» »

Alternative Krebstherapien

LSil9i0th1x983 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr,

ich bin auf der Suche nach alternativen Krebstherapien. Ich hab zwar im Internet alles mögliche gefunden, allerdings weiß ich auch, dass viele Angebote recht unseriös sind.

Wer hat Erfahrung mit alternativen Krebs-Therapien (Es handelt sich um ein Lymphom an der Niere)?

Wär lieb, wenn ihr mir wirkungsvolle Therapien und evt. nähere Infos dazu geben könntet.

lg

Antworten
C/etuos


sollte alternierend oder komplementär behandelt werden?

LZiliOth1@983


Hallo Cetus,

leider weiß ich garnichts mit dem Begriff anzufangen %-|

aber ich such generell nach Möglichkeiten, ich hab keine speziellen Vorstellungen.

Hauptsache es hilft!

lg

R]auchsPchwjalbxe


Hi!

Es gibt sehr viele unterschiedliche Ansätze. Die allermeisten sind beschrieben in dem Buch: "Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe" von Lothar Hirneise. Da es so viele gibt, und jeder Mensch anders ist, empfehle ich Dir das.

Aber gemeinsam haben alle Therapien: Ernährung umstellen. Kein Dosenzeugs, keine Maggifertigtüten usw. . Also gut (keine Hollandgurken) und bewußt ernähren. Sehr wenig bis kein Fleisch. Es gibt kaum einen alternativen Ansatz ohne Umstellung der Ernährung. Dann gibt es noch Tees (z.B. Flor Essence) oder Säfte aus der Apotheke (z.B. nach Breuss). Auch Homöopathie hat ihren Stellen und Hochdosis Vit C. Infusionen, Vit E. hochdosiert, Vit A. hochdosiert, Enzyme (z.B. Wobenzym). Ich persönlich mache von allem etwas, fahre in einem Monat für 10 Tage zu Dr. Ledwoch nach Hannover, um mich dort privat behandeln zu lassen.

Unter anderem mit einem Mittel namens "Mandelonitril", woanders auch als "Laetrile" bekannt.

Ist zwar nicht billig, aber ich bin davon derart überzeugt, das halt die neue Küche warten muß ;-). Meine Gesundheit ist es mir wert. Dann werde ich mir noch Mistel spritzen lassen, und wenn ich es vertrage, auch Thymus.

Ich selbst habe Brustkrebs, und noch vieles nette mehr, das behandelt werden muß. Aber ich selbst muss auch was tun, nämlich: Ernährung umstellen, mit dem Rauchen aufhören. Das ist natürlich das schwerste. :-( aber wohl auch das nötigste. Fragst Du für jemanden oder für Dich selbst? Übrigens: Rote Beete (bitte frisch gekocht- Saft nicht wegschütten!) und Karotten (Öl nicht vergessen, sonst kein Vit. A!) sollen auch sehr förderlich sein. Ausserdem halte ich persönlich sehr viel von Sellerie und Zwiebelgewächsen.

Dir viel Erfolg! Spitze sind auch Sanddorn, Schlehen, Hollunder und alle diese vergessenen Köstlichkeiten der Natur. Gibt richtige Kochbücher zu diesem Thema!

Grüße!

CpetKus


@ Lilith1983

sollte alternierend oder komplementär behandelt werden?

..sorry, sollte heißen: sollten ausschließlich alternative Medizin eingesetzt werden - OHNE Chemo- oder/und Strahlentherapie oder sollte Alternativmedizin begleitend, also zusätzlich, eingesetzt werden?

aZgbnxes


@Rauchschwalbe

eine Küche ist von definitivem Wert, Latrile ist es nicht.

Although it had been estimated that at least 70,000 Americans had used Laetrile -- only 93 cases were submitted for evaluation. Twenty-six of these reports lacked adequate documentation to permit evaluation. The remaining 68 cases were "blinded" and submitted to an expert panel for review, along with data from 68 similar patients who had received chemotherapy. That way the panel did not know what treatment patients had received. The panel felt that two of the Laetrile-treated cases demonstrated complete remission of disease, four displayed partial remission, and the remaining 62 cases had exhibited no measurable response. No attempt was made to verify that any of the patients who might have benefited from Laetrile actually existed. The reviewers concluded that "the results allow no definite conclusions supporting the anti-cancer activity of Laetrile."

Although the NCI mailing had not been designed to uncover negative case reports, 220 physicians submitted data on more than 1,000 patients who had received Laetrile without any beneficial response.

[[http://www.quackwatch.org/01QuackeryRelatedTopics/Cancer/laetrile.html]]

Vernünftige Ernährung ist natürlich jedem anzuraten, aber HEILEN kann man damit keinen Krebs. Die Bristol- Diät, die Deiner Empfehlung ähnlich ist und zu dem Zwecke entwickelt wurde, gibt es ja schon länger, hat aber bisher keinen erwiesenen Effekt - wie auch Homöopathie.

Zum Thema fettlösliche Vitamine sollte man nicht vergessen, daß von ihnen auch zu viel essen/einnehmen kann, was je nach Vitamin verschiedene negative Auswirkungen hat.

Es ist natürlich schwer, mit so einer Diagnose klarzukommen, und der Drang nach den alternativen Wundermitteln ist nachvollziehbar. Aber das Risiko, besch... zu werden, ob die Heiler nun selbst dran glauben oder nicht, ist extrem hoch. Das Internet erlaubt jedem, sich mit den wildesten Hypothesen zur Autorität zu erheben, und Kranke lassen kritisches Denken nicht mit ihrem Wunsch nach der sanften Lösung ihres Problems interferieren.

Waren Deine Lymphknoten positiv?

LEilith1Q98x3


Es soll nur eine alternative Therapie stattfinden

weil die Ärzte gesagt haben, dass es nicht möglich bzw. sinnvoll ist, zu operieren, weil sich das Zeug im ganzen Körper ausbreitet und Chemo kommt bei der Form auch nicht in Frage.

Danke euch allen für eure Antworten.

lg

b%upp1ifrEaxu


alternative krebstherapie

Hallo, mein vater hat lungenkrebs und krebszellwasser im herzbeutel und im solarplexus gehabt. er wird mit chemo behandelt.

um sein immunsystem zu stärken, das für die selbstheilungskräfte des körpers wichtig ist, nimmt er noni, einen fruchtsaft mit sehr vielen vitaminen und enzymen, der nachweislich das energiepotenzial steigert, enzyme u.a. Wobenzym aus der apotheke um die zellteilung zu aktivieren, vitamin formula hochdosiert von [Bezugsquelle durch die Moderation gelöscht], des weiteren getrocknete aprikosenkerne, das ist vitamin b18, der krebs vorbeugen und auch verkleinern soll und wir suchen gerade ein hochdosiertes vitamin c mindestens 1000 mg pro tag, auch das soll den krebs in die schranken weisen.

nach der dritten chemo kann ich nur sagen sein allgemeinbefinden ist sensationell, nach der ersten ohne alternativ produkte war er fast gestorben, sein krebs ist etwas verkleinert (verdichtet) und ich bin überzeugt er wird gesund, und das liegt 1000% nicht an der chemo. versuche keinen zucker mehr zu essen und kein weissmehl, frisches obst und gemüse mag der krebs auch nicht als nahrung, und positiv denken, auch das vermag mehr zu erreichen, als man sich vorstellen kann. Ein thema wäre auch noch wasser.

lieben gruss und viel licht

R+auch[schRwaQlbe


Hallo

An Agnes: kenne die Quackwatch-Seite, danke. Ich kann eine Seite nicht ernstnehmen, wo unter anderem steht (in Bezug auf Chemotherapie): Werfen sie getrost den Beipackzettel weg....

Die "Erfinder" dieser Quackwatch-Vereinigung waren unter anderem zwei Ärzte, die vor ca. 30 Jahren noch jedem rieten "eine Schachtel Zigaretten am Tag bewahrt vor Lungenkrebs". Ist echt kein Scherz.

Das zuviel an fettlöslichen Vitaminen Schaden können (z.T. auch wasserlösliche- was viele gar nicht wissen), weiß ich.

Laetrille ist auch ein sehr umstrittenes Mittel- auch das weiß ich. Aber deutsche Forscher versuchen im Moment die Substanz klinisch so einzubinden, "um den Tumor schneller zu finden", also als moderne Enzym-Prodrug-Therapie (gefunden in: Pharmazeutische Zeitung). Diesen Satz konnte man leicht überlesen, denn "eigentlich" wirkt es laut des Artikels doch gar nicht. Die Wissenschaftler hoffen, somit ein neues, gut verträgliches Mittel für Tumore zu finden. Die Befürworter von Laetrille meinen ja, dies sei gar nicht nötig, denn ein Tumor hat wohl andere Lebensbedingungen als das übriges Gewebe, sei somit durch das Amygdalin auch besser angreifbar, desweiteren verfügt der Körper wohl auch über ein spezielles Enzym, das mit der Substanz fertig wird. Das zu überprüfen, dessen bin ich natürlich nicht mächtig. Ich traue mir tatsächlich zu, bewerten zu können, was gut für mich ist. Ich bin das, was man als renitenten Patienten bezeichnet. ;-)

Möglicherweise fahren andere Leute mit der Schulmedizin, die zwar Krebs auch nicht heilen kann, dafür aber mit viel Getöse, besser. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Eine neue Küche freut mich auch noch in einem halben Jahr.

Hi Buppifrau: Genau diese Therapie meine ich. Aprikosenkerne enthalten Vit B 17, also Amygdalin. ;-) Der Rest der Therapie gehört zu der klassischen "metabolic Therapy" dazu. Wie kamt ihr gerade darauf? (Interessant!) Freut mich, das es Deinem Vater besser geht ! :-)

Grüße!!!

RdaucThsc9hwalbe


Ah- nochmal an Agnes:

Ja, zwei von 8 Lymphknoten waren positiv. Ich gehöre zu den "High-Risk-Patienten". Hormonrezeptorpositiv- deshalb mache ich auch noch was schulmedizinsches dazu ;-): Goserelin und Tamoxifen.

Grüße!

R_auc;hsc'hwalxbe


Und nochmal an Buppifrau:

:-) Ich wollte Dir noch schreiben, das "Wobenzym"zwar ein sehr gutes Mittel ist, es fehlt aber ein Enzym, und zwar "Bromelain", welches auch in frischen Ananas enthalten ist. Wobenzym hat sehr gute Erfolge bei entzündlichen Geschehen vorzuweisen, besonders bewährt bei alternativen Krebsmedikamentationen ist aber Wobe Mugos E der gleichen Firma. Es ist aber viel teurer als Wobenzym, eine Alternative wäre, einfach zusätzlich Ananas zu essen.

Ich persönlich wählte eine Enzymkombi aus Papain und Bromelain, welches viel günstiger zu haben ist. Ich habe es mir von einer Internetapotheke in Hamburg bestellt, desweiteren noch: Selen/Zink (vorsicht: gibt bei Selen große Unterschiede). Ester C (Vitamin C der Sportler, welches eine besonders hohe Bioverfügbarkeit haben soll, d.h. es wird nicht soviel Vit. C mehr über den Urin ausgeschieden, wurde lange getestet, man braucht dann auch nicht so hohe Dosen wie bei der normalen Ascorbinsäure). Eine Alternative wären Vitamin C. Infusionen, bekannt aus der Anti-Aging-Medizin. Ist aber auch sehr teuer. Dann noch relativ hoch dosiertes (natürliches) Beta-Carotin, ist besser als Vit. A. als rein chemisches Produkt.

Dann läuft noch eine andere Bestellung, und zwar über den Vertrieb [Bezugsquelle durch die Moderation gelöscht], welche auch alle möglichen Zusammenstellungen haben, und zwar alle aus natürlich vorkommenden Stoffen. Es ist ein Unterschied ob ich Aldis beste Vitamintabletten kaufe, oder solche die aus der Natur entnommen und nur soweit bearbeitet wurden, damit es in eine Pille reinpaßt.

Da wählte ich noch [...], das sind verschiedene Antioxidanzien, Sturge (gegen Parasiten- es ist ja immer noch nicht geklärt durch was Krebs ausgelöst wird) sowie Aurum/Belladonna aus der Homöopathie (Aurum für die Seele bzw. für den Solarplexus/Tollkirsche für das periphere Nervensystem (habe noch andere Krankheiten) und gegen Infektanfälligkeit. Desweiteren noch: "Aloe Vera 100 %" von [Bezugsquelle durch die Moderation gelöscht], [Quell- und Faserstoffe] gegen Stresssituationen und [Calcium] (mit Magnesium und Vit. D) . Und natürlich Aprikosenkerne. Dann habe ich noch den Tee: "Flor Essence", soll auch gut sein. Zusätzlich habe ich noch: Vitasprint (B12), Merz Spezial Dragees (die Zusammenstellung ist echt gut) und stinknormale Vitamintabletten. "Ingenious" für die Gehirntätigkeit.

Besorgen muss ich mir noch Darmbakterien, z.B. Omniflora. Und ich mache seit Jahren zweimal im Jahr eine Eigenbluttherapie. Meine Anzahl der Allergien ist um ca. 70% zurückgegangen, auch mein Asthma, das mich eine Zeitlang fast das Leben gekostet hätte, ist dadurch im Griff. Nichtmal Kortison hat hierbei geholfen! Ich bin also durch sehr gute Erfahrungen offen für Naturheilkunde. War früher ein starker Zweifler, war nur für die Schulmedizin. Bis ich begriff: Schulmedizin kann dich in den seltensten Fällen heilen!

Hört sich alles superviel an, soll aber auch gegen folgende Krankheiten helfen: "Mammakarzinom", "Temporallappenepilepsie", "Colitis Ulcerosa/Morbus Crohn", "fortgeschrittene Polyneuropathie", "rheumatoide Arthritis", "Asthma", Allergien, Schilddrüsenunterfunktion, Endometriose, "Zustand nach Halbseitenlähmung"...

Man liest- es handelt sich um eine medizinische Wundertüte, wo wirklich alles dabei ist. Natürlich nehme ich auch Medis aus der Schulmedizin, die weiß ich wohl zu schätzen ;-) Aber bei einem solchen mannigfaltigen Erscheinungsbild ist es an der Zeit, umzudenken. Sonst habe ich wirklich keine Chance, und den Metastasen sind Tür und Tor geöffnet. Bisher hangelte ich mich eben von einer Krankheit zur nächsten- jetzt habe ich echt den Ehrgeiz gesünder zu werden als je zuvor. :-) . Ich habe echt das Gefühl, aufgewacht zu sein. Immer dachte ich, es ist besser, mit den Krankheiten zu leben, so gut wie es geht. Ich war es schließlich, der wieder gehen lernte nach der Lähmung usw. Eigentlich war ich immer sehr damit zufrieden, wie ich verfuhr. Drunter gelitten habe ich. Immer müde, immer überfordert.

Aber: wieso eigentlich? Möglicherweise kann man doch noch was machen! Man kann sagen: Danke Tumor, Du hast mir die Augen geöffnet. Auch psychisch fühle ich mich jetzt viel wohler.

Bis jetzt habe ich auch noch so gut wie kein Geld ausgegeben, ausser den 40 Euros für die Vitamine. Die allermeisten Sachen bekam ich von superlieben Freunden geschenkt. Wenn ich daran denke, was Zigaretten kosten :-/ ist der finanzielle Aufwand hierfür doch ein Witz. Natürlich wird die Privatbehandlung teuer. Aber die Kasse übernimmt möglicherweise einen Teil der Kosten, z.B. für Blutuntersuchungen, Mistel usw. Wenn ich daran denke, was eine Chemo kostet, auch eine Behandlung MIT UNGESICHERTEM ERGEBNIS.

Grüße!

b+u@ppiTfrau


bromelain

hallo rauchschwalbe, danke für deine tipps, werde mich ganz sicher weiter damit beschäftigen. suche ja nun verzweifelt ein vitamin c. im übrigen ist bromelain ca 80 mal mehr im noni saft als in einer ananas, ich denke das deswegen die kombination so gut funktioniert hat und es ihm immer noch gut geht. schreibst du mir noch wo ich ester c bekommen kann, brauchen wir ja alle, auch die "gesunden".

danke... und tschüß

Iyllumi*nator


Gefährliche Lügen

Wer die Chemotherapie als nutzlos und nur schädlich bezeichnet, der [Beleidigung durch die Moderation gelöscht] sollte wissen, dass er [...] das Leben anderer leichtgläubiger Menschen gefährdet.

Raau8chUschwxalbe


Dann informiere Dich richtig.

Bevor Du wieder loslegst, solltest Du dir mal Statistiken von Studien zeigen lassen, wo diverse Chemotherapien gestestest wurden. Selbst Onkologen geben bei meiner Form der Krebserkrankung nur 10% zusätzliche Chance. Ich meine Onkologen- obwohl die sowas täglich machen.

Hodenkrebs, Morbus Hodgkin usw. sind Krebserkrankungen, wo die Chemo durchaus ihren verdienten Stellenwert hat.

Außerdem: was maßt Du dir eigentlich an? Hast Du selbst mal eine gemacht? Wohl nicht. Bestimmt weißt Du nichtmal, was ein Onkologe ist. Oder FEC-Schema. Oder aus was Taxol gemacht wird.

cbhrizs]?[pha1rxm


... aus was Taxol gemacht wird?

Das ist im übrigen ein sehr interessantes Chemotherapeutikum namens Paclitaxel, ein Taxan!

Man gewinnt ihn aus der Rinde der Pazifischen Eibe. Er stabilisiert während der Mitose (Zellteilung) die Mikrotubuliefasern, die die Chromosomen auseinanderziehen würden. Dadurch wird die Zellteilung unterbrochen und die Zellen sterben ab.

Im Prinzip ist es ein Naturstoff! Da der Bedarf aus dem natürlichen vorkommen aber nicht gedeckt werden kann, stellt man es partialsynthetisch aus dem in europäischen Eibenarten enthaltenen Baccatin III her.

Paclitaxel verwendet man u.a. zur Behandlung von metastasierenden Ovarial- und Mammakarzinomen, nach Versagen einer Standardtherapie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Alternativmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Schönheit und Wohlfühlen


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH