» »

Über den Stellenwert der Alternativmedizin

duanaxe87


Genau solche Studien machen für mich den Unterschied von Alternativmedizin zu Esotherik aus. Ostheopathie ist kein teil des schulmedizinischen, an der Uni gelehrten Kanons, aber nachweislich wirksam. Also Alternativmedizin.

Fnizzlyxpuzzlxy


Ostheopathie ist kein teil des schulmedizinischen, an der Uni gelehrten Kanons, aber nachweislich wirksam. Also Alternativmedizin.

Ich wurde in meiner schlimmsten Zeit der Erkrankung ostheopatisch behandelt. Da es so lange zurück liegt habe ich im Dez. erstmalig einen Termin bei einer Ostheopatin, und hoffe diesen einhalten zu können. Aus meiner Erinnerung heraus und durch die neuen Erkenntnisse, werde ich hier über die Ostheopatie, deren Behandlungsablauf und den Veränderungen berichten.

Und die Ostheopatie gehört zur Alternativmedizin. Sie ist/war für mich eine wichtige und begleitende Art der Behandlung, neben der Schulmedizin.

MHoenxsti


Als ich mich vor über 10 Jahren in die Hände einer Physiotherapeutin mit Schwerpunkt Osteopathie/Cranio-sacral-Therapie begeben hatte, wurde ich von einigen (auch in medizinischen Foren) für dumm, naiv und sonst was erklärt. So ändern sich die Zeiten ... ;-D

Für mich selbst kann ich konstatieren, dass mir insbesondere die Cranio-sacrale Therapie geholfen hat und immer noch hilft, gerade jener Bestandteil der Ostheopathie, der bis heute kritisch beurteilt wird. Ist mir aber herzlich egal.

H`yperixon


Für mich selbst kann ich konstatieren, dass mir insbesondere die Cranio-sacrale Therapie

Es spricht nichts dagegen auch diese Behandlungsmöglichkeit zu versuchen, wenn man sie als wohltuend empfindet oder das Gefühl hat das es eine Linderung oder Besserung bringt. Z.B. in der Kopfschmerz und Migränebehandlung eine hilfreiche Behandlungsmöglichkeit :-)

M o_nxsti


Hyperion

Ich bin Asperger-Autistin, und leichte körperliche Berührungen empfinde ich meist als ausgesprochen unangenehm. Dennoch hat mir die cranio-sacrale Therapie bisher am meisten gebracht. Du solltest mal meinem dezimierten Gedärmel zuhören, wenn die Therapeutin an meinem Nacken arbeitet!

HnyperriXon


MOnsti

Dennoch hat mir die cranio-sacrale Therapie bisher am meisten gebracht

Das sind Millimeterbewegungen die man z.B. am Schädel ( z.B. Occiputbehandlung) ausführen muss. Das sind wirklich sehr spezielle Grifftechniken und Mobilisationstechniken.

Du solltest mal meinem dezimierten Gedärmel zuhören, wenn die Therapeutin an meinem Nacken arbeitet!

Ich kanns mir gut vorstellen ;-D

K nuffGelstxern


Alternative Medizin hat für mich immer was von einer Religion - da nimmt irgendein Gewächs daher und spricht ihm heilende Wirkung zu, völlig ohne Nebenwirkungen und viel, viel besser als der Quatsch aus der Apotheke. Irgendwie von tausenden Forscher jahrzehntelang übersehen oder besser: von der Pharmaindustrie bewusst verdrängt, weil man ja mit billiger Chemie Geld verdienen will. Für jede Frage gibt es eine Antwort aus der Natur - völlig natürlich - da braucht weder jemand Ärzte, noch Leute aus der Pharmazie.

Also ehrlich: Kann man sowas wirklich glauben? Sind die Forscher wirklich so dumm und haben z.B. Zeolith übersehen? Als Wundermittel, um Gifte und alle schlechten Stoffe aus dem Körper zu ziehen? Ich habe das Zeug hier noch stehen ... wer weiß, was das eigentlich ist. Zermahlene Betonsteine aus dem Baumarkt. Und so trockenes Zeug zieht sich doch alles auf wie ein Schwamm ... völlig logisch, dass dann auch das Gift und die Schlacke aus dem Körper kommt.

Naja, klar. Komplexe Zusammenhänge verstehen die meisten nicht und solche trivialen Gedankenmuster überzeugen den potentiellen Käufer. Mich verwundert sowas immer völlig. Ich meine, "echtes" Wissen ist einen Klick entfernt. Wie eine Leber und eine Niere den Körper täglich neu entgiftet steht auf hunderten Seiten. Über den Darm erfolgt ja keine Ausscheidung von Giften, Metaboliten, etc. ... wenn jemand krank ist, heißt es ja auch viel trinken, nicht viel essen.

Sorry, mir ist völlig fremd, wie man solchen absurden Verkaufsargumenten folgen kann. Da geht man mal so eine Liste von homöopathischen Medikamenten durch und kann nur schmunzeln ... jeder hat halt seine Meinung dazu heißt es dann. Was denn für eine Meinung? Entweder ein Wirkstoff wirkt (daher Wirkstoff) oder es ist Schabernack. Es wird jetzt kalt, da rennen die Leute wieder in die Läden und kaufen Sinupret. Naja, der Hersteller freut sich. Da kauf ich lieber den tollen Melissengeist. Da ist wenigstens Alkohol drin und der wärmt schön von innen.

H1an&ca


Alternative Medizin hat für mich immer was von einer Religion - da nimmt irgendein Gewächs daher und spricht ihm heilende Wirkung zu, völlig ohne Nebenwirkungen und viel, viel besser als der Quatsch aus der Apotheke. Irgendwie von tausenden Forscher jahrzehntelang übersehen

Knuffelstern

Worüber schreibst du eigentlich?

Wenn du über Gewächse schreibst, meinst du Pflanzen?

Und warum glaubst du, dass Pflanzen nicht heilen können?

Sie sind oft sogar Ausgangsstoff der schulmedizinischen Medikamente.

Sorry, mir ist völlig fremd, wie man solchen absurden Verkaufsargumenten folgen kann. Da geht man mal so eine Liste von homöopathischen Medikamenten durch und kann nur schmunzeln ...

Stell dir mal vor, ich glaube keinen Verkaufsargumenten, sondern nur dem, was ich sehe.

Und ich habe schon sehr oft erlebt, dass die Homöopathie geheilt hat.

Bestätigt wurde das von Tierärzten, die vorher eine Diagnose gestellt haben und die Tiere nach der homöopathischen Behandlung wieder untersucht haben.

Die Behandlung haben sie nicht selbst gemacht, da war ich bei einer Homöopathin.

H)ancxa


Die Alternativmedizin behauptet nun, sie könne das auch auf die sanfte Tour machen, nebenwirkungsfrei quasi. Das wird aber so nicht funktionieren. Jeder, der auch nur halbwegs über Medizin Bescheid weiß, weiß, dass es sowas nicht gibt. Gerade der Bereich Analgetika, Psychopharmaka oder Zytostatika.

Knuffelstern ich frage mich, woher ihr immer eure Überzeugungen habt?

"Das gibt es nicht" kann man doch nur sagen, wenn man etwas wirklich kennt.

Ich habe seit Jahrzehnten verschiedene Therapien in der Alternativmedizin ausprobiert.

Manches hat mich nicht überzeugt, aber andere Sachen haben erstklassig geheilt.

Gerade der Bereich Analgetika, Psychopharmaka oder Zytostatika

Es gibt hervorragende Behandlungen mit der Homöopathie.

In der Schmerzbehandlung, der Behandlung der Psyche und auch in den Tumorbehandlung habe ich sehr gute Erfolge erlebt.

Bei verschiedenen Tieren haben sich unter der Behandlung inoperable Tumore so weit verkleinert, dass sie keine Beschwerden mehr gemacht haben.

Die Hündin meiner Freundin hatte Milchleistentumore, die operiert wurden. Später haben sich trotzdem noch Metastasen in der Lunge entwickelt. Sie hatte Atemnot und Husten. Ein Tierarzt hat die Metastasen diagnostiziert. Die Hündin wurde dann homöopathisch behandelt - als letzten Versuch.

Der Husten ist verschwunden, die Atemnot auch.

Sie hat noch 2 Jahre beschwerdefrei gelebt, dann sind die Metastasen massiv zurückgekommen.

Da musste sie eingeschläfert werden.

KCnuffKelstxern


Na, gut. Ich habe chronische Schmerzen. Meistens behelfe ich mir mit Ibuprofen (2x400mg) oder Paracetamol (2x500mg). Das eine geht an die Niere, das andere ans Blutbild. So wirklich schmerzlindernd ist aber beides nicht. Hin und wieder nehme ich auch Tramadol 50mg, das wirkt recht zuverlässig. Man sucht sich da täglich einen neuen Weg, um nichts zu übertreiben ... Schmerzmittel halt.

So, nun mache mir mal bitte eine klare Ansage, was die Alternativmedizin für diesen Fall bereit hält? Nichts lieber als das!!

F@izzYlypu7zzly


@ Knuffelstern

So, nun mache mir mal bitte eine klare Ansage, was die Alternativmedizin für diesen Fall bereit hält? Nichts lieber als das!!

In diesem Thread geht es um den Stellenwert der Alternativmedizin. So wie ich es verstehe haben die UserInnen keine, oder Erfahrungen mit der AM gemacht und posten die damit gemachten Erfahrungen.

Wenn Du gerne wissen möchtest was dir evtl. helfen könnte/würde, so halte ich es für sinnvoll das Du einen eigenen Thread aufmachst. Begründung: Ohne genaue Infos über deine Problematik iwas hier zu posten, lehne ich ab. Es bleibt aber allen anderen UserInnen unbenommen, dir eine oder mehrere Möglichkeiten der Anwendung über die AM mitzuteilen.

H9ancxa


So, nun mache mir mal bitte eine klare Ansage, was die Alternativmedizin für diesen Fall bereit hält? Nichts lieber als das!!

Die klassische Homöopathie hat sehr gute Möglichkeiten, Schmerzen zu behandeln.

Dafür solltest du dir einen ausgebildeten klassischen Homöopathen suchen.

Ich zitiere mal einen Arzt:

Dr. med. Klaus Zak: Es gab für mich als Schmerztherapeut fast immer eine Chance, die Homöopathie erfolgreich einzusetzen: von Postoperativen- oder Unfall-Sofortgaben von Arnica über Bisswunden, Stichverletzungen – also akuten Befunden von Kopf bis Fuß – Frakturen, subakute Situationen nach Zahnextraktionen, Kopfschmerz nach alten Prellungen, Folgen von Halsschmerz nach Mandelentzündungen, chronischen Narbenschmerzen der Wirbelsäule oder Schmerzen nach gynäkologisch-endoskopischen Eingriffen bis hin zu Fistelschmerz nach alten Beinbrüchen. Kurzum: Die Homöopathie ist oftmals das letzte Ass im Ärmel.

[[http://dzvhae-homoeopathie-blog.de/?p=4631]]

M&onsxti


knuffelstern

Ich habe chronische Schmerzen.

So, nun mache mir mal bitte eine klare Ansage, was die Alternativmedizin für diesen Fall bereit hält?

Hier kommt es natürlich sehr darauf an, welche chronischen Schmerzen Du hast - Narbenschmerzen? Phantomschmerzen? Rückenschmerzen? Kopfschmerzen? Fibromyalgie? Verwachsungsschmerzen? (um nur einige zu nennen)

Schmerzmittel haben leider den Nachteil, dass sie bei regelmäßiger Einnahme nicht nur Nebenwirkungen haben, sie können auch abhängig machen und/oder irgendwann paradoxe Wirkung zeigen. Eine Schwester von mir ist wg. selbst diagnostizierter Fibromyalgie schmerzmittelabhängig. Sie nimmt schon seit vielen Jahren ein Opioid, dessen Dosis mit der Zeit immer weiter gesteigert wurde, weil die Schmerzen zunahmen. Sie lebt in den U.S.A., und ich habe keine Ahnung, wie sie an das Zeug rankommt. Sollte es ihr ein Arzt verschreiben, gehört der m.E. vermöbelt, zumal sie auch reichlich Alkohol konsumiert.

Auch ich hatte wegen eines schweren Verwachsungsbauchs heftige chronische Schmerzen. Mir haben zum einen die Akupunktur (in meinem Fall: Laserakupunktur), zum anderen die Osteopathie nachhaltig geholfen, und dies ohne Nebenwirkungen. Inzwischen reichen mir 2-3 Osteopathie-Sitzungen pro Jahr. Verwachsungsbedingte Schmerzen habe ich inzwischen nur noch vor extremen Wetterwechseln (Föhnzusammenbruch, Gewitter, Schneesturm). Die überstehe ich locker ohne Schmerzmittel, weil meist nur 1-2 Stunden anhaltend.

Bahnt sich bei mir eine Migräne-Attacke an (Aura, Sehstörungen), nehme ich einmalig 3-5 Kügelchen Digitalis D12. Bisher konnte ich die Attacke damit immer stoppen. Die letzte Attacke hatte ich während eines Krankenhausaufenthalts vor einem halben Jahr. Da ich mein Digitalis zu Hause hatte, traf mich die Migräne mit voller Wucht, bis hin zum Erbrechen. Zum Glück war der Spuk nach ca. 6 Stunden vorüber. Irgendwann im Sommer hatte ich die letzte Aura: Digitalis und gut war's. Es gibt etliche homöopathische Mittel, die sich zur Behandlung von Migräne eignen. Für mich ist halt Digitalis das passende Mittel. Meine Nachbarin nimmt zur Behandlung ihrer Migräne mit sehr gutem Erfolg Ignatia D6, was z.B. bei mir überhaupt nichts bringt.

So, ich hoffe, diese "Ansage" war klar genug.

Mlonsxti


Im Übrigen möchte ich mich Fizzlypuzzly anschließen:

Wenn Du gerne wissen möchtest was dir evtl. helfen könnte/würde, so halte ich es für sinnvoll das Du einen eigenen Thread aufmachst.

MVonstxi


KTMR

50% der Probleme, die zum Arzt führen sind psychosomatischer Art?** Wieso sind auf Platz 1 der medizinischen Gründe für Arzt-Patienten-Kontakte in der Primärversorgung "Rückenschmerz" mit ca. 20% und auf Platz "Bluthochdruck" mit ebenfalls ca. 20%? Das wird dem Sachverhalt nun wirklich nicht gerecht.

Weil Rückenschmerzen und Bluthochdruck oft genug ebenfalls psychosomatischen Ursprungs sind. Mein eigener Hausarzt spricht gar von über 60%, die seine Praxis aufgrund psychosomatischer Beschwerden aufsuchen. Diese Patienten gehören zu seinen "Stammgästen". Seine beiden Kollegen in der Gemeinschaftspraxis sagen ähnliches. Es mag von Arzt zu Arzt aber verschieden sein.

Auch Bluthochdruck ist sehr oft psychosomatisch bedingt. Bekannt und wissenschaftlich auch anerkannt ist der Einfluss von Stress. Die meisten Menschen mit Bluthochdruck haben ein weitgehend gesundes Herz. Bekannt ist natürlich auch, dass z.B. starkes Übergewicht, mangelnde Bewegung, Rauchen und Alkohol zu Bluthochdruck führen können, d.h. falsche Lebensweise. Ich empfinde es als sehr naiv, all dies getrennt von der Psyche zu sehen und dem Patienten einfach nur einen Betablocker zu verschreiben.

Mit psychosomatischen Beschwerden meine ich solche, für die es keine eindeutige Erklärung gibt. Rückenschmerzen z.B. können ja sehr viele Ursachen haben, angefangen von Fehlhaltungen und Verspannungen über Bandscheibenprobleme bis hin zu Knochenmetastasen. Fast alle, die ich mit chronischen Rückenschmerzen kenne (u.a. mein Mann) kennen die Ursache ihrer Probleme trotz etlicher Untersuchungen nicht. Die Beschwerden sind aber definitiv da, d.h. nicht eingebildet.

Der Mensch ist ein "Gesamtkunstwerk". Ein Arzt, der einen Menschen nicht als solches betreut, ist in meinen Augen ein schlechter Arzt.

Und hier komme ich kurz auf das von mir angesprochene Herceptin: Ja, wenn es greift, ist es Gold wert, keine Frage. In meinem Fall ist es aber so, dass der Onkologe eine mögliche Resistenz überhaupt in Erwägung zieht und deshalb auch nicht überprüft. Die ehemals befallenen Lymphknoten waren gegen Ende der Chemo unauffällig. Woher will er aber wissen, dass der Krebs nicht schon woanders gelandet ist, wenn er es nicht überprüft? Warum nimmt er nicht zur Kenntnis, dass ich weiter abnehme, sondern speist mich damit ab, dass ich nach der Total-OP auf Dauer krebsfrei sei und die Gewichtsabnahme andere Gründe haben müsse? Kann er doch gar nicht beurteilen! Ebenso kann er nicht wissen, ob das Herceptin bei mir noch wirkt oder nicht. Mein Onkologe ist leider exakt das, was ich als "persönlichkeitslosen Medizin-Technokraten" bezeichne. Solche Mediziner sorgen dafür, dass ich mich nach Alternativen umsehe, weil ich eben kein Auto bestimmter Marke in der Reparaturwerkstätte bin.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH