» »

Kurzsichtigkeit

A[ntifgone


noch was - Umkehrbrille

Die Welt steht auf dem Kopf

Das Bild der Welt steht bekanntlich auf der Netzhaut verkehrt herum und wird erst im Gehirn umgedreht. Diese Fähigkeit lernt der Mensch angeblich während der ersten Lebensmonate. Wenn man nun eine Brille aufsetzt, die das Bild auf den Kopf stellt, so soll sich nach einiger Zeit das Gehirn auf die neue Situation einstellen und das Bild wiederum korrigieren. Stimmt das? Es funktioniert tatsächlich. Sehen ist eben nicht nur eine "objektive" Projektion der Außenwelt ins Hirn - unser Denkapparat verarbeitet das Bild auf vielfältige Weise und kann sich auch erstaunlich flexibel an Veränderungen anpassen. Die ersten Versuche mit Umkehrbrillen unternahm der Psychologe George Stratton schon im Jahr 1896. Er trug an drei aufeinander folgenden Tagen eine recht sperrige Konstruktion mit zwei Röhren, nachts waren die Augen total verbunden. So erlebte er seine Umgebung insgesamt 21,5 Stunden lang Kopf stehend.

Seine Erfahrungen: zuerst vollständige Verwirrung. Dann schaffte er es, die verkehrten Bilder sozusagen zu "übersetzen", dachte aber noch "richtig herum". Erst in der dritten Phase schließlich stimmten visuelles Erleben und körperliches Empfinden völlig überein. In den fünfziger Jahren haben vor allem die österreichischen Psychologen Ivo Kohler und Theodor Erismann ausgedehnte Versuche mit Umkehrbrillen gemacht. Sie stellten fest, dass ihre Testpersonen nach sechs Tagen das Bild im Kopf vollständig umgedreht hatten und ganz normal sehen konnten. Wenn man die Brille dann abnahm, dauerte die Umgewöhnung übrigens nur wenige Minuten. Die Forscher probierten auch Brillen aus, die rechts und links vertauschten. Nach einigen Wochen mit einer solchen Brille konnten die Probanden sogar mit dem Motorrad durch die Stadt rasen.

Quelle: [[http://www.mclinsen.ch/info_pages.php?pages_id=12&language=de]]

MAero@ny'mxy


Das Augentraining hat keine Auswirkung auf die Anatomie des Auges? Das würde ja bedeuten, dass viele Risiken, die mit Myopie einhergehen (Netzhautlöcher, -ablösung, Erblindung als Folge), dadurch nicht reduziert würden, egal, ob man sich ein paar Dioptrien wegtrainiert oder nicht. Ich erwähne das nur, weil ich mich zu erinnern glaube, dass die Reduktion der Gefahr von Erblindung als Grund genannt worden ist, warum Augentraining wichtig ist. Nützlich ist es wahrscheinlich allemal (zumindest zur Entspannung der Augen), aber es erspart dann die Netzhautuntersuchung nicht.

AHnt;igYone


Baulänge des Auges

Das kann man ja messen lassen.

Ich werde demnächst mal eine Messung am Autorefraktometer in Zykloplegie machen lassen.

Und wenn man das dann in einem oder zwei Jahren wiederholt, wird man ja sehen, was dabei rauskommt.

Das Autorefrakometer misst ja rein auf physikalischer Grundlage.

Mein AA hat kein Ultraschall, mit dem man die Länge des Auges ausmessen kann.

Vielleicht gibt es ja Leute, bei denen der Augapfel kürzer wird? Nur müsste man das eben dann auch messen können (lassen).

lg

rjabindVrop77


messbare Veränderungen im Auge

Das Augentraining hat keine Auswirkung auf die Anatomie des Auges?

Es hat sowohl Auswirkungen im Gehirn als auch in den Augen...

Liesette Scholl schildert in ihrem Buch "Das neue Augentraining", (Schwerpunkt Hypnovision), dass Untersuchungsergebnisse bei "multiplen Persönlichkeiten" eindeutig messbare Änderungen in der Form des Auges und im Innendruckergeben hätten!

Diese Personen waren augenmedizinisch hochinteressant, da sie in realtiv kurzer Zeit - je nach eingenommener Unterperson - teilweise gravierende Veränderungen der Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Astigmatismus bzw. Grünem Star etc. erkennen ließen. Manche waren angeblich in einer Teilperson viermal so kurzsichtig wie in der anderen. Dadurch kam man darauf, dass selbst die Baulänge des Auges variabel sein kann.

Warum soll sich die Baulänge des Auges nicht ändern, wenn sich der Muskelpanzer auflockert, der das Auge zusammenquetscht?

Die Nackenmuskulatur verspannt sich ja auch bei Stress und kann mit Übungen und Entspannung gelockert werden. Außerdem ist bekannt, dass Verspannungen der Nackenmuskulatur meist mit Verspannungen der Augen gekoppelt sind. Daher wirken sich gymnastische Lockerungsübungen auch positiv auf die Sehschärfe aus.

:-D

AbnitiSgonxe


man muss unterscheiden, was MESSBAR bedeutet

Einerseits sind das Autorefraktometermessungen. Die unterscheiden aber nicht, ob die Achse zu lang, oder die Brechkraft der Linse zu hoch ist.

Und eben diese Messungen zeigen noch eine Kurzsichtigkeit, obwohl die betreffende Person ohne Sehhilfe gut sehen kann.

Dann gibt es die Messung mit Ultraschall. Nur mit dieser Messung kann man feststellen, ob der Augapfel zu lang ist. (Was dann ab einer gewissen Länge das Riciko in bezug auf die Netzhautablösung birgt).

r:ain[dropf77


stimmt...

Dann gibt es die Messung mit Ultraschall. Nur mit dieser Messung kann man feststellen, ob der Augapfel zu lang ist. (Was dann ab einer gewissen Länge das Riciko in bezug auf die Netzhautablösung birgt).

Ja genau, von dieser Methode war demnach die Rede :-)

*:)

Aknti!gonxe


sicher?

Bist du dir sicher, dass es mit Ultraschall gemessen wurde?

lg

A=nt@igonxe


Veränderung der Struktur des Auges

Ich habe bei Dr. Robert-Michael Kaplan auf S. 96 (Die intergrative Sehtherapie) noch etwas gefunden:

Meine Forschungsergebnisse, die jetzt in klinischen Versuchen von mindestens 30 anderen Augenärzten erhärtet wurden, zeigen an, dass sich die Struktur des Auges sehr viel später verändert, als dass sich Verbesserungen auf der Tafel einstellen. Manchmal dauert es bis zu neun Monate, bis die Messungen des Auges erste Veränderungen anzeigen.

Das schrieb er auch schon, zu Beginn einer Sehverschlechterung, dass da die gemessenen Werte noch nicht abweichen, obwohl man schlechter sieht.

wHkpiUnne


werte ine neuen Brille

Habe eine neue Brille bekommen:

Werte R -1,25 C -1,25 A 80 Ad. 2,5

L -2,5 C -2,5 A 06 Ad. 2,5

Alte Brille

R -0,25 C -1,0 Ad. 2,5

L -0,25 C -2,25 Ad. 2,5

haben sich meine Werte verschlechtert?? Eigentlich kann ich auch ohne Brille eigenermaßen gucken. Jetzt habe ich aber trotz der neuen Brille beim arbeiten am Computer nicht den klaren Durchblick. Kann mir jemand helfen??

AHnt4ig@one


hallo wkpinne

Eigentlich kann ich auch ohne Brille eigenermaßen gucken

Wenn du die Werte richtig abgeschrieben hast, wundert es mich, dass du auch ohne Brille meinst, "einigermaßen" sehen zu können.

Mach doch mal einen kurzen Test und halte dein rechtes Auge mit der Hand zu und sieh nur mit dem linken Auge (ohne Brille) . Da dürftest du deutlich merken, wie schlecht du siehst.

Du hast rechts gut eine und links gut zwei Dioptrien mehr in deiner neuen Brille - deutlich merkbar die Verschlechterung, an sich.

lg

wNk2pinne


Sorry falsche Werte

War wohl entwas zu schnell natürlich ist mir ein Schreibfehler unterlaufen muß also heißen

Neue Brille

R-1,25 C +1,25 A 80° Ad. 2,5

L -2,5 C +2,50 A 96° Ad. 2,5

Alte Brille

R -0,5 C -1,0 A 165° Ad. 2,5

L +0,0 C-2,25A 175° Ad. 2,5

Ich denke die Hornhautverkrümmung hat sich verändert.oder?? Noch einmal die Frage weiß jemand warum ich am PC trotz der neuen Brille nicht so genau sehen kann??

A7ntigoxne


hat sich nicht viel geändert

Okay, nun scheinen die Werte richtig abgeschrieben zu sein und so macht es auch mehr "Sinn".

Es kann sein, dass du mehr Addition für die Nähe brauchst, wenn dein Geburtsjahr im Profil stimmt.

O~p3t]erixx


Neue Brille

R-1,25 C +1,25 A 80° Ad. 2,5

L -2,5 C +2,50 A 96° Ad. 2,5

Alte Brille

R -0,5 C -1,0 A 165° Ad. 2,5

L +0,0 C-2,25A 175° Ad. 2,5

Ich habe die Werte Deiner neuen Brille mal auch in Minus-Zylinderschreibweise umgerechnet, dann kann jeder alt und neu besser vergleichen.

Neu:

R 0,00 cyl -1,25 A 170° Add 2,5

L 0,00 cyl -2,50 A 6° Add 2,5

OQpt\ehrix


Noch eine kleine Anmerkung meinerseits:

Die Werteveränderung ist jetzt nicht so gravierend, nur was mir in Auge sticht ist die Achsveränderung links.

11° sind schon ´ne Menge Holz bei dem Zylinderwert, wie lange ist/war denn der Zeitraum zwischen beiden Brillen?

Wer hat die neuen Werte bestimmt, AA oder Optiker?

wfkpjinn"e


Re

Die Zeit zwischen den beiden Brillen beträgt etwa 3 Jahre. die neue Brille habe ich jetzt ca 4-5 Monate. Die Brille wurde beim Optiker ausgemessen. Eigentlich hatte ich das Gefühl, dass sich der Optiker sehr viel Zeit gelassen hat. Konnte vorher mit dem linken Auge trotz Brille nicht so gut in der Ferne sehen. Im Moment habe ich Probleme wennn ich länger am Computer arbeite (strengt sehr an) Entweder ich muß mit der Gleitsichtbrille den Kopf heben oder den Abstand zum Bildschirm vergrößern (geht aber nicht). Können sich die Augenwerte schon wieder verändert haben? Ich dachte bei Add. + 2,5 wäre Schluss.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH