» »

Augentraining: Meine tollen Erfahrungen damit

A4ntigxone


Und das wichtigste Hindernis auf dem Weg zur Heilung ist die innere Einstellung: "Ich bin unheilbar krank, mir ist nicht zu helfen.

Meine vollste Zustimmung! :)=

Geht nicht gibt es nicht. ;-)

Man kann es zumindest versuchen.

Andrew Weil hat ein Buch geschrieben, in dem es um "unheilbare" Krankheiten geht, die doch heilbar waren – nur nicht auf herkömmliche Weise. -> Amazon

Auch die "Schulmedizin" befasst sich seit einigen Jahren ernsthaft mit den sog. "Spontanheilungen".

Sctephi345x3


Ist zwar ein altes Thema aber trotzdem mit an der Spitze in Google. Daher sorry fürs lazarusifizieren.

Das Ganze klingt schon etwas seltsam. Ich wundere mich zB dass gesagt wird dass die Augenmuskeln verspannt sind weil man so viel nah schaut. Hier [[http://www.lasikon.de/auge/augenlinse.php]] sieht es aber aus wie wenn die Linsenmuskeln gerade beim Fernsehen gebraucht werden. Muskeln kontrahieren doch. Also müsste doch eigentlich das Nahsehen entspannend sein und das Fern-Sehen anstrengend. Und eventuell die Muskeln einfach nur schwächer sein wenn man weniger in die Ferne sieht.

Dass man in der heutigen Zeit praktisch gar nicht mehr in die Ferne schaut dürfte schon stimmen. Besonders wenn man Fernsehen als über 6 Meter definiert. Allein wer sich den ganzen Tag in Räumen aufhält dürfte das eher selten überschreiten.

Auch gibt es ja noch andere Belastungen fürs Auge. Innerkörperlicher Druck, Blutdruck ist ein immer größer werdendes Problem usw. Irgendwer meinte mal zu mir dass alle Saxophonspieler Brillen oder Kontaktlinsen tragen weil sie einen so hohen Druck aufbauen müssen um ihr Instrument zu spielen. Ob das stimmt konnte ich nicht nachvollziehen, ob dieser Druck wirklich gut für die Augen ist bezweifle ich aber. Insgesamt dürfte es wohl einige Belastungen geben die die Augen moderner Menschen ausgesetzt sind.

Auf jeden Fall finde ich aber auch die Argumentation nicht schlüssig die behauptet das würde nicht gehen. Erst heißt es die Form des Augapfels könne nicht beeinflusst werden, das ist vererbt. Dann beweist eine Studie dass schlechte Brillen eben doch dazu führen können dass sich die Augenform verändert. Und jetzt heißt es das geht zwar in die eine Richtung aber nicht in die andere? Wo ist da die Logik? Das ist doch kein Organ dass einmal kaputt ist und nicht mehr heil gemacht werden kann. Braucht es wieder eine Studie bevor man meint das könnte möglich sein? Warum sollte der Augapfel länger werden um sich an die Situation anzupassen aber das in die andere Richtung nicht mehr funktionieren können? Es sind ja Veränderungen die nur durch ein verändertes Sehen ausgelöst wurden. Und die Übungen sollen ja nichts anderes trainieren.

Es gibt beim Auge ja die Muskeln die die Linse steuern und diejenigen die den Augapfel selbst bewegen, er also in alle Richtungen sich drehen kann. Könnte der Streß der heutigen Gesellschaft dazu führen dass diese Muskeln angestrengt oder verkrampft sind und deswegen ein direkter, oder durch Erneuerung der Zellen unter Muskelanspannung auch zeitlicher, Effekt auftreten kann so dass die Netzhaut nicht mehr an der richtigen Stelle ist?

Sicher könnte man sagen es klingt wie Scientology aber die normale Medizin klingt beim Thema nicht wirklich besser. Man "glaubte" der Augapfel könne nicht verändert werden. Man glaubt er kann zwar in die eine, aber nicht die andere, Richtung verändert werden. Es ist vermutlich vererbt, man weiß aber natürlich nicht warum das so sein sollte und wieso die Vererbung in den Industrienationen plötzlich schlechter geworden sein soll. Insgesamt ist bei dem Thema so viel Glauben vertreten, schlicht aus Unwissen heraus, dass es nicht wirklich Sinn macht andere als Scientology zu beschimpfen. Ich bin sehr für evidenzbasierte Medizin... es kommt aber eben vor dass diejenigen die schon immer behauptet haben etwas wirkt, auch gegen die "Wissenschaft" am Ende doch Recht hatten. Siehe Akupunktur die ja jetzt sogar von Krankenkassen bezahlt wird.

Was ich mich auch frage ist ob die Augenübungen nicht vielleicht einfach nur Fehlbildungen kompensieren. Also dass sich an der Augenform in der ersten Zeit gar nichts ändert. ZB die Linsenmuskeln trainiert werden damit sie die Netzhaut auch mit Veränderungen des Augapfels exakt treffen. Einfach durch eine andere Steuerung der Linse.

Wie laufen denn die Übungen so? Weiter besser geworden, nichts mehr passiert oder gar schlechter geworden und aufgegeben? Ich habe zwar nur schwache Kurzsichtigkeit aber ich hab schon Momente wo es mich nervt. ZB wenn mich eine Frau aus 10 Metern anschaut und ich nicht weiß ob ich lächeln sollte oder nicht... ich seh einfach ihr Gesicht nicht gut genug... :)

Macht es eigentlich Sinn Augen einzeln zu trainieren, zB mit Augenklappe? Vermutlich muss ein Auge dann mehr leisten da das zweite Auge nicht zur Verfügung steht um ein kompletteres Bild zu schaffen. Ist das auch Teil von Übungen?

Ansonsten kenne ich nur noch die Übung bei der man einen Text in der Hand hält und ihn langsam hin und wieder weg vom Auge bewegt damit die Fokussierung geübt wird. Die Zaunübung finde ich aber auch interessant. Man weiß ja mittlerweile dass allein die Vorstellung von Sport bereits halb so effektiv ist wie den Sport selbst zu tun. Wenn also bereits das Denken an Sport etwas bewirken kann besteht die Chance dass das Vorstellen von super genauem Sehen bereits einen Effekt auf den Körper hat so dass er sich vorbereitet genau das zu leisten.

A)nt'igoxne


Hi

Wie laufen denn die Übungen so? Weiter besser geworden, nichts mehr passiert oder gar schlechter geworden und aufgegeben? Ich habe zwar nur schwache Kurzsichtigkeit aber ich hab schon Momente wo es mich nervt. ZB wenn mich eine Frau aus 10 Metern anschaut und ich nicht weiß ob ich lächeln sollte oder nicht... ich seh einfach ihr Gesicht nicht gut genug... :)

Ich hatte vor Jahren voller Elan eine kleine Webseite dazu erstellt.

Da es aber nicht so schnell ging, wie von Angart und Norbekov beschrieben, ließ mein Elan irgendwann nach.

Dann informierte ich mich bei Sehtrainern und stellte fest, dass es ihnen auch so ging und viele noch eine Restdioptrie hatten, die eine Sehhilfe zum Autofahren oder im Dunkeln nötig machten.

Inzwischen macht es mir nichts mehr aus, noch eine Restkurzsichtigkeit zu haben. Ob die eines Tages noch weniger wird oder ganz weggeht? Ich werde es sehen. ;-)

Auf jeden Fall möchte ich nie eine Lesebrille (oder Gleitsichtbrille) benötigen und zur Zeit ist das mein persönliches Hauptziel, da immer wieder dran zu arbeiten.

Evidenzbasierte Medizin ist gut. Zum Augentraining gibt es allerdings keine "richtigen" Studien, soweit ich weiß. ???

Eine Sehtrainerin hat eine kleine Studie am Laufen, die ist aber noch nicht abgeschlossen.

Meine Erfahrungen habe ich hier aufgeschrieben:

[[http://sehimpulse.de]]

Und es gibt ein Augentrainingsforum mit Erfolgsgeschichten und Verläufen:

[[http://www.augen-training.com]]

Macht es eigentlich Sinn Augen einzeln zu trainieren, zB mit Augenklappe? Vermutlich muss ein Auge dann mehr leisten da das zweite Auge nicht zur Verfügung steht um ein kompletteres Bild zu schaffen. Ist das auch Teil von Übungen?

Mit einer Augenklappe trainieren macht Sinn, wenn ein Unterschied zwischen beiden Augen besteht. Dann ist es sinnvoll, erst das schwächere Auge an das bessere Auge anzugleichen.

Oder wenn ein Auge sehr schwach ist und beim beidäugigen Sehen vom Gehirn unterdrückt wird.

SytepVh34x53


Ich habe gestern bemerkt dass, wenn ich darauf achte genau sehen zu wollen, es auch nach einiger Zeit ganz gut klappt. Und heute habe ich so beobachtet dass es bei mir sein könnte dass ich einfach meistens kein genaues sehen brauche. Ungenaues sehen reicht praktisch immer aus um alles zu erfassen. Ich schätze das könnte ein Teil des Problems sein. Ein anderer könnte sein dass ich, selbst wenn ich einen Blicks ins Ferne zur Verfügung hätte, praktisch immer nur auf kurze Distanz schaue. Hab ich vorher gar nicht drauf geachtet.

Ich schätze einfach drauf achten klar sehen zu wollen bzw es zu versuchen dürfte allein schon etwas ändern können. Ich werde mir mal die Links anschauen die du gepostet hast.

S_tep1h3453


Mir fällt grad auf dass ich deine Seite schon von Google kenne... scheint dann wohl recht weit oben gelistet zu sein... :)

Bdatesx-Fan


Ich finde es sehr erfreulich, daß sich in diesem Forum immer mehr Leute mit dem Thema Augentraining beschäftigen ! Es ist der einzig sinnvolle Weg einer Heilung, insbesondere für sehr junge Menschen, deren Augen noch leichter korrekturfähig sind.Dr. Bates gleichsam als Lügner darzustellen ist ein typisches Argument der milliardenschweren optischen Industrie jetzt inklusive Laserindustrie ! Die Augenmuskeln sind nicht nur Haltemuskeln, sondern insbesondere Bewegungsmuskeln, die sehr wohl eine Dehnung des Gewebes verursachen können.Wir befinden uns hier im Millimeterbereich, schon ein Millimeter Augenverlängerung verursacht 3 Dioptrien ! Also ist eine Sehverschlechterung, sowie Verbesserung durch chronische Muskelverspannung bzw. Muskelentspannung mehr als evident ! Laßt Euch nicht durch irgenwelche pseudowissenschaftliche Statistiken beeinflussen ! Bates hat mit Sicherheit Recht.....allerdings und das muß ich zugeben ,ist das AT eine langwierige Sache und in unserer gnadenlosen beruflichen Leistungsgesellschaft nur mit größter Mühe durchzuhalten !

Ich wünsche allen viel Erfolg gegen Ungeziefer wie Brillen, Kontaktlinsen oder gar Lasern !

Ich weiß, daß es ohne in vielen Fällen nicht geht, aber kämpft gegen jede Dioptrie !!

M*er4onymy


Laßt Euch nicht durch irgenwelche pseudowissenschaftliche Statistiken beeinflussen! Bates hat mit Sicherheit Recht

Es ist immer möglich, dass etabliertes wissenschaftliches Wissen falsch ist und somit könnte Bates Recht haben. Allerdings nicht auf der Basis von so einer Argumentation, denn um das etablierte Wissen auszuhebeln, bedarf es wohl mehr als des bloßen Schlechtmachens einer Methode ("pseudowissenschaftliche Statistik") und des frommen, auf einer Fehlsichtigkeitsphobie/Brillenphobie (whatever) fußenden Wunsches, dass es falsch ist. Sonst bleibt halt nur der Glaube...

typisches Argument der milliardenschweren optischen Industrie

Mag sein, dass durch Augentraining die eine oder andere Brille weniger verkauft und das einen oder andere Auge weniger gelasert wird, und dass es somit nicht im Interesse von gewissen Berufszweigen wäre. Aber in der geraumen Zeit, wo diese Theorien am Markt sind, hätte sie sich auf die eine oder andere Weise doch deutlicher durchsetzen müssen – funktionierende Theorien setzen sich immer durch, weil es immer auch gegensätzliche ökonomische Interessen gibt. Und die große Verschwörungstheorie von AugenärztInnen und OptikerInnen halte ich für maßlos überzogen (to say the least).

SOteph234x53


Ich meine Statistiken können zwar gefälscht werden sind aber trotzdem wichtig um zu zeigen dass etwas wirkt. Das hat bei der Akupunktur, trotz Zweifel, geklappt und bei der Homöopathie, trotz Zweifel, nicht geklappt. Eine Wirkung muss schon nachweisbar sein. Und wenn es nur in 2% aller Fälle der Fall ist. Ich frage mich ja was eine echte Studie, möglichst von einer wirklich unabhängigen Stelle durchgeführt (um nicht die Zweifel der anderen Seite aufzurufen), kosten würde. Gibt bestimmt genug Leute die dazu etwas beisteuern würden.

Was mir auffällt ist dass ich normal viel "flächig" schaue. Gerade beim Fernsehen macht es keinen Sinn die häßlichen kleinen Pixel zu fokussieren. Stattdessen schaut man flächig den ganzen Bildschirm an, zumindest fast. Das Gehirn scheint das auch problemlos erfassen zu können und erst dann kommt man in den Fluß als ob man beim Film dabei ist. Mag sein dass man da auch dazu trainiert wird das fokussieren zu verlernen.

Auch wenn ich ganz kleine Verbesserungen im fern sehen feststellen kann wenn ich mich vorher darauf konzentriert habe ist der Effekt jetzt noch nicht so dass es auch im Alltag eine Änderung gäbe. Momentan übe ich einfach ab und zu mal 5 Minuten verschiedene Punkte anzuschauen und so lange zu fokussieren bis es nicht mehr schärfer wird. Ein Punkt in über 10 Metern Entfernung, die anderen immer näher, bis ein paar Dezimeter wo ich Schrift fokussiere. Auch ansonsten versuche ich immer zwischendrin am Tag mal weiter weg etwas zu fokussieren. Wenn der Versuch mit den Affen korrekt ist dann ist das größte Problem ja dass nicht fokussiert wurde. Wenn fokussiert wurde hat das die Verformung verhindert. Eventuell ist das ja schon allein das was es braucht.

Wenn man allerdings praktisch den ganzen Tag mit dem Bewußtsein umhergehen muss immer alles scharf zu sehen dann könnte das eher schwierig werden.

Ich werde dem Ganzen jetzt mal eine längere Zeit geben und mal schauen was dabei rauskommt.

Vorgestern war ich beim Augenarzt, weil ich bei dem Beschäftigen mit dem Thema ein Problem mit meinem rechten Auge bemerkt habe, und offenbar habe ich wirklich einen blinden Fleck der teilweise den scharfen Bereich überdeckt. Muss noch genauer die Ursache untersuchen lasse. Auf jeden Fall musste ich natürlich auch Zahlen vorlesen und ich war überrascht was für kleine Zahlen ich vorlesen konnte. Mit dem linken Auge konnte ich die kleinsten Zahlen lesen. Muss nicht heißen dass meine Augen super sind aber hat mich trotzdem überrascht.

Vor sicherlich über 10 Jahren hatte ich schon mal eine Brille mit L0.75 und R1.25 bekommen. Ich frage mich wo ich jetzt wäre wenn ich die Brille benutzt hätte. Verschlechtert hat sich ohne Brille allerdings nichts soweit ich das sagen kann. Müsste dazu mal die neuen Messwerte erfragen. Die hat man mir letztens nicht gegeben. Das ist ja etwas was gerne mal behauptet wird. Dass sich die Sehkraft weiter verschlechtern würde wenn man keine Brille nutzt.

Wie gesagt... mal ein paar Monate abwarten... ;-)

B]atecs-Faxn


Wenn du verstanden hast, daß das Auge nur an einer stecknadelgroßen Stelle klar sehen kann und ein klares Bild nur durch tausendfache Bewegungen (Sakkaden) entsteht, für den Normalsichtigen natürlich unbewußt, dann bist du mit deinen Übungen, ständig die Augen wandern zu lassen , auf dem besten Weg ! Ich bin überzeugt, daß du dadurch deine Fehlsichtigkeit erheblich verbessern oder zumindest stoppen kannst ! Es ist ein langer und mühsamer Weg, aber er lohnt sich und laß dich nicht durch das kriminelle Desinteresse der Schulmedizin vom AT abhalten !

Gruß Bates-Fan

SGteph\34x53


:) Gestern hatte ich einen Moment wo ich für einige Sekunden lang glasklare Sicht hatte. Super genau. Ich schaue meistens aus dem Fenster auf einen Baum so 20m entfernt. Auf die Blätter am Rand, die sich vor dem Himmel abheben. Und dann sah ich die Blätter und alles super perfekt. Glasklar. Und das blieb für eine ganze Weile. Ich glaube hier im Thread hat schon mal jemand so was beschrieben.

Ich kann mir nicht vorstellen dass das durch eine Veränderung des Glaskörpers sein kann. Das wäre wohl zu schnell. Das einzige was ich mir vorstellen kann ist dass die Linse sich einfach an den veränderten Brennpunkt anpasst.

Ich habe das üben auch öfters mal vergessen oder einfach nur so ab und zu in die Ferne geschaut und versucht es so genau wie möglich zu fokussieren. Scheint offenbar schon zu reichen. Ich schaue nicht extra wild hin und her weil mir scheint das erschwert das genaue fokussieren eher. Auch wenn es beim genauen Betrachten eines größeren Bildes dann automatisch passiert. Aber beim üben scheint mir effektiver nur einen Punkt anzusehen.

Was mir auch aufgefallen ist... es ist manchmal gut ein Auge zu schließen und nur mit einem zu schauen. Meistens sieht ein Auge besser als das andere und wenn ich ein wenig wechsle sehen danach beide Augen perfekter. Ich weiß nicht wie das zusammenhängen kann. Allerdings war ich vor ein paar Tagen beim Augenarzt und konnte jeden noch so kleinen Buchstaben perfekt lesen. Die Ärztin meinte danach was von "perfekter" ? Sicht oder mir fällt das Wort grad nicht mehr ein.

Auf jeden Fall bin ich überrascht. Ich kann nicht behaupten dass im normalen Leben meine Sicht jetzt so viel besser ist aber ab und zu hab ich schon Momente wo mir auffällt dass ich etwas einfach genauer sehe als ich es in Erinnerung habe. Vielleicht merkt man die fließende Änderung im täglichen Leben weniger.

Ich werde mal dranbleiben... mal sehen wohin das führt... :)

u>hRu2


:)D

SvtBe ph[34x53


Da ich hier im Forum noch mal was anderes fragen wollte habe ich gesehen dass mindestens 2 User sich fragen was bei meinem Test rauskam.

Zuerst einmal. Ich habe nicht wirklich durchgehend geübt. Momentan schon ewig nicht mehr, damals eher unregelmäßig usw. Ob es eine Veränderung am Augenkörper geben kann kann ich daher nicht sagen. Das müsste man vermutlich mal richtig konsequent verfolgen.

Ein Grund warum ich ein wenig die Lust daran verloren hatte ist meine gesundheitliche Situation. Ich bin Dialysepatient und habe dadurch ständig wechselnde hohe und niedrige Blutdrücke. Dazu kommt dass nach der Dialyse gleich alles noch anders ist usw. Ist vermutlich nicht zu ändern wenn dem Körper innerhalb kurzer Zeit einige Liter Wasser entzogen werden. Das wirkt sich einfach auf den Druck im Körper aus. Und eben auch spürbar auf die Augen.

Was ich aber soweit sagen kann ist dass es definitiv einen Effekt gibt. Ich habe das schon relativ lange geübt, verschiedene Sachen, habe beobachtet usw usf. Und ich bin zu dem Schluß gekommen dass es, neben all den Störfaktoren denen ich persönlich ausgesetzt bin, einen Effekt gibt. Meiner Meinung nach ist es wie ein Muskel, eine Sache des Trainings. Ich glaube dass die Augenmuskeln wirklich trainierbar sind. Wichtig ist allerdings dass man aufpasst jegliche Verkrampfung zu unterlassen. Keine Muskeln anstrengen die um das Auge herum sind. Kein Augenzusammendrücken usw usf, nur schauen. Anspannung und dabei unbedingt Verspannung vermeiden. Bevor man verspannt lieber locker lassen. Denn es muss eine lockere Sache sein letztendlich.

Wenn man das beachtet dann geht es eigentlich nur um eines. Darauf achten dass man genau wahrnehmen will. Wenn man sich eine Weile damit beschäftigt wird man merken dass man im Alltag sehr nachlässig mit seiner Sehkraft ist.

Das Problem ist einmal dass ein grober Überblick allermeistens ausreicht um alle Infos zu bekommen die man braucht. Man braucht normal nur selten wirklich scharf sehen. Ich weiß nicht ob scharfes sehen generell anstrengender ist bzw mehr Energie braucht als flächiges sehen oder ob scharfes sehen nur etwas anstrengender ist wenn man nicht perfekt sieht. Auf jeden Fall scheint das flächige sehen oft auszureichen und, zumindest bei mir, braucht genaues sehen mehr Aufmerksamkeit und Energie.

Zweitens habe ich bemerkt dass man fast schon ungenau schauen muss weil man damit oft mehr Informationen auf einmal aufnehmen kann. Wer einen Film schaut kann ja mal versuchen den Film wirklich ganz genau zu sehen. Das bedeutet jeden einzelnen Pixel zu sehen, das ist der Brennpunkt an den man schauen müsste. Und durch viele kleine Augenbewegungen setzt sich das Gesamtbild zusammen. Macht man aber nicht. Man schaut flächig. Alles auf einmal aufnehmen. Und damit schaut man nicht mehr scharf. Vorteil ist man kann alles auf einmal aufnehmen. Nachteil vielleicht dass man sich das scharfe sehen abgewöhnt.

Drittens benötige ich kaum die Fernsicht. Wann brauche ich die schon? Innerhalb meiner Wohnung praktisch nie. Außerhalb? Vielleicht mal beim Auto fahren. Aber selber auf der Straße sind die Meter, bei denen man sagt das kann man als Fernsicht zählen, kaum mal der Fall. 99% der Zeit oder mehr schaut man anders.

Das mag jetzt nur meine Interpretation sein. Ich bin kurzsichtig, sehe also nah besser als fern. Allerdings ist das das was sich bei meinen Übungen für mich als Erklärung herausgebildet hat.

Kann man Erfolge mit üben haben? Absolut ja. Worauf die beruhen kann ich nicht sagen. Meine Theorie ist wie gesagt dass sich Muskeln des Auges anpassen. Die Linse oder ähnliche Dinge. Es ist wie ein Muskel. Trainierbar. Er kann wieder erschlaffen, bzw die Funktion, aber wenn man wieder anfängt auch wieder schneller da sein als hätte man nie trainiert. Ich konnte wirklich sehr gut sehen teilweise. Denn im normalen Leben, das merkt man beim trainieren, schaut man praktisch nie wirklich genau hin. Das muss man erst wieder üben.

Wenn jemand das probieren will. Es geht nur darum genau zu sehen. Sehen soll nicht anstrengen. Es macht keinen Sinn wenn man eintrainiert verkrampft durch die Gegend zu gehen. Genausowenig wie es Sinn macht seine Augen beim üben zu überanstrengen. Einfach nur locker sein und versuchen genau zu schauen. Allein schon der Versuch wird dazu führen dass man anfängt zu verkrampfen. Dann einfach loslassen. Es bringt einfach überhaupt nichts wenn man verspannt. Um die Augen muss alles entspannt sein. Ist vielleicht schwer zu erklären aber wenn man übt wird man merken was ich meine. Wichtig ist auf jeden Fall dass man immer im Hinterkopf hat dass man so schauen sollte wie man auch im normalen Leben schauen will. Und da will man nicht irgendwas komisches oder anstrengendes machen.

Ich fände gut wenn es darüber mal eine richtige Studie gibt. Denn soweit ich das sehe ist am Augentraining einiges dran.

BDalajramxa


Hallo,

ich habe noch nicht alles hier durch gelesen und möchte nur kurz erzählen was bei mir so passiert und passiert ist mit Augentraining nach Angart, bates usw.

Vor 8 Wochen war ich beim Optiker. Eine neue Brille mit 7 Dioptrien Kurzsichtigkeit. 8 Wochwn später wieder hin 0,5 Dioptrien Verbesserung und dadurch würde ich von der Versicherung die ich abgeschlossen habe neue Gläser kostenlos bekommen. Da ich aber eine Unverträglichkeit der Materialien der Brille ( kontaktallergie ) bekommen habe bekomme ich sie vom Optiker.

Training: viel im freien aufhalten und bewusst in die Landschaft schauen ohne zuviel zu träumen ( also Staren ohne bewusst das zu sehen was vor mir ist und nachzudenken)

Konturen mit den Augen nachzeichnen und viel mit den Augen durch die Gegend "springen"

( Kirchturm, Blume, Abfall, Bäume, Straßenschild) usw.

Ich habe sehr viel Momente mit absolut klarer Sicht ( so klar das ich Autoschilder auf 30 m Entfernung oder mehr sehen kann.

Diese kurzen Momente werden immer mehr.

Ich ernähre mich vegan, mit einer starken Tendenz zu Grünen Smoothies ( Wildkräuter dr switzer z.B.)

und rohkost, ergänze ein bisschen mit Chlorella und anderen Produkten mit b12

Ich bin nicht absolut konsequent, trage noch in meiner Tätigkeit als Yogalehrer Kontaktlinsen.

Ach ja und mache die Übungen von Leo Angart zum Thema Kurzsichtigkeit inkl. der energieaufladung.

Als ich diese Übungen vor ca 10 Jahren schon einmal gemacht habe war ich sehr fasziniert von dem ersten Moment mit klarem sehen und weiß heute noch genau wo es war und was ich gesehen habe. Dann habe ich es irgendwann wieder vernachlässigt, nur noch Kontaktlinsen getragen jetzt erst wieder angefangen. Diesmal ging es viel schneller und diese vielen tollen Momente absolut klarer Sicht motivieren mich.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende


Einen werbenden Beitrag entfernt.

Mkanix001


Hallo,

Der Grund warum ich mich registriert habe ist, dass ich diesen Beitrag gelesen habe. Ich weiß, dass er schon URALT ist, aber ich hoffe dennoch auf eine Antwort.

Ich habe auf einigen Seiten schon gesehen, dass man Astigmatismus und Kurzsichtigkeit in Kombination nicht wegtrainieren kann.

Der Beitrag hat mir allerdings neuen Mut gegeben, und ich habe nun auch schon einige Zeit Übungen (aus dem Buch "Vergiss deine Brille") gemacht, jedoch weiß ich nicht wirklich, ob ich die Übungen richtig mache, welche Übungen für mich am passendsten sind und ob sich überhaupt irgendwas tut.

Ich habe hier nun reingeschrieben, in der Hoffnung, dass ihr mir Tipps geben könnt.

Welche Übungen habt ihr gemacht?

Wie habt ihr es geschafft, das "Scharf-Sehen" nicht zu erzwingen?

Wie oft und wie lang habt ihr pro Tag geübt?

Wenn ihr mir helfen könntet, würde mir wirklich ein großer Stein vom Herzen fallen, denn es wäre für mich die Hölle, zu wissen, dass ich mit meiner Sehschwäche leben muss (ich hasse Brillen an mir und habe oft Probleme beim Raus- und Reingeben meiner Kontaktlinsen).

Beste Grüße und schönen Sonntag,

Manuela :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH