» »

Globuli Verbot

MOonMstxi


Denk doch mal logisch:

Danke, dass Du Dir Gedanken zu meinem logischen Denkvermögen machst. Keine Sorge, es funktioniert trotz aller schulmedizinischer Gifte immer noch ganz gut. ;-)

Ein Phänomen kann man ohne weiteres belegen, ohne es zu erklären.

Dazu von mir ein klares Nein. Es gibt Phänomene, die bis heute und möglicherweise auch künftig nicht belegbar, und schon gar nicht erklärbar sind. Dein Blitz-Beispiel hättest Du Dir sparen können, weil wirklich äußerst banal.

B(roNderxick


Monsti

Ein Phänomen kann man ohne weiteres belegen, ohne es zu erklären.

Dazu von mir ein klares Nein. Es gibt Phänomene, die bis heute und möglicherweise auch künftig nicht belegbar, und schon gar nicht erklärbar sind. Dein Blitz-Beispiel hättest Du Dir sparen können, weil wirklich äußerst banal.

Gerade darum hatte ich es ja gewählt. Weil es so banal ist, dass ich hoffte du verstehst es.

Es gibt auch Phänomene die man erklären konnte, noch bevor man sie nachgewiesen hatte. Krümmung des Lichts durch Masse beispielsweise.

Beide Beispiele zeigen, dass die Belegbarkeit einens Phänomens nichts zu tun hat mit dessen Erklärbarkeit.

Du brauchst also eine andere Ausrede für die fehlende Nachweisbarkeit einer homöopathischen Wirkung.

lQuomyare:n


Ich habe durch diesen Faden zumindest herausgefunden, warum die schulmedizinischen Medikamente bei mir nicht funktioniert haben. Sie haben einen Effekt, der über das Placebo hinausgeht, aber in den Versuchsgruppen gab es auch immer wieder Leute, die nicht darauf angesprochen haben. Da scheine ich dazu zu gehören. Ich verstehe zwar nicht viel von Statistik, aber in Summe hätte ich gedacht, dass die Ergebnisse der Studien etwas aussagekräftiger sind. Das erklärt auch noch einmal etwas.

EAlkxeO


Dazu von mir ein klares Nein. Es gibt Phänomene, die bis heute und möglicherweise auch künftig nicht belegbar, und schon gar nicht erklärbar sind

z.B. das unsichtbare rosafarbene Einhorn - oder das unsichtbare rosafarbene Zweihorn.

Ein Phänomen dessen Existenz weder belegbar ist und für das es obendrein auch keine Erklärung dafür gibt warum es eigentlich existieren müßte ist so nützlich wie unsichtbare rosafarbene Ein- oder Zweihörner.

Homöopathen tappen gerne (teils mit Absicht) in die "Falle" nicht zwischen Nachweis der Wirksamkeit und dem Nachweis des Wirkungsmechanismus eines Mittels zu unterscheiden.

Die Wirksamkeit läßt sich (wenn vorhanden) immer belegen - unabhängig davon ob man den Wirkungsmechanismus kennt oder nicht.

Ob eine Pille die Krebs oder Blinde heilt funktioniert läßt sich im Prinzip leicht überprüfen - man nehme einen Krebskranken oder einen Blinden und verabreiche im die Pille.

Allerdings ist es natürlich Unsinn bei einer Pille ohne Wirkung nach dem Wirkungsmechanismus zu forschen - außer für Homöopathen.

E?lkxeO


Es gibt für vieles keine Belege - vor allem deshalb, weil die Wissenschaft noch lange nicht so weit ist, für alle Phänomene eine Erklärung bieten zu können. Manche Phänomene werden möglicherweise nie entschlüsselt werden können. Das heißt aber keineswegs, dass sie nicht existieren.

Man braucht doch erst einmal gar keine Erklärung für Spontanheilungen - man müßte doch nur erfassen in wievielen Fällen (z.B. bei Krebskranken) es prozentual bei "schulmedizinischer" Behandlung zu Spontanheilungen kommt.

Dasselbe macht man auch für rein homöopathische Behandlungen und evt. auch noch für "homöopathisch begleitete" schulmedizinische Behandlung.

Wenn Homöopathie irgendeinen positiven Effekt auf die Chance auf Spontanheilung hätte dann müßte man das anhand der unterschiedlichen Prozentsätzen erkennen.

Und dann (aber auch nur dann) wäre es sinnvoll darüber nachzudenken WIE Homöopathie das bewirkt.

Sind die Prozentsätze bei alleiniger oder zusätzlicher homöopathischer Behandlung aber annähernd identisch dann kann man sich die Mühe sparen das "Phänomen" (das ja dann gar nicht existiert) zu erklären.

M1o/nsti


Man braucht doch erst einmal gar keine Erklärung für Spontanheilungen - man müßte doch nur erfassen in wievielen Fällen (z.B. bei Krebskranken) es prozentual bei "schulmedizinischer" Behandlung zu Spontanheilungen kommt.

Dasselbe macht man auch für rein homöopathische Behandlungen und evt. auch noch für "homöopathisch begleitete" schulmedizinische Behandlung.

Merkst Du nicht selbst, welche Merkwürdigkeiten Du hier von Dir gibst?

Ich denke, dass wir uns darin einig sind, dass gerade bei Krebs Spontanheilungen sehr selten sind. Ich persönlich kenne nur zwei Fälle. Den einen Fall hatte ich oben erwähnt. Der andere Fall liegt fast 40 Jahre zurück. Es handelt sich um die Mutter des Sängers Stefan Waggershausen. Seine Mutter hatte ich vor über 40 Jahren persönlich kennengelernt. Bei ihr kam es zu einer Spontalheilung, nachdem sie Margarine mit gehärteten Fetten weggelassen und generell auf das Braten verzichtet hatte. Wie es mit seiner Mutter weiter gegangen ist, weiß ich nicht.

Fast jeder Krebspatient absolviert schulmedizinische Therapien (Chemo, OP, Bestrahlung). In meinem Fall waren es nur neoadjuvante Chemo und OP. Derzeit werde ich mit Aromatasehemmern und einem Antikörper (Herceptin) therapiert. Ob ich damit geheilt werde, weiß ich nicht. Ob in meinem Körper noch irgendwelche Krebszellen aktiv sind, weiß ich auch nicht. Ich weiß nur, dass über 60% der Patientinnen gegenüber dem Antikörper Herceptin Resistenzen entwickeln. Auf jeden Fall weiß ich, das vor der Chemo ein Lymphknoten befallen war. Natürlich hoffe ich inständig, dass ich zu jenen knapp 40% gehöre, bei denen sich keine Resistenz entwickelt, weil ich im Moment noch keine Lust habe, mich auf das Ende meines Lebens vorzubereiten.

Die möglichen Studien, die Du ansprichst, betreffen viel zu wenige Menschen, um zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen. Die zu geringe Anzahl an Probanden betrifft auch viele andere Studien, u.a. auch bzgl. der Homöopathie, wie im Verlauf dieses Fadens schon angemerkt wurde.

Insofern wundert es mich doch sehr, dass z.B. Merck einst mit den Zulassungsstudien bzgl. Vioxx (Rofecoxib = Cox-2-Hemmer) durchkommen konnte, da hier die Probandenzahl ja um ein 'zigfaches höher war. Arthrose und Arthritis zählen schließlich zu den häufigsten Erkrankungen in den Industrieländern. Der Vertrieb dieses Medikaments machte deshalb nicht ohne Grund ca. 20% des Gesamtumsatzes des Merck-Konzerns aus - bis zum Verbot aufgrund vielfacher, oft tödlicher kardiologischer Komplikationen und anderer (wie ich selber erfahren durfte) ekelhafter Nebenwirkungen. Wie war das möglich? Weil all diese Studien sooo sauber, wissenschaftlich fundiert und über eine angemessene Zeit durchgeführt werden? Wer das glaubt, der träumt.

Kaum war Vioxx vom Markt, tauchte als Alternative das Medikament Arcoxia auf. Komisch, oder? Arcoxia ist im übrigen nicht viel besser.

mfiri8j0


Ok, du willst also damit sagen, dass die Homöopathie-Metastudien unsauber sind, weil auch die Vioxxstudien unsauber waren. Oder was ist dein Argument hier?

Mwon9stxi


Was bezweckt Deine Frage? Wenn Du den gesamten Faden gelesen hast, erübrigt sie sich.

B2rodxerick


Monsti

Was bezweckt Deine Frage? Wenn Du den gesamten Faden gelesen hast, erübrigt sie sich.

Also ich hab den ganzen Thread gelesen und weiß auch nicht was du sagen willst.

Ein Arthrosemedikament wurde also wegen Nebenwirkungen vom Markt genommen. Aber was weiter? Was hat das mit dem Thema Globuli zu tun?

mUirix80


Mir ist schon bewusst, das die Schulmedizin auch Schattenseiten hat und das da eine Lobby dahintersteckt. Sicherlich gibt es auch schlechte Medikamente, Nebenwirkungen, getrickste Studien, ungeeignete Therapien und Leute die ganze Ärzteodysseen hinter sich haben. Das ist nix neues.

Trotzdem bin ich froh das es Forschung zu Themen wie Krebs, Infektionskrankheiten und ähnlichem gibt. Ich wäre nicht Gläubig genug, um auf eine Homöopathische Krebstherapie oder Malariaprophylaxe zu bauen.

Für meinen Tinnitus könnte ich mich allerdings überreden lassen, mal ein paar Kügelchen zu schlucken. Wäre interessant ob die auch wirken, wenn man explizit nicht dran glaubt. Nur Schade das die Deutschen Homöopathen anscheinend alle nix können. Habe keine Lust da 10 Stück auszuprobieren, wenn ich mit jedem 2h reden muss und das teuer Geld kostet. Wäre trotzdem ein interessanter Test um zu sehen ob die alle das gleiche verschreiben würden. ":/ :-D

Wahrscheinlich würde es spätestens beim 2. wirken. Einfach aus Prinzip, weil man dafür schließlich Geld bezahlt hat. Der sogenannte Schwaben-Effekt. ;-D

F*izzelypJuzzlxy


Für meinen Tinnitus könnte ich mich allerdings überreden lassen, mal ein paar Kügelchen zu schlucken. Wäre interessant ob die auch wirken, wenn man explizit nicht dran glaubt. Nur Schade das die Deutschen Homöopathen anscheinend alle nix können.

Kann bzw. konnte dir die Schulmedizin hier nicht helfen? Ich verstehe im Moment nicht wirklich was Du mit - die Deutschen Homöopathen alle nix können - meinst. Auf der einen Seite wird hier überwiegend die HP als Humbug usw. bezeichnet, auf der anderen Seite will man sich doch darauf einlassen, befürchtet aber das Geld umsonst rausgeschmissen zu haben?

Geht es jetzt hier ums Geld, oder darum den HP vorwerfen zu können das sie ja nichts können bzw. in voller Inbrunst hier zu behaupten - ich habe es probiert mit drei Kügelchen, hat aber nichts gebracht?

Die Vorgeschichte hier ist doch wohl offensichtlich, das die Behandlungen über die Schulmedizin ausgereizt sind, oder? Und zur HP überreden lassen sollte sich niemand, sondern es tun oder lassen. Vorher mal über das Für und Wider nachdenken, sich und anderen einen Gesamtüberblick zu verschaffen, und die eigenen Erfahrungen posten - auch das die Schulmedizin nicht (mehr) helfen konnte.

Alles andere halte ich für Geplapper.

E:lkexO


Merkst Du nicht selbst, welche Merkwürdigkeiten Du hier von Dir gibst?

Was soll den bitte daran "merkwürdig" sein?

Ich denke, dass wir uns darin einig sind, dass gerade bei Krebs Spontanheilungen sehr selten sind.

Nichts anderes habe ich geschrieben....

Seine Mutter hatte ich vor über 40 Jahren persönlich kennengelernt. Bei ihr kam es zu einer Spontalheilung, nachdem sie Margarine mit gehärteten Fetten weggelassen und generell auf das Braten verzichtet hatte.

Und in Lourdes kam es zu Spontanheilungen nachdem dem ein paar "Ave Maria" gebetet wurden.

Und bei mir ist mal eine Dornwalze die ich jahrelang in meiner Ferse hatte über Nacht verschwunden nachdem ich eine Pizza quattro stagioni.

Wäre die Dornwarze zwei Monate später verschwunden dann hätte mich vielleicht ein BigMac von ihr geheilt.

NACHDEM ist nicht automatisch auch DADURCH - auch wenn in der sogenannten "Alternativmedizin" gerne so getan wird als wäre ein zeitlicher Zusammenhang auch ein kausaler Zusammenhang.

Die möglichen Studien, die Du ansprichst, betreffen viel zu wenige Menschen, um zu aussagekräftigen Ergebnissen zu kommen. Die zu geringe Anzahl an Probanden betrifft auch viele andere Studien, u.a. auch bzgl. der Homöopathie, wie im Verlauf dieses Fadens schon angemerkt wurde.

Richtig - Studien erfordern teils große Teilnehmerzahlen um zu einigermassen zuverlässigen Ergebnissen zu kommen. Je weniger gut ein Mittel wirkt umso mehr Probanden braucht man.

Insofern wundert es mich doch sehr, dass z.B. Merck einst mit den Zulassungsstudien bzgl. Vioxx (Rofecoxib = Cox-2-Hemmer) durchkommen konnte, da hier die Probandenzahl ja um ein 'zigfaches höher war.

Insofern wundere ich mich jetzt warum Anhänger von Homöopathie und "Alternativmedizin" sich dann so gerne auf "Studien" mit Teilnehmerzahl=1 verlassen - also irgendwelche Erfahrungsberichte von anderen....

Arthrose und Arthritis zählen schließlich zu den häufigsten Erkrankungen in den Industrieländern. Der Vertrieb dieses Medikaments machte deshalb nicht ohne Grund ca. 20% des Gesamtumsatzes des Merck-Konzerns aus - bis zum Verbot aufgrund vielfacher, oft tödlicher kardiologischer Komplikationen und anderer (wie ich selber erfahren durfte) ekelhafter Nebenwirkungen. Wie war das möglich?

Die "vielfachen, oft tödlichen Komplikationen" waren prozentual gesehen auch bei Vioxx selten. Zu selten um bei der begrenzten Teilnehmerzahl während der Phase 3 einer Arzneimittelprüfung zuverlässig erkannt zu werden.

Weil all diese Studien sooo sauber, wissenschaftlich fundiert und über eine angemessene Zeit durchgeführt werden? Wer das glaubt, der träumt.

Es braucht nicht nur eine angemessen Zeit (wenn ich 1000 Probanden haben sterben die irgendwann mal alle eines natürlichen Todes) sondern eben auch eine angemessene Probandenzahl.

Man kann aber keine medizinische Studie mit einer Million Menschen durchführen.

Um trotzdem seltene Nebenwirkungen zu entdecken hört die Forschung nach der Zulassung eines Arzneimittels nicht auf.

Sobald es zugelassen ist beginnt Phase 4 und man sammelt systematisch bekanntgewordene Nebenwirkungen bzw. auch nur unerwünschte Folgen die im zeitlichen Zusammenhang bei den Patienten auftreten und erfasst diese systematisch.

Das Vioxx vom Markt genommen wurde zeigt das dieses System funktioniert.

Wenn Du eine bessere Methode kennst um seltene Nebenwirkungen frühzeitig zu erkennen dann immer her damit.

"Auspendeln" wie in mancher "Alternativmedizin" klappt leider nicht.

Kaum war Vioxx vom Markt, tauchte als Alternative das Medikament Arcoxia auf. Komisch, oder?

Was soll daran komisch sein?

Mal davon abgesehen:

Selbst wenn Vioxx in 99% der Fälle tödlich wäre - würden dadurch homöopathische Globuli irgendwie wirksamer?

Doch wohl nicht....

m@iUr_i?8`0


Ich verstehe im Moment nicht wirklich was Du mit - die Deutschen Homöopathen alle nix können - meinst.

Das hat eine Userin hier mehrfach betont, als einige von ihren schlechten Erfahrungen berichtet haben. Deshalb gehe ich davon aus das deutsche Homöopathie im Gegensatz zur Österreichischen wohl nichts taugt. Kenne mich damit aber wie gesagt nicht aus und gebe nur wieder, was ich hier gelesen habe. Persönliche Erfahrung wird ja anscheinend auch sehr ernstgenommen. Oder gilt das doch nur, solange eine positive Wirkung suggeriert wird?

Ich bin verwirrt.

m|iJri80


Auf der einen Seite wird hier überwiegend die HP als Humbug usw. bezeichnet, auf der anderen Seite will man sich doch darauf einlassen, befürchtet aber das Geld umsonst rausgeschmissen zu haben?

Was soll schon passieren wenn man Zuckerkügelchen einwift? Es ist ja noch nicht mal nachgewiesen ob und wie Wasser eine Information dauerhaft speichern kann. Alles Käse meiner Meinung nach.Aber was spricht dagegen es auszuprobieren, ausser das raus geschmissen Geld? Eigentlich nichts, bis auf die Tatsache das es anscheinend viele unfähige Homöopathen gibt, wie ich hier erfahren habe. Daß einzige was da bei mir potenziert wird ist der Zweifel.

Weise mir die Wirkung nach oder lass den Selbstversuch glücken. Anders werde ich mich von meiner Skepsis nicht lösen können.

M!onksNtxi


Persönliche Erfahrung wird ja anscheinend auch sehr ernstgenommen.

Leider stimmt das nicht, wie sich nicht nur in diesem Faden gezeigt hat. Für bestimmte Leute sind Erfahrungsberichte nichts anderes als nette Geschichten, "wissenschaftlich" gesehen aber völlig irrelevant - wobei man darüber streiten könnte, was denn mit "wissenschaftlich" gemeint ist.

Das Thema "Vioxx" hatte ich lediglich deshalb angesprochen, weil in der Schulmedizin angeblich seriöse ("wissenschaftliche") Studien durchgeführt werden, was für homöopathische Studien nach Meinung einiger Diskutanten nicht gilt. Zwischenzeitlich fiel gar der Satz, dass es "keine einzige Studie" gäbe, die eine Wirkung der Homöopathie über den Placebo-Effekt hinaus belege. Als ich dann zwei Studien präsentierte, die zu signifikanten Ergebnissen zugunsten der Homöopathie geführt hatten, wurde alles aufgrund der angeblich zu geringen Probandenzahl niedergemetzelt.

Und ja, in Österreich hat die homöopathische Therapie einen festen Platz in der Human- und Tiermedizin, und das ist auch gut so. Ich selbst habe sowohl Erfahrungen mit homöopathisch arbeitenden Heilpraktikern in Deutschland als auch mit homöopathisch arbeitenden Medizinern in Österreich - der qualitative Unterschied ist deutlich. Dass dies daran liegt, dass man den "Weißkitteln" eben mehr Vertrauen entgegen bringt (wurde hier sinngemäß schon geschrieben), empfinde ich als lächerlich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH