» »

Alternatives bei Urtikaria?

T"ri#nxyx hat die Diskussion gestartet


Hallo,

hat hier jemand Erfahrung mit Urtikaria bzw. konnte mit alternativen Methoden schon Erfolge erzielen?

Vor allem was die Homöopathie hier anzubieten hat, wäre interessant. Kennt sich da jemand aus?

Wäre dankbar für jede Idee.

lg, Trinyx

Antworten
Mcille0 Ar&tifyex


re.

Zur Behandlung der Urtikaria ist die Homöopathie immer bestens geeignet.

Falls Du das versuchen möchtest, habe Ausschau nach einen klassischen Homöopathen, der Einzelmittel in Hochpotenc ab C 30 anwendet, und er sollte erfolgreich schon lange Zeit als Homöopath arbeiten. Ein guter Leumund ist wichtig.

Einen lieben Gruß

TXrinyxx


Ich weiß, daß hier ist ein deutsches Forum, aber kann mir vielleicht doch jemand einen Homöopathen in Österreich, Raum Wien empfehlen?

Danke und lg,

Trinyx

T]rinyxx


noch etwas...

Irgendwo habe ich mal gelesen, daß mit Urtica gute Erfolge bei der Behandlung von Urtikaria erzielt wurden.

Gibt es in der Homöopathie für Krankheiten allgemein gültige Mittel? Also bei der Krankheit X kann man immer das Mittel Y nehmen und es wirkt. Was für meinen Fall heißen würde, daß Urtica auch bei mir hilft. Oder ist das individuell ganz verschieden?

R*adfahorerxin


Einzelfall

Leider hilft bei der Homöopathie nicht ein bestimmtes Mittel gegen ein bestimmtes Symptom (es gibt wenige Ausnahmen, wo in den meisten Fällen ein bestimmtes Mittel hilft). Bei Urtikaria wäre Urtica entsprechend ein Zufallstreffer. Da allergische Reaktionen immer ein konstitutionelles Problem sind, würdest Du Gefahr laufen, mit einer solchen Zufallsheilung die dahinterliegenden Probleme zu unterdrücken, die sich dann woanders äußern können. Muß nicht sein, kann aber sein. Allergische Erkrankungen sollten deshalb von erfahrenen Homöopathen (Ärzte oder Heilpraktiker) konstitutionell und nicht nur am Symptom behandelt werden.

T3rinyxx


Verstehe. Leuchtet mir auch ein.

Wie sind dann aber die homöpathischen Mittel zu sehen, die man in der Apotheke einfach so bekommt? Da gibt's ja allerhand "fertig gemischtes" für Schnupfen, Husten, Nervosität, auch für Allergien u.v.m.

Ist es dann sinnvoll, solche Mittel zu nehmen?

Maill&e Artixfex


Re

Wenn Urtikaria so einmal im Jahr für kurze Zeit erscheint, kann das mit Mittel in D. Potenzen in Eigenleistung behandelt werden. Um sich die Potenz selbst zu verordnen, sollte man dann etwas Ahnung von der H.P haben, sonst wird das auch nichts.

Bei den Komplexmittel handelt es sich um mehrere zusammangeschüttete Mittel, ca. 7 - 9, wo bei man vermutet, das eins helfen wird. Tatsächlich können auf die Symptom der Krankheit gut 200 Mittel hinweisen, wobei aber nur eins helfen kann. Das bedeutet dann wieder, dass die Wahscheinlichkeit bei einem Komplexmittel gleich Null ist. Das bedeutet weiter, das das Komplexmittel Symptome wie bei der Arneimittelprüfung verursacht. Bei diesen künstlichen Symptomen ist dann auch kein Homöopath mehrt in der Lage, ein korrektes Mittel zu wählen, weil er ja in der Reopertorisation immer auf die Prüfsymptome stößt.

Wenn die Urtikaria oft auftritt oder ständig vorhanden ist, dann sollst man zu einen fachlich kompetenten Homöopathen gehen.

Einen lieben Gruß

Cyhris,tianx20014


hallo ich hatte früher auch Urtikaria gehabt weggegangen ist sie bei mir als mein Darm wieder in Ordnung war ohne irgendwelche unterdrückende Medikamente.

Ich war in einer spezialklinik wo ich eine Colon Hydro Therapie gemacht hatte. Meine Ernährung habe ich umgestellt auf viel Obst gar keine Süssigkeiten und viel vollkorn. Ich bekam zusätzl. Mutaflor (lebende gute Bakterien) nach einer Zeit verschwanden dann auch meine Blähungen und ca. 1 Jahr später dann auch meine Nesselsucht also die Urtikaria.

T:ri,nyx


@christian

Der Darm scheint bei mir auch eine große Rolle zu spielen, allerdings ist bei mir ein Darmparasit im Spiel. Schon nach der ersten Entwurmungskur ist die Urtikaria gefühlsmäßig um 80% zurückgegangen. Jetzt versuche ich auch noch die letzten 20% loszuwerden, aber die sind hartnäckig...

Mit der Ernährung ist es bei mir genau umgekehrt. Ich vertrage Fruchtzucker und Hefe nicht so toll.

Ich habe auch ein bißchen zur Colon-Hydro-Therapie im Internet nachgelesen. Naja, das hört sich eher gewöhnungsbedürftig an, trotzdem kann ich mir vorstellen, daß das eine sinnvolle Maßnahme ist.

LNic$htxwesen


@Trinyx

in einer PN habe ich dir die Adresse eines Homöopathen bei Wien geschickt. Schau mal in deiner Mailbox nach.

Er hat einen verdammt guten Ruf!

Liebe Grüße

Tina

SYigfrfiedxa


Alternatives bei Urticaria

Hallo Trinyx

Auch ich hatte schon mehrmals Urticaria. Ich nehme seit einigen Wochen 1mal tägl. 5Globuli Urtica C30. Offenbar mit gutem Erfolg. Man muß das mindestens 3 Monate einnehmen. Ich weiß das von homöop. Arzt.

LG

MRilleB ArtFifxex


Hallo Trinyx

Auch ich hatte schon mehrmals Urticaria. Ich nehme seit einigen Wochen 1mal tägl. 5Globuli Urtica C30. Offenbar mit gutem Erfolg. Man muß das mindestens 3 Monate einnehmen. Ich weiß das von homöop. Arzt.

Sigfrieda

Entweder willst Du uns hier veralbern, oder Dein Arzt ist ein Spiner.

1. Die C 30 hat bei 2 - 3 Glob. eine Wirkdauer von bis über 30 Tagen

2. Es gibt in der Homöopathie kein Mittel gegen diese oder jene Krankheit, auch nicht Urtica gegen Urticaria. Das Mittel wird immer nach den Gesamtsymptomen gewählt, wobei auch die Gemütsverfassung und Konstitution - die bei jeden Menschen verschieden ist- mit einbezogen werden muß.

In diesem Sinne ist es sicherlich nicht ratsam, ohne Kenntnis der Dinge, Mittel zu Einnahme zu verordnen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH