» »

Über den Stellenwert der Alternativmedizin

M+o!xNox


Und wie viele Menschen sind schon gestorben, weil sie alternative Heilmethoden der Schulmedizin vorzogen? Hmmm? Wie viel Kinder sind schon ihren sturen Eltern abgenommen worden, um ihr Leben zu retten?

ETise.n`barxth


(mal kurz offtopic: hier sind keineswegs alle stur, mal unabhängig davon, wer genau jetzt was genau war oder ist. "sturheit" ist meiner ansicht nach ein schwieriges "rhetorisches mittel" *hust*. im übrigen verstehe ich nicht, was an anch2's meinung zum "darüber ärgern" wäre – die meinung ist doch sogar noch selbstkritisch formuliert!)

Eoisednbarxth


sry, mein posting richtete sich @Oochnurmann

@ MoxNox:

sicherlich dürften schon viele gestorben sein, weil sie alternativmedizinische behandlungen der schulmedizin vorzogen.

ebenso sicher dürften schon immens viele gestorben sein, weil sie schulmedizinische behandlungen durchgeführt haben (ich denke da übrigens an ganz banale dinge wie: eine diclofenac-therapie ;-) )

dass kinder ihren eltern abgenommen werden, um ihr leben zu retten, dürfte ein relativ betrachtet sehr seltener vorgang sein.

um es übrigens – sicherheitshalber – zu unterstreichen: ich halte die erklärungen für die wirkweise von homöopathie für bestensfalls haarsträubend.

ich fänds übrigens super, wenn du eine meinung zu meinem posting von vor einer oder zwei seiten in den ring werfen würdest – dieses ellenlange.

was sagst du dazu? würde mich interessieren.

M<o)xNoxx


eisenbarth

Ich muß jetzt fort. Aber ich beschäftige mich mal mit dem Wikipedia-Artikel und mit deinem Post. Bis dahin, und vermutlich auch darüber hinaus, bleibt Homöopathie fauler Zauber.

mknexf


Das hättest du auch mal vorher tun können. Du vertrittst hier vehement eine Meinung, die in vielen Punkten faktisch falsch ist.

E]iseZnb%arth


@ MoxNox

das würde mich freuen – ich bin halt der ansicht, dass es durchaus mehr sein könnte als "fauler zauber" – über die physikalisch/biochemische/chemische dimension sind wir uns ja anscheinend eh einig – aber die medizinisch/psychologisch/"sozialmedizinische" ebene: da gibts bestimmt noch diskussionspotential.

grüße! :)

Aonchx2


@ mnef:

genau das meinte ich.

EJx-Zuwerxg


Anthroposophische Fachklinik Siebenzwerge in Salem am Bodensee

Ehemalige Heilstätte Sieben Zwerge

Ich habe in einer anthroposophischen Einrichtung – der Fachklinik Siebenzwerge in Salem am Bodensee – negative Erfahrungen mit sogenannter anthroposophischer Medizin gemacht. Eine passende schulmedizinische Versorgung war dort nicht gewährleistet und widerspricht sogar in Teilen der anthroposophischen Weltanschauung.

Dass diesem Weltbild entsprechend durchgemachte, erduldete Krankheiten zu einer Höherentwicklung und in einem folgenden Leben als angeborene Begabung zu einer seelischgeistigen Möglichkeit führen, wir vor einer Behandlung nicht vermittelt. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse auf dem Gebiet der Schmerzforschung werden bewusst ignoriert: Schmerzen auszuhalten ist eine Dummheit!

Die Fachklinik Siebenzwerge hat offensichtlich gute Arbeit geleistet. Das konfrontative Konzept ist im Internet gut bekannt! Ich habe mich ausführlich beim Kostenträger – der Deutschen Rentenversicherung – beschwert und einen Erfahrungsbericht im Internet verfasst…

Fachklinik Siebenzwerge Erfahrungsbericht

[[www.siebenzwerge-report.info]]

E&hemnaliger NuCt^zer (#V531921x)


Zum Thema Homöopathie: [[http://www.gwup.org/zeitschrift/skeptiker-archiv/986-der-donner-report-das-desaster-der-homoeopathie-im-dritten-reich]]

CTetxus


Zitat: Zum Thema Homöopathie: [[http://www.gwup.org/zeitschrift/skeptiker-archiv/986-der-donner-report-das-desaster-der-homoeopathie-im-dritten-reich]]

Man befasse sich lieber mit dem Desaster der Schulmedizin in dritten Reich...

EjisenbEartAh


man befasse sich lieber mit beidem ;-)

EMhemaligber Nfutzer (#w53192x1)


Grundsätzlich ist der Begriff "Alternativmedizin" schon kritisch, denn er unterscheidet nicht zwischen z.B. pflanzlichen Produkten mit wissenschaftlich belegter Wirkung und unwirksamen Produkten , die von Scharlatanen angeboten werden.Daher muß der Mythos "Alternativmedizin dringend entzaubert werden.

Rein pflanzliche Produkte sollten demnach auch nur rein pflanzlicher Natur sein, was die genaue Dosierung und die genaue Vorhersage der Wirkung schwerer macht, weil in einem Naturprodukt viele Wirkstoffe vereint sind, die sich gegenseitig beeinflussen können.

Konventionelle Medikamente nutzen daher häufig selbt natürliche Produkte und extrahieren gezielt einzelne Wirkstoffe.

Bedenklich finde ich, daß esotherischer Hokuspokus - besonders die Homöopathie - als Naturmedizin wahr genommen wird.

Cqetxus


pflanzlichen Produkten mit wissenschaftlich belegter Wirkung und unwirksamen Produkten ,

Das ist eine Widerspruch, denn sobald wissenschaftlich anerkannte Wirknachweise bestehen, ist es keine 'Alternativmedizin' mehr. Das gilt für alle Therapien und auch in der Pharmazie

E&hIemaligXer Nrutzer x(#531921)


13.12.14 13:23

pflanzlichen Produkten mit wissenschaftlich belegter Wirkung und unwirksamen Produkten ,

Das ist eine Widerspruch, denn sobald wissenschaftlich anerkannte Wirknachweise bestehen, ist es keine 'Alternativmedizin' mehr. Das gilt für alle Therapien und auch in der Pharmazie

Cetus

Medizin heißt für mich erst einmal Mittel , die zur Linderung von Symptomen oder zur Heilung von Krankheiten eingesetzt werden. Alternativ ist diese Medizin dann, wenn sie nicht industriell durch Pharmafirmen hergestellt werden. Demnach wäre ein selbst gebrauter Johanniskrauttee, zur Linderung einer Depression, Alternativmedizin und natürlich auch Naturmedizin. Der Begriff Medizin beinhaltet wohl mehr die Absicht zur Heilung, als ein Heilungserfolg.

Also wiederhole ich mich nach dieser Definition gerne:

Grundsätzlich ist der Begriff "Alternativmedizin" schon kritisch, denn er unterscheidet nicht zwischen z.B. pflanzlichen Produkten mit wissenschaftlich belegter Wirkung und unwirksamen Produkten , die von Scharlatanen angeboten werden.Daher muß der Mythos "Alternativmedizin dringend entzaubert werden.

Darüber hinaus ist es Scharlatanen leider gelungen ihre Produkte als Naturmedizin anzubieten, und somit im Bewußtsein des Konsumenten in die Nähe von Heilkräutern zu rücken.

1. Problem dabei ist: Auch Heilpflanzen haben Nebenwirkungen, oft, durch eine unüberschaubare Anzahl von natürlichen, zusätzlichen Stoffen, sogar mehr als Pharmaprodukte. Grundsätzlich gilt: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung.

2. Problem: Homöophatie wirkt wie ein Placebo. Die Wirkung ist eingebildet. Das kann man als "Natürlich" betrachten. Da aber mittlerweile eine hohe Nachfrage nach homöopathischen Präperaten besteht, ist deren Produktion längst auch industrialisiert. Es gibt also eine (Achtung Kampfbegriff:) "Alternativpharmaindustrie". In wie weit das noch "Natürlich" ist.

Eqhesmaligepr Nugtzerk (#q531921x)


Eine weitere Frage drängt sich da auf. Wer kennt ein Beispiel aus der Natur, das auf einem homöopathischen Prinzip beruht, wo doch das vermeintlich Energie und Resourcen sparende Konzept der Natur doch sehr entgegen kommen müßte? Also ich kenne da nichts.

Warum hat eine achso perfekte Natur keinen Muskel in Organismen erfunden, der Nährstoffe im Blutkreislauf nach homöopathischen Prinzip verklopft und verdünnt? Säugetiere bräuchten dann nur einen Bruchteil der Nahrung, die sie in der Realität tatsächlich brauchen.

Also wo in der Natur finden wir ein angewandtes funktionierendes homöopatisches Prinzip?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH