» »

Falsche Brille vom Optiker?

SWehJsterxn hat die Diskussion gestartet


Hallo,

kann es sein, dass man jahrelang die falsche Brille trägt?

Mit meiner schwächeren alten Brille vom Augenarzt sehe ich viel entspannter als mit der stärkeren vom Optiker.

Ist es richtig eine Brillenverordnung bis zur maximalen Sehschärfe zu bestimmen? Kann das an Kopfschmerzen schuld sein, weil meine Sehschärfe je nach Wetter, Naharbeit und gesundheitlicher Verfassung schwankt?

Was ist von dem Artikel zu halten?

[[http://www.augeninfo.de/presse/0510bri.pdf]]

Grüße

Sehstern

Antworten
biabylonxbob


Schöner Artikel nicht wahr?

Aber man sollte beachten, dass dieser vom Berufsverband der Augenärzte veröffentlicht wurde.

In regelmäßigen Abständen gibt es heftige Diskussionen und öffentliche Angriffe der Augenärzte gegen die Optikergemeinde. Warum? Heutzutage werden schon mehr als 70% aller Refraktionen (Sehschärfenbestimmungen) beim Optiker durchgeführt, da dieser in diesem Bereich kompetenter ist und besser ausgebildet wurde.

Wenn es um die rein medizinische Vorsorge und Untersuchung geht, dann besteht keine Frage, ab zum Augenarzt. Und im Idealfall besteht eine gute Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Optiker und Augenarzt.

Aber wenn jemand die Augen vernünftig und in Ruhe geprüft haben möchte, dann ist doch im Normalfall der Optiker die 1. Wahl, denn wer sonst versteht mehr bei den Zusammenhängen Auge und Brille.

Ich persönlich finde es schade wenn solche Attacken (egal von welcher Seite aus) in der Öffentlichkeit ausgetragen werden.

Aber hierbei ist es so offensichtlich, dass die Augenärzte langsam Angst bekommen demnächst leere Praxen vorzufinden und nun dem Optiker plötzlich jegliche Komepetenz bei dem Thema "Refraktion" abzustreiten. Irgendwie kindisch.

***

Aber zu deiner Frage:

Also wann und wie eine Korrektion erfolgt und ob es die Vollkorrektion sein soll hängt von der Fehlsichtigkeit ab und muss individuell bestimmt werden. Allerdings sollte man Kurzsichtigkeiten generell vollkorrigieren. Dein Optiker wird dir aber auch alle Fragen dazu beantworten können, dafür ist er ja da.

Spreche ihn auf dein Problem an.

Er wird dann ja sehen wie lange deine letzte Refraktion her ist, ob evtl. neu gemessen werden muss oder welche anderen Faktoren in Frage kommen.

m v-.carl


naja es ist eigentlich logisch dass du mit der alten entspannter siehst da du wenn du kurzsichtig bist, dann näher sehen kannst, ohne dass deine augen akkomodieren müssen .. ansonsten bei extremer anstrengung kann es sein dass du überkorrigiert bist, d.h. deine augen müssen noch stärker akkomodieren als bei einem rechtsichtigen menschen - halte ich aber für unwahrscheinlich

mfg

carl

K;addsa2x0


Es kann auch sein, dass deine Brille etwas überkorrigert ist. das sollte eigentlich bei einem guten Optiker nicht der Fall sein, aber mir ist sowas vor ein paar jahren mal passiert. ich war bei einer augenärztin und habe einen sehtest gemacht, bei dem sie -4,5 gemessen hatte. das ganze wurde extrem hektisch gemacht und ich hatte nicht das gefühl, dass die werte stimmen könnten. vom optiker bekam ich dann die richtigen werte angepasst: -3,5 :-o

Das nur so am Rande - wenn du Kopfschmerzen hast, würde ich an deiner Stelle die Dioptrienzahl nochmal überprüfen lassen

S&ehst!ern


Warnung vor leeren Wartezimmern?

Das ist ja echt der Hammer!

Wenn die Augenärzte nur deshalb vor Optikern warnen, um keine leeren Wartezimmer vorzufinden, dann werde ich es nun auch mal mit Augentraining versuchen, um mit meiner verträglichen alten Brille wieder besser zu sehen. Laser kommt für mich nicht in Frage, aber da sind sich beide Gruppierungen bestimmt einig?!

%-| x:)

Kraddca2x0


Augentraining, funktioniert nicht, wissenschaftlich belegt.

r`ainRdropx77


@Sehstern und @Kadda20 (Augentraining wissenschaftl. untersu

Augentraining wurde bereits wissenschaftlich getestet, besonders in Amerika, wo man hierin deutlich weiter ist als bei uns.

Es gibt auch bei uns einige ermutigende Studien dazu.

Zum Beispiel hier:

Kurzsichtigkeit -

zum Einfluss psychologischer Faktoren und einer verhaltensmedizinischen Intervention

Beschreibung:

Eine wissenschaftliche Untersuchung des Sehtrainings. Verschiedene Methoden wurden untersucht.

[[http://www.visus-verlag.de/Augentraining/Katalog/Buch.htm]]

Als überprüfbar vergleichbare Übungsanleitung wurde eine Zusammenstellung der Übungen in praktischer Gruppenanleitung auf ihre Wirksamkeit untersucht, sowohl mit Trainingsgruppe als auch mit Kontrollgruppe, und durch regelmäßige Messungen durch einen Augenoptiker mit gutem Ergebnis überprüft.

Ich habe das Buch schon vor längerer Zeit gelesen und kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die Übungen bei einem Mindestmaß an Konsequenz sehr gut helfen fortlaufend besser zu sehen. An einem Kurs habe ich nie teilgenommen.

Klappt recht gut mit einer schwächeren ausrangierten Brille doch am besten mit leicht abgeschwächten Monatslinsen, denn die alte starke Brille konnte ich schon bald nicht mehr tragen.

Toll wenn ein Optiker (so wie bei mir damals) mitmacht, und einige bieten selber Visualtraining an. Falls nicht, empfiehlt es sich die gewohnten Monatslinsen um eine Stärke weniger im Internet zu bestellen.

Gibt es umgekehrt wissenschaftliche Studien dazu, die konsequentes Augentraining über einen längeren Zeitraum tatsächlich als nicht wirksam bewiesen hätten??

Liegt nicht eher der Verdacht nahe, dass "nicht sein kann", was "nicht sein soll"?

Ein Buch mal in der Hand gehalten und wieder weggelegt zu haben, ist noch kein Gegenbeweis.

Der wirtschaftliche Faktor "Augenhygiene" ist nicht zu unterschätzen, wie man bereits am erbitterten Kampf der Augenärzte gegen Optiker um Patienten oder besser "Kunden" sieht.

Lieben Gruß

Raindrop

C"ontaZctlinsen<-Profxi


ermutigende Studien ???

Zum Thema Studien: Auch SCIENTOLOGY kann "wissenschaftliche Studien" vorlegen, die diese "Gute Religion" unterstützen.

KCadda2x0


raindrop, ein verlängerter augapfel kann nicht mehr rückgängig gemacht werden.

r8ai1nvdropx77


@ Contactlinsen-Profi

Gähn... Wie wär´s mal zu Abwechslung mit Argumenten?

Mit deinem vermeintlichen Schlagwort fehlt mir zum Glück die Erfahrung, um ernsthaft mit dir darüber diskutieren zu können.

Du müsstest eigentlich merken, dass dein beweiskräftiges "Argument" umgekehrt ganz genauso funktioniert!

Kunde: "Warum werden meine Augen immer schlechter?"

Antwort: "Das ist angeboren, kann man nicht ändern".

Das ist wahre Sektengläubigkeit, denn es gibt genug Beweise, dass die Sehschärfe der Augen mit den Sehgewohnheiten korreliert.

Dickes Kompliment an manche Kollegen von dir, die sich wesentlich mehr Mühe geben.

@Kadda20

Das lichtbrechende System der Augen besteht bekanntlich aus mehreren Komponenten. Und zur Augenlänge gab es bereits wissenschaftliche Untersuchungen bei sog. "gespaltenen Persönlichkeiten", deren Sehschärfe extrem schwankte, je nachdem welchen Part sie gerade eingenommen hatten. Die medizinischen Messungen hätten u.a. Schwankungen in der Länge der Augäpfel ergeben. Soll nicht zuletzt mit dem Druck zusammenhängen, den die Quermuskeln darauf ausüben. Bei weiteren Fragen detailliert nachzulesen im Buch von L. Scholl "Hypnovision."

Lieben Gruß

Raindrop

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH