» »

Worum geht es bei "Bioresonanz"?

Bqroderxick


Hanca

Im Fall der Schulmedizin wird nicht kritisch nach Studien gefragt.

Natürlich. Nach was denn sonst?

Ist aber hier sowieso egal. Denn auch das bringt dich nicht weiter, wenn du beständig der Schulmedizin irgendwas vorzuwerfen suchst.

Es ändert nämlich nichts daran, dass der Homöopathie noch nie ein Wirksamkeitsnachweis irgendeines Homöopathikums gelungen ist. Konzentrier dich doch mal auf diesen einen wesentlichen Punkt.

M?onystxi


Broderick

Es ändert nämlich nichts daran, dass der Homöopathie noch nie ein Wirksamkeitsnachweis irgendeines Homöopathikums gelungen ist. Konzentrier dich doch mal auf diesen einen wesentlichen Punkt.

Hier geht es aber nicht um die Homöopathie, sondern um Bioresonanz! Bitte konzentriere Dich doch auf das Thema.

H.ainca


So ist das nun mal im Leben: Der eine sagt so-der andere so.

Man muß sich halt genau anschauen was der eine und was der anderes sagt, seinen Grips anstrengen und dann enscheiden, was überzeugend ist. [...]

Es bringt dich keinen Millimeter weiter, wenn du dir ausschließlich das anhörst, was du gerne glauben würdest, ohne den Verstand zu benutzen. Und vor allem anderen die Augen verschließt.

Was von einer Studie erwartet wird, wurde doch jetzt schon oft genug beschrieben. Und jetzt willst du es schon wieder erklärt haben.

Broderick du beziehst dich ständig auf die Wissenschaft als wäre sie eine heilige Kuh.

Damit zeigst du deine Gläubigkeit, aber kein unabhängiges Denken.

Wissenschaft ist käuflich, dass ist schon lange kein Geheimnis mehr.

Gekaufte Wissenschaft findest du in jeder Branche. Selbst in den Universitäten wird teilweise erkaufte "Wahrheit" vermittelt.

Wenn es um Milliarden- oder Billionengewinne geht, dann können die Konzerne eine Menge Geld ausgeben, damit ihre Interessen als Wissenschaft verkauft werden.

Mal ein Beispiel:

Wie unabhängig ist die Deutsche Hochdruckliga?

Ein Blick auf den Internetauftritt der Deutschen Hochdruckliga fördert eine problematische Konstellation zutage: Die Fachgesellschaft wird finanziell unterstützt von zahlreichen Pharmakonzernen, die Blutdrucksenker herstellen.

[[https://www.swr.de/odysso/blutdruck-sinnlos-behandelt/-/id=1046894/did=12225204/nid=1046894/1unagx4/index.html]]

Die vielen ehrlichen Mediziner, denen das Wohl der Patienten noch am Herzen liegt, haben gar nicht die Zeit, alle Studien zu überprüfen. Sie verlassen sich auf die Leitlinien.

Broderick:

Man muß sich halt genau anschauen was der eine und was der anderes sagt, seinen Grips anstrengen und dann enscheiden, was überzeugend ist.

Wenn etwas überzeugend dargelegt wird, muss es noch lange nicht der Wahrheit entsprechen. :-D

Das sollte man eigentlich wissen.

HWayncxa


Ist aber hier sowieso egal. Denn auch das bringt dich nicht weiter, wenn du beständig der Schulmedizin irgendwas vorzuwerfen suchst.

Broderick, ich unterstelle NICHT der gesamten Schulmedizin, dass sie nicht wissenschaftlich arbeitet.

Aber du solltest es etwas differenzierter betrachten.

Es ändert nämlich nichts daran, dass der Homöopathie noch nie ein Wirksamkeitsnachweis irgendeines Homöopathikums gelungen ist. Konzentrier dich doch mal auf diesen einen wesentlichen Punkt.

Du scheinst sehr vergesslich zu sein.

Die Homöopathie und die Bioresonanz haben mir den Wirksamkeitsnachweis geliefert.

Das wurde von Schulmedizinern bestätigt.

Wer zweifelt, sollte es selbst ausprobieren.

LqovRHuxs


Weil es das Placebo war, welches den Selbstheilungseffekt ausgelöst hat.

Wenn ein Placebo das könnte, könnte man untersuchen, welche Art Placebo bei welchen Menschen wie stark die Selbstheilung anregt. Ich nehme das Beispiel von Hanka mit dem Hautpilz (danke für das konkrete Beispiel!).

Natürlich waren die nicht behandelten Personen, die Monate zu kämpfen hatten keine Placebogruppe. Um eine solche zu sein, hätten sie die gleiche Behandlung genießen müssen wie Hanka und ihre Familie und Katzen, nur mit abgedrehtem Saft, sozusagen. Und die Heilpraktikerin hätte nicht wissen dürfen, bei wem Strom fließt und bei wem nicht, also im Beispiel, welche Wasserflasche "informiert" ist, und welche nicht.

Um den Versuchsaufbau vollständig zu machen, hätte die Gesamtgruppe geteilt werden können, so dass die eine Hälfte traditionell mit Salben behandelt worden wäre. Davon die Hälfte wieder mit echter Salbe und die anderen mit wirkstofffreier Placebosalbe.

Wenn wir Hankas Erfahrung und deine Vermutung, Borderick, zusammen denken, hätte folgendes Ergebnis dabei herauskommen können: In der Salbengruppe hätte sich herausstellen können, dass die Salbe sehr wirksam ist: Die Placebogruppe ist den Pilz nicht losgeworden, während bei den richtig behandelten Patienten nach einigen Monaten der Pilz verschwunden ist. In der Bioresonanzgruppe hätte sich herausstellen können, dass die Bioresonanz nicht wirksamer war, als das Placebo: Beide Gruppen waren nach wenigen Tagen pilzfrei.

Was wäre der richtige Schluss daraus (klar, ist alles rein hypothetisch, aber sauber auf der Basis, wie Doppelblindstudien durchgeführt werden): "Vergiss Bioresonanz, sie wirkt nicht." Oder: "Egal ob Bioresonanz oder Bioresonanzplacebo, ich will es haben. Wenn das bei mir nicht wirkt, gebt mir die Salbe. Aber kommt mir nicht mit einer Placebosalbe!"

Man muß sich halt genau anschauen was der eine und was der anderes sagt, seinen Grips anstrengen und dann entscheiden, was überzeugend ist.

Es reicht nicht, sich anzuschauen, was gesagt wird. Man muss sich die Faktenlage ansehen. Sonst läuft der Grips ins Leere. Das war die Moral meiner Aristoteles-Kepler-Newton-Geschichte. Aristoteles-Grips reicht nicht, es braucht Newton-Grips.

g=a<laxy|s


@ Hanca

Aber immer wenn eine gute Studie öffentlich gemacht wird, gibt es Gegenstudien, die diese Studie in Stücke reißen. Man weiß also nicht, wem man glauben kann.

Im Fall der Schulmedizin wird nicht kritisch nach Studien gefragt. Da geht man immer davon aus, dass Medikamente gut getestet und wirksam sind.

Dabei werden die Medikamente der Schulmedizin oft ohne umfassend dargelegte Studien auf den Markt gebracht.

Damit hat sich für mich die Diskussion erledigt. Eine "gute" Studie wird scheinbar je nach Ergebnis so genannt...sie sollte aber nach der Methodik, Stichprobengröße, gewählten Art der Auswertung usw als "gute" Studie bezeichnet werden - ungeachtet dessen was dabei rauskommt!

Natürlich frage ich bei der Schulmedizin genauso nach Studien. Was glaubst du habe ich alles an Studien gelesen als ich 4 verschiedene Triptane zur Auswahl hatte. Ich habe diverse Studien gelesen zu allen einzelnen Triptanen, Kombinationen mit anderen Medikamenten, Nebenwirkungen, Sicherheit usw. Ich verlange von der Schulmedizin genauso viel wenn nicht sogar mehr Evidenz!

Und die Aussage, dass Medikamente der Schulmedizin ohne Studien auf den Markt gebracht werden ist absoluter Blödsinn. Ich gebe dir da nur bei wenigen Ausnahmen recht. 1. Generika (sind komplett Wirkstoffidente Medikamente die schon mehrfach zugelassen wurden, daher benötigen diese keine weiteren Phase 1-4 klinischen Studien. 2. Medikamente die vor den 60ern zugelassen wurden wie z.B. Contergan - da gab es sehr wohl Studien, aber leider keine Studien in Schwangeren (es ist übrigens rechtlich sehr schwierig Arzneimittelstudien in Schwangeren durchzuführen, ebenso bei Kindern oder geistig eingeschränkten Personen) wodurch einer der schlimmsten Medikamentenskandale zustanden kam. In den 60ern haben sich daraufhin die Arzneimittelgesetze weltweit massiv geändert. Warum glaubst du, dass in den Packungsbeilagen der meisten Medikamente drinnen steht, dass diese nicht von Schwangeren (und meistens auch Kindern) eingenommen werden dürfen? Weil es keine Studien dazu gibt, daher ist das Medikament auch nicht für Schwangere zugelassen. Egal wie harmlos es vermutlich wäre. Ich denke, du kannst mir kein Medikament nennen, das in den letzten Jahrzehnten ohne jegliche Studie auf den Markt gekommen ist. Diese Aussage ist absoluter Schwachsinn.

H2anuca


Ich denke, du kannst mir kein Medikament nennen, das in den letzten Jahrzehnten ohne jegliche Studie auf den Markt gekommen ist. Diese Aussage ist absoluter Schwachsinn.

galaxys

Das habe ich gar nicht geschrieben, sondern dass die Studien nicht mit allen Ergebnissen offen gelegt werden bzw. geschönt dargestellt werden. Das wird doch immer wieder beklagt.

[[http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Einfluesse-Arzneimittelstudie-Teil-1_Deutsches-Aerzteblatt_2010-1.pdf]]

[[http://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.0020138]]

[[http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/gesetzentwurf-korruption-im-gesundheitswesen-soll-bestraft-werden-1.2324454]]

[[http://www.nytimes.com/2009/09/03/business/03health.html?_r=0]]

[[http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/klinische-forschung-alles-auf-den-tisch-1.2435046]]

Das Schmerzmittel Vioxx, von dem bekannt war, dass es ein Herzinfarktrisiko darstellt und zum Tod führen kann, kam ohne ausreichende klinische Dokumentation auf den Markt, weshalb Merck vor Gericht stand und 2011 immerhin 950 Millionen Dollar zahlen musste.

[[http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/kritik-an-arzneimittelherstellern-die-pharmaindustrie-ist-schlimmer-als-die-mafia-1.2267631]]

Es hilft uns in diesem Thema nicht wirklich weiter, wenn wir Studienergebnisse als Wirksamkeits- oder Unwirksamkeitsnachweis annehmen.

M<onCsti


galaxys

Hanca schrieb:

Dabei werden die Medikamente der Schulmedizin oft ohne umfassend dargelegte Studien auf den Markt gebracht.

Du machst daraus:

Und die Aussage, dass Medikamente der Schulmedizin ohne Studien auf den Markt gebracht werden ist absoluter Blödsinn.

Leider hat Hanca Recht: Viele Studien sind nur unzureichend veröffentlicht, es gibt auch solche, die "hübsch" frisiert wurden, d.h. massive Lücken und bewusst falsche Zahlen enthalten. Deshalb bin ich schon lange der Ansicht, dass medizinische Zulassungsstudien unbedingt durch unabhängige Gremien durchgeführt oder zumindest überwacht werden müssten.

Aber darum geht es hier nicht (siehe Thread-Titel).

M_o=nstxi


Hanca, Du warst schneller. ;-D

Moonsxti


@ all

Heute war ich zur Lymphdrainage und Physiotherapie in unserem Krankenhaus, wo ich mich mit beiden Therapeuten über unser aktuelles Thema unterhielt.

Beide sagten unabhängig voneinander, dass im Haus die ganzheitliche, komplementäre Medizin zunehmend an Bedeutung gewinne, insbesondere bei mehrfach chronisch kranken Patienten (zu denen ich ebenfalls gehöre), weil man mit ihr nicht nur Nebenwirkungen von Medikamenten lindern, sondern auch hinzukommende Erkrankungen therapieren kann, ohne den Patienten mit noch weiteren Medikamenten zu belasten. Chronisch kranke Patienten schlucken und/oder spritzen eh schon jede Menge. U.a. werden auf der Intensivstation Patienten im künstlichen Tiefschlaf mit Erfolg auch homöopathisch behandelt. Hier kann man ganz sicher nicht von einem Placebo-Effekt sprechen.

Der Heilmasseur, der bei mir die Lymphdrainage durchführt, merkt seit ca. zwei Wochen, dass ich stark zunehmende Krämpfe in Händen und Füßen habe. Ich nehme deshalb täglich hochdosiertes Magnesium - leider ohne jeden Erfolg. Daraufhin meinte er, dass er mir tatsächlich die BRT oder auch Homöopathie empfehlen würde, weil garantiert wirksam bei gleichzeitig maximaler Schonung des Organismus.

Er selbst leidet berufsbedingt unter starker Arthrose in beiden Daumengrundgelenken und sagte, ohne die Homöopathie wäre er längst berufsunfähig. Die Arthrose ist zwar nicht verschwunden, in den letzten 7/8 Jahren aber auch nicht weiter fortgeschritten. Zudem hat er wesentlich geringere Beschwerden. Okay, das hat jetzt nichts mit der BRT zu tun, die im Grunde aber sehr ähnlich funktioniert, nämlich mit minimalsten Impulsen zur Anregung der Selbstheilung oder meinetwegen Selbst-Reparatur. Er sagte heute auch (wortwörtlich): "Meine 40-jährige Erfahrung hat mir gezeigt, dass die kleinsten Ursachen die größte Auswirkungen und ebenso die geringsten Einwirkungen die nachhaltigsten Wirkungen haben."

LovHus

Ganz sicher benötige ich für einen Wirkungsnachweis (bei mir selbst oder bei unseren Haustieren) der BRT keine randomisierte kontrollierte Studie. Warum auch? Mir ist nur wichtig, dass sie die gewünschte Wirkung zeigt. Könnte sie das nicht, würde ich sie auch nicht mehr in Anspruch nehmen, denn so viel Geld habe ich nicht, um es für Unnützes zum Fenster rauswerfen zu wollen. So einfach ist das. ;-)

Wäre ich Ärztin und damit für das Wohlergehen anderer mitverantwortlich, würde ich mich mit der Materie natürlich sehr ausführlich beschäftigen. Ich würde sie aber nicht von Vornherein als "Unsinn" abtun.

Wie medizinische Studien stattfinden, weiß ich nicht nur aus eigener Erfahrung, sondern auch aus erster Hand von unserem Nachbarn (--> [[http://denothex.com/]]), der als Pharma-Produktentwickler seine Brötchen verdient. Er selbst bezeichnet die Großen der Pharma-Industrie übrigens als "skrupellose Mafia", die an einer "Heilung" Kranker ganz sicher nicht interessiert sei. Was zu wenig Profit verspricht, wird rücksichtslos zu Tode getreten, Erpressungen, Unterdrucksetzung oder Bestechung sind an der Tagesordnung. Das sagt einer, der vom Fach kommt. Er selbst lässt sich übrigens fast ausschließlich homöopathisch behandeln ...

Bzrodqer3ick


Monsti

Broderick

Es ändert nämlich nichts daran, dass der Homöopathie noch nie ein Wirksamkeitsnachweis irgendeines Homöopathikums gelungen ist. Konzentrier dich doch mal auf diesen einen wesentlichen Punkt.

Hier geht es aber nicht um die Homöopathie, sondern um Bioresonanz! Bitte konzentriere Dich doch auf das Thema.

[...] Ich habe auf eine post geantwortet, in dem es sehr wohl um Homöopathie ging.

M#ons<ti


Hallo Hanca,

zu Deinem Einwand zur Erfahrung des BR-Therapeuten:

Monstie, da habe ich meine Zweifel. Ich habe das sehr genau verfolgt. Das Gerät kann wirklich jeder bedienen.

Ja, bei akuten und gängigen Problemen stimmt das, da es zu diesen längst entsprechende Programme gibt. Pilzerkrankungen gehören ganz klar dazu. Dies gilt aber nicht für die Therapie mehrfach chronisch kranker Patienten. Dafür ist die Auswahl der Programme noch unzureichend bzw. es gibt sie nicht. In diesem Fall ist die Erfahrung des Therapeuten gefragt. Hier ein Arzt, der mir im hiesigen Krankenhaus mehrfach empfohlen wurde: [[http://www.bioresonanz-innsbruck.at/index.php]]. Falls es Dich interessiert, lies, was er zur BRT schreibt.

B`roderxick


@ Hanca

So ist das nun mal im Leben: Der eine sagt so-der andere so.

Man muß sich halt genau anschauen was der eine und was der anderes sagt, seinen Grips anstrengen und dann enscheiden, was überzeugend ist. Das mag dir lästig scheinen, aber anders gehts nicht.

Es bringt dich keinen Millimeter weiter, wenn du dir ausschließlich das anhörst, was du gerne glauben würdest, ohne den Verstand zu benutzen. Und vor allem anderen die Augen verschließt.

Was von einer Studie erwartet wird, wurde doch jetzt schon oft genug beschrieben. Und jetzt willst du es schon wieder erklärt haben.

Broderick du beziehst dich ständig auf die Wissenschaft als wäre sie eine heilige Kuh.

Ich beziehe mich auf Logik und Vernunft. [...]

Mfonsxti


Broderick

[...] Ich habe auf eine post geantwortet, in dem es sehr wohl um Homöopathie ging.

Ich wusste genau, das das von Dir kommen wird. :)z Darauf, wer hier wen belehrt, gehe ich besser nicht ein ...

Im Gegensatz zu Dir berichte ich hier überwiegend von persönlichen Erfahrungen, diese auch ausdrücklich als solche formuliert. Hoffe ich doch. Falls nicht, darf man mich gerne darauf hinweisen. Mich muss niemand "belehren", da ich ein durchaus funktionierendes Gehirn besitze. Und ich muss niemanden belehren. Niemand muss die BRT in Anspruch nehmen. Ist doch eigentlich ganz simpel, oder?

Von Dir hingegen kommen überwiegend "ist"-Sätze ohne Begründung, was beim Leser fast durchweg als Besserwisserei ankommt. Wenn Du zur BRT schreibst: "Da ist nichts außer Placebo-Effekt." (bin grad nicht sicher, ob Du das mal so formulierst hast, bin jetzt zu faul zum Suchen, aber wahrscheinlich schon), dann ist das in meinen Augen der Totschlag jeder Diskussion. LovHus möchte diesen sicher nicht. Ich hoffe, Du verstehst.

MGonOsti


Ich beziehe mich auf Logik und Vernunft. [...]

Und so etwas ist grenzwertig, denn Du unterstellst damit Hanca mangelndes logisches Denkvermögen. In meinen Augen ist eine solche Aussage einfach nur hochgradig arrogant.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH