» »

Suche Globuli bei Lebensmittelunverträglichkeit

FounnyCWhrisxsy hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

seid ewiger Zeit schon lese ich in diesem Forum mit. Bei unterschiedlichsten Fragen, Beschwerden, usw. Schon oft konnte ich mir hilfreiche Tipps holen. Doch nun weiss ich nicht mehr weiter und erhoffe mir von euch Tipps und Hilfe.

Ich beschäftigte mich schon eine Weile mit der Naturheilkunde. Doch ich bin immer noch "Anfängerin" und bei vielem unsicher. Mein Problem:

Ich habe eine Laktoseintoleranz und das auch lange Zeit nicht wahr haben wollen. Ich wusste schon länger, dass etwas mit mir nicht so ganz "stimmt". Nach der Diagnose wusste ich, was zu tun ist und worauf ich achten muss. Auch sonst tue ich mich mit verschiedensten Lebensmitteln sehr schwer. Ich vertrage sehr vieles nicht, möchte aber jetzt auch nicht weitere Tests durchlaufen.

Ich habe das Gefühl, gerade die LI hat meinem Körper eingiges abverlangt. Bis heute habe ich die Folgen nocht nicht 100% im Griff.

Nach dem Essen reagiere ich z.Z. verstärkt mit einem "Kloss im Hals" und ständigem Räuspern dadurch bedingt. Das quält mich mal mehr, mal weniger. Hinzu kommt, dass ich ständig "verschleimt" bin durch eine zusätzliche chronische Entzündung der Nebenhöhlen. Eine Kombination, die mich teilweise sehr quält.

Von verschiedenen Ärzten fühle ich mich nicht so ernst genommen. Gegen den Kloss im Hals bekomme ich immer nur ein Mittel gegen Sodbrennen – da heisst es dann, bitte regelmässig nehmen und Geduld haben. Der Körper muss sich regenerieren, was mir im Prinzip auch klar ist. Aber langsam fehlt mir auch der Nerv dazu. Ich hab das Gefühl, ich vertrage bald gar nichts mehr.

Ich habe jetzt schon von Okoubaka gelesen, dem sogenannten "Entgiftungswunder". Hat jemand damit Erfahrungen und kann mir sagen, ob es mir helfen KÖNNTE? Wenn ja, wie muss ich das einnehmen, in welcher Dosierung?

Ich bin für jede Erfahrung, Hilfe und Anregung wirklich dankbar. Ich weiss nämlich derzeit nicht weiter und werde irgendwie von keinem richtig ernst genommen. :-(

Liebe Grüsse

Chrissy

Antworten
lQuomHarexn


Da sich deine Beschwerden auf verschiedene Weise äußern (Laktoseintoleranz, Verschleimt-Fühlen, Entzündung der Nebenhöhlen) und ich das Gefühl habe, dass du mit den Mitteln der Ärzten an gewisse Grenzen stößt, würde ich dir empfehlen, dich in die Hände eines Homöopathen zu begeben.

Ich würde es nicht mit einer Selbstmedikation versuchen, da Potenzierung (Verdünnung) und Einnahmehäufigkeit der Globuli eher von einer/m Fachfrau/mann festgelegt werden sollten. Es kann auch sein, dass Okoubaka in deinem Fall vielleicht auch nur momentan nichts bringt. Das kann ich als Laie aber nicht beurteilen.

e5streellxe


Auch ich kann Dir nur empfehlen, einen homöopathisch ausgebildeten Arzt zu konsultieren. In der Homöopathie wird bei chronischen Beschwerden nicht nach einzelnen Symptomen behandelt, sondern immer der ganze Mensch mit all seinen Beschwerden und Lebensumständen betrachtet. So können bei zwei Menschen mit Magenbeschwerden zwei verschiedene Mittel verordnet werden, oder die Potenz ist verschieden, Deshalb ist auch eine Ferndiagnose schlecht möglich. Manchmal kann man auch am Zustand der Haut und dem Gesicht auf Ursachen der Beschwerden schließen. Laiendiagnosen sind deshalb wenig hilfreich. Was dem einen geholfen hat, muss bei einem anderen Menschen nicht wirken oder verschlimmert gar noch die Beschwerden (nicht zu verwechseln mit der Erstverschlimmerung).

G@laubIMchNixcht


In der Homöopathie wird bei chronischen Beschwerden nicht nach einzelnen Symptomen behandelt, sondern immer der ganze Mensch mit all seinen Beschwerden und Lebensumständen betrachtet.

Auch in der "Schulmedizin" behandelt man meist keine halben sondern ganze Menschen. Und auch der "Schulmediziner" interessiert sich für alle Symptome und die Lebensumstände, wenn dies bei der Suche nach der Ursache der Beschwerden hilfreich ist.

Allerdings hat ein Fußpilz höchst selten etwas mit Altersweitsichtigkeit zu tun – und deswegen mißt der Schulmediziner auch nicht die Sehstärke wenn es den Patienten nur zwischen den Zehen juckt – wobei er auch das sicher auch gerne macht, wenn man ihm die dazu erforderliche Zeit bezahlt.

Homöopathen werden nach Zeit bezahlt – je mehr Symptome und Lebensumstände die abfragen (ob da nun irgendein Zusammenhang zu den Beschwerden besteht oder nicht) umso mehr verdienen sie...

So können bei zwei Menschen mit Magenbeschwerden zwei verschiedene Mittel verordnet werden, oder die Potenz ist verschieden,

Das klappt auch mit einem Menschen und zwei Homöopathen. Selbst in der Homöopathie gibt es praktisch nie ein Mittel, das laut Arzneimittelbild exakt die Symptome hat, welche der Patient aufweist.

Um ein "passendes" Mittel zu finden, muß sich der Homöopath daher auf "wichtige" Symptome beschränken.

Was "wichtig" ist dafür gibt es keine nachvollziehbaren Regeln – und deswegen können zwei Homöopathen bei ein und demselben Patienten auch zu unterschiedlichen "passenden" Mitteln kommen.

Was aber nichts macht – denn der Unterschied ist letztlich eh nur da Etikett , während der Inhalt bei Hochpotenzen sowieso stets Zucker ist.

Deshalb ist auch eine Ferndiagnose schlecht möglich.

Ferndiagnosen sind immer schwierig

Manchmal kann man auch am Zustand der Haut und dem Gesicht auf Ursachen der Beschwerden schließen.

Die Ursache von Beschwerden spielt bei der Suche nach "passenden" Mitteln in der Homöopathie keine Rolle.

Die Homöopathie als Lehre interessiert sich auch nicht für Ursachen – oder kennst Du eine einzige Krankheit, bei der Homöopathen jemalds die Ursache entdeckt hätten?

Laiendiagnosen sind deshalb wenig hilfreich.

Homöopathen erstellen sowieso keine Diagnosen....

Was dem einen geholfen hat, muss bei einem anderen Menschen nicht wirken oder verschlimmert gar noch die Beschwerden (nicht zu verwechseln mit der Erstverschlimmerung).

Und woran erkennt man den Unterschied zwischen einer "Erstverschlimmerung" und einer "Verschlimmerung der Beschwerden". Das sind doch nur zwei verschiedene Bezeichnungen für ein und dasselbe.

Hat der Patient vorher Globuli bekommen nennt es der Homöopath eben "Erstverschlimmerung".

Weiß er nicht, ob der Patient zuvor Globuli bekommen hat oder nicht, dann kann auch ein Homöopath nicht erkennen, ob er es mit einer Erstverschlimmerung oder einfach mit einer Verschlimmerung zu tun hat.

F(u>nnyChjrissxy


Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für eure Antworten. Ich werde mich gleich mal erkundigen, wo es in meiner Gegend einen guten Homöopathen gibt.

Gibt es denn Globoli, die grundsätzlich gegen Sodbrennen "helfen" oder muss ich auch das von einem Fachmann abklären lassen?

LG

Chrissy

P|aulTamasrixe


Robinia comp. Globulivelati WALA

S0chl6itzaxuge67


Homöopathen können durchaus ein Mittel geben, was sich auf das Symptom beschränkt. Dieses Gewschurbel um das einzig allselige Mittel a la Hahnemann ist in der heutigen Zeit, wo man schon als Kind Antibiotika bekam und in Folge noch was weiß ich, gar nicht mehr denkbar.

Wenn ich mir den Fuß verstauche, habe ich nicht mit meinem angeblichen Konstitutionsmittel Erfolg sondern wahrscheinlich mit Arnica. Da kann ich zuschauen, wie ein massives Hämatom in ein paar Stunden verschwindet, mir die Schmerzen nimmt.

Okoubaka ist ein tolles Mittel gegen alle möglichen Verdauunsprobleme, besonders auch bei Montezumas Rache. Ob es hier helfen könnte, wäre auszuprobieren.

Grundsätzlich sollte ich erst einmal schauen, was wann was auslöst. Sprich ich muß ein penibles Essenstagebuch führen und meine Befindlichkeiten aufschreiben. Ich dachte seit Jahren, ich hätte Probleme mit Milchprodukten und Fett. Bis man Diabetes feststellte und ich Kohlenhydraten fortan aus der Nahrung verbannte.

Das Resultat war: Sodbrennen hörte schlagartig auf. Fette und Milchprodukte können in recht großen Mengen vertragen werden. DArmprobleme hörten auf zu existieren.

Robinia habe ich vor dieser Zeit auch oft genommen, half auch immer für eine halbe Stunde, dann mußte ich nachlegen.

Wenn sich hier nach dem Essen ein Kloss im Hals zeigt, ist wahrscheinlich die Leber überlastet, infolge wird das Zwerchfell hochgedrückt, das venöse System hat zu viel Druck. Im Endeffekt spielt dann auch die Schilddrüse verrückt.

Ich habe/hatte Hashimoto. Antikörper waren bei 4000. Seitdem ich keine KH mehr esse, ist der Wert in 9 Monaten auf 400 gesunken, das Klossgefühl ist weg, ich hatte Zysten in der Leber, die haben sich verkleinert.

Ich esse anders, ich fühle mich 300%ig besser, nie hätte ich gedacht, dass ich mit dem Essen von mehr Fett, auch mit/in Milchprodukten überhaupt keine Probleme mehr habe, dazu habe ich 10 kg abgenommen.

Homöopathisch bekam ich zur Leberentlastung Lycopodium, eine Zeitlang auch Spritzen Hepar Hevert.

Mein homöopathischer Arzt hält von Hahnemann nix und verordnet eben, was Sache ist.

Meine Blutwerte haben sich dramatisch gebessert. Obwohl ich viel Fett esse, auch tierisch, sind meine Fettwerte gesunken.

Aber das Hauptkriterium war eigentlich, dass ich mein Eßverhalten komplett umgestellt habe. Und die Verblüffung war groß, dass meine jahrelangen Verdauungsprobleme, die mir sogar mehrer Darmoperationen beschert haben, nun völlig weg sind....

Pcfifkferl2inxg


Ich denke, dass deine Probleme verschwinden würden, wenn du dich mal wirklich damit auseinandersetzen würdest, was du nicht verträgst. Grade Sodbrennen und Kloßgefühl im Hals sind eigentlich deutliche Anzeichen dafür, dass dein Körper auf etwas reagiert, was du ihm zuführst. Selbst die Nebenhöhlenentzündung könnte sich bessern, wenn du aufhörst, deinen Körper mit Allergenen zu belasten.

Die ernährungswissenschaftliche Ausbildung von Schulmedizinern ist meistens eher dürftig, die von Homöopathen allerdings vermutlich auch. Ich würde dir dringend raten, mal einen Pricktest auf verschiedene Nahrungsmittel beim Arzt machen zu lassen, um herauszufinden, wogegen du eine Handfeste Allergie hast (keinen Bluttest!). Danach könntest du langsam versuchen herauszufinden, was du noch verträgst. Ich kann dir da auch noch einen Link schicken, falls du es eventuell abseits der Homöopathie und abseits der Schulmedizin versuchen möchtest.

SUcQh'lit"zaugex67


Einzelne Nahrungmittel können für sich durchaus verträglich sein. In Kombination mit irgendetwas aber etwas auslösen. Und dafür gibt es keinen Pricktest.

Die Umweltklinik in Bredstedt mutet ihren Patienten nur alle 4 Tage das gleiche Nahrungsmittel wieder zu. Grund:

Das gleiche Nahrungsmittel an 4 Tagen hintereinander:

1. Tag= Nahrungsmittel wird sogar bestens vertragen, Immunsystem aber gereizt, was man aber nicht mitbekommt

2. Tag= Befinden: geht so, erstes Unwohlsein

3. Tag= schlechtes Befinden, Sodbrennen, Durchfall (individuelles Verdauungsproblem)

4. Tag= Immunssystem spielt nun völlig verrückt.

Und wir Menschen sind faul. Essen meist das Gleiche. Brot mit Marmelade zum Frühstück. Immer den gleichen Joghurt, die Lieblingssalami.

Einzeln vielleicht auch noch verträglich, aber nicht mehrmals hintereinander oder in Kombination. Solche Dinge haben selten etwas mit Allergien zu tun sondern es sind wirkliche Unverträglichkeiten.

Je mehr man durch Protokolle herausfindet, wann es zwickt und zwackt, und je mehr man auslösenden Faktoren meidet, umso besser wird es einem ergehen.

Letztendlich muß man es selbst rausfinden, der Arzt wird da nicht helfen können. Und Tests sind immer gut zum Abrechnen....

Welcher Test hat denn schon mal jemanden geheilt ???

F2unn4yChr/issy


Hallo Pfifferling,

es wäre sehr nett, wenn du mir den Link zukommen lassen könntest. Würde mich durchaus interessieren. Ich weiss übrigens, dass ich eine Laktoseintoleranz habe, dass wurde bereits festgestellt. Eine FI oder anderes liegt nicht vor.

@Schlitzauge. Du hast mir besonders gut geholfen. Vielen Dank! Das alles war sehr hilfreich für mich und bringt mich doch insofern weiter, dass ich es mal mit Okoubaka versuchen werde.

DANKE euch allen. Auch für weitere Antworten, Erfahrungen, etc. bin ich immer offen und dankbar. Übrigens wurde bei mir ein Reflux vom Arzt eindeutig festgestellt. Muss jetzt Pantoprazol nehmen. Mal schauen, ob sich das auch auf den Hals auswirkt.

F an'na


Probiere es , mit D12 oder C6 kann nichts passieren. Kloß im Hals sieht nach Ignatia aus.

AflepoGnoxr


Probiere es , mit D12 oder C6 kann nichts passieren. Kloß im Hals sieht nach Ignatia aus.

Findest du solche direkten Hinweise ohne gründliche Anamnese nicht bedenklich? Ich dachte immer das wäre die Grundvoraussetzung für eine homöopathische Behandlung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH