te!

Diese Schilderung zeigt mir eindeutig, dass dein Entgiftungswahn bzw. die Symtome angeblicher Vergiftung psychosomatisch sind

Im Internet las ich immer wieder von Leuten die bis zu 20-30 Kerne pro Tag ohne Vergiftungserscheinungen essen können. So naiv wie ich war hab ich direkt 3 Stück auf einmal zerkauft und auf einmal keine Luft mehr bekommen. Blausäurevergiftung. Hatte richtig Todesangst.

Blausäure hemmt die Zellatmung, das heißt also nicht, dass du nicht mehr Luft einatmen kannst, sondern dass die Zellen in deinem Körper ersticken. Hättest du wirklich eine Blausäurevergiftung gehabt, dann würdest du hier nicht mehr so flockig-locker schreiben können (frag mal Familie Goebbels).

Ich hab solche Kerne schon en masse gegessen (mein Freund hat das mal ausprobiert, der aß sogar an die 20 pro Tag) und wir leben beide noch.

Ich würd eher auf eine Angststörung bzw. hypochondrische Störung tippen und dir mal zu einem Therapeutengespräch raten.

Bteeta:txe


Ich würde sowas auch unbedingt nur mit ärztlicher Begleitung machen.

Gerade mit Alpträumen und Ängsten fühlt man sich viel sicherer wenn man jemanden hat, den man alles fragen und sagen kann.

Viel Glück!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH