» »

Diagnose Makulaödem: Wer hat Erfahrung?

OQspcar0x7


Hallo liebe Leidensgenossen,

auch ich (44 Jahre ) leider seit einem Jahr an einem Ödem infolge eines ZVV ( Zentralvenenverschluss ) Meine Behandlung bestand bisher aus 2 Injektionen mit Avastin, und -gestern- noch zusätzlich mit Triamzinolon ( auch in den Augapfel gespritzt). Also insgesamt drei Injektionen. Da die Wirkung des Avastin nach einiger Zeit nachlässt , wird jetzt mit Triamzinolon ( Cortison) nachgeholfen. Schau mer mal.

Aufgrund meines Alters und der Tatsache dass ich noch über zwanzig Jahre arbeiten möchte, stellt sich hier die Zukunftsfrage. Für immer alle paar Wochen Avastin ? Wohl kaum. Also was kann ich, können wir tun ?

Gibts hier im Forum jeman, bei dem ein Heilung stattfand ? Wenn ja, mit welcher Therapie, und nach welcher Zeit ?

Viele Grüße aus dem Badischen

Frank O.

BBÖDxI


Hallo Leute, ich quälle mich schon seit ca. 4 Jahren mit dem Mist, der erste AA hat nur ein paar Tropfen verschrieben und dann gemeint das wird schon wieder, naja und da ich nicht der größte Arztgänger bin war das für mich erledigt, hab dann n halbes jahr gewartet. Keine Änderung eingetreten, also doch nochmal zum Arzt, der hat mich an die Augenklinik geschickt, konnte zwischenzeitlich nur auf beiden Augen nix mehr sehen ausser einem grauen Fleck.

Nach einer Hunderter Packung Diamox gings wieder, Sehkraft blieb aber nur bei 80%.

Nach einem Jahr gings wieder los, erst Links dann Rechts. Da gings zum neuen AA, der alte hatte seine Praxis gerade geschlossen. Angio gemacht, einblutungen festgestellt und denn Tipp erhalten das ich mal n bisl ruhiger machen sollte, ist alles nur wegen Streß( Selbstständiger tischlermeister), und wieder ne Hunderter Diamox.

Veröden geht nicht weil die Einblutung Direkt im Mittelpunkt des scharfen Sehens ist und die Ärtzte da nich Ranwollen.

Hatte jetzt n halbes Jahr Ruhe, doch leider seh ich seit ca. 3 Wochen schon wieder nix auf dem Rechten Auge.

"der herzinfarkt des kleinen mannes" meinte mein AA und hat wiedermal geraten Pause zu machen, würde ich mit seinem Einkommen ;-) auch gern.

werd wohl abwarten und auf Wunder hoffen.

v!olkzi.de


Einige Tage nach einer Knie-OP im April 2011 stellte ich eine Verschlechterung der Sehleistung am rechten Auge fest. Der Augenarzt diagnostizierte einen Verschluss der Zentralvene und überwies mich umgehend an die Uniklinik Mannheim. Dort hat man seine Diagnose bestätigt und empfahl mir die Teilnahme an den Avastin-Injektionen, die in der Klinik in Gruppen kostenfrei vorgenommen werden. Man gab mir allerdings auch zu verstehen, dass die Gefahr besteht, dass das Auge erblindet und man es mir möglicherweise herausnehmen müsse!!! So geschockt stimmte ich zu und bekam inzwischen drei Avastin-Injektionen ins Auge, ohne dass sich groß was gebessert hätte. Die Uniklinik empfahl eine Pause von drei bis sechs Monaten und möchte dann über weitere Maßnahmen befinden. Der Augenarzt hingegen möchte mit drei Injektionen Lucentis das zystoide Makulaödem behandeln. Die Krankenkasse hat dem zugestimmt und übernimmt die Kosten von jeweils 1650,- Euro je Spritze! Eine Untersuchung nach möglichen Ursachen für die Thrombose verlief negativ, weder hoher Blutdruck noch Zucker wurde festgestellt. Ich hätte halt Pech gehabt... >:(

BuademZm


Hallo an Alle,

ich schlage mich nun auch seit 10 Tagen mit einem Makula Ödem rum. Ich habe zum Glück einen fähigen Augenarzt, der die Situation sehr schnell erkannt und mich an eine Augenklinik überwiesen hat. Dort habe ich Yellox Augentropen bekommen, die ich 2xtäglich anwende. Zusätzlich dazu nehme ich auch Tabletten ein, die den Harndrang etwas steigern sollen und Mineralstoffe um den Verlust durch den zusätzlichen Harndrang zu kompensieren.

Am Anfang habe ich einen Sehkraftverlust von 50% von Einem Tag auf den Anderen gehabt. Heute sehe ich zwar immer noch einen Schleier auf dem Auge, aber wenigstens erkenne ich halbwegs, wer gerade vor mir sitzt (Jetzt natürlich nur wenn ich mit dem betroffenen Auge sehe). Farben kann ich im Fokussierbereich noch nicht erkennen, vor allem dunkle Farben wie z.B Violet.

Mein Arzt meinte, daß das bei meinem Alter (31) wahrscheinlich von Streß ausgelöst worden ist. Kann ich mich auch gut vorstellen, bin einer unangenehmen beruflichen und privaten Lebensphase.Nächste Woche gehts wieder zum Arzt. Bin aber zuversichtlich, daß das wieder wird. Ich sehe das als Gelbe Karte, welches mir mein Körper gezeigt hat und werde jetzt ein paar Gänge runter schrauben und Urlaub machen :p>

Byadxemm


Hallo nochmal,

nunmehr sind weitere 2 Wochen vergangen und ich schlage mich immer noch damit herum. Der Arzt hat mir Kortison-Augentropfen verschrieben. Das nehme ich nun seit 2 Wochen und muß feststellen, das es zwar besser wird, aber leider nicht so schnell, wie ich dachte. Außerdem muß ich mich jede Woche beim Arzt melden, der den Augendruck messen möchte. Er meint das das Kortison auch nicht zu lange genutzt werden kann, da man sonst weitere Probleme bekommen kann.

Ich denke das wird noch ein weilchen dauern, bis es sich erholt hat. Leider habe ich aber auch was festgestellt: Ich war wegen einer Sache etwas verärgert, das hat sich sofort aufs Auge ausgewirkt. Subjektiv würde ich sagen, dass mich das bestimmt 10 Tage in der Therapie zurück geworfen hat :(

Ab nächster Woche wird das Kortison abgesetzt. Der Arzt meinte schon jetzt, daß es dann nicht mehr viel an Medizin gibt und man das dann wahrscheinlich aussitzen muß :(

Mal schaun wie sich das entwickelt

MYay}a7x4


Hallo Bademm, ich habe auch seit 5 Wochen ein Makulaödem, wobei die Ursache bisher ungeklärt ist. Wollte mal eben nachfragen, wie es Dir inzwischen geht. Bisher habe ich immer nur von ewig langen Verläufen gelesen und hoffe, dass es bei Dir anders ist.....

daistQance 1


Ich habe vor 4 Wochen eine Injektion direkt ins Auge bekommen. Dabei handelt es sich um Volon A (Kortison), was allerdings von der KK nicht übernommen wird.

Ich denke, dass Augentropfen allein nicht den gewünschten Erfolg bringen.

Gute Bsserung.

M0ayax74


Danke für deine Antwort. Ist es denn jetzt besser geworden? Kortison soll ja nicht ganz unbedenklich sein.

Liebe Grüße

dJistanc;ex 1


Danke für deine Antwort. Ist es denn jetzt besser geworden? Kortison soll ja nicht ganz unbedenklich sein.

Gefühlt nicht, allerdings habe ich erst morgen die erste Nachuntersuchung. Es soll auch nicht besser werden, sondern bei mir sollte es zur Stagnation kommen. Meine jetzige Sehfähigkeit soll erhalten werden.

MUayax74


Ach so. Ich habe morgen auch eine Untersuchung. Bei mir wird es mal besser, dann wieder schlechter, jetzt gerade ist es wieder einigermassen gut.... Ich versuche einfach, meinen Körper so gut es geht zu stärken. Mit gesunder Ernährung, wenig Eiweiß, leichte Bewegung und natürlich wenig Stress. ;-) Mir scheint, als ob die Ärzte nicht genau wissen, was zu tun ist. Ich bin schon froh, wenn ich überhaubt eine richtige Diagnose bekomme. Ich wünsche Dir alles Gute und drücke Dir für morgen die Daumen.

B5adexmm


Hallo Nochmals,

mittlerweile sind knapp 8 Monate vergangen, seit das Problem zum ersten Mal aufgetaucht ist. Habe mittlerweile wieder volles Sehvermögen. Auch wenn ich wieder über 100% habe, merke ich, daß das Auge nicht an das Sehvermögen meines gesunden Auges heranreicht. Habe Probleme mit den Farben, hier im besonderen mit dunklen Farben. Der Arzt meint, daß wahrscheinlich das Gewebe an diesen Stellen vernarbt ist aber daß ich insgesamt noch sehr gut dran bin. Das glaub ich ihm gerne. Außerdem habe ich immer noch ein Gefühl im Auginneren, den mal vielleicht mit erhöhtem Druck beschreiben könnte (obwohl die Tests hier im grünen Bereich liegen).

Jedenfalls versuche ich mich vom Stress fernzuhalten. Hoffentlich bleibt das so.

dvistfance w1


Hallo Bademm,

hört sich gut an. Ich wünsche dir, dass es weiterhin gut verläuft.

Ich muss leider wieder eine Injektion (Volon) bekommen. Mein Sehvermögen hat sich in der letzten Zeit extrem verschlechtert. Leider hat auch dieses Mal meine KK die Übernahme abgelehnt.

Alles Gute.

A/retla


Hallo ich bin neu hier ,und habe ein Makula Ödem.Vielleicht kann mir jemand helfen. Brauche ich dringend. Ich habe einen neuen Thread eröffnet.Ich hoffe ich habe es richtig gemacht und man kann den Thead sehen.Da stand irgendwas von Faden folgen und anklicken ,oder so.Ich habe das nicht angeklickt,weil ich nicht wußte was das bedeutet.

HLartmuxt49


Hallo,

ich bin 2013 an einem Markular foramen ( Markularloch ) erfolgreich operiert worden-

Im Herbst 2015, merkte ich , daß ich auf diesen opperirten Auge plötzlich nicht mehr wie gewohn sehe.

Beim sofortigen Besuch beim Augenarzt, stellte man fest daß sich an beiden Augen Markularödem gebildet haben.

Nach jetzt gut 4 wöcherger Glaupaxeinnahme, hat sich eine leichte Verbesserung der Sehkraft eingstellt.

Mein Augenarzt will mir, das aber nicht weiter verschreiben ?

Wenn es sich wieder verschlimmert, möchte er mir im Augen Cortison, implantieren.

Gleichzeitig, habe ich jetzt einen Termin bei einem ganzheitlichen Augenheilpraktiker, am Dienstag.

Der sieht eine Changse, die Ödeme nach dem Verfahren nach Prof. Boel aus Dänemark, zu Leibe zu rücken.

Hat hier schon jemand Erfahrungen mit solchen Therapieversuchen, wie sie auch der Herr Hanken aus Köln, anwendet ?

Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch,

Hartmut

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH