» »

Über den Stellenwert der Alternativmedizin

BErodJe>ricxk


Ein Homöopath kann nicht wegen eines ärztlichen Kunstfehlers auf Schmerzensgeld verklagt werden.

...tolle Feststellung... :-))

Strafrechtrelevante Fehler können natürlich geahndet werden, da unterscheidet sich ein Heiprakter oder Arzt, die homöopathisch arbeiten, von keinem Handwerker.

Cetus, ein Homöopath kann garkeine strafrechtlich relevanten Fehler machen. Er kann jedes x-beliebige Homöopathikum verordnen, das ihm gerade einfällt, ohne daß irgendein Gericht ihm das jemals zum Vorwurf machen würde.

Jedes Mittel ist genauso wirkungs- und nebenwirkungslos irgendein anderes.

Der einzige Fehler, den man einem Homöopath tatsächlich vorwerfen kann ist, daß er bei Verdacht auf eine ernsthafte Erkrankung den Patienten nicht zu einem echten Arzt schickt.

Ansonsten hat er vollkommene Narrenfreiheit.

B:rLoderiUck


Zurzeit gibt es in Deutschland etwa 60.000 Ärzte, die homöopathische und auch anthroposophische Arzneimittel regelmäßig verordnen. Und da diese Ärzte ja wissenschaftlich ausgebildet wurden, sind diese 60TSD im Laufe ihres Berufslebens alle konvertiert.

Cetus, wenn die an die Wirksamkeit tatsächlich glauben würden, hätten sie bei ihrer Ausbildung geschlafen.

Sie machen das Spiel mit, weil sie damit zahlungskräftige Privatpatienten locken und eingebildete Kranke zufrienstellen können, ohne ihr Budget zu belasten.

Nachvollziehbar und nicht per se verwerflich.

C%e<tCuxs


Nochmals ganz langsam: diese 60.000 sind ECHTE ÄRZTE! mit der Zusatzausbildung Homöopathie und mit der Zulassung zur Abrechnung zur GKK. Also nix mit PRIVATERSICHERUNGEN.

Immer mehr gesetzliche Krankenkassen erstatten die ärztliche Homöopathie

Im Rahmen der Selektivverträge Klassische Homöopathie hat der DZVhÄ mit zahlreichen Krankenkassen Verträge abgeschlossen, die den Patienten die Möglichkeit der homöopathischen Behandlung bei einem Vertragsarzt bieten. In einigen dieser Verträge sind auch Krankenhäuser und Apothekerverbände kooperierende Vertragspartner. So müssen Sie für die homöopathische Behandlung in der Kassenpraxis nicht selber bezahlen, sondern die Kosten der Behandlung werden direkt von Ihrer Krankenkasse abgerechnet, vorausgesetzt dass diese an einem der "Selektivverträge Klassische Homöopathie" des DZVhÄ teilnimmt

Guckst du hier:

[[https://www.dzvhae.de/homoeopathie-fuer-patienten/kosten---erstattung-1-402/gkv-versorgung/immer-mehr-gesetzliche-krankenkassen-erstatten-die-aerztliche-homoeopathie.html]]

Hoffentlich wird dein Weltbild jetzt nicht irreversible geschädigt

B"rode|ricxk


Nochmals ganz langsam: diese 60.000 sind ECHTE ÄRZTE! mit der Zusatzausbildung Homöopathie und mit der Zulassung zur Abrechnung zur GKK. Also nix mit PRIVATERSICHERUNGEN.

//Immer mehr gesetzliche Krankenkassen erstatten die ärztliche Homöopathie ...

Ist mir bekannt. Aber inwiefern widerspricht das dem von mir gesagten?

Und was verstehst unter meinem "Weltbild"??

C3etuxs


@ Broderick

1) Sie machen das Spiel mit, weil sie damit zahlungskräftige Privatpatienten locken und eingebildete Kranke zufrienstellen können, ohne ihr Budget zu belasten.

2) Ist mir bekannt.

Wenn dir das alles bekannt ist - was ich stark bezweifel - das Ärzte mit Qualifikation Homöopathie über die GKV abrechnen können, dann bewerte ich obiges Zitate 1) von dir als bewußte Falschmeldung!

Es geht auch hier überhaupt nicht um mich oder was ich irgendwann zu welcher Uhrzeit gesagt haben soll.

hier interpretiere ich: was interessiert mich mein Schwachsinn den ich gestern schrieb...

Sortiere dich erstmal, denn mit deiner argumentativen Beliebigkeit bringt dieser Diskurs nix und ist reine Zeitverschwendung.

Fazit: deine rhetorischen Taschenspielertricks werden in Zukunft von mir nicht mehr berücksichtigt.

Und was verstehst unter meinem "Weltbild"??

Da können wir uns in einem Philosophie-Forum treffen. :)D

t.hcofxoer


@ Cetus

Tolle Meldung, eine homöop. Ärztin hat sich im nachhineien anders entschieden. (Wie hoch war ihr Druck durch Fremdeinwirkung? ...seis drum;

Welcher Druck? Welche Fremdeinwirkung? Eine dumme Unterstellung wird nicht glaubwürdiger, wenn man sie mit einem "seis drum" kommentiert! Oder willst du irgendwelche Verschwörungstheorien spinnen?

Zurzeit gibt es in Deutschland etwa 60.000 Ärzte, die homöopathische und auch anthroposophische Arzneimittel regelmäßig verordnen. Und da diese Ärzte ja wissenschaftlich ausgebildet wurden, sind diese 60TSD im Laufe ihres Berufslebens alle konvertiert.

1vs60.000

Äpfel mit Birnen verglichen! Das ist eine Ärztin, die den Verstand und den Mut hatte, sich von der Homöopathie loszusagen und das öffentlich macht. Das ist schonmal was. Im Strom mitzuschwimmen und weiter die Hand aufzuhalten, indem der "Kunde" abgezockt wird, ist einfacher. Kein Wunder, dass die Kassen sowas erlauben. Der Kunde will es, und die Kassen stehen im Konkurrenzkampf zueinander.

Die 60000 sind auch gerne anzuzweifeln. Hier sind wahrscheinlich sämtliche Alternativverfahren in einen Topf geworfen worden. Im übrigen sind Zahlen dieser Lobbyorganisation der Homöo-Ärzte, und dieser Verein als solches mit Vorsicht zu genießen:

[[http://www.sueddeutsche.de/wissen/homoeopathie-lobby-im-netz-schmutzige-methoden-der-sanften-medizin-1.1397617 Homöopathie-Lobby im Netz: Schmutzige Methoden der sanften Medizin]]

B.roddericxk


Cetus, wir sind aber hier nicht im philosophischen Forum. Unterlass also bitte deine Spekulationen über mein "Weltbild".

Manche Ärzte und manche Krankenkassen, egal ob gesetzlich oder privat, haben Homöopathie in ihrem Angebot.

Aus den von mir genannten Gründen: Sie gehen davon aus, daß es sich für sie lohnt.

Auf die Unwirksamkeit von Homöopathika hat es nicht den allergeringsten Einfluß, wer Homöopathie anbietet und wer nicht.

tkhnofoxer


Auf die Unwirksamkeit von Homöopathika hat es nicht den allergeringsten Einfluß, wer Homöopathie anbietet und wer nicht.

Richtig. Nur weil alle es machen, muss es nicht sinnvoll sein. Beispiel Aderlass: Seit der Antike bis ins 19. Jahrhundert haben Ärzte ihre Patienten zur Ader gelassen - bei allen möglichen Krankheiten. Gebracht hat das nichts, ganz im Gegenteil. Trotzdem war das Stand der Heilkunst. Man wusste es eben nicht besser. Im Gegensatz zur Homöopathie, hier weiß man es besser - oder sollte es besser wissen - auch schon seit Hahnemanns Zeiten. Leider ist die Lobbyarbeit hierzulande zu gut und die Uninformiertheit der Menschen zu groß, als dass sie die Homöpathie erledigen würde.

C!e2tuus


Äpfel mit Birnen verglichen! Das ist eine Ärztin, die den Verstand und den Mut hatte, sich von der Homöopathie loszusagen und das öffentlich macht. Das ist schonmal was. Im Strom mitzuschwimmen und weiter die Hand aufzuhalten, indem der "Kunde" abgezockt wird, ist einfacher. Kein Wunder, dass die Kassen sowas erlauben. Der Kunde will es, und die Kassen stehen im Konkurrenzkampf zueinander.

Ihr Verstand hat sie aber nicht daran gehindert, nach einem Hochschulstudium sich der Homöopathie zu widmen, Bis hierhin ist ihre Vita identisch mit den 60.000 registrierten homöopathisch arbeitenden Ärzten zuzüglich der Vielzahl nicht registrierter Ärzte, die auch mal über den Tellerrand schauen und sich mehr der Gesundheit der Pat. verpflichtet fühlen als der "reinen Lehre". Wie weit diese Wissenschaftslehre gehen kann, ist erkennbar an Unsinn mancher Leitlinien (siehe Blutverdünnung bei Tinnitus u.v.a.m.)

In der Zeit wo ein zugelassener Kassenarzt Homöopathie betreibt, könnte er in der"Standard-"Medizin mehr verdienen. Alleine für eine Repertorisation min. 60 Min.,wären bei bekannten 6 Minuten Sprechzeiten pro Pat. 10 Kassen-Pat. zu "behandeln"

Und dass die GKK’s nicht wegen ihrer Großzügigkeit bekannt sind, setze ich allseits als bekannt voraus.

Dieses Mantra: Homöopathie wird nur wegen Abzockerei betrieben, wird nicht wahrer durch ständige Wiederholungen.

Die 60000 sind auch gerne anzuzweifeln. Hier sind wahrscheinlich sämtliche Alternativverfahren in einen Topf geworfen worden

Da hilft Wiki gerne weiter. Oder sollten die auch schon "homöopathisch" unterwandert sein…? 

Diese Zahl bezieht sich nur auf Ärzte, die eine abgeschlossene Zusatzausbildung haben, hinzu kämen dann noch DIE Ärzte, die –mehr oder weniger sporadisch- Homöopathika verschreiben, und DAS sind nicht wenige!

Im übrigen sind Zahlen dieser Lobbyorganisation der Homöo-Ärzte, und dieser Verein als solches mit Vorsicht zu genießen

Siehe WIKI

Aha-auch Verschwörungstheoretiker? 

A propos Lobbyarbeit: Das Budget, das die Global-Player für Lobbyarbeit leisten, übersteigt das Vielfache ihrer Forschungsgelder.

//Wissenschaft und Wirtschaft, Tür an Tür: Lobbystrategie in der Kaffeeküche

Manchmal ist der Abstand zwischen Wissenschafts- und Wirtschaftslobby gar nicht groß. Knapp zwei Schritte sind es, von Tür zu Tür, auf einem Bürokorridor in der Brüsseler Rue du Commerce 31, zwischen Max-Planck-Gesellschaft und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Auch Fraunhofer-Gesellschaft und Leibniz-Gemeinschaft sowie zwei andere Forschungsgesellschaften sitzen unter diesem Dach – zusammen mit zwei Dutzend Wirtschaftsverbänden im Haus der "German Business Representation". Nicht nur in der gemeinsamen Kaffeeküche kommen sich Wissenschafts- und Wirtschaftslobbyisten näher – auch bei Technologie-, Forschungs- und Bildungspolitik kiebitzt man bei den Kollegen.//

[[http://pamanager.blogspot.de/2010/09/eu-fordermittellobbying-wie-forschung.html guckt man hier]]

Hier sind weitere Beweise für die suptile Lobbyarbeit der Pharmaindustrie:

Fakt ist: Pharmakonzerne unterstützen auffällig gerne Patientenorganisationen. Zum Beispiel Boehringer Ingelheim: 70.000 Euro hat das Unternehmen für die "European Patients' Academy" (Eupati) gespendet, 76.000 Euro an die "European AIDS Treatment Group" und 80.000 Euro an die "European Liver Patients Association" - und das waren nur die Zuwendungen an Organisationen mit Sitz in Brüssel. Selbsthilfe-Experten wie Jörg Schaaber, Mitherausgeber der Zeitschrift "Gute Pillen - Schlechte Pillen", halten diese Organisationen für kaum verkappte Lobbytrupps: "Diese europäischen Verbände würden ohne die Hilfe der Pharmaindustrie gar nicht existieren.

[[http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/spenden-der-pharmaindustrie-die-fuersorgliche-belagerung-der-patienten-a-971238.html Hier geht’s konkret weiter.]]

Welche welche Firmen wieviel an wen zahlen findet man [[http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/patienten-datenbank-pharmaindustrie-spendete-millionen-an-organisationen-a-969476.html hier]]

WELCHE Pharmafirma WIEVIEL an WEN zahlt, ist [[http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/patienten-datenbank-pharmaindustrie-spendete-millionen-an-organisationen-a-969476.html hier]] alphabetisch geordnet ersichtlich

Leider ist die Lobbyarbeit hierzulande zu gut und die Uninformiertheit der Menschen zu groß, als dass sie die Homöpathie erledigen würde.

Tja; das kann zum Problem werden, wenn wen man zu den wenig Gutinformierten gehört..

Warum ist diese Diskussion eigentlich nur auf die Homöopathe fokusiert. Bietet der Rest der Komplementär-/Alternativmedizin doch in seiner Unwissenschaftlichkeit eine breitere Angriffsfläche.

Die tägliche Praxis beinhaltet in Verordnung und Behandlung eine große Anzahl nicht wissenschaftlicher Diagnose- und Therapieverfahren.

Die Uniklinik München hat in ihrer Kinderklinik Homöopathie integriert.

[[http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Kinderklinik-und-Kinderpoliklinik-im-Dr-von-Haunerschen-Kinderspital/de/ambulanzen/homoeopathie/index.html hier die Info]]

Wer heilt hat Recht.

Nein! Wer sich einbildet zu heilen, bildet sich auch ein, Recht zu haben.

Dieser populistische aber nichtdestotrotz inhaltsleere Dreher verkennt, dass nicht der Behandler entscheidet ob ein Pat. geheilt ist, sondern ICH als Pat. ! Ein Behandler kann mir keine Heilung einreden, wenn ich keine spüre. So einfach ist das.

tDhofSoexr


Bis hierhin ist ihre Vita identisch mit den 60.000 registrierten homöopathisch arbeitenden Ärzten zuzüglich der Vielzahl nicht registrierter Ärzte

Immer wieder deine 60000-Homöo-Ärzte, plötzlich sind sie auch noch registriert! Da einfach nur "Wiki hilft weiter" ist doch ein bisschen billig!

Die einzelnen Lobbyorganisationen geben die Zahlen so wieder, wie es ihnen gefällt. Aber ich hab mal ein wenig für dich recherchiert:

Die ominöse "60000" tritt z.B. in einem Positionspapier der Hufelandgesellschaft (eine Lobbyorganisation der Alternativheiler) auf. Hier heißt es ohne weitere Quellenangabe:

Rund 60.000 Ärzte haben eine oder mehrere Zusatzbezeichnungen (Akupunktur, Homöopathie, Manuelle Medizin, Naturheilverfahren, Physikalische Therapie und Balneologie, Umweltmedizin).

[[http://www.hufelandgesellschaft.de/positionspapier_2013.html]]

60000 Ärzte haben also alle möglichen Zusatzbezeichnungen - nicht nur Homöopathie.

Beim Lobbyverband der Homöopathen lesen wir das so:

"60.000 Ärzte in Deutschland wenden komplementärmedizinische Verfahren an"

[[https://www.dzvhae.de/homoeopathie-fuer-aerzte/verbandsprofil/kraefte-buendeln.html]]

Das passt auch noch.

Jetzt kommt die große Pharmalobby und macht daraus:

Zurzeit gibt es in Deutschland etwa 60.000 Ärzte, die homöopathische und auch anthroposophische Arzneimittel regelmäßig verordnen.

[[http://www.bpi.de/fileadmin/media/bpi/Downloads/Internet/Publikationen/Pharma-Daten/Pharmadaten_2014_DE.pdf]]

Jetzt ist nur noch die Rede von Homöopathie! Und so ein griffiges Zitat findet dann auch seinen Weg in die Wikipedia und wird entsprechend von den Gläubigen wiedergekäut.

Kleine Notiz am Rande: Ihr glaubt an die böse Pharma-Lobby, die die guten Homöopathen drangsaliert, misskreditiert und unterdrückt? Dann ist es doch seltsam, dass ausgerechnet beim BPI (Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie) diese wundersame Homöo-Ärzte-Vermehrung stattfindet. Ein Blick ins [[http://www.bpi.de/bpi/mitglieder/bpi-mitglieds-unterlagen/ Mitgliederverzeichnis]] bringt Klarheit. Hier sind mindestens drei Homöopathie-Hersteller Mitglied. Darunter die Deutsche Homöopathie-Union DHU - der größte Zuckerkügelchenhersteller im Lande. Mitglied in der Phrama-Lobby! Unglaublich! Und jetzt komm mir noch einer mit Verschwörungstheorie!

A propos Lobbyarbeit: [.. Beispiele für pöhse Pharmalobby gelöscht ..]

Kindergarten! Die bösen Machenschaften der "Schul"medizin und Pharma-Industrie (die es zweifelsohne gibt, das habe ich nie bestritten) sind weder Beweis noch Rechtfertigung für Eso-Alternativmedizin oder Homöopathie. Glaubt das endlich!

Ein Behandler kann mir keine Heilung einreden, wenn ich keine spüre. So einfach ist das.

Endschuldigung. Dieser Satz ist wirklich so dumm, dass es einem die Sprache verschlägt! Es gibt sogar Leute, die dir die passende Krankheit zu ihrem Hokuspokus-Verfahren gleich dazu einreden. Außerdem (zum x-ten Mal!) hat der Heiler vielleicht gar nicht geheilt, sondern den Patienten nur so lange unterhalten, bis dieser von alleine gesund geworden ist. Aber diese einfachste aller [[http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/08/10/wer-heilt-hat-recht-uber-die-erfolgsgeschichten-der-alternativmedizin/ Erklärungen]] scheint für den leicht manipulierbaren Esoterik-Gläubigen völlig undenkbar zu sein.

B=ro{d[erick


Wer heilt hat Recht.

Nein! Wer sich einbildet zu heilen, bildet sich auch ein, Recht zu haben.

Dieser populistische aber nichtdestotrotz inhaltsleere Dreher verkennt, dass nicht der Behandler entscheidet ob ein Pat. geheilt ist, sondern ICH als Pat. ! Ein Behandler kann mir keine Heilung einreden, wenn ich keine spüre. So einfach ist das.

Cetus, keine Aufregung! Das wurde ja auch nicht behauptet.

Er kann dir dann aber einreden, und sich einbilden, daß ER es war, der dich geheilt hat, falls es dir aus irgendeinenem Grund besser geht.

Woher willst du wissen, wer oder was dich geheilt hat? Das ist der Punkt um den es geht.

G^rfeixge


Woher willst du wissen, wer oder was dich geheilt hat? Das ist der Punkt um den es geht.

Das kann man bei klassischer Medizin auch sagen. Es gibt sicher Fälle, in denen es nicht die Medikamente waren, sondern es auch so besser geworden wäre. So herum kann man also nicht argumentieren.

Mir ist eigentlich relativ egal, ob es nun wissenschaftliche Erkenntnisse gibt oder nicht. Fakt ist, dass hier Menschen geholfen wird, die die Medizin sonst aufgibt. Und das zählt für mich. Jeder, der mal in so einer Situation ist, wird das auch so sehen.

BDrodexrick


Woher willst du wissen, wer oder was dich geheilt hat? Das ist der Punkt um den es geht.

Das kann man bei klassischer Medizin auch sagen. Es gibt sicher Fälle, in denen es nicht die Medikamente waren, sondern es auch so besser geworden wäre. So herum kann man also nicht argumentieren.

Doch, kann man ohne weiteres. Der Patient selber kann zwar nur in seltenen Fällen mit Sicherheit feststellen, daß es wirklich das eingenommene Mittel war, welches die Veränderung herbeigerufen hat;

aber die grundsätzliche Wirksamkeit eines schulmedizinische Mittel wurde vor seiner Zulassung nachgewiesen.

Mir ist eigentlich relativ egal, ob es nun wissenschaftliche Erkenntnisse gibt oder nicht. Fakt ist, dass hier Menschen geholfen wird, die die Medizin sonst aufgibt.

Was genau ist denn "Fakt"? Wer hat geholfen und was hat geholfen?

Definitiv Fakt ist, daß sehr viel Geld und ihre Zeit sinnlos verschwendet und oft sogar Gesundheit geschädigt wurde, weil aufgrund falscher Versprechungen eine richtige Behandlung unterlassen wurde.

Mir ist es absolut nicht egal, ob ein Mittel überhaupt die kleinste Chance einer Heilung bietet.

Ich nehms außerdem persönlich übel, wenn mich jemand veräppelt. Egal ob mit einer unnötigen Versicherung, oder verdünntem Wasser.

G[reWigxe


Was genau ist denn "Fakt"? Wer hat geholfen und was hat geholfen?

Meine Mutter hat wegen schrecklicher Schmerzen jahrelang Tramal, ein sehr starkes Schmerzmittel, eingenommen. Sie war fast kaputt davon und sie war jahrelang in ärztlicher Behandlung. Sie wollte, dass man ihr hilft, aber niemand half. Sie war aus Verzweiflung beim Homöopathen und durch ihn hat sie es geschafft, dass sie heute kein Tramal mehr braucht. Sie wäre fast drauf gegangen damals! Fakt ist also, dass es ohne Homöopathie heute meine Mutter nicht mehr gäbe. Man mag jetzt behaupten es war reine Selbstheilung. Ok, aber ohne den Homöopathen wäre es dazu niemals gekommen. Die Medizin hat hier versagt und ich bin deshalb froh, dass es darüber hinaus noch etwas gibt. Und dafür war die Behandlung jeden Cent wert und mir war da scheissegal, was die Wissenschaft dazu sagt. Wie gesagt, komm du irgendwann einmal an den Punkt, an dem dir oder einem lieben Menschen die Medizin nicht mehr weiterhilft.. Du wirst froh sein, dass es da vielleicht doch noch irgendwas gibt.

A"lte`rsHacRk5x6


Sag ich doch.

Es ist vollkommen egal ob die Pillen 0,0 % Wirkstoff enthalten, der Doc einen VodooTanz aufführt oder dem Patienten sonstwie hilft.

Solange er heilt, hat er Recht.

Und selbst wenn er nur durch ein gutes Gespräch die Selbstheilungskräfte anregt.

Die Ärzte bekommen das nicht hin, der Homöopath bekommt es auf die Reihe und der Patient ist geheilt.

MfG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH