» »

Ohne Brille bis ins hohe Alter

SOteffis 83


raindrop

Im zweiten Teil meines Satzes stand "durch Naharbeit verschlimmern bzw. ERGEBEN" ;-)

Das wurde in diesem Thread doch bereits *mehrfach* beantwortet, dass Augentraining auch bei der ererbten Form hilfreich ist!

Aber es gab keine logische Erklärung und keinen Beweis.

Und was die Quelle anbelangt, hattest du doch ausdrücklich nach einer Quelle für das *Erblindungsrisiko* gefragt!?

Stimmt das hab ich auch zur Erkenntnis genommen und daraufhin weiter gefragt, daraufhin wurde ich von dir angefahren, warum ich die Quelle nicht richtig lesen würde ;-)

Elke´s Erfahrungen habe ich gelesen, aber kann sie mir nicht erklären. Wenn ich es könnte würd ich es selbst ausprobieren, so muss ich halt weiter rätseln.

worin eindeutig bewiesen wurde, dass Augentraining bei einer Testgruppe Kurzsichtigkeit im Mittel innerhalb weniger Wochen messbar verringerte, während bei der untrainierten Kontrollgruppe Erfolge ausblieben.

Und woher weiß man, dass sich da nicht nur die Kurzsichtigkeit verbessert, die man sich durch Naharbeit eingefangen hat?

Gibt es z.B. Menschen die seit dem Kindergarten eine Brille tragen, -10 Dioptrien haben und das komplett weg kriegen?

Wenn ja wie erklärt man sich das?

ruai_nd;ruoxp77


Steffi

Bei -10 Dioptrien bin ich überfragt, aber es gibt Autoren wie Elke Werkmeister, die es von über -6 Dioptrien zur Normalsichtigkeit geschafft haben, oder Isolde Schraufstetter von -9 Dptr und zusätzl. Astigmatismus auf -2 Dioptrien.

[[http://www.asklepios-versand.de/catalog/product_info.php/products_id/2349]]

[[http://www.augenschule-ed.de/09_sehgeschichte.htm]]

Genetische "Veranlagung" heißt ja nicht zwangsläufig, dass eine Erkrankung ausbrechen muß, denn das liegt wiederum stark an den Lebensumständen. (Z.B. Die Eltern haben Krampfadern oder Diabetes, die Kinder nicht, weil sie schlank sind, wenig sitzen, sich gesund ernähren und Sport betreiben ...oder umgekehrt)

Solltest du weitere Fragen zum Thema haben, das dich persönlich ja angeblich nicht betrifft, dann kann ich dich nur auf die FAQ von Leo Angart zum Sehtraining verweisen, denn mir fehlt die Zeit dafür. Ich habe nie ein Seminar besucht, und kann daher auch nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen.

[[http://www.vision-training.com/de/Deutsche%20FAQ/Deutsche%20FAQ.htm#1]]

S]teff2i( 83


raindrop

Genetische "Veranlagung" heißt ja nicht zwangsläufig, dass eine Erkrankung ausbrechen muß, denn das liegt wiederum stark an den Lebensumständen.

Das hatten wir schon geklärt und darum ging es mir nicht.

Solltest du weitere Fragen zum Thema haben, das dich persönlich ja angeblich nicht betrifft, dann kann ich dich nur auf die FAQ von Leo Angart zum Sehtraining verweisen, denn mir fehlt die Zeit dafür.

Ich sagte nicht es betrifft mich nicht, ich sagte es ist bei mir nicht möglich.

Meine Fragen wurden in den FAQs nicht beantwortet.

Auf Kurzsichtigkeit die verebt wird, wird gar nicht eingegangen.

Und dann steht hier sowas:

Nach vier Jahren intensiven Untersuchungen der Brennpunktanatomie kam Dr. Bates zu der Schlußfolgerung, daß Myopie und andere Sehprobleme durch mentale Anstrengung verursacht werden.

Ich glaub mentale Anstrengung kann ich bei mir ausschließen.

N'ihviluomi2nuxs


Denk ich auch. ;-D

Nvihilopminuxs


egal

Es ist völlig wurscht, ob die Kurzsichtigkeit vererbt ist oder nicht. Wenn dir die Anlage dazu vererbt wurde, bedeutet das, dass du eine höhere Wahrscheinlichkeit hast, kurzsichtig zu werden.

Deshalb wird nicht zwischen Kurzsichtigkeit aufgrund einer vererbten Veranlagung und Kurzsichtigkeit ohne vererbte Veranlagung unterschieden. Es ist ja auch kein Unterschied sichtbar.

N*ih1il8omi/nuxs


man muss ja nicht gleich übertreiben

Wenn man mehr als -10 hat glaube ich, dass es schon deshalb ziemlich schwierig ist, weil man am Anfang nicht viel davon merkt, wenn man einen Fortschritt macht.

Wenn ich keine Brille aufsetze, kann ich noch halbwegs was erkennen, und wenn sich das um 1 D. bessert, merke ich das. Bei mehr als -10 merkt man das vermutlich nicht.

Ich muss zugeben, dass ich mir schwer vorstellen kann, dass man so hohe Werte auf 0 bekommt, aber ein paar Dioptrien weniger sind ja auch nicht schlecht.

Ich habe noch nicht so krasse Fortschritte gemacht wie z.B. Elke, aber ich war erstaunt, dass es überhaupt ging.

Deshalb habe ich mir überlegt, dass, vorausgesetzt, der neue verbesserte Wert hat die gleiche Art von Stabilität erreicht, die vorher der alte hatte, man davon ausgehend wieder einen Schritt weiter gehen kann und so stufenweise besser wird.

Wenn jemand mit einem hohen Wert anfängt, müsste der auch so allmählich fortschreiten können.

S=teftfi? 8x3


Nihilominus

Ich glaube wenn ich bereits im Kindergarten und in der Grundschule kurzsichtig war, hat das wenig mit Naharbeit, mentaler Anstrengung oder sonst was zu tun. Zumal in meiner Familie keiner ist, der nicht kurzsichtig ist.

Und die Theorie, dass das Auge faul wird, wenn man eine Brille trägt und deshalb noch kurzsichtiger wird halte ich auch für unlogisch.

Meine gesamte Kindergarten- und Grundschulzeit habe ich meine Brille außer in der Schule/Kindergarten nie aufgehabt und meine Augen wurden trotzdem immer schlechter. Rein zufällig sind in meiner Familie alle kurzsichtig mit 5-10 Diotrien. Für mich sieht das nach Vererbung aus, wenn ich die anderen Gründe ausschließen kann.

Das mit den -10 war auch nur ein Beispiel, man sieht schon mit -5 nicht mehr genug ohne Brille um so aus dem Haus gehen zu können.

Ich dachte man trägt eine unterkorrigierte Brille, wenn man Augentraining macht. Also würde ja auch jemand mit -10 eine Verbesserung merken, wenn er irgendwann mit -9,5 sehen könnte. Also hat das damit ja weniger zu tun.

Es ist völlig wurscht, ob die Kurzsichtigkeit vererbt ist oder nicht.

Dann müsste man vererbte -10 ja auch wegtrainieren können ;-)

N]ihpilomi7nus


kann sein

Schon möglich. Müsste man versuchen.

Was mich betrifft, bin ich mein eigenes Versuchskaninchen. Was am Ende dabei rauskommt, weiß ich noch nicht.

S"tefqfi 83


Und wieso muss man fest dran glauben, damit es funktioniert ???

Für mich klingt das nicht sonderlich vertrauenserweckend :-/

EQhemaligver N&ut>zer A(#13333x7)


Also, bei mir war es ähnlich wie bei Steffi, außer das in meiner Familie keiner außer mir kurzsichtig ist. Ansonsten bin ich auch im Grundschulalter kurzsichtig geworden, habe die Brille aber nie getragen. erst als ich damals den Führerschein gemacht habe, habe ich mit dem tragen von Brille und Kontaktlinsen angefangen. Mir ist es im Prinzip egal warum das Augentraining funktioniert, für mich ist die hauptsache DAS es funktioniert(bei mir!). Wenn ich mal bei 0 angekommen bin, bin ich froh, da ists mir total egal warum das so ist.

NMi[hilkoNminuTs


Weiß ich nicht. Vielleicht, weil man sonst gar keine Lust hat, damit anzufangen?

SVteff]i 83


Nihilominus

Naja vermutlich eher, weil man schon extrem überzeugt davon muss um mit einer unterkorrigierten Brille rumzulaufen und so viel Geld zu investieren. Und der Verdacht liegt ja nahe (wenn man solche Aussagen liest), dass es vielleicht hilft, weil man sich eine Verbesserung einredet.

Es müsste auch funktionieren, wenn man die Übungen macht und nicht daran glaubt, sonst stimmt da was nicht.

NEihil=omin#uxs


z.T.

Die meisten einfachen Übungen müssten eigentlich auch so funktionieren.

Was das Geld betrifft, falls du ein Seminar meinst: Ja, wenn man es für völlig aussichtslos hält, sollte man es lieber lassen. Ich bin nur deshalb hingegangen, weil ich von anderen gelesen hatte, dass es was gebracht hat, denn das was ich darüber im Internet - siehe der Link oben - gelesen hatte, kam mir z.T. ziemlich merkwürdig vor. Nach dem Seminar kam es mir z.T. immer noch ziemlich merkwürdig vor.

Was die Bücher betrifft: Da kann man sicher auch viel Geld zum Fenster rausschmeißen, es gibt halt keine objektive Richtlinie, die einem sagt, was gut ist und was nicht.

Was die unterkorrigierte Brille betrifft: Stimmt, Brillen sind halt ziemlich teuer.

EBh&e`maligGer Nutjzer (#133x337)


Viel mehr Geld gibst Du aus, wenn Du für den rest Deines Lebens immer wieder neue Brillen und Linsen kaufen mußt, als zur Überbrückung währrend das Tarinigs wo man immer schwächere Gläser braucht und dann gar keine mehr!!!

Denk mal düber nach.

Und sollte meine Glaubenskraft sooo stark sein, das ich mir die Dioptrin einfach nur "weg glaube", dann glaube ich ab sofort das ich Millionär bin. das muß ja dann auch funktionieren. Wie soll man sich bitte einbilden weniger Dioptrin zu haben ???

SFtdeffi' 8x3


Nihilominus

Ich meinte das Geld für die unterkorrigierten Brillen oder Linsen. Die Anleitung für Übungen wird man vermutlich auch im Internet finden und zu einem Seminar muss man ja nicht. Nach dem was ich da gelesen hab, würd ich da eh nicht hin wollen. Ist ja zum brüllen teilweise was man da liest.

Wenn es um das Verhindern der Verschlechterung durch Naharbeit geht, wär man mit einer speziellen Brille vermutlich besser bedient.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH