» »

Meine 1. Brille - Reicht der Gang zum Optiker?

BXlühkm6cghen


@Fechner

Ich bin ganz Deiner Meinung!!!!

Erst nachdem mir ein Optiker geraten hatte eine schwächere Brille zu tragen hat sich auch meine Sehstärke stabilisiert und nicht mehr verschlechtert.

Zu diesem Thema wollte ich meine Energie in diesem Forum eigentlich nicht mehr verschwenden.

Ich freue mich aber immer wieder wenn ich von anderen lese, dass Sie die gleichen Erfahrungen wie ich gemacht haben.

B,obsxon


Zudem gilt auch, dass nach einer Schätztabelle pro 0,50 dpt Myopie der Visus halbiert wird.

S[weetqLadyxNo1


Beide Augen gleich schlecht? Oder doch nicht?

Leute, Leute, ihr bringt einen ja noch ganz durcheinander ??? Ich hatte auf jeden Fall Angst, dass die mir verordnete Glasstärke mit -1,5 dpt zu stark sein könnte ... zumal ich definitiv das Gefühl habe, mit dem einen Auge wesentlich besser zu sehen, als mit dem anderen. Und dieser Unterschied kam auch beim ersten Sehtest raus. Dann aber, vorgestern, als ich wieder hin bin, sagte der Kollege des anderen, dass meine Augen beide gleich schlecht seien und statt R -1,00 und L -1,25 hieß es jetzt R u. L -1,5. Was ich total komisch finde. Gut, es ging dann ja nicht nur um nen Sehtest sondern direkt um die Glassbestimmung. Aber ich habe wirklich den Eindruck, auf der einen Seite, allerdings nicht L sondern R (!), schlechter zu sehen. Wie kommt das nur?

Jedenfalls habe ich heute morgen dort angerufen und doch die leichtere Korrektur genommen. Mal sehen ... 8-)

ryaindrxop77


@Bobson: Warum diese längst überholte Studie?

Nochmal Danke für deinen Link!

[[http://www.optikum.at/modules.php?name=News&file=article&sid=89]]

Seltsam, dass manche Optiker immer noch an dieser relativ kleinen Studie "Chung at al" festhalten, die inzwischen auf ganzer Linie von der großen, wissenschaftlich anerkannten COMET-Studie widerlegt wurde.

Warum verschweigt das "unabhängige Augenoptik-Panorama" die aktuelle COMET-Studie? Warum diese einseitige, unkritische Information? - Weil diese Ergebnisse nicht zur praktizierten Vollkorrektion passen??

Der von dir genannte obige Link über die Studie "Chung et al" mit gerade mal 40 Probanden (die sich an die Vorgaben hielten) wird von sachkundigen Kritikern vorgehalten, dass die Methodik, die für wissenschaftliche Augen-Studien dieser Art gefordert wird, nicht ansatzweise erfüllt wurde.

Inhaltlich widerlegt wurde sie spätestens von der aktuelleren, wissenschaftlich anerkannten COMET-Study mit über 450 Teilnehmern, wo eindeutig bewiesen wurde, dass sich die Myopie bei den auskorrigierten Probanden um 17 % mehr beschleunigte. Zahlreiche amerikanische Hochschulen stehen namentlich hinter dieser umfangreichen Studie, die über mehrere Jahre lief.

Aber das hatten wir ja alles bereits:

Zitat Prof. Schaeffel:

"...eine kürzliche Untersuchung behauptete, dass Unterkorrektur die Myopieprogression verstärke. Diese überraschende Beobachtung passt nicht zu den Ergebnissen von Tiermodellen."

Leider kann ich dich zur näheren Information nur auf den englischsprachigen Text in Sachen Studienkritik an der Methode "Chung et al" verweisen:

The Chung et al study is a small (n=94), 2 year randomized and masked prospective study comparing the effects of full-time undercorrection (UC, by approx 0.75 D) with full-time fully correction (FC) in young myopes (mean: -2.86 D). The study group comprised approximately 1.4 time the numbers of girls as boys with Chinese and Malay ethnic groups being approximately equally represented. Over the 2 years of the study, the FC group showed a progression of –0.77 D compared to the UC group that exhibited a progression of –1.00 D. Rates of eye growth also differed between the two groups, as expected, being slower for the FC group.

What message can we take home from the Chung et al study? Unfortunately this study is sparse on detail – and thus difficult to interpret. We are told nothing about the refractive distribution of the subjects although we are told that analyses were based on 4 refractive error categories, including one covering >3 D myopia. We can not assume that all refractive groups would have behaved similarly – for example, the more recently published COMET study observed significant refractive error differences (see below). We are not provided with any information about the binocular vision or accommodative status of the subjects yet these parameters are predicted to also influence outcomes based on other studies (see COMET study below). Finally, while full compliance was defined as wearing the glasses for at least 8 hr per day, we are not told when the children typically went to bed. Thus it seems impossible to rule out the possibility that compliant children from either or both treatment groups may have undertaken near activities without their glasses at night.

Quelle: [[http://vision.berkeley.edu/wildsoet/index.html]]

J"umhperoxv


@Kadda

Es gibt halt immr wieder Leute, die gerne mit ihrem Halbwissen protzen...

Knaddax20


@ Jumperov,

ist es wirklich halbwissen? Ich bin Laie auf dem Gebiet und langsam wirklich verwirrt. Hier im Augenforum werden, was Kurzsichtigkeit angeht, Kriege ausgefochten...

BEob`son


Okay, raindrop, du hast gewonnen.

Alle Optiker sollten nun nur noch Myopien unterkorrigieren, dann laufen zwar alle nur noch mit einem schlechten Visus rum, aber den können sie ja auch noch mit der Zeit durch Training auf Vordermann bringen.

Ich habe bei der ganzen Diskussion immer wieder das Gefühl, dass hier die Wörter "Vollkorrektio" "Über-" und "Unterkorrektion" nach Belieben gemischt und falsch verstanden werden.

Eine Vollkorrektion bei Myopie heißt das schwächste Minusglas, mit dem die Abbildung genau auf die Netzhaut landet.

Überkorrektion ist auf jeden Fall aufgrund der dann ausgelösten Akkomodation zu vermeiden. Aber deswegen gibt man doch nicht weniger Minus als benötigt wird.

Und nochmal zum Thema Alterssichtigkeit:

Man kann sicherlich ähnlich wie bei Myopien vorbeugend Übungen durchführen u.ä. aber ganz vermeiden lässt sich dies nicht.

Das abgestorbene Zellmaterial in der Augenlinse kann einfach nicht abgetragen werden und die Flexibiliät der Linse lässt nach, Training hin oder her. Irgendwann kann (natürlich individuell schon mal verschieden) die benötigte Akkomodation nicht mehr aufgebracht werden.

Es gibt natürlich noch andere Faktoren die die Einstellung des Auges auf das Nahsehen beeinflussen, auch hier gibt es im Details schon mal neue Erkenntnisse (z.B. inwiefern die Durchbiegung der Linse überhaupt prozentual am Brechwertzuwachs teilnimmt und was sonst noch so passiert). Aber biologische und physiologische Aspekte lassen sich nicht durch Training allein ganz verhindern.

A_non&yma1


Sorry, aber wenn man etwas logisch denkt, merkt man doch, dass das nicht stimmen kann, dass eine Unterkorrektion die Verschlechterung der Kurzssichtigkeit aufhält.

Ich hatte letztes Jahr eine Verschlechterung von 1 Dioptrie. Und diese Verschlechterung hatte ich sicher nicht "von heute auf morgen", sondern wohl über Monate, wahrscheinlich Jahre hin (hatte davor an die 10 Jahre die gleichen Werte). D.h. irgendwann in diesem Zeitraum hatte ich (ohne es zu wissen) eine Brille, die um 0,5 Dioptrien "unterkorrigiert" war. Und trotzdem haben sich meine Augen weiter verschlechtert, denn letztendlich war es ja 1 Dioptrie.

Und auch die Threaderöffnerin schreibt von einer Kurzsichtigkeit von 1,5 Dioptrien, die ja aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht "über Nacht" aufgetreten ist, sondern sie wohl irgendwann einen Wert von 0,5 oder 1 hatte - und der auch ohne Brille bis auf 1,5 angestiegen ist.

Natürlich kann auch eine Vollkorrektion die Kurzsichtigkeit nicht aufhalten, aber wenn die Entwicklung der Kurzsichtigkeit ja offensichtlich (aus meiner Erfahrung) unabhängig davon erfolgt, ob meine Brille voll- oder unterkorrigiert ist, bevorzuge ich es, eine Brille zu tragen, mit der ich optimal sehe.

sweetLadyNo1

Also bevor Du hier willkürlich "rumprobierst" und Dir offensichtlich nicht sicher bist, ob die Werte stimmen oder nicht, würde ich lieber nochmal zu Deinem Optiker gehen und ihm Deine Bedenken (z.B. mit dem unterschiedlichen Sehen) schildern. Gerade, wenn das Deine erste Brille ist, ist das Dein gutes Recht, da nochmal nachzufragen.

r{aindr/op7x7


@Anonyma

Liebe Anonyma,

du schreibst:

Sorry, aber wenn man etwas logisch denkt, merkt man doch, dass das nicht stimmen kann, dass eine Unterkorrektion die Verschlechterung der Kurzssichtigkeit aufhält.

Ich hatte letztes Jahr eine Verschlechterung von 1 Dioptrie. Und diese Verschlechterung hatte ich sicher nicht "von heute auf morgen", sondern wohl über Monate, wahrscheinlich Jahre hin (hatte davor an die 10 Jahre die gleichen Werte). D.h. irgendwann in diesem Zeitraum hatte ich (ohne es zu wissen) eine Brille, die um 0,5 Dioptrien "unterkorrigiert" war. Und trotzdem haben sich meine Augen weiter verschlechtert, denn letztendlich war es ja 1 Dioptrie.

Und auch die Threaderöffnerin schreibt von einer Kurzsichtigkeit von 1,5 Dioptrien, die ja aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht "über Nacht" aufgetreten ist, sondern sie wohl irgendwann einen Wert von 0,5 oder 1 hatte - und der auch ohne Brille bis auf 1,5 angestiegen ist.

Natürlich kann auch eine Vollkorrektion die Kurzsichtigkeit nicht aufhalten, aber wenn die Entwicklung der Kurzsichtigkeit ja offensichtlich (aus meiner Erfahrung) unabhängig davon erfolgt, ob meine Brille voll- oder unterkorrigiert ist, bevorzuge ich es, eine Brille zu tragen, mit der ich optimal sehe.

Ich fasse deine Beiträge mal in Kurzform zusammen, zumindest so wie ich es verstanden habe:

Du schreibst, du bist 35 Jahre alt, hochzufriedene Brillenträgerin und Anhängerin von Vollkorrektion. Deine "Augen" (bzw. Refraktionswert) hätten sich kürzlich wieder um 1,0 Dioptrien verschlechtert. Von Diskussionen im Forum über Maßnahmen, die die Sehleistung erwiesenermaßen fördern, fühlst du dich zunehmend genervt. Du schreibst in diesen Beiträgen mit, ohne zu wissen um was es eigentlich geht, um zu bekunden, dass du dagegen bist.

Anonyma:

Und ich finde es langsam nervend, dass hier jeder Thread für eine "Werbung" für Augentraining missbraucht wird. Wer dran glaubt, soll es meinetwegen machen, aber bitte dort, wo danach gefragt wird oder es zumindest zum Thema passt (was z.B. bei der Frage, ob Augenarzt oder Augenoptiker nicht unbedingt der Fall ist, sondern eher zu Verwirrung beigetragen hat).

Leuten, die sich stattdessen verantwortungsbewusst Gedanken um ihre beginnende oder steigende Kurzsichtigkeit machen, rätst du zum Optiker zu gehen anstatt zum Augenarzt. Dabei sind durchaus noch andere medizinische Ursachen für plötzlich schlechte Sicht denkbar. (Die Studentin, Starterin des Threads schrieb, sie konnte den Folientext vor kurzer Zeit noch gut lesen.)

Und nun stellst du hier ausgerechnet die Frage, die in den (dich nervenden) Sehtrainingsthreads bereits zur Genüge beantwortet wurden. :-/

Also noch einmal:

1. Augen können sich sowohl mit Vollkorrektion als auch mit Unterkorrektion verschlechtern, besonders wenn man eine neue Glasstärke bekommt. Die wissenschaftlich abgesegnete COMET-Studie kamen zu der Erkenntnis, dass sich die Augen unter dem Schnitt mit Vollkorrektion stärker und schneller verschlechtern als bei Unterkorrektion.

2. Um die Verschlechterung wirksam aufzuhalten, ist es unbedingt erforderlich schädliche Sehgewohnheiten, wie stundenlanges, angestrengtes Starren in kurze Entfernungen abzulegen und stattdessen Pausen mit Nah-Fern-Übungen, Auflockerungsgymnastik etc. einzulegen. Das sind keine "Halbwahrheiten" sondern längst wissenschaftlich belegte Tatsachen.

Manchen Leuten genügt es, wenn sich die Augen nicht weiter verschlechtern, anderen scheint es eher unwichtig zu sein. Und dann gibt es noch die nicht allzu kleine Gruppe von Leuten, denen an Verbesserungen gelegen ist, und wovon es nicht wenige geschafft haben mittels Umstellung von "alltäglichen" Sehgewohnheiten, gewissen Lockerungsübungen für Augen und Körper deutliche Verbesserungen der Sehleistung zu erzielen. Das hat allerdings zur Voraussetzung, dass die Augen nicht voll auskorrigiert sind, damit Raum für Verbesserungen bleibt.

So, nachdem ich nun dir zuliebe die Fragen extra nocheinmal zusammenfassend beantwortet habe, hoffe ich, dass es wenigstens der für dich passende Threat war.

Was hindert die Kunden daran beim Optiker ihre individuellen Wünsche offenzulegen? (Keine Frage, dass man nur mit ausreichender Sehschärfe Auto fahren sollte.)

*:)

A;nonHymxa1


@Raindrop77

Bevor Du meine Beiträge zusammenfasst, solltest Du sie vielleicht mal genauer lesen:

1. Ich habe hier nie empfohlen, nicht zum Augenarzt zu gehen. Sondern lediglich geschrieben, dass eine Refraktion auch der Optiker durchführen kann, dass sie aber darüber hinaus zur Untersuchung der Augen auch einen Augenarzt aufsuchen solle.

Ach ja: und der Titel dieses Threads war: Meine 1. Brille - Reicht der Gang zum Optiker? und nicht Sehtraining.

2. Ja, ich hatte vor einem Jahr eine Verschlechterung um rund 1 Dioptrie (wahrscheinlich innerhalb eines größeren Zeitraums, da ich die Jahre zuvor aus unterschiedlichen Gründen, wie Auslandsaufenthalte, länger nicht bei der Kontrolle war). Seit damals, also von Dezember 2004 bis heute, sind meine Werte wieder konstant geblieben (und ich war erst diese Woche beim Augenarzt), und das - oh Wunder - trotz vollkorrigierter Brille.

3. Wie ich in einem anderen Thread geschrieben habe, achte auch ich auf Pausen bei der Computerarbeit. Und die entsprechenden Empfehlungen sind mir bekannt, und wurden mir auch von meinem Optiker und Augenarzt gegeben. Aber eben zur Entspannung, und nicht zur Verbesserung der Sehschärfe....

4. Und was den Vorwurf betrifft, ich würde nicht wissen, was ich schreibe: Ja, es stimmt, ich bin weder Optiker noch Augenarzt, habe auch nie was anderes behauptet. Gerade aus diesem Grund werfe ich hier auch nicht mit Ausdrücken wie "wissenschaftlich belegte Tatsachen" und "erwiesenermaßen" herum, stempele nicht wissenschaftliche Studien als methodisch unzulänglich ab usw.

Sondern schreibe von meiner persönlichen Erfahrung. Und diese Erfahrung sagt mir eben, dass ich beim Tragen einer zu schwachen Brille allerhöchstens Sehprobleme, Augenbeschwerden, Kopfschmerzen und verschiedene andere Probleme habe. Und vielleicht auch noch eine schlechte Arbeit abliefere, weil ich auf Grund schlechten Sehens ähnliche Wörter falsch lese, Tippfehler etc. nicht erkenne oder in einer Konferenz Präsentationen etc. nicht lesen kann (bin Dolmetscherin und Übersetzerin).

Und daher werde ich auch weiterhin eine vollkorrigierte Brille tragen, und verabschiede ich mich aus dieser Diskussion. *:)

Goeor{gma


Ich bin auch ignorant

Geht's in einem Forum nur darum, Leute mit anderer Meinung als Idioten hinzustellen. Ich finde es ja interessant und spannend, wenn unterschiedliche Auffassungen aufeinandertreffen und wenn die Nicht-Wissenden (aber Doch-Denkenden) auf ExpertInnen stoßen. Ich lerne hier ziemlich viel, besonders wenn ich daran denke, dass ich als Brillenverweigerer, der ich als Kind war (da ging's schon um zwischen -3 und -4D), hören musste, dass ich, wenn ich die Brille nicht trage, bald ganz dicke Gläser haben würde (hat sich undramatisch bei um die -6D eingependelt seit ich 22 bin, trotz steigender PC-Arbeit, aber auch mit vermehrtem Einsatz von Entspannungstechniken). Persönlich würde mich eine Unterkorrektion einfach stören, einfach nur so, ohne ideologische Einstellung. Ich gehe aber zu Hause im sicheren Kontext gerne ohne Korrektur herum.

Aber ich wollte noch sage, dass die Nicht-Wissenden bzw. die so Dargestellten manchmal eigentlich ziemlich kluge Fragen stellen, z.B. die von Anonyma fand ich interessant: warum kommt es zwischen Unterkorrigierten und Auskorrigierten nicht zu einem Ausgleich? Wenn bei Letzteren die Myopie schneller zunimmt, müsste das ja heißen, dass sie bald ebenfalls in einen Zustand der Unterkorrektion kommen. Also verlaufsmäßig müsste sich die Zunahme zumindest abflachen (all things being equal). (Das Gegenargument wäre natürlich, dass in einer Nicht-Testsituation Leuten, deren Kurzsichtigkeit schnell ansteigt, geraten wird, in kürzeren Abschnitten zur AA zu gehen, um wieder zur Vollkorrektion zu gelangen.)

SaweeitLa-dyNxo1


Ein Schlusswort der Threat-Starterin ...

Leute, ich wollte hier mit meiner Frage keine Streitereien entfachen.

Also wie ich bemerke, kann man dieses Thema sehr kontrovers diskutieren. Wahrscheinlich ist es (wie in den meisten wissenschaftlichen Disziplinen) einfach normal, dass es für fast jeden Standpunkt "Belege/Meinungen" gibt.

Ich sag mal, ich fühl mich irgendwie, vielleicht einfach intuitiv, zur Ansicht von raindrop77 hingezogen. Das klingt für mich am plausibelsten. V.a. das Ding mit den schlechten Sehgewohnheiten. Ich habe, wie gesagt, eine ganze Zeit lang stundenlang vor dem Monitor gehangen und danach immer richtiggehend Schmerzen in den Augen gehabt. Auch gerade jetzt wo ich das hier schreibe, empfinde ich es als unangenehm auf den Bildschirm zu schauen. Beim Lesen von Gedrucktem geht es besser.

Und dass ich jetzt meine Brille sozusagen eine viertel Dioptrie unterkorrigiert bestellt habe, sollte denke ich, meinem Visus keinen großen Abbruch tun. Habe ja schließlich beide Glasstärken ausprobiert und konnte beim Blick in die Ferne auf ein Schild in ca. 20 m Entfernung dessen Aufschrift beides Mal gut erkennen. Habe keinen wesentlichen Unterschied feststellen können.

Und eins noch zum Schluss:

Werde bestimmt bald mal zum AA gehen. U.a. wegen meines subjektiven Eindrucks hinsichtlich des "unterschiedlichen Sehens auf beiden Augen". Und dann habe ich eben hier gepostet um mal zu erfahren, ob das generell ok ist, wenn ich erst nur zum Optiker gehe und mir schnell mal ne Brille machen lasse. Oder ob hier alle "schreien" würden "um Gottes Willen, das kann man doch nicht machen -nur zum Optiker gehen-"

Und bitte streitet euch nicht mehr wegen Dingen, die jeder für sich selbst bewerten muss. Manchmal hilft es einfach sich "seine" Theorie herauszusuchen (bestimmte Kriterien sollte sie natürlich erfüllen, wenn man an dem Kodex wissenschaftlicher Theorien festhalten möchte).

Remember: Theorien können nicht verifiziert werden, nur falsifiziert! Und solange es für beide diskutierten Standpunkte Indizien für deren Zutreffen gibt, muss jeder sehen, was besser zu ihm passt.

Alles Gute für eure Augen!

slusiZ_prJin]cess


hilfe seine augen werden trüb

huhu ich habe da mal eine Frage und zwar gehts um meinen Vater. plötzlich hat er so tränende Augen. Und er sieht schlechter. Er sagt es ist wie ein Schleier vor den Augen oder wie im Waschhaus und das auf beiden Augen. Dann meinte er noch das er so ein Druck im Kopf hat. Ich mache mir jetzt Sorgen ob er einen Star im Auge hat und mal erblindet. Als er letztens bei Fielmann war haben sie festgestellt das er kurzsichtig ist und muss jetzt auch zum Lesen eine Brille tragen. Als es noch nicht so schlimm war sagte er das auf Arbeit alles in Ordnung war, außer als wir zwei mal auf Besuch waren da war seine Sicht auch nicht so klar, komisch oder und auch Autofahren kann er jetzt erstmal nicht. Würde ihn ja liebsten gleich ins Krankehaus fahren (also heute nachmittag) kann aber auch sein das er ne Brille für immer bekommen muss, ich bin so ratlos und verzweifelt, hab so ne angst das er blind wird :-(

smusi'_jprixncess


sorry wollte eigentlich neues thema öffnen upps

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH