» »

Akupunktur, Tcm, Ganzheitsmedizin, Schröpfen ect

IPllyo66 hat die Diskussion gestartet


Da es hier auch schon einen Thread über Alternativmedizin gibt wie auch Bioresonanz, würden mich weitere Themen interessieren zum Austauschen.

Da ich u.a unter heftiger Migräne leide, und nun kurzzeitig Triptane eingeworfen habe ( Teufelszeug ]:D )

möchte ich dies mit Akupunktur in den Griff bekommen.

Mich interessieren aber auch die Themen TCM ( können auch gerne Rezepte hier austauschen), Schröpfen uvm.

Akupunktur habe ich vor einigen Jahren ( ich glaube 3 Jahre ) ist es her, das ich eine ISG-Blockade hatte und die Akupunktur gut geholfen hat.

Freue mich über einen regen Austausch, aber bitte keine Schreibereien von wegen alles Blödsinn , Humbug

*:) *:) *:) @:) @:) @:) @:) *:) @:) @:) @:) *:) ;-) ;-)

Antworten
Igllyx66


TCM

Die TCM versteht Krankheit als Folge einer Störung des Gleichgewichts von Yin und Yang, jenen Urkräften, die im gesamten Kosmos wirken. Heute ist die Bedeutung der Traditionellen Chinesischen Medizin auch für die westliche Medizin unumstritten. In der chinesischen Medizin ist der Mensch nicht das Maß aller Dinge, sondern Teil der ihn umgebenden Natur und des Kosmos. Er besteht wie alles im Universum aus der Ursubstanz "Qi".

Diese Energie steuert alle Vorgänge des Lebens und durchfließt den Menschen in zwölf Haupt- und acht Nebenkanälen, den sogenannten Meridianen. Den zwölf Hauptmeridianen werden jeweils sechs Yin- und sechs Yang-Organe zugeordnet. Die TCM geht davon aus, dass sich alles im Gleichgewicht befindet. Erst wenn dieses Gleichgewicht ins Wanken gerät, wird der Mensch krank. Jedes außer Kontrolle geratene Gefühl, wie Zorn, Freude, Schwermut, Kummer, Trauer, Angst und Furcht kann Krankheiten hervorrufen. Genauso wie die sechs Umweltfaktoren Wind, Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, Trockenheit und Sommerhitze. Die TCM zielt jedenfalls darauf ab, das Gleichgewicht nach Möglichkeit zu erhalten und Harmonie zwischen Yin und Yang wieder herzustellen.

Die Akupunktur ist eine Behandlungsmethode der traditionellen chinesischen Medizin, bei der eine therapeutische Wirkung durch Nadelstiche an bestimmten Punkten des Körpers erzielt werden soll.

Ziel der Akupunktur ist es, die Prozesse innerhalb der Leitbahnen positiv zu beeinflussen. Dies geschieht mit Hilfe der Nadeln, die an bestimmten Stellen, den sogenannten Akupunkturpunkten, gesetzt werden. Im Chinesischen werden diese Punkte «Tore» genannt. Insgesamt gibt es im menschlichen Körper mehr als 2'000 solche «Tore». Die Traditionelle Chinesischen Medizin arbeitet mit 361 Akupunkturpunkten.

Die Schröpftherapie: einfach, aber wirkungsvoll

Als Schröpfen bezeichnet man jenes Naturheilverfahren, bei dem zur Therapie Schröpfköpfe verwendet werden. Schröpfen zählt zu den traditionellen Heilmethoden, bei denen zwar keine Medikamente eingesetzt werden müssen, die aber trotzdem eine wirksame Waffe der Naturheilmedizin im Kampf gegen viele Beschwerden oder Störungen sind.

Bei folgenden Beschwerden kann Schröpfen Linderung bringen:

Erkältung

Verdauungsprobleme

rheumatische Erkrankungen

Entzündung der Harnwege, Zyklusstörungen

Grippe, Asthma bronchiale, Bronchialkatharr

Halsschmerzen

Migräne und Kopfschmerzen

Kreislaufstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen

Celullitis

Schröpfen richtig angewendet ist unschädlich und löst auch keine ungünstigen Nebenwirkungen aus. Die Erfolge sind beeindruckend und zeigen sich rasch, denn der Körper reagiert auf das Schröpfen am richtigen Ort innerhalb von Stunden.

B]eni5txaB.


Ich bin gelegentlich in TCM Behandlung. Ein chinesisches Ehepaar, beides Ärzte. Sie haben hier den Heilpraktiker gemacht, weil sie das ganze Medizinexamen nicht noch einmal machen wollten. Sie haben zusammen eine Naturheilpraxis. Eine Behandlung dauert immer so ca. 2 Stunden.

Beginnt mit Zungendiagnose, Pulsdiagnose. Dann kommt Schröpfen, auch so eine Streichmassage, dann kommt Akupunktur, dann noch einmal eine Art Massage. Abschließend noch Dauernadeln ins Ohr. Kosten: 60 € pro Behandlung.

Mir geht es nach so einer "Kur" immer ganz gut.

s4op.hica


Liebe BenitaB,

habe dir eine Frage per PN gesendet und freue mich über eine Antwort, gern per PN.

Herzlichen Dank sophica.

MEonXsti


Ich kann nur etwas zur Akupunktur/Akupressur und ein wenig zur Osteopathie schreiben, was ich allerdings schon an anderer Stelle getan habe. Ich wiederhole mich deshalb:

Eines Tages machte sich bei mir innerhalb sehr kurzer Zeit eine sehr schmerzhafte Nackensteifigkeit bemerkbar. An jenem Tag hatte ich wegen einer anderen Sache eh am späteren Nachmittag einen Termin beim Hausarzt. Der sagte zu meinem Nackenproblem: "Ich kann Dir jetzt ein paar Spritzen setzen. Die helfen ziemlich sicher. Wenn Du aber Zeit hast, würde ich Dir lieber mittels Akupunktur helfen." Ich hatte Zeit. Er setzte mir drei Nadeln, eine auf dem linken Handrücken, eine an dessen Seite und eine am Ohr. Die Behandlung dauerte ca. 30 min., zwischen den anderen Patienten kam er und drehte an den Nadeln, was ich ausgesprochen unangenehm fand. Am Abend waren die Beschwerden schon deutlich besser und am nächsten Morgen komplett verschwunden. Ich war begeistert, markierte mir die Stechpunkte per Textmarker und fotografierte sie. Jedes Mal wenn sich bei mir das Rheuma wieder im Nacken austobt, nutze ich mit Erfolg die Akupressur - an jenen Orten, an denen mein Doc die Nadeln gesetzt hatte. Im Bedarfsfalls finde ich die richtigen Punkte längst ohne Zuhilfenahme meiner Aufnahmen. Die Punkte sind im Fall einer Entzündung nämlich besonders schmerzempfindlich. Dank der Akupressur wurde ich meine häufige und sehr schmerzhafte Nackensteifigkeit immer mit Hilfe der Akupressur los - ohne Schmerzmittel und damit auch ohne jede Nebenwirkung.

Ein anderes Thema ist mein schwerer Verwachsungsbauch, der mir ca. 6 Monate nach einer großen Adhäsiolyse aufgrund eines Ileus massive Probleme machte. Damals (2005) war ich bei einem TCM-Arzt, der bei mir die Laser-Akupunktur durchführte. Es kam tatsächlich zu einer deutlichen Schmerzlinderung. Während der Behandlung machte mein Gedärm raumfüllenden Radau. Kaum kam er auf bestimmte Stellen (ohne Berührung!), reagierte mein Dünndarm. Ging er wieder weg, war der Darm wieder ruhig. Er grinste immer nur und meinte, ich wäre ein perfektes Beispiel für den Hörsaal, um ignorante Mediziner zum Nachdenken zu bringen (sinngemäß).

Leider machten sich einige Wochen später Subileuszustände bemerkbar. Der Arzt sagte, er könne mir jetzt nicht mehr helfen und riet mir, mich in eine osteopathische Therapie zu begeben. Dieser Tipp war Gold wert, denn die Subileuszustände konnten auf Dauer gestoppt werden. Anfangs fand die Therapie alle zwei Wochen statt, inzwischen genügt es, wenn ich meine Osteopathin 1-2x jährlich aufsucht. Mir hat die osteopathische Therapie ganz klar weitere OPs erspart.

Sowohl die Akupunktur, insbesondere die Laserakupunktur und die Osteopathie gehören zu den alternativmedizinischen Therapien.

IDllyx66


Vll mag ja wer über die Homoöpathie berichten, was dies genau ist und wie dies funktioniert.

Ich habe Schüssler-Salze daheim und hatte auch mal Globulis, aber bewirkt hat leider nichts davon, vll weiß Jemand einen Rat oder Tipp, wenn das unter der Homoöpathie ist.

@:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH