» »

Bioresonanz

Bcarc/elon!exta


Ich biete übrigens gegen die 2 Fälle, in denen es gewirkt hat, 6 Fälle an, in denen es nichts gebracht hat :-p Und wir haben es wirklich lange probiert.

Bei Bioresonanz ist ja eigentlich schon dadurch, dass versprochen wird, dass die Methode die Krankheiten von selbst erkennt und heilt das Scharlataneriekriterium erfüllt.

Im übrigen tauchte in diesem Faden mehrfach das Biofeedback auf. Biofeedback hat nichts mit Bioresonanz zu tun. Bei Biofeedback handelt es sich um eine komplett andere, anerkannte Methode!

s9chlniexki


ich denke, bei manchen hilft sowas auch nur, weil sie dran glauben. ist halt ein placebo, leider ein sehr teures. ob man dafür geld ausgeben will, muss jeder selbst wissen.

ich persönlich glaube nicht dran.

wenns anderen hilft, dann soll es halt so sein.. wenn man durch die eigene körperheilungskräfte irgendwelche dinge in den griff bekommt, die man mit normalen medis nicht hinbekommt, ist ja auch toll!

U|lmSer Svpatxz


Deine Logik folgt konstant einem argumentum ad ignorantiam, einem logischen Fehlschluß

Ich denke, dass eher Du einem Fehlschluss unterliegst: Du glaubst solange an eine Methode, bis sie widerlegt wurde. Doch selbst dann, wenn sie widerlegt wurde, glaubst Du weiter dran. Sowas nenne ich Ignoranz.

In Wikipedia steht schwarz auf Weiß:

Einen Nachweis für eine Wirksamkeit der Bioresonanztherapie, die über Placeboeffekte hinausginge, gibt es nicht.

Wenn Du diese Tatsache ignorierst, ist das Deine Sache, ich würd dann aber vorschlagen, dass Du Dich nicht bei mir beschwerst, sondern bei Wikipedia.

Den Verweis zur Homöopathie brachte ich nur, weil Deine Argumentationsweise dort sehr ähnlich ist: Selbst wenn alle Fakten dagegen sprechen, suchst Du verzweifelt nach Wegen, Deinen Glauben an die Wirksamkeit dieser Methoden nicht aufgeben zu müssen. Bist halt mal ein äußerst leichtgläubiger Mensch – muß es ja auch geben.

Mich wundert etwas, dass Du seit meinem Auftauchen hier plötzlich eher pro Bioresonanz argumentierst. manchmal vermute ich, Dir geht's gar nicht um die Sache, sondern Du magst halt ein wenig provozieren.

Aber dadurch wirkst Du auch unglaubwürdig.

r[omie


schnattergusche

Warum bist Du da hingegangen? Allerspätestens beim Spucken auf die Watte hätte der HP nur noch meinen schönen Rücken zu sehen bekommen.

Weil er sonst sehr gut ist. Ich war ein wenig überrumpelt, da er mich zuvor chiropraktisch behandelt hatte und ich wohl ein wenig benebelt war. Also "nicht ganz bei Sinnen"... ;-)

Scientology? Da musst Du Deine Informationsquelle nicht mehr nennen. Sie fängt mit "eso" an und scheint der neuzeitliche Pschyrembel der Medizinstudenten zu sein.

Verstehe ich jetzt nicht. Kenne nichts mit "eso".

Esoterik? mmh, ich denke, mit einer gewissen Skepsis ist man da nicht schlecht beraten. Es gibt einfach zu viele Betrüger, die damit den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Besonders tragisch finde ich dabei, dass es sich dabei um wirklich verzweifelte Menschen handelt, welche sonst keine Hilfe finden, so dass diese schließlich nicht nur krank sondern auch ärmer und letztendlich auch menschlich enttäuscht sind.

Sehr bedenklich an der Bioresonanztherapie finde ich z.B. auch, dass die genaue Funktionsweise der Geräte nicht offengelegt wird und nur Mutmaßungen über die Wirkungsweise angestellt werden können.

Ich habe überhaupt kein Problem mit alternativen Behandlungsmethoden. Schließlich gäbe es sonst keine Weiterentwicklung. Die Wirkungsweise der Homöopathie erscheint mit vollkommen unlogisch, da es aber nicht schadet, haben ich und auch meine Kinder schon die kleinen weißen Kügelchen genommen. Mittlerweile gibt es ja auch Krankenkassen, welche die homöopathische Behandlung bezahlen. Oder z.B. die Ostheopathie: Hilft wunderbar. Zahlt leider (noch?) keine Kasse. Früher war's dasselbe mit der Akupunktur. Nach dem Modellprojekt einer Krankenkasse wurde die Akupunktur schließlich in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen.

Die Bioresonanztherapie empfinde ich jedoch als großen Unsinn. Vielleicht liegt's an meiner negativen Erfahrung oder vielleicht ist mein Geist einfach noch nicht bereit für diese Wundermethode. ;-)

Ich finde es immer sehr bedenklich, nein sogar kriminell, wenn Ärzte und Heilpraktiker mit den Hoffnungen und Ängsten der Menschen spielen und diese ausnutzen und versuchen sich über privaten Zusatzleistungen zu bereichen. Der Großteil dieser Zusatzleistungen aber ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen (oder es ist sogar bewiesen, dass sie nicht bringen ) und dient nur dem Portemonnaie des Arztes / Heilpraktikers. Hier ist schon eine Aufklärung und auch Standhaftigkeit der Patienten gefragt. Schließlich will niemand "selbst schuld" sein, wenn irgendeine Krankheit nicht bei ihm entdeckt wird, weil er die Zusatzleistunge abgelehnt hat. Und dieses Spiel mit der Angst oder auch mit der Hoffnung finde ich verwerflich.

sLchnat]tergxusche


romie

mmh, ich denke, mit einer gewissen Skepsis ist man da nicht schlecht beraten.

Skepsis finde ich ganz wichtig dabei. Zweifeln heißt nicht, etwas ablehnen zu müssen. Aber ich würde mir immer erst erklären lassen, was da passiert. Und erst danach zustimmen, dass es mit mir gemacht wird und ich dafür bezahlen muss. Besonders nach dem Besuch beim Chiropraktiker würde ich sicher erstmal gar nichts anderes probieren. Außer es wurde mir vorher erklärt, warum das in dieser Kombination sinnvoll ist.

Es gibt einfach zu viele Betrüger, die damit den Menschen das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Besonders tragisch finde ich dabei, dass es sich dabei um wirklich verzweifelte Menschen handelt, welche sonst keine Hilfe finden, so dass diese schließlich nicht nur krank sondern auch ärmer und letztendlich auch menschlich enttäuscht sind.

Wenn mir jemand einen Erfolg verspricht, sage ich ab. Das ist für mich ein Ausschlußkriterium. Ich bin mir also immer im klaren, dass es eine gewisse Chance gibt, aber keine hundertprozentige Sicherheit. Mit meiner Zustimmung gehe ich bewußt das Risiko ein, zu der Gruppe zu gehören, bei der nichts passiert. Wenn mir diese Gruppe zu groß erscheint, sage ich nicht zu.

Wenn eine Behandlung ohne Erfolg ist, dann sehe ich den Behandelnden nicht gleich als Betrüger und Scharlatan an. Sonst müßte ich auch viele Ärzte in diese Gruppe stecken.

Sehr bedenklich an der Bioresonanztherapie finde ich z.B. auch, dass die genaue Funktionsweise der Geräte nicht offengelegt wird und nur Mutmaßungen über die Wirkungsweise angestellt werden können.

Dabei kommt es auf die Ansprüche an. Die meisten Menschen dürften mit der Darlegung der genauen Funktionsweise überfordert sein. Ein grober Überblick reicht in den meisten Fällen. Den sollte es aber tatsächlich geben. Vielleicht befasse ich mich mal ausführlicher damit und suche nach der Funktionsweise.

Oder z.B. die Ostheopathie: Hilft wunderbar. Zahlt leider (noch?) keine Kasse. Früher war's dasselbe mit der Akupunktur. Nach dem Modellprojekt einer Krankenkasse wurde die Akupunktur schließlich in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen.

So wird es auch mit anderen Methoden passieren. Akupunktur wird auch nicht in jedem Fall bezahlt, sondern nur bei den Erkrankungen, die bei den GERAC-Studien einen positiven Verlauf hatten. Ostheopathie ist wie Bioresonanz. Dem einen hilft es, dem anderen nicht. Da reicht es nicht, die eigene Erfahrung zu verallgemeinern. Deshalb werden entsprechende Studien durchgeführt. Wenn die Kassen die Kosten tragen sollen, müssen die Hersteller den Nachweis der Wirkung erbringen. Wenn kein signifikanter Nachweis der Wirkung erbracht wird, dann hat sie eben keine Bedeutung, und die Kassen halten sich raus. Wenn der Nachweis gelingt; um so besser. Das heißt aber nicht, dass es immer und jedem hilft.

Ich finde es immer sehr bedenklich, nein sogar kriminell, wenn Ärzte und Heilpraktiker mit den Hoffnungen und Ängsten der Menschen spielen und diese ausnutzen und versuchen sich über privaten Zusatzleistungen zu bereichen.

Hmmmm... Nach diesem Konzept funktionieren aber die Medikamentenstudien. Ärzte nehmen daran teil und werden dafür bezahlt, dass sie neue Medikamente (natürlich nach entsprechenden Vorstudien) an ihren Patienten ausprobieren. Die Patienten hoffen auch da auf eine Wirkung. Und manche bekommen nur ein Placebo.

Der Großteil dieser Zusatzleistungen aber ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen (oder es ist sogar bewiesen, dass sie nicht bringen ) und dient nur dem Portemonnaie des Arztes / Heilpraktikers.

Der Nachweis einer Nichtwirkung ist leider nur ein Volksglaube, auch wenn er so von manchen Wissenschaftlern behauptet wird. Nichtwirkung ist immer eine Aussage, die eine hundertprozentige Richtigkeit bedeutet. Schon ein einziger Fall, bei dem es zu einer Wirkung kommt, würde diese Aussage widerlegen. Deshalb formulieren Wissenschaftler es in der Regel so, dass "ein Nachweis nicht erbracht" werden konnte.

Schließlich will niemand "selbst schuld" sein, wenn irgendeine Krankheit nicht bei ihm entdeckt wird, weil er die Zusatzleistunge abgelehnt hat. Und dieses Spiel mit der Angst oder auch mit der Hoffnung finde ich verwerflich.

Nach diesem Prinzip funktionieren die Vorsorgeuntersuchungen.

Ich denke, die Geister scheiden sich weniger an der Frage der Wirkung als an der Frage der Bezahlung. So lange die Kassen die Kosten übernehmen, fragt kaum jemand nach den Wirkungsnachweisen. Mancher erlebt eine Odyssee von einem Arzt zum anderen und probiert eine Therapie nach der anderen, bevor sich etwas bei ihm verbessert. Wenn sich etwas verbessert. Sobald man es aber selbst bezahlen muss, erwarten viele eine hundertprozentige Garantie. Wenn diese überzogene Erwartung nicht erfüllt werden kann, wird laut geschimpft und verurteilt.

swchnattEergu%sxche


Ulmer Spatz

Was bezweckst Du eigentlich mit Deinen ständigen Lügen über Leute, die es gewagt haben, Dir zu widersprechen und/oder Deine Argumentationsweise zu kritisieren? Das gegenwärtige Ende des Homöopathie-Fadens ist ein Zeugnis dafür.

Was ich hier geschrieben habe steht so auch da. Du darfst die Leser für intelligent genug halten, sich ein eigenes Bild zu verschaffen. Niemand braucht dazu Deine sinnverändernden Interpretationen.

sAchnactterg3uschxe


Harpare

Nie wieder Bioresonanz. Das macht einen nur verrückt.

Leider habe ich von der Bioresonanz keine Ahnung. Kannst Du (oder auch andere) etwas ausführlicher erklären, was da wie gelaufen ist? Werden da fertige Therapievorschläge ausgegeben oder irgendwelche Werte, die dann erst interpretiert werden müssen, um eine Therapie vorschlagen zu können?

Wenn letzteres der Fall ist, muss es nicht an der Methode liegen. Du könntest auch an einen schlechten Anwender geraten sein. Das größte Hindernis des Menschen ist sein Ego. Und wenn einer meint, mit seinem Gerät den Stein der Weisen gefunden zu haben, und dabei die Grenzen seiner persönlichen Fähigkeiten überfliegt, kann das fatale Folgen haben.

Ich kenen auch keinen, dem das dauerhaft geholfen hat.

Nachdem ich hier von einigen positive Erfahrungen gelesen habe, stellt sich mir die Frage, wieviele Du kennst, die es mit Bioresonanz versucht haben, und ob die alle beim gleichen Therapeuten (das sollte wohl besser in Anführunsgzeichen stehen) waren.

Tgrull aRullxa


Osteopathie hab ich auch schon bekommen. Leider gibt es hier in Deutschland

ja nicht so viele Therapeuten. Meist nur so Geheimtipps.

Jedenfalls hab ich von einem hier in der Gegend als Geheimtipp geltenden Osteopathen

2 große Sitzungen bekommen. Dachte mir, ich probier ihn aus, mal sehen, ob er mir

helfen kann.

Leider konnte er mir nicht helfen. Im Gegenteil, ich hatte jeweils nach den 1 Std-langen

Sitzungen das Gefühl, die Beschwerden waren schlimmer als zuvor.

Tja ...

Aber ich habe einige Kollegen, die auch zu diesem Mann gehen und denen konnte er helfen.

Ich kann überhaupt so eine Diskussion, ob das Unsinn ist oder nicht nachvollziehen.

Ärzte sind auch KEINE Götter in weiß. Auch nur Menschen, die Fehler machen, die auch nicht

jede Krankheit heilen können, die auch nicht alles wissen !, die auch nur an den Symptomen rumdoktern statt mal Dingen auf den Grund zu gehen. Diese Lobby sitzt doch auf so einem hohen Ross....

Für mich allerdings nicht (mehr).

Wenn einem durch diese Lobby viel Schlechtes wiederfährt, man nach Behandlungen kranker ist

als vorher - DANN sucht man halt nach Alternativen.

Und wenn es einem nach Alternativbehandlungen - egal auf welche Art - besser geht und man

vielleicht noch beschwerdefrei wird .... warum nicht ?!

Jeder Mensch sollte doch für sich seinen Weg suchen, der für ihn richtig und gut ist. Das ist doch

bei jedem verschieden.

Es gibt wohl in allen Berufssparten Scharlatane. Auch bei Ärzten.

Um nochmal auf die Bioresonanz zu kommen: es mag ja Leute geben, bei denen es nicht hilft.

Dann ist es eben so. Aber man sollte doch auch denen ihres lassen, bei denen es geholfen hat.

Im übrigen erklärt mein Heilpraktiker auf Fragen alle Geräte, die er benutzt. Was die im Körper machen und wofür die gut oder schlecht sind. Aber vielleicht hab ich da auch einfach nur die richtigen Personen angetroffen, denn solche Sachen, wie hier geschildert und ob esotherisch angehaucht oder Szientolgie-anhänger sind mir noch nicht begegnet.

UIlmer ySpaUtz


Was bezweckst Du eigentlich mit Deinen ständigen Lügen über Leute, die es gewagt haben, Dir zu widersprechen und/oder Deine Argumentationsweise zu kritisieren?

Das ist eine ziemlich dreiste Unterstellung, die ich nicht kommentiere. Beweise es oder nimm es zurück.

Einschub, off topic

Ich zitiere Dich und jeder, der den Homöopathiefaden liest, kann selbst entscheiden, ob Du von "nichtstofflichen Informationen" (oder wechselnden Varianten dieses Begriffs) gesprochen gast oder nicht.

Ich habe kein Problem mit Kritik an meinen Argumenten, wenn dann auch sachliche, wohlbegründete Gegenargmente kommen und kritische Fragen beantwortet werden.

Ich habe im anderen Faden Fragen gestellt. Deine Weigerung, diese zu beantworten, spricht für sich. Bevor Du diese Fragen in jenem Faden nicht beantwortest, sehe ich keinen Sinn darin, auch nur noch eine Zeile darüber zu schreiben. Der Ball ist bei Dir.

Doch das ist ein anderer Faden, hier geht's um Bioresonanztherapie...

sMchna/ttergzuschxe


Ulmer Spatz

Was bezweckst Du eigentlich mit Deinen ständigen Lügen über Leute, die es gewagt haben, Dir zu widersprechen und/oder Deine Argumentationsweise zu kritisieren?

Das ist eine ziemlich dreiste Unterstellung, die ich nicht kommentiere. Beweise es oder nimm es zurück.

Der Beweis liegt auf der Hand bzw. im Forum. Da gibt es für mich nichts zurückzunehmen.

O~diun o1


@ lunalu

ich kopiere dir hier einen beitrag her den ich zu neurodermitis geschrieben habe.

was damals gemacht wurde war wohl bioresonanztherapie.

anmerkung: jedweder plazeboeffekt kann bei einm 18 monate alten kind wohl ausgeschlossen werden.

copy:

aber ich kann dir eine erfolgreiche geschichte dazu geben.

mein sohn war derart allergisch, dass er sogar darauf reagiert hat, wenn seine mutter milch trank während ihrer stillzeit. mit all den blutigen geschichten die hier ja zu hauf stehen.

alles was schulmedizinisch zu machen war wurde gemacht, ohne den geringsten erfolg.

auf einen hinweis von betroffenen, haben wir dann einen heilpraktiker aufgesucht, der sich auf chinesische medizin spezialisiert hatte. der berühmte griff nach jedem srohhalm.

ok. wir trafen auf einen älteren herren, der, in meinen augen, einen richtigen hokuspokus abzog.

irgendwelche stoffe im reagenzglas in eine hand des kindes, elektrischer leiter in die andere, abgelesen hat er dann an einer metallpaltte auf der die füße standen. ich kam mir vor wie ein zuschauer beim medizinman im karl may film.

am ende passierte folgendes: er gab uns ein rezept mit 3 naturheilmitteln, und sagte voraus es werde zwar intervallartig gehen aber in einem halben jahr sei alles vorbei.sein letzter satz: aber wenigstens wird er heut nacht einmal durchschlafen.

wir also dort raus. ich war mir vollkommen klar ok 150 dm für nix in den sand gesetzt, aber naja der strohhalm versuch.

die nacht kam, er schlief eine stunde, 2. 3. 4. wir haben schon nicht mehr geschlafen, aber der kleine. er schlief 12 stunden am stück.oha... ich also zu meinem apotheker mit dem rezept und frage ihn was das denn sei? er sagte zu mir alles harmlose naturextrakte, sandorn. etc. ich weiss es nimmer genau. kann im prinzauch egal sein. um das ergebnis vorweg zu nehmen, die neurodermitis ist binnen 4 monaten, in intervallen die immer flacher wurden verschwunden. restlos!!

natürlich habe ich den mann gefragt, was haben sie gemacht?

ich habe folgende antwort bekommen: der heilansatz für neurodermitis ist ganzkörperlich. er habe mit einfachen anregungen die funktionen des körpers beruhigt und ausgeglichen.

sorry das war für mich eine absolute humbugausage. die ich aber vor dem ergebnis einfach zu akzeptieren hatte. wir haben andere betroffene dort hin vermittelt. ich weiss das es in mehr als 75% der fälle funktioniert hat. leider lebt der mann nicht mehr.

:[] so und nu frag mich nach meiner meinung...

TUrulZlaRzullxa


bei meiner Tochter war es vom Verfahren her ähnlich, wie du es beschreibst.

Sie ist 23 und entwickelte vor ein paar Jahren eine immer heftiger werdende

Allergie gegen Katzen. Wir haben eine Katze.

Die HNO Ärztin machte damals einen Allergietest der dies bestätigte. Rezept

Cortisonpümpchen und die Aussage: weg mit der Katze.

Wir hörten von besagtem Arzt in Köln der sich auf Bioresonanz spezialisiert hat.

Wir zu dem hin, denn wir wollten alles probieren um nicht unsere Katze weggeben

zu müssen.

Sie musste sich hinlegen und bekam auch solche Metalstäbe in die Hände. Der Dr.W.

hat dann mit ihr auch diesen "Hokuspokus" betrieben. Dauerte ca. 45 Minuten.

Naja es ist so, dass wir die Katze immer noch haben und meine Tochter nicht mehr

auf sie reagiert. Sie braucht auch kein Cortisonpümpchen oder Medikamente dieser

Art nehmen.

Bei ihr hats also auch funktioniert. Und obwohl meine Tochter ausgesprochen skeptisch

war.... und ich auch ....

s9chna{tter guscxhe


Odin o1

anmerkung: jedweder plazeboeffekt kann bei einm 18 monate alten kind wohl ausgeschlossen werden.

Ganz im Gegenteil! Kinder sind sehr stark auf ihre Eltern fixiert. Was die glauben, das wirkt auch oft beim Kind. Umgekehrt ist es genau so: Wenn die Eltern es nicht glauben, wirkt es oft beim Kind nicht. Die Verbindung besteht auf der Gefühlsebene, die später immer weiter zurückgedrängt und durch die Verstandesebene ersetzt wird.

Viele Eltern könnten ihren Kindern die "Nebenwirkungen" von Medikamenten ersparen, wenn sie ihnen die Medikamente ersparen und durch ihren Glauben an die Heilung ersetzen würden. Der Glauben ist die stärkste Medizin. Und die einzige ohne Nebenwirkungen.

Allmählich kommt die Ärzteschaft dahinter. Vor 3 Wochen gab es dazu einen [[http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/44907/Placebo_in_der_Medizin_Neue_Erkenntnisse_zu_Effekten.htm interessanten Artikel im Deutschen Ärzteblatt]].

BjarcFeldonxeta


Ganz im Gegenteil! Kinder sind sehr stark auf ihre Eltern fixiert.

Da gebe ich schnattergusche klar recht! Kinder und Haustiere sind über die Eltern und die Besitzer sogar ganz besonders empfänglich dafür. Durch den Glauben an das Placebo verhalten sich diese Bezugspersonen schon ganz anders gegenüber den Kindern/Tieren. Das wirkt sich enorm aus.

o_lle) tQanXtxe


Allerdings für Unsinn halte ich es nicht. Sonst würde es nicht von einem Mediziner angeboten.

Ja, der hat einen teures Gerät gekauft und dazu einen Tageskurs besucht. Und dann erspürt das Gerät exakt, worauf du allergisch reagierst. Also keine aufwendigen Allergietests mehr nötig!

:-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH