» »

Schielen - wie verebt?

Duefglecit-A hat die Diskussion gestartet


Ich habe eine Frage: Wie wird schielen vererbt?

Ich habe wie meine Mutter geschielt, das ganze wurde korrigiert aber es hat sehr lange gedauert, bis ich wieder gut sehen konnte. Damit verbunden waren auch sehr lange Krankenhauaufenthalte, überklebte Brille und so...

Ich hoffe ich kann meinen Kindern das ersparen... aber Mutter auf Tochter spricht für einen dominanten Erbgang ??

Antworten
SAGBCln


Das würde ich auch zu gerne wissen! Meine Schwester, mein Vetter(Sohn der Schwester meines Vater), sowie ich schielen. Das deutet darauf, dass ich es eher aus der Familie meines Vaters her geerbt hab.

S&GBlxn


[[http://www.merian.fr.bw.schule.de/Mueller/Biologie/BKFH/genetik.htm]] :

autosomal: Autosomen sind alle Chromosomen außer Geschlechtschromosomen, ein autosomaler Erbgang wird durch Gene bestimmt, die nicht auf den Geschlechtschromosomen sitzen, wie z.B. Albinismus, Phenylketonurie, Sichelzellenanämie, Taubstummheit, Hasenscharte alle rezessiv. Autosomal dominant: Kurzfingrigkeit, Vielfingrigkeit, Veitstanz, Nachtblindheit, Schielen, Marfan-Syndrom.

Dheff<lecxt-A


Danke

@ SBGin

Danke für die Infos!

An eine autosomal-dominante Vererbung habe ich auch gedacht, wel eben Mutter -> Tochter in meinem Fall. Das ist gut zu wissen. Nachtblind sind wir ja beide auch, meine Mutter noch dazu Konduktorin der rot-grün-Blindheit und ich mit 50%iger Wahrscheinlichkeit auch. Könnte wieder bei männlichen Nachkommen auftreten,

Ich hoffe ich kann den Kindern das alles ersparen... !!!

S<GBlxn


Ja, besonders wir, die wir schielen, sollten besonders auf die Augen unserer Kinder achten - gleich von Geburt an. Oft liegt auch ein verstecktes Schielen vor. Ich hatte mit 3 Wochen bereits meine erste Brille. Meine Eltern sind Augenärzte und so haben sie schläunigst eingreifen können.

Nehmen wir mal an, Schielen wird auf Autosom Nr.3 dominant vererbt. Menschen haben 2 mal Nr.3-Chromosomen, da diploid. Wenn ich homozygot schiele, dann werden meine Kinder auf jeden Fall schielen (SS x ss -> Ss), auch wenn die Mutter meines Kindes nicht schielt. Schiele ich jedoch nur heterozygot, so liegt die Chance bei 50/50, dass mein Kind schielen wird(Ss x ss -> Ss + ss). So einfach ist es natürlich nicht, denn meine Eltern, meine Großeltern, meine Urgroßeltern und meine Ururgroßeltern haben nicht geschielt! Davon hab ich mich anhand von Fotos überzeugt.

DFeiflecFt-A


Meine Schwester...

... hat nicht geschielt, also ist meine Mutter heterozygot, in der Familie meines Vaters gibt es Schielen gar nicht, also bin ich auch heterozygot.

Nur wenn ich daran denke, daß ich 5 Jahre gebraucht habe, um überhaupt wieder halbwegs sehen zu können, durch die Operation eine Lidfehlstellung habe (weil schlampig gearbeitet wurde, bildete sich in der Augenhöhle ein Abzeß und ich mußte nochmal operiert werden) und monatelang im Krankenhaus war, wünsche ich mir wirklich, daß ich meinen Kinder das nicht weitervererbe... es war für mich wirklich sehr schlimm.

Ich bin froh daß ich heute, 18 Jahre nach der Korrektur, ziemlich gut sehe. Bin nur leicht kurzsichtig und brauche daher nicht immer meine Brille.

SNG5Blpn


Wenn man es denn mit heterozygot und homozygot erklären kann. Ich glaube, so einfach ist es nicht, da es sich um eine autosomale Vererbung handelt. Vor meiner Generation gibt es keinen in meiner Familie, der geschielt hat. (Stammbaum) Komisch dass es jetzt plötzlich auftritt. Sehr sehr fadenscheinig die gesamte Angelegenheit.

Ich wurde nicht schieloperiert. Mein eines Auge schielt ca. 7 Grad nach Außen. Ich kann eigentlich auch sehr gut sehen. Mein Visus beträgt 120% auf dem besseren und 100% auf dem schielenden Auge bei +3 bzw. +6 Dpt. .Ich hoffe sehr, dass meine Kinder nicht derartige Probleme bekommen. Als ich geboren wurde und sich meine Eltern bei der Krankenschwester erkundigt haben, was denn mit meinen Augen los sei, da habe sie damals gesagt, alles sei ok und man solle erstmal ein paar Monate abwarten. Ich hab damals mit beiden Augen ganz stark nach innen geschielt. Wären meine Eltern keine Augenärzte, hätten sie der Krankenschwester geglaubt und ich hätte heute ein viel größeres Problem mit meinen Augen. Was ich damit sagen will ist, dass jeder, der unter Schielen leidet bei seinen Kindern nicht locker lassen sollte, sondern darauf bestehen sollte, dass die Augen richtig untersucht werden und so früh wie möglich sinnvolle Schritte eingeleitet werden.

z&wei0Y2


was heißt autosomale Vererbung. Meine Tochter hat auch recht stark geschielt. Als sie zur Welt kam hatte sie die Augen auch ziemlich weit nach innen. Von meiner Familie od. von der Fam. meines Mannes schielt auch niemand.

AOlexnanjder1x513


Molekularbiologen Ahoi

Na da haben sich aber ein paar Klugscheißer getroffen.

Also die Vererbung von Schielen hängt mit Sicherheit von mehreren Faktoren ab, welche bestimmt nicht alle auf dem selben Gen-Abschnitt liegen.

Mir fallen auf Anhieb Weitsichtigkeit, Anisotropie,

Neurologische Faktoren, Konvergenz-fähigkeit,

Stabsichtigkeit u.a.

Alles auf einem Gen ja klar.

Überlasst die Spekulationen lieber Wissenschaftlern.

Also ihr Homozygoten erspart den anderen lieber euer Halbwissen.

Ker5a7tzbunersetxe


Ich kenn eineiige Zwillinge da schielt nur eine. *:)

Drefl5ectp-A


@ Alexander1513

Danke für deinen höchst qualifizierten Beitrag. Wer nicht freundlich sein kann soll es vielleicht gleich lassen. Oder liegt bei dir posten und dein schnippischer Ton auch auf einem Gen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH