» »

Globuli Verbot

k1aullmi


Das sehe ich sowieso als das grösste Problem:

Menschen, die an die Komplementärmedizin glauben, sollen alle Behandlungen und homöopathische Mittel und Kräuter selber bezahlen und dann aber schon in die Gemeinschaftskasse für die Pharmaindustrie einzahlen. Warum?

B"rod)eri}ck


kaulli

Menschen, die an die Komplementärmedizin glauben, sollen alle Behandlungen und homöopathische Mittel und Kräuter selber bezahlen und dann aber schon in die Gemeinschaftskasse für die Pharmaindustrie einzahlen. Warum?

Es gibt keine "Gemeinschaftskasse für die Pharmaindustrie".

aoyasxha


Weil kein homöpathisches Mittelchen Knochenbrüche, Blinddarmdurchbruch, Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Hirntumoren, Lungenkrebs, Leukämie, Frühgeburtlichkeit, Schädel-Hirn-Trauma, traumatische Wirbelverletzungen etc. etc. etc. heilen kann. Das, wo du dir eine Wirkung einbilden kannst, sind in der Regel kleine Wehwehchen, deren schulmedizinische Behandlung sowieso kaum etwas kostet. Alles, was richtig teuer ist, braucht Schulmedizin und die Krankenversicherungspflicht gibt es, damit die Leute nicht der Allgemeinheit zur Last fallen, indem sie ohne Krankenversicherung Kosten für die Folgen eines schweren Verkehrsunfalls oder Herzinfarkts in Höhe von vielen Tausend Euros produzieren.

kVauzlli


ayasha, liest du eigentlich nur die Hälfte? Ich hab doch geschrieben:

Ich bräuchte dann nur eine Versicherung für Notfallmedizin, leider geht das nicht.

Ich bin ja nicht gegen die Schulmedizin, sondern gegen die Monopolstellung der Pharma.

Broderick

Natürlich gibt es die "Gemeinschaftskasse für die Pharmaindustrie".

Wenn ich krank bin, kann ich doch innerhalb der Krankenkasse keine alternative Methode wählen.

kwauilli


Das, wo du dir eine Wirkung einbilden kannst, sind in der Regel kleine Wehwehchen, deren schulmedizinische Behandlung sowieso kaum etwas kostet.

Hast du die vielen chronischen Krankheiten absichtlich vergessen, wo es keine schulmedizinische Heilung gibt, nur Symptombekämfung, aber durch ganzheitliche Methoden sehr wohl? Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

BDrodeJricxk


kaulli

Broderick

Natürlich gibt es die "Gemeinschaftskasse für die Pharmaindustrie".

Wenn ich krank bin, kann ich doch innerhalb der Krankenkasse keine alternative Methode wählen.

Natürlich kannst du von der Krankenkasse nicht erwarten, dass sie dir alles zahlt was dir gerade einfällt. Das wär ja noch schöner. Sie zahlt dir keine "Methoden", deren Wirksamkeit sie für nicht erwiesen hält.

Und das wäre ja auch verantwortungslos den anderen Mitgliedern gegenüber. Ich würde mich schön bedanken, wenn ich auf einmal höhere Beiträge zahlen müsste, nur damit Anderen irgendwelche dubiose Esoterik finanziert wird.

Eine "Gemeinschaftskasse für die Pharmaindustrie" ist die Krankenkasse trotzdem nicht.

Sie ist für ihre Mitglieder. Für deren Behandlung mit Methoden, die ein Mindestmaß an Wirksamkeit erwarten lassen.

BJrodoeri#cxk


kaulli

Ich bin ja nicht gegen die Schulmedizin, sondern gegen die Monopolstellung der Pharma.

Die gibts garnicht. Arzneimittel werden von verschiedenen Herstellern hergestellt.

Und wer auch immer Arzneimittel herstellt, der gehört damit automatisch zur "Pharmaindustrie".

k}aulxli


Und wer auch immer Arzneimittel herstellt, der gehört damit automatisch zur "Pharmaindustrie".

Wenn jemand eine Teemischung herstellt, gehört er nicht automatisch zur "Pharmaindustrie", der Tee darf einfach nicht als Arzneimittel bezeichnet werden, was aber nicht bedeutet, dass ein Tee nicht gesund machen kann.

k{aAuleli


Wenn ich von der Pharmindustrie spreche, meine ich die chemische Pharmaindustrie, die seinerzeit grösstenteils aus der synthetischen Farbstoffindustrie im 19. Jahrhundert entstanden ist, als Beispiel Bayer mit den Unternehmensbereichen Gesundheit, Agrarchemie und Kunststoffen.

Das erste Pharmaprodukt war der synthetische Fiebersenker Phenacetin, dann folgte Aspirin, dann das erste synthetisch hergestellte Insektizid Antinonnin zur Bekämpfung der Nonnenraupe.

Diese Firmen sind inzwischen so mächtig, dass wenn du zum Arzt gehst, natürlich nur mehr chemische Mittel auf Rezept bekommst, natürliche Kräuter musst du selber kaufen. Nebenbei machen sie durch geschicktes Marketing Glauben, dass überhaupt nur chemische Mittel wirken und Kräuter nur "Wehwehchen" lindern.

Nun sollen auch Globulis ausgeschalten werden, weil sie zunehmend Konkurrenz werden und nicht, weil sie nicht wirken würden.

kuaulxli


Argumente hab ich bisher keine gelesen, außer man hält Psiram für eine objektive Quelle.

Mehrfach habe ich Quellen für Studien angegeben, wonach Homöpathie eindeutig über den Placebowirkung hinaus wirkt und dargestellt und belegt, dass Studien, die das leugnen, gefälscht wurden.

Wäre das eine Lüge, hätte man den Medizin-Wissenschaftler Prof. Robert Hahn doch längst verklagen können.

H ype[rion


Mehrere Beiträge wurden gelöscht, da die Diskussion z. T. unsachlich geworden ist.

Der Behandlungsansatz der Alternativmedizin ist das Körper, Seele und Geist als Einheit verstanden und Behandelt und die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Der erste Weg sollte bei Erkrankungen zum Facharzt führen sowie den wissenschaftlich anerkannten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. Als Ergänzung zur Schulmedizin können Alternative Behandlungsmethoden sinnvoll sein.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es keinen wissenschaftlichen Nachweise gibt, welche die Wirksamkeit der Homöpathie belegen. In zahlreichen Studien aus verschiedenen Ländern konnte der Nachweis der Wirksamkeit nicht erbracht werden.

Info hier:

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Homöopathie#Kein_Nachweis_der_Wirksamkeit]]

Ich bitte die Diskussion sachlich fortzuführen. Die Homöopathie ist eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin, auch wenn wissenschaftliche Nachweise fehlen.

k{aulwli


Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es keinen wissenschaftlichen Nachweise gibt, welche die Wirksamkeit der Homöpathie belegen. In zahlreichen Studien aus verschiedenen Ländern konnte der Nachweis der Wirksamkeit nicht erbracht werden.

Info hier:

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Homöopathie#Kein_Nachweis_der_Wirksamkeit]]

Ich gebe zu bedenken, dass gerade, was Alternativmedizin angeht, Wikipedia keine sachliche Quellle ist.

Es gibt Hinweise, dass auch hier Anhänger von Psiram, GWUP, scienceblogs, ... Meinung machen.

Es muss nicht alles stimmen, was da steht. Das Internet wird natürlich auch als Werbeplattform von Konzernen benutzt, die konzernfreundliche Autoren honoriert, wie man das ja auch von Bloggern weiß.

Nicht alles, was schwarz auf weiß wo steht, ist die Wahrheit. Natürlich darf man auch Studien nur bedingt trauen, denn auch die kann man fälschen, bzw. nur die veröffentlichen, die einem gefällig sind.

kFau8llxi


Der erste Weg sollte bei Erkrankungen zum Facharzt führen sowie den wissenschaftlich anerkannten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden. Als Ergänzung zur Schulmedizin können Alternative Behandlungsmethoden sinnvoll sein.

Das sehe ich genau so. Nur wenn die Schulmedizin nicht weiter weiß, wie bei chronischen, schulmedizinisch nicht heilbaren Krankheiten, dann können alternative Methoden mit Ernährungsumstellung, Gifte meiden, Sport machen, ... sehr wohl Heilung bringen.

T6atjaXna}64x72


Es gibt Hinweise, dass auch hier Anhänger von Psiram, GWUP, scienceblogs, ... Meinung machen.

Na Gott sei dank, sonst würde man diesen Aluhut-Quatsch ja auch noch glauben.

kNaJulxli


Aluhut-Quatsch

Muss man das verstehen?

Was soll das sein?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH