» »

Schmerzen nach Augenmuskel- (Schiel-) OP?

Msonoxfid


Hallo Babale!

Die OP war genau am 2.1. Momentan bin ich wirklich supergelaunt, auch wenn ich mich noch schonen muss, da immer noch jede etwas heftigere Blickbewegung zur Seite ein wenig weh tut. Außerdem ist das Auge beeindruckend gerötet.

Meine Meinung: Alles halb so wild, aber Lesen und Computer will ich noch möglichst vollständig vermeiden. Deswegen werde ich morgen oder übermorgen nochmal ausführlicher berichten, okay?

b`a9bale


fein monoxid, dass du es hinter dir hast. hast du auch eine abducens-parese auf einem aug und deshalb eine kopfzwanghaltung? war die op unter narkose? bin schon sehr gespannt auf deinen bericht. danke im vorhinein. weißt du vielleicht, ob man nach der op für einige zeit keinen sport ausüben kann? ich geh nämlich regelmäßig laufen.

liebe grüße @:)

MKonnox-id


Hallo Babale!

Ich wurde wegen Winkelfehlsichtigkeit an den beiden horizontalen Augenmuskeln des rechten Auges operiert. Korrigiert wurden 36 pdpt BA, was rein rechnerisch einem Schielwinkel von etwa 19° entspricht, wenn ich mich nicht irre. Ich wurde stationär behandelt, und die OP selbst fand unter Vollnarkose statt.

Ich denke, ich gebe einfach mal einen knappen chronologischen Überblick, falls irgendwelche speziellen Fragen haben solltest, kannst du sie natürlich stellen.

Neujahr: Anfahrt zur Klinik, rasche Visite des Narkosearztes, guten Tag noch.

Montag, OP-Tag: Kurze Voruntersuchung durch den Operateur. Wegen bevorstehender Vollnarkose weder essen noch trinken (6 bzw. 2 Stunden vorher), zur Mittagszeit die OP, als neunter von insgesamt zehn Patienten an diesem Tag. Ein oder zwei Stunden nach der OP wird der Wundverband vom Auge entfernt, welches noch ein wenig blutverschmiert und sensationell gerötet ist. Den Rest des Tages mit Telefonieren, Musik hören und schlafen verbracht. Fernsehen erweist sich als anstrengend.

Dienstag: Beim Erwachen ist das Auge stark vertränt und verschleimt, was in den nächsten Tagen auch so bleiben wird. Morgens 5-Minuten Nachkontrolle beim Operateur, danach aus der Klinik entlassen. Lesen ist anstrengend und lasse ich also nach einiger Zeit lieber sein, überdies halte ich die Augen am liebsten geschlossen oder blicke geradeaus. Auch einfaches Durch-die-Gegend-laufen schmerzt in den Augen, sofern ich den Blick nicht starr auf den Boden richte.

Mittwoch: ähnlich.

Donnerstag: Schon viel besser, bereits wieder vollständig auf eigenen Füßen in meiner Studentenbude, merke, dass ich beim Fernsehen trockene Augen bekomme.

[...] Heute: Immer noch ein fabelhaft rotes Auge, permantes Fremdkörpergefühl, leichte Einschränkungen in der Beweglichkeit der Augen, inzwischen kann ich aber wieder lesen, wobei ich auf regelmäßige Pausen achte. Nehme 5-mal täglich spezielle Augentropfen.

So, dieser Bericht ist nicht gerade nobelpreisverdächtig, aber vielleicht nützt er dir ja etwas. Ob du nach der OP Sport treiben kannst/darfst, fragst du am besten deinen Arzt, mir wurde nur aufgetragen, in den nächsten Wochen nicht schwimmen zu gehen. Aber wahrscheinlich wirst du während der ersten Woche nach der OP ohnehin gar nicht das Bedürfnis verspüren, dich schnell zu bewegen. So erging es mir jedenfalls.

eburobCooxks


Ich wurde auch am 5.1. wegen einem Schielwinkel operiert! Ich habe es ambulant gemacht, musste daher immer in die Klinik fahren. Mittwochs hatte ich Voruntersuchungen-hat sich alles hingezogen.

Donnerstags um 7 musste ich dann da sein und dann wurde ich auch schon um halb 9 operiert unter voll narkose! Später bin ich dann auf meinem Zimmer aufgewacht-hing aber am Tropf. Gegen Nachmittag wurde ich entlassen, fühlte mich eigentlich gut (zwar müde, aber gut)....dieses gute Gefühl sollte dann nachlassen ;-)

Ich hatte nämlich richtige Hammer-Kopfschmerzen, wirklich, das war kaum zu ertragen. Und Licht, egal was für Licht, ob Handy, Tv, Lampe...-alles tat richtig weh. Also immer gleich ein Stich im Kopf. Am nächsten Tag nach der Op bin ich wieder in die Klinik-alles sei bestens. Im Moment bin ich dann jetzt hier in meiner Heimatstadt in Behandlung, alles soweit aber super. Aber ich muss zugeben, dass ich doch nicht erwartet hatte, dass sich das alles so hinzieht. Habe jetzt keine Schmerzen mehr, aber lesen geht nicht gut und auch nach rechts schauen ist nicht angenehm. Muss am Tag 7 mal tropfen. Aber das Auge steht jetzt gerade-das ist natürlich erfreulich!

Sonstiges: Auge ist rot. Sport werde ich noch mindestens eine Woche nicht machen. Am angenehmsten ist es auf jeden Fall wenn man das Auge zu hat, da man da das Gefühl des "Fremdkörpers" nicht so mitbekommt!

Abschließend lässt sich sagen, hätte ich wieder gemacht, aber bin froh, wenn ich alles entgültig überstanden habe!

Liebe Grüße, Anna

b6a6balxe


lieber monoxid, liebe anna

danke für eure genauen bericht. so weiß ich wirklich was mich erwartet. hab im märz wieder mal einen kontrolltermin und hääte dann anfang april op-termin. ich werd sehen, ob ich es wirklich machen wertde. hab die op ja schon vor zwei jahren abgesagt. im endeffekt ist es ja doch meine entscheidung. nur muss ich meinen kopf immer mehr nach links drehen, damit ich den doppelbildern ausweichen kann und das führt halt zu starken verspannung links. auf alle fälle habt ihr euch echt zeit für mich genommen. DANKE *:) @:)

Mconoxxid


Hallo Babale!

Wie die Berichte von eurobooks und mir zeigen, sind die Reaktionen auf einen Augenmuskeleingriff durchaus unterschiedlich. Hinzu kommt natürlich, dass nicht jeder eine Vollnarkose ohne Nebenwirkungen verträgt (wie das bei mir gewesen ist).

Seit heute morgen auch noch die Fäden gezogen worden sind, fühle ich mich wieder ein gutes Stück besser und freue mich darauf, dass in den nächsten Tagen die postoperativen Symptome völlig verschwinden werden.

Zwar ist es noch zu früh, um zu beurteilen, ob in meinem Fall bereits alles wieder okay ist und im Worst-Case steht für mich eine weitere OP an - da ich aber weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin, würde ich keineswegs zögern. Eigentlich hätte in meinem Fall das Ganze schon vor sage und schreibe 5 Jahren gemacht werden sollen, aber leider ist Winkelfehlsichtigkeit ein Thema, das immer noch von den meisten Augenärzten totgeschwiegen wird, weshalb ich fälschlicherweise für gesund erklärt wurde und ich mit den täglichen Augenbeschwerden leben musste, bis ich es kaum noch ausgehalten habe.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn deine Ärzte den Eingriff ohne Bedenken empfehlen können und dir die ewigen Verspannungen wirklich leid sind, solltest du dich fragen, ob es sich nicht lohnt, ein oder zwei Wochen lang zusätzliche Beschwerden in der Größenordnung einer ordentlichen Grippe oder Bronchitis in Kauf zu nehmen, um nachher ein Leben ohne chronische Schmerzen führen zu können.

Richtig ist natürlich, dass du das ganz allein entscheiden musst!

b6abxale


hallo monoxid, sally, eurobooks

bitte um kurzen bericht, wie es euch geht.

liebe grüße babale :)*

M}onoxixd


Hallo!

Das Auge ist immer noch ein wenig rot, und ich muss täglich zweimal tropfen. Es ist auch noch ein wenig anstrengend, wenn ich den Blick ganz weit nach links richten möchte, doch davon abgesehen spüre ich keinerlei (unangenehme) Nachwirkungen, die von der OP herrühren könnten.

Die OP ist praktisch längst vergessen. :)^

Monoxid

S,t[efanxMM


Überkorrektur nach Schiel OP

Hallo,

ich (35 Jahre alt) wurde am 03.01.2006 am rechten Auge aufgrund eines Außenschielwinkels von ca 15 Grad operiert. Die ersten Tage verliefen abgesehen von extremen Doppelbildern alles normal. Das Auge war feuerrot und aufgrund einer Überreaktion der Netzhaut mit einem Geschwür versehen. So konnte man am Auge selbst nichts sehen. Jetzt ist die Überreaktion weg und es wird deutlich, dass die OP offensichtlich überdosiert wurde. Das Auge schielt jetzt deutlich nach innen. Dieser Zustand ist kombiniert mit den Doppelbildern unerträglich.

Weiss jemand wie und ggf. wann eine Korrektur nach einer Schiel OP durchgeführt werden kann.

bRabalxe


liebe sally, monoxid, eurobooks

wollte nur fragen, ob sich die zwangshaltung bei euch schon seit der operation gebessert hat und ob direkt im operierten auge etwas anders ist als vor der operation.

bitte seid so lieb und schreibt mir noch einmal.

danke und liebe grüße *:)

b6ab&ale


hallo

bitte melden. wie geht es euch allen nach der op.?

liebe grüße

M$on"oxi`d


Hi!

Okay, hier meine OP-bedingten Restprobleme:

1. Minimale Rötung des Auges

2. Eingeschränkte Beweglichkeit des rechten Auges bei Blickbewegungen nach links (bei mir wurde das rechte Auge nach außen gedreht).

Ich nehme immer noch zweimal täglich cortisonhaltige Augentropfen und warte, bis sich alles wieder vollständig eingependelt hat. Dann lasse ich mir eine neue Brille anfertigen, da ich mit der jetzigen (ein älteres, ausrangiertes Modell) nicht optimal sehen kann.

Ach ja, meine Zwangshaltung ist vollkommen verschwunden. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich noch nie 'ne Zwangshaltung hatte... *:)

SUch~ue4ler1x23


Hallo!

Bei mir wurde gestern ein Schielwinkel von 9° operiert.

Hab ein feuerrotes, blutunterlaufenes Auge - ekelhaft!

Bei mir blieb eine Fehlstellung von 3°

Konntet ihr ganz geheilt, also auf 0° zurückgestellt werden ???

Wie lange dauert die starke Rötung. Also ab wann kann man sich in der Öffentlichkeit denn wieder zeigen ???

Grüße

MConoYxixd


Bei mir ging die Rötung nach etwa einer Woche merklich zurück. Zu sehen ist sie aber selbst heute noch, also knapp 5 Wochen nach der OP.

S.chuoelCer12x3


Re:Monoxid

Danke!

Wurde bei dir der Schielwinkel auf 0° zurückgestellt?

Aber die heuteige Rötung bei dir wird ja wohl kaum mehr auffallen, oder?

Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH