» »

Über den Stellenwert der Alternativmedizin

Mty-rissti.ca


@ Aralis

wissenschaft ist für mich etwas, das erwiesenermaßen funktioniert!

Ja klar funktioniert das

SYMPTOMUNTERDRÜCKEND !!!

man kann sich angucken, welche enzyme, welche struktur haben und wo genau welche substanzen angreifen, um eine spezifische wirkung auszulösen.

Super! Und die Psyche? Kann man die auch "wissenschaftlich" angucken? Letztendlich ist die Psyche ja ursächlich für die meisten Leiden. Das hat sich inzwischen sogar bei der Schulmedizin herumgesprochen... Oder etwa nicht?

ich bin fest davon überzeugt, dass irgendwann alle rätsel um wirkmechanismen, enzyme usw. gelöst sind und dann kann auch diese hokuspokus-alternativmedizin-diskussion ad-acta gelegt werden!

Aralis, du vergißt dabei daß ein lebender Organismus KEINE MASCHINE ist. Da nutzen alle Wirkmechanismen-Erkenntnisse nicht die Bohne! Warum sch*** sich einer aus Angst in die Hose? Warum heult sich jemand die Augen aus dem Kopf wegen Kummer? Usw., usf. Gibt es DAFÜR "wissenschaftliche" Erklärungen? Wenn ja, bitte ich um Aufklärung!

die alternativmedizin hat da doch eher einen gewissen stellenwert in der "laien-presse"...

...und einen steigenden Zulauf der Patienten. Man fragt sich, warum? Wenn "DIE WISSENSCHAFT" so toll wäre, wären die Alternativen schon längst vom Markt gefegt. Aber hallo! Das Gegenteil ist der Fall! Und das ist gut so!

Jedenfalls gilt das für die chronischen Krankheiten.

Die "Wissenschaft" hat in der Unfallmedizin und Akutbehandlung bisher großes geleistet, das steht außer Frage, und ist anerkennenswert!

:)^

AnrSa}lis


Hallo!

Super! Und die Psyche? Kann man die auch "wissenschaftlich" angucken? Letztendlich ist die Psyche ja ursächlich für die meisten Leiden.

du wirst lachen, aber genau an so etwas wird gerade auch geforscht. letztendlich ist alles erklärbar (wir stehen ja gerade erst am anfang!). z.b. weiss man inzwischen, dass psychische störungen auf fehlen oder funktionelle störungen von einzelnen enzymen im körper zurückzuführen sind. heute werden psych. erkrankungen noch symtomatisch behandelt, irgendwann sicher kausal! und dass die schulmedizin immer symtomunterdrückend arbeitet, stimmt schlicht und ergreifend nicht. viele arzneimittel beseitigen die ursachen: z.b. antibiotika beseitigen die bakterien, bei vielen erkrankungen müssen auch hormone substituiert werden (z.b. diabetes) und ich bin ein fan von cortisonen und schmerzmitteln (greift vielleicht nicht die ursache an, hilft trotzdem schnell und zuverlässig).

Warum sch*** sich einer aus Angst in die Hose? Warum heult sich jemand die Augen aus dem Kopf wegen Kummer? Usw., usf. Gibt es DAFÜR "wissenschaftliche" Erklärungen? Wenn ja, bitte ich um Aufklärung!

nur, weil du darauf keine antwort hast, bedeutet das nicht, dass es keine gibt!

natürlich spielt die psyche eine rolle bei gewissen erkrankungen. einige krankheiten lassen sich eindeutig diagnostizieren und gut schulmedizinisch behandeln. andere erkrankungen scheinen keine ursache zu haben. also entweder wissen wir heute noch nicht, was es ist oder der patient "spinnt rum" und braucht einen psychotherapeuten.

ich habe sowieso das gefühl, dass die anhänger der alternativmedizin einfach nur aufmerksamkeit brauchen und schwupps, ist die krankheit geheilt...

ich habe in meiner familie selbst zwei heilpraktiker und kann immer nur den kopf drüber schütteln....

bger&ni}e-a7x4


viele arzneimittel beseitigen die ursachen: z.b. antibiotika beseitigen die bakterien, bei vielen erkrankungen müssen auch hormone substituiert werden (z.b. diabetes) und ich bin ein fan von cortisonen und schmerzmitteln (greift vielleicht nicht die ursache an, hilft trotzdem schnell und zuverlässig).

...Bakterien sind nicht immer die "Ursache" einer Erkrankung. Bakterien sind überall, die Frage stellt sich was tut man um die Infektion gar nicht erst zu bekommen?

...Mit Hormone kannst du Diabetes ebenfalls nicht heilen, Diabetes, sowohl Typ I und Typ II haben Ursachen. Die Schulmedizin bietet keine Möglichkeiten an, die Ursachen zu beseitigen.

Alternativmedizin kann durch Ernährung sowohl Diabetes Typ I und Typ II vorbeugen. Typ II sogar in einigen Fällen heilen, d.h. dass die Betroffenen kein Insulin mehr benötigen.

M8y-riYsticxa


@ Aralia

Tod durch Doktorhand:

[[http://www.credence.org/german/deathbydoctoringgerman.htm]]

...und ich bin ein fan von cortisonen

Im Link steht eine Menge darüber. Nicht nur über Cortison.

Viel Spaß beim Lesen! Kannst du dann immer noch den Kopf über die Naturheilkunde schütteln ???

A*r8alixs


Viel Spaß beim Lesen! Kannst du dann immer noch den Kopf über die Naturheilkunde schütteln

besonders beeindruckt bin ich nicht. die quellen sind fast alle schon sehr veraltet...

man kann im internet die skurrilsten dinge finden, wenn man nur sucht (erst letztens bin ich auf einer seite für christen gelandet, da konnte man e-mails an gott schicken :-o )

ausserdem, was verstehst du denn unter naturheilkunde?auch in der schulmedizin werden viele pflanzliche arzneimittel angewandt.

ich habe nur eine kritische einstellung gegenüber methoden, die einfach nicht haltbar sind (erwiesenermaßen), wie z.b. homöopathie (ist für mich verscheißern der patienten,aber die wollen's ja nicht anders. ein riesengeschäft!)

Alternativmedizin kann durch Ernährung sowohl Diabetes Typ I und Typ II vorbeugen. Typ II sogar in einigen Fällen heilen, d.h. dass die Betroffenen kein Insulin mehr benötigen.

typI-diabetes kann man selbst mit alternativmedizin nicht vermeiden, da es wahrscheinlich genetische ursachen hat. bei der erkrankung sind die insulin-produzierenden zellen zerstört oder nicht vorhanden. wie willst du diese also wieder herzaubern? aus globuli mach körperzellen, oder was? :-p

um typII vorzubeugen, benötigt man ebenfalls keine alternativmedizin, da reicht schon bewegung und gesunde ernährung. ausserdem benötigt der großteil der typII-diabetiker kein insulin!

Mpy$-rfisticoa


da konnte man e-mails an gott schicken )

Na und? Früher hat man gebetet!

ich habe nur eine kritische einstellung gegenüber methoden, die einfach nicht haltbar sind (erwiesenermaßen), wie z.b. homöopathie (ist für mich verscheißern der patienten

Durch dieses "Verscheißern" darf ich noch ein paar Jährchen auf diesem Planeten leben. Ansonsten wäre ich schon längst im Nirvana.

Komm jetzt bitte nicht mit dem ausgelutschten Placebo-Effekt!

Ich habe mich selbst behandelt, hatte keinerlei Hoffnung mehr, auch nicht homöopathisch! Das war lediglich der allerletzte Strohhalm, nach dem ich gegriffen habe. Nicht wegen mir, sondern meiner Familie wegen. Es war auch KEINE SPONTANHEILUNG! Definitiv nicht! Dazu waren die Reaktionen nach der ersten Einnahme zu lebhaft!

Wenn die Wirksamkeit der Homöopathie heute (noch) nicht nachgewiesen werden kann, liegt KEINE Unwirksamkeit vor, sondern die Unfähigkeit der "Technik" die uns bis heute leider nicht eine Wirksamkeit präsentieren kann!

Wärest du offen für ein homöopathisches "Experiment"?

bJerQnkie-a@74


typI-diabetes kann man selbst mit alternativmedizin nicht vermeiden, da es wahrscheinlich genetische ursachen hat

"wahrscheinlich" genetische Ursachen. Es hat aber nicht NUR genetische Ursachen:

[[http://www.diabetes-world.net/50335/risiko-praevention/typ-1-diabetes-durch-fruehes-abstillen]]-

ich sehe somit die Sache auch im Sinne einer evidenzbasierten Medizin als erwiesen an.

Früher (Ende der 70er anfang der 80er) hat man vom stillen abgeraten. Die Alternativmedizner waren dafür.

Man kann sich ausrechnen wieviele Diabetes Typ I Menschen es mehr gibt wegen dieser damaligen Empfehlung.

Die Verantwortung dafür möchte aber niemand tragen.

A4raBlis


Früher (Ende der 70er anfang der 80er) hat man vom stillen abgeraten. Die Alternativmedizner waren dafür.

Man kann sich ausrechnen wieviele Diabetes Typ I Menschen es mehr gibt wegen dieser damaligen Empfehlung.

Die Verantwortung dafür möchte aber niemand tragen.

ich streite ja nicht ab, dass fehler gemacht wurden und noch immer gemacht werden. ärzte sind halt auch nur menschen.

typI-diabetiker machen aber übrigens troztdem nur einen geringen anteil der gesamtdiabetiker aus.

alternativler, die ihre grenzen nicht kennen sind mind. genauso gefährlich. so gibt es genug heilpraktiker, die von impfungen abraten und es so zu gefährlichen erkrankungen mit folgeschäden kommen kann...

Komm jetzt bitte nicht mit dem ausgelutschten Placebo-Effekt!

Ich habe mich selbst behandelt, hatte keinerlei Hoffnung mehr, auch nicht homöopathisch! Das war lediglich der allerletzte Strohhalm, nach dem ich gegriffen habe. Nicht wegen mir, sondern meiner Familie wegen. Es war auch KEINE SPONTANHEILUNG! Definitiv nicht! Dazu waren die Reaktionen nach der ersten Einnahme zu lebhaft!

Wenn die Wirksamkeit der Homöopathie heute (noch) nicht nachgewiesen werden kann, liegt KEINE Unwirksamkeit vor, sondern die Unfähigkeit der "Technik" die uns bis heute leider nicht eine Wirksamkeit präsentieren kann!

Wärest du offen für ein homöopathisches "Experiment"?

der placebo-effekt ist keineswegs "ausgelutscht". das ist eine ganz aktuelle groß angelegte studie. bei der wurden männern und frauen homöopath. mittel und placebos verabreicht. weder arzt, noch patient wussten, wer was bekommt. ergebnis ist, dass es keine unterschiede in der wirkung zw. placebo und verum gab. das hat nichts mit der technik zu tun, das ist tatsache. das bedeutet jedoch nicht, dass es keine wirkung gab, sondern nur dass beide wirkungen gleich stark waren. wie man ja weiss, kann glauben berge versetzen. deshalb ist es schon möglich, dass die mittel einem gut helfen, sie haben eben nur keine spezfische wirkung im körper (in den verdünnungen ist nachweislich kein molekül wirkstoff mehr vorhanden!).

was meinst du damit, ob ich offen für experimente wär? ich bin eh nicht der typ, der sich für jedes bißchen mit medikamenten voll stopft. aber ich hab schon öfters mitgekriegt, wie heilpraktiker aus meiner familie unbedingt ihr können zeigen wollten. z.b. schüssler salze gegen verspannungen und krämpfe. die "wirkung" ließ natürlich auf sich warten ;-D

b5ernie[-xa74


alternativler, die ihre grenzen nicht kennen sind mind. genauso gefährlich.

Joooop....man sollte nicht alle Alternativler in einen Topf werfen. Es gibt sinnvolle , ergänzende , nutzlose bis hin zu gefährlichen Praktiken.

Tjer;rarnxer


Re:

in den verdünnungen ist nachweislich kein molekül wirkstoff mehr vorhanden!

Die potenzierte Substanz (der Informationsträger) ist der Wirkstoff !!! :-/

Richtig ist hingegen, dass randomisierte placebokontrollierte Doppelblindstudien bisher keinen signifikanten Unterschied feststellen konnten. Bleibt immer noch die Frage offen: Darf man daraus die Unwirksamkeit der Homöopathie ableiten oder ist das Design hierfür unzureichend. (?)

brernGie-xa74


Richtig ist hingegen, dass randomisierte placebokontrollierte Doppelblindstudien bisher keinen signifikanten Unterschied feststellen konnten.

Frage an alle, was heißt den "signifikant" im Sinne der evidenzbasierten Medizin? Wissen wir das alle?

Man sollte die Worte die man verwendet auch definieren.

Mty-.ristixca


Terraner, das Design ist schon zureichend...

Wieder hat ein Forscher die Merkfähigkeit des Wassers für ehemalige Inhaltsstoffe entdeckt:

Neuer Hinweis auf Funktionsweise der Homöopathie

Bei vielen Menschen ist Homöopathie sehr beliebt, wissenschaftliche Erklärungen für ihre Funktionsweise sind nach wie vor rar. Einem Schweizer Chemiker ist es nun gelungen, die "Merkfähigkeit" von Wasser für ehemalige Inhaltsstoffe nachzuweisen.

In den vergangenen Jahren stoßen immer wieder Chemiker bei der Untersuchung von Wasser auf Phänomene, die frappant an die Herstellung von Homöopathika erinnern.

Clusterbildung bereits erforscht

So haben südkoreanische Chemiker 2001 die so genannte Clusterbildung beim Verdünnen einer Lösung - etwa Salz in Wasser - nachgewiesen. Interessanter wurden die Cluster - oder Aggregate - umso größer, je stärker die Lösung verdünnt wurde.

Auch in der Homöopathie wirken stark verdünnte Wirkstoffe heftiger als wenig verdünnte, obwohl in letzteren mehr von der jeweiligen Substanz vorhanden ist.

Mehr zu den Clusterbildungen

Wasser hat ein Gedächtnis für gelöste Stoffe

Der Schweizer Chemier Louis Rey hat nun nachgewiesen, dass Wasser gleichsam ein Gedächtnis für Stoffe hat, die ehemals in ihm gelöst waren. Er untersuchte dazu die Thermolumineszenz von sicher erwärmendem Wassereis.

Kompletter Text unter :

[[http://science.orf.at/science/news/78547]]

Homöopathie - mehr als Placebos?

Dass Homöopathie mehr als nur ein Placebo ist, das haben nun Wissenschaftler des Universitätsklinikums Freiburg in einer über fünf Jahre laufenden großen Wirksamkeitsstudie nachgewiesen.

Die Studie wurde durchgeführt von der Arbeitsgruppe "Evaluation Naturheilverfahren und Umweltmedizin" des Freiburger Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene.

Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene

Studie über fünf Jahre

Die Studie lief über fünf Jahre und umfasste 1.000 zum Grossteil austherapierte Patienten (d.h. die Leiden waren durch konventionelle Behandlung nicht mehr zu bessern) mit Krankheiten der Haut und der Atmungsorgane sowie mit psychiatrischen Erkrankungen wie etwa Neurosen und Persönlichkeitsstörungen.

Die Patienten wurden vor Behandlungsbeginn über ihre Symptome und dann halbjährlich über die Effekte der Therapie befragt, die Ärzte hatten den Therapieverlauf genau zu dokumentieren.

Kompletter Bericht unter:

[[http://science.orf.at/science/news/32763]]

Chemiker liefern Erklärung für Homöopathie

Mögliche Erklärungen für Phänomene der Homöopathie liefern jüngste Studien südkoreanischer Chemiker. Sie experimentierten mit so genannten Fullerenen und fanden heraus, dass diese in Verdünnungen unregelmäßige Aggregate bilden.

Das Erstaunliche dabei: je höher die Verdünnung, desto größer die Aggregate. In der Homöopathie werden Krankheiten und Symptome bekämpft, indem man dem Patienten Präparate in extremer Verdünnung verabreicht.

Der Clue an der Sache ist, dass man beispielsweise die

Folgen eines Bienenstichs mit winzigen Mengen von Bienengift behandelt werden. Kurioserweise wirken die homöopathischen Offzinen desto stärker, je höher die Stoffe vorher verdünnt wurden.

Zufällige Entdeckung

Auf genau dieses Phänomen stießen die Chemiker am Kwangju Institute of Science and Technology jetzt - zufällig - bei ihren Untersuchungen. Bisher hatte man angenommen, dass sich Moleküle beim Verdünnen einer Lösung immer mehr verteilen.

Tatsächlich dürften - jedenfalls manche Moleküle - Cluster bilden. Diese Cluster werden umso größer, je höher die Verdünnung - also je dünner die Suppe - ist

kompletter Bericht unter:

[[http://science.orf.at/science/news/31542]]

Schweine-Affäre: Homöopathie als Weg

Viele Menschen setzen mittlerweile bei diversen Erkrankungen auf Homöopathie. Aber auch in der Veterinärmedizin hat die sanfte Methode Einzug gehalten.

Ein Hauptvorteil der Homöopathie ist die Rückstandslosigkeit, berichtete der Waldviertler Tierarzt und Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Veterinärmedizinische Homöopathie (ÖGVH), Andreas Meinl, im Gespräch mit der APA.

Homöopathie rückstandsfrei

Das bietet vor allem in der Nutztierhaltung den Vorteil, dass keinerlei Rückstände der Wirkstoffe in den Tieren - und späteren Tierprodukten wie Fleisch oder Milch - zu finden sind.

Biobetriebe, die besonders strengen Kontrollen unterworfen sind - setzen daher besonders gern auf Homöopathie.

Kompletter bericht unter:

[[http://science.orf.at/science/news/3729]]

Aralia schrieb:

was meinst du damit, ob ich offen für experimente wär?

Eine Arzneimittelprüfung.

Anralxis


:-)

und wie soll diese arzneimittelprüfung aussehen?

ich lerne ja immer gern dazu, allerdings konnte mich bis jetzt noch nichts von einer wirklich präparatebezogenen wirkung überzeugen.

um was zu den oben zitierten texten sagen zu können, müsste man die ganzen originaltexte lesen (die oft richtige bücher sind). die zusammenfassungen haben keine aussagekraft, oft wird das rausgepickt, was einem am besten passt (so kommen diverse zeitschriften zu ihren sensationellen schlagzeilen...)

und wie erklärt ihr euch eigendlich, dass es keine erwiesenen wirkunterschiede zwischen placebo und verum gibt? übrigens, je größer angelegt die studie (also mehr probanden), desto geringer ist der wirkunterschied!

lg

aralis

Mxy-ri2sti8cEa


und wie soll diese arzneimittelprüfung aussehen?

Ist schon komisch, daß eine Person die nicht die geringste Grundkenntnis über ein Verfahren besitzt, glaubt darüber urteilen zu können........................Aber na gut:

[[http://www.dr-kauf.de/html/arzneimittelprufung.html]]

A'ralixs


*lol*

ich wüsste nicht, was das mit grundkenntnis zu tun hat. ich weiss sehr wohl, was eine arzneimittelprüfung ist, schließlich ist das bestandteil meines berufes. solche prüfungen können sehr verschieden aussehen, das ist kein geschützter begriff.

wieso sollte ich arzneimittel einnehmen (egal, ob jetzt homöopath. oder nicht),wenn es mir prima geht?

davon abgesehen, hab ich es schon mal mit globuli versucht, als ich im prüfungsstress war. hat gar nichts gebracht :-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH