» »

Ursachen und Zunahme der Kurzsichtigkeit

K addax20


:)^ sehr gut erklärt!

J}u]lia49x9


Ich bin auch stark kurzsichtig mit -9,5 u -9 Dioptrien. Kurzsichtigkeit kommt bei mir in der Familie sehr häufig vor deshalb kann ich mir schon vorstellen, dass es zumindest zum Teil vererbt wird. Die Kurzsichtigkeit wurde bei mir schon anfangs der 1.Klasse, bevor ich überhaupt lesen konnte, festgestellt. Die Werte haben sich dann bis vor 4 Jahren (bin jetzt 25) ständig verschlechtert sind jetzt stabil.

Meine beiden Töchter (7 u.6) sind auch kurzsichtig. Beide haben schon im Kindergarten die Brille bekommen. Und die Werte steigen an. Sie sind sogar deutlich höher als bei mir damals. Ich hab allerdings auch wesentlich höhere WEerte als meine Mutter die hat um -5 und mein Vater ist auch Kurzsichtig. Mein Bruder ist auch kurzsichtig aber meine Schwester nicht, die sieht sehr gut. Mein Mann sieht auch sehr gut. Dafür sind unsere Kinder stark kurzsichtig.

Bei soviel Kurzsichtigkeit in der Familie denk ich schon, dass die Vererbung eine große Rolle spielt.

bAarby>lonboxb


Also vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt:

Kurzsichtigkeit, aber auch ein Astigmatismus (sprich im Volksmund Hornhautverkrümmung ) ist auf jeden Fall vererbar, da hast du Recht.

Meine Erklärung bezog sich mehr auf die Situation, dass die Kurzsichtigkeit bei immer mehr Menschen auftritt und sich oft auch schnell erhöht. Und dies lässt sich nun nicht immer durch Vererbung erklären.

L@ippeUnlsovIer1970


kurzsichtigkeit

ist rezessiv vererbt.

Es gibt medikamente dagegen geben, die v.a. während der wachstumsphase viel bringen.

K-addau2x0


Medikamente gegen Kurzsichtigkeit...? das wäre mir ja ganz neu...waum nimmt die nicht jeder, wenn es welche gibt?

bjabyl3onbxob


@ lippenlover:

Deine Aussage halte ich für Quatsch, denn nehmen wir an die Kurzsichtigkeit wird durch das Längenwachstum des Auges vererbt, dann müsste es ja theoretisch auch Pillen gegen das normale Längenwachstum geben.

Also das musst du erst einmal belegen..........

DxesioRxeh


Zu der Theorie von Jonga:

Erfahrungsgemäß wirkt TCM in vielen Fällen, in denen die Schulmedizin nicht weiter weiß. Aber die Erklärungen dafür halte ich teils für an den Haaren herbei gezogen. Ich bin stark kurzsichtig, bin aber keineswegs zornig oder unsicher! Die Erklärung ist meiner Meinung nach nicht weniger Unsinn als die Idee, dass man Krebs kriegt, wenn die Hand größer als das Gesicht ist ;-D

Ich frage mich aber, ob die Kurzsichtigkeit in der Bevölkerung wirklich durch Bildschirmarbeit zunimmt, oder ob sie dadurch nur eher festgestellt wird?! Schließlich fällt unscharfes Sehen beim Lesen am Bildschirm eher auf als bei anderen Arbeiten

_4fragyendxer_


Mich würde auch interessieren, was die Ursache von Kurzsichtigkeit ist. Denn ich bin schon ziemlich stark kurzsichtig (ca. -11 Dioptrien). Vererbt wurde es bei mir nicht, da weder meine Eltern noch Großeltern so stark kurzsichtig sind wie ich.

Kann es also wirklich was mit meiner Lebensweise zu tun haben? Ich muss sehr viel am Computer arbeiten bzw. schreiben und lesen. Kann es damit was zu tun haben?

Und mich interessiert vor allem: Wie ich meine Kurzsichtigkeit stoppen könnte, vielleicht mal harte Kontaktlinsen versuchen?

Würde mich über Antworten freuen.

RYub inax


Ich selbst bin seit meiner Kindheit kurzsichtig, wobei im Lauf meines Lebens (etwa bis zum 45. Lebensjahr) die Kurzsichtigkeit von -2 dpt auf etwa -5 dpt (zusätzlich Astigmatismus) zugenommen hat.

Seit ich nun meistens spezielle Komfort-Gleitsichtbrillen für den Arbeitsplatz trage, werden meine Augen wieder normalsichtiger, wobei ich mehr denn je am Bildschirm arbeite und auch recht viel lese. Eine Fernbrille, die ich auch habe, trage ich relativ kurz am Tag und sie ist dann auch nur für die Ferne, da ich schon recht alterssichtig bin (58 Jahre). Ich glaube kaum, dass dieser Effekt altersbedingt ist. Vermute eher, dass es an der Gleitsichtbrille liegt, die in ihrer Wirkung im Bildschirmbereich fast einer Lesebrille nahekommt: Das heisst, dass das Auge sich auf die Ferne einstellt.

Ich bin auch der Meinung, dass Kurzsichtigkeit dadurch entsteht, dass das Auge sich an die Nähe anpasst.

Bei den Gläsern, die ich sehr empfehlen kann (sie sind nicht zum Autofahren geeignet) handelt es sich um:

Zeiss Gradal RD

und

Zeiss Clarlet Business

Im Gegensatz zu den üblichen Gleitsichtgläsern ist die Eingewöhnung absolut unproblematisch.

ROhus} T.


nur mal ein einwurf... mein mann hat 20 dioptrien ausgeglichen mit brille, jetzt hat er einimplantat mit 29 dioptrein und die lesebrille hat nochmals 6 .

cShic6h1i9x2


Die Frage nach dem Warum und dem Verlauf beschäftigt mich schon länger. Myopie und Brille sind in unserer Verwandtschaft "Fremdwörter". "Pünktlich" mit Einsetzen der Pubertät wurde ich kurzsichtig. In fast jedem Jahr danach ist etwa 1 Dioptrie hinzugekommen. Im Moment bin ich bei -8,5/-8,75 und der Verlauf der Zunahme ist nach Aussage meines Arztes nicht so ungewöhnlich. Ich habe mich zwar damit abgefunden, aber es beunruhigt trotzdem, da das "Ende der Fahnenstange" nicht vorhersehbar ist. Dass harte Kontaktlinsen die Zunahme aufhalten können, ist nach Aussage des Arztes nicht nachweisbar.

aTsdfgj7kv


Für mich ist sonnenklar, dass Kurzsichtigkeit, ähnlich wie Übergewicht, vor allem aus der modernen Lebensweise kommen muss. Ein junger kurzsichtiger Steinzeitmensch wäre schnell ausgestorben, also genetisch kann das daher gar nicht weitergegeben worden sein, oder würde wenn dann nur als seltene Erbkrankheit auftreten.

Nein, die Ursache muss etwas sein, das nur in der modernen Welt vorhanden ist und früher nicht existierte. Lesen bei schlechtem Licht ist die wahrscheinlichste Ursache, vielleicht reicht auch schon das viele Lesen und Computerarbeit als solche. Lebererkrankrungen und solche "alternative Medizin" Erklärungsversuche sind natürlich Quatsch.

In meiner Familie zeigt sich das recht deutlich, dass tatsächlich Lesen die Ursache war: Diejenigen mit dem höchsten Bildungsabschluss oder die, die gern gelesen haben, haben mehr oder früher eine Brille bekommen.

Bestes Beispiel sind meine Schwester und ich: Während ich ca. 2 Jahre nach Entdeckung des Lesens als wunderbares Hobby die ersten Sehprobleme hatte, die sich auch kontinuierlich verschlechterten, bis ich aufgrund Zeitmangels und vermehrter anderer Interessen nicht mehr so viel las - hat meine Schwester bis jetzt mit Mitte 20 sehr selten mal ein Buch ohne Zwang angefasst und sieht perfekt! Dafür spielt sie viel Computer, aber vielleicht ist das nicht so ein Problem, da da die Lichtverhältnisse meist ausreichend sind? Mir persönlich bekommt das Computer spielen/lesen/surfen nämlich auch nicht negativ. Aber zugegeben, wenn man berufsmäßig 8 Stunden am Schirm hockt, und dann in der Freizeit noch mal 3-4, das ist wahrscheinlich schon nochmal was anderes. Selbst ein begeisterter Zocker spielt ja nicht jeden Tag 12 Stunden.

Habe aber auch manchmal das Gefühl, dass es "politisch gewollt" ist, für Kurzsichtigkeit eine genetische Ursache vorzuschieben. Das entlastet ja die Gesellschaft, die Arbeitgeber und die Schulen von ihrer Verantwortung gegenüber den Menschen.

bhlack,beetxle


Ich habe selten so einen Unsinn gelesen. Als ich mit anderthalb meine erste Brille verpasst bekam, konnte ich weder lesen noch vor einem Computer sitzen. Starke Kurzsichtigkeit ist eindeutig genetisch, wenn mehrere Blutsverwandte ebenfalls stark kurzsichtig sind, wobei es nicht unbedingt die direkten Nachkommen betreffen muss.

GFianWtAtlmantlixs


Also, ich habe auch eine relativ starke Kurzsichtigkeit. Die hat bis ich 18 war zugenommen; aber seitdem ist es stabil. Es kann aber auch sein, dass sich das später erst stabilisiert, d.h. ab 30. Meinte mein Augenarzt.

Ich bin bei R:-10 um den Dreh. Auf dem anderen Auge habe ich -5,5. Das Linke hat sich sogar um eine Dioptrie verbessert.

Gib die Hoffnung nicht auf!

ESmVma_Pxeel


asdfgjklö

Ein junger kurzsichtiger Steinzeitmensch wäre schnell ausgestorben, also genetisch kann das daher gar nicht weitergegeben worden sein, oder würde wenn dann nur als seltene Erbkrankheit auftreten.

Auch wenn das nicht deine Absicht war: Du lieferst doch gerade das beste Argument, warum Kurzsichtigkeit eben doch vererbt werden könnte. ;-)

Du hast Recht. In der Steinzeit wird Kurzsichtigkeit vermutlich wirklich mit ziemlicher Sicherheit zum Tod vor dem fortpflanzungsfähigen Alter geführt haben. Das hat sich aber im Laufe der Zeit geändert und zum einen gab es zunehmend eine Spezialisierung der Tätigkeiten, so dass schon in der Antike nicht mehr das Leben von der Sehschärfe abhing und zum zweiten kamen dann auch irgendwann Korrektionsbrillen auf (die es bereits seit etwa 800 Jahren gibt). Alles in allem also viiiiieeeeel Zeit, in denen die Fehlsichtigkeit von Generation zu Generation weitergegeben werden konnte. ;-)

Dass Lesen zu Fehlsichtigkeit führt ist für mich eine weniger schlüssige Theorie. Wie kommt es dann, dass manche auf beiden Augen sehr unterschiedliche Werte erlangen? Dass Kurzsichtigkeit oft im Kindergartenalter beginnt oder aber weit nachdem die ersten Bücher gelesen wurden? Dass sie bei manchen schnell voranschreitet, bei anderen weniger schnell? ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH