» »

Trockenes Auge, Allergie?

HsezidhauTserV 23 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich bin neu hier im Forum. Um mein Anliegen zu verstehen, muss ich ein wenig weiter ausholen. Ich bin 23 Jahre alt. Meine Augenproblematik besteht schon seit Oktober 2005. Ich wachte mit stark geröteten Augen auf, ging sofort zur Augenärztin, die Diagnose lautete: Trockenes Auge. Zur Therapie wurden mir zunächst verschiedene Tränenersatzmittel verschrieben, die alle a nicht den gewünschten Erfolg brachten. Die Symptome, vor allem das ständige Fremdkörpergefühl beim Lidschlag waren sehr belastend für mich. Ich gab aber nicht auf, ging zu einem anderen Augenarzt. Dort bestätigte sich zwar einerseits der Befund seiner Kollegin, nämlich Sicca-Syndrom(diagnostiziert durch den Schirmer-Test). Allerdings erkannte er zusätzlich noch eine allergische Belastung meiner Bindehaut. Diese war für mich nicht erklärbar, da ich zwar eine Allergie gegen Gräser- sowie Birkenpollen habe, dagegen auch desensibilisert wurde(werde), aber eine Belastung durch Pollenflug mitten im Winter ausgeschlossen ist. Auf Anregung meines Augenarztes ließ ich dann zusätzlich einen Allergietest auf Hausstaubmilben und Schimmelpilz durchführen, wobei ersterer tatsächlich ein positives Ergebnis brachte. Die Frage, die sich nun mir und auch meinem Arzt stellt: Welchen Einfluss hat diese definitiv bestehende Allergie auf meinen Augenzustand. Werden die Augen nur durch die Allergie belastet und zusätzlich durch die Trockenheit, oder kann vielleicht die Allergie(en) meinen Tränenfilm so negativ verändert haben, dass ich dadurch Probleme habe? Dies ist natürlich für meinen Arzt auch sehr schwer festzustellen, da er ja nur die jeweils aufgetretenen Zeichen auf meiner Bindehaut/Hornhaut analysieren kann, aber es schwer ist festzustellen, was der Auslöser und was nur ein Symptom ist. Zu meinem Beschwerdebild, es ist für mich sehr auffällig, dass ich nach der positiven Allergiediagnose Anfang Januar zunächst ca. 3-4 Wochen bei Einnahme des Antiallergikas Aerius komplett beschwerdefrei war. In der letzten Wochen wurde dann bei meinem Allergologen mit der Desensibilisierung gegen die Hausstaubmilbenallergie begonnen und zusätzlich am gleichen Tag am anderen Arm die ebenfalls fällige Desensibilisierungsspritze gegen die Gräserpollenallergie gesetzt. Das Problem ist nun, dass ich seit diesem Tag wieder massive Augenprobleme habe, vor allem das Fremdkörpergefühl ist zurzeit wieder sehr ausgeprägt. Zudem habe ich große Probleme bei der Bildschirmarbeit. Dennoch liegt für mich aufgrund dieser Vorkommnisse die Schlussfolgerung nahe, dass irgendein Zusammenhang zwischen dem sicca-syndrom und der Allergiebelastung bestehen muss, denn auch in den 3-4 beschwerdefreien Wochen musste ich viel am Bildschirm arbeiten, musste aber trotzdem nie Augentropfen nehmen und fühlte mich so gesund wie schon lange nicht mehr. Zwar ärgere ich mich sehr über den derzeitigen Rückschlag, nehme aber die angesprochenen positiven Wochen irgendwie auch als Ermutigung, dass meine Augensymptomatik langfristig auf jeden Fall konstant zu verbessern wäre. Die Frage, die sich aber nun stellt: Hat jemand hier im Forum ähnliche Erfahrungen gemacht? Könnten die beiden Desensibilisierungsspritzen den Rückschlag ausgelöst haben? Wo könnte der Zusammenhang zwischen Allergie und dem sicca-syndrom liegen? Zu meinem aktuellen Zustand: Vorgestern hat mich mein Augenarzt untersucht, er meinte die Bindehaut wäre( wohl) durch die allergische Belastung angeschwollen, die die sicca-Symptomatik aber eigentlich gar nicht so schlecht, da meine Hornhaut wohl nicht angegriffen wäre und auch sonst wohl relativ wenige trockene Stellen auf zu sehen wären. Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Antworten
Agnqofnymoa1


Ich habe so ähnliche Probleme, wie von Dir beschrieben, und auch bei mir wurden schon vor Jahren trockene Augen diagnostiziert.

Also die Fragen bezüglich eines derartigen Zusammenhangs mit Allergien stelle ich mir auch. Bei mir hat das Problem nämlich auch in etwa zu der Zeit angefangen, als meine Lebensmittelallergie ausbrach. Allerdings muss ich sagen, dass nach der Entdeckung der Allergie und entsprechender Ernährungsumstellung praktisch alle anderen Probleme (Magen-Darm-Probleme, Hautausschläge usw.) verschwanden, die trockenen Augen aber nicht. Auch hat bei mir der Augenarzt damals nie was von Allergie erwähnt.

Inzwischen (lebe mittlerweile woanders) hat jedoch der Augenarzt hier auch bei mir "allergische Bindehautentzündung" diagnostiziert, und mir dagegen Antihistaminika-Augentropfen verschrieben. Die ersten Tage halfen die, danach haben sie die Augenprobleme verschlimmert. Was jedoch auch daran liegen könnte, dass ich die Konservierungsmittel in diesen Tropfen nicht vertrage (der Augenarzt hat mir so ein Fläschen und keine EDOs verschrieben, wie ich sie bei künstlichen Tränen verwende - weil ich die anderen eben nicht vertrage....).

Bin im Moment daher auch etwas ratlos, ob eine Allergie vielleicht an meinen Problemen (mit-) schuld sein könnte und wenn ja, wogegen ich allergisch bin. Ich habe nämlich eigentlich keinen Heuschnupfen, sondern wie gesagt Lebensmittel (Milcheiweiß)- und Kontaktallergien (Nickel, manche Duftstoffe in Kosmetika etc.).

Gegen eine Allergie spricht eigentlich auch, dass ich seit Dezember verstärkte Probleme habe, wobei das jedoch von Tag zu Tag schwankt (und ich bin Selbstständig mit Büro in der Wohnung, halte mich also immer in den gleichen Räumen auf....).

Hast Du eigentlich außer den Augen noch anderen Allergiesymptome, also Heuschnupfen oder so, oder "nur" die Augenentzündung. Und wie zeigt sich die bei Dir? Ich habe nämlich zumindest von außen keine geschwollenen Augen (wie es ja bei Allergien typisch wäre), und auch sonst sieht man nichts, nur die Bindehaut unter dem Augenlid ist ziemlich gerötet.

H@eiddhiauserx 23


Erstmal danke für die ausführliche Antwort. Also bei mir ist es mit den Allergiesymptomen auch so eine Sache. Also das die Allergie bei der ganzen Problematik bei mir ne Rolle spielt ist doch ziemlich sicher. Mein Allergologe hat bei mir diesen Hauttest gemacht, und ich habe doch sehr stark reagiert(sah man am Hautausschlag) und ne Blutuntersuchung gemacht, wo man glaube ich die Antikörper messen kann. Ich habe glaube ich Allergiestufe 3, 5 ist die Höchststufe, also das ist schon nicht ohne und damit die allergische Belastung natürlich recht stark. Zumal man ja Hausstaub nicht entgehen kann, so sauber kannst du die Wohnung gar nicht halten, und gerade das Bett ist so mit der Hauptnistplatz der Hausstaubmilbe. Außerdem meint mein Augenarzt zu mir, schon unter der Spaltlampe(kennst ja bestimmt diese Untersuchung beim Augenarzt) könne man erkennen, dass gerade die Bindehaut allergen belastet ist, die Schwellung ist da wohl schon eindeutig zumutbar. Allerdings zeigt halt auch der Schirmertest deutlich, dass mein Tränenfilm viel zu früh aufreißt und meine Augen doch schon ordentlich trocken sind. Die Hauptproblematik ist halt jetzt, herauszufinden, was genau löst die Beschwerden aus: Mehr die Trockenheit, oder mehr die Allergie, oder beides, oder verändert die Allergie den Tränenfilm? Was ich sagen kann, ist das ich schon vor Entdeckung meiner Gräser-und Birkenpollenallgie damals schon relativ große Augenprobleme hatte, diese aber dann mit Antiallergika ganz gut in den Griff bekommen habe. Der Augenarzt hat halt auch das Problem, dass er die eventuellen Wechselwirkungen nicht an der Spaltlampe sehen kann, man also nur ausprobieren und spekulieren kann. Problematisch ist bei mir auch die Wahl der richtigen Augentropfen. Ich habe schon einige, Gels und Tropfen, ausprobiert, nur leider empfinde ich die Gels subjektiv als unangenehm, während die Tropfen die Probleme zwar nicht verstärken, aber auch nicht wirklich lindernd wirken. An antiallergischen Augentropfen habe ich bisher Livocab und Zaditen ausprobiert, beide haben auch keine so große Wirkung. Allerdings kann ich ihnen Zaditen vielleicht trotzdem empfehlen, da dies Einzeldosen ohne Konservierungsmittel sind, sie also zumindest keine allergischen Probleme bekommen sollten. Zum äußeren Bild meiner Augen, also sie sind nicht superstark gerötet, aber doch röter als normal, zusätzlich habe ich manchmal so weißliches Sekret in den Augenwinkel. Wirklich stark gerötet waren die Augen nur im letzten Oktober, als dann das Sicca-Syndrom diagnostiziert wurde, aber halt auch im Gegensatz zu jetzt die Hornhaut deutlich mit angegriffen war. Ich hätte zum Abschluss mal die Frage, welche Tränenersatzmittel benutzen sie, bzw. welches bringt Linderung? Haben sie schonmal was von dieser Methode gehört, bei der der Tränenkanal verschlossen wird? Sonstige allergische Beschwerden, also auffällig ist halt, dass oft morgens meine Nase verstopft ist, sie auch leicht kribbelt und meine Lider ab und zu mal geschwollen sind, was halt dadurch kommen könnte, dass die Belastung durch Hausstaubmilben im Bett definitiv am größten ist.

Aznonxyma1


Also bei mir wurden die trockenen Augen schon vor Jahren mit diesen "Papierstreifen" festgestellt, was ergab, dass ich viel zu wenig Tränenflüssigkeit habe. Darauf sagte mir die Augenärztin, ich müsse, wenn ich merke, dass die Augen trocken sind, künstliche Tränen verwenden, um eine Austrocknung und Hornhautschäden zu vermeiden. Von Allergie war nie die Rede. Allerdings hatte ich die Probleme damals noch nicht so stark und auch nur phasenweise.

Seit einigen Jahren lebe ich im Ausland (mit einem deutlich schlechteten Gesundheitssystem.....), und seitdem wurden keine weitere Untersuchungen noch Allergietests gemacht, außer halt den üblichen Augenuntersuchungen mit der Spaltlampe usw. Allerdings haben hier die Augenärzte, bei denen ich war (leider immer andere, liegt am Gesundheitssystem hier), seit ca. 2 Jahren auch immer noch eine "allergische Bindehautentzündung" diagnostiziert. An Tropfen habe ich auch Zaditen (allerdings das Fläschen) oder Opatanol (ebenfalls Antihistaminika) oder auch Flucon (kortisonhaltige Tropfen) bekommen. Wobei ich wie oben geschrieben mit den Antihistaminika Probleme bekommen habe, was möglicherweise jedoch an den Konservierungsstoffen liegt. Vielleicht sollte ich mal in der Apotheke nachfragen, ob es die oder andere Antihistaminika auch als EDOs gibt, oder sie sonst bei einer deutschen Internetapotheke bestellen (oder sind die in Deutschland rezeptpflichtig?)

Die Kortisontropfen helfen natürlich sofort gegen die Entzündung, sind aber ja keine Dauerlösung, und an den trockenen Augen ändern sie auch nichts.

Insgesamt habe ich das Gefühl, dass die trockenen Augen bei mir zwar nicht nur durch die Allergie verursacht sind, allerdings eine Allergie (gegen was auch immer das sein könnte....) die Beschwerden und Symptome deutlich verschlimmert. Denn früher hatte ich halt einfach das Gefühl, dass die Augen trocken sind, die Wimpern irgendwie am Auge "kleben" usw., aber nicht diese Beschwerden und Rötungen/Entzündungen, wie ich sie seit etwa Dezember immer wieder habe.

An Augentropfen verwende ich vorzugsweise Hylocomod (mit Hyaluronsäure) oder insbesodnere nachts verschiedene Gels, insbesondere Liposic und Corneregel. Die nützen zwar etwas gegen das Trockenheitsgefühl, aber nicht gegen die Rötungen.

Diese ganzen anderen wässrigen Tropfen nützen bei mir auch nichts (habe den Eindruck, dass die auch in erster Linie für die Nachbenetzung bei Kontaktlinsen gedacht sind).

Heebidhaouse{rx 23


Das was du schreibst kommt mir teilweise sehr bekannt vor. Also ich habe auch sehr das Gefühl, dass die allergene Belastung die Beschwerden, die durch die Augentrockenheit entstehen, noch verstärkt. Also ich hatte auch ab und zu mal Situationen, wo Kortison angewendet werden musste. Dies hatte zur Folge, dass die Beschwerden zwar besser wurden, aber jetzt nie ganz verschwanden. Die Augentrockenheit wird dadurch halt nicht behandelt. Frustrierend ist, dass ich bis jetzt bei keinem Tränenersatzmittel, ob Gel oder wässrig, das Gefühl hatte, dass sie jetzt wirklich mal für ein paar Stunden Linderung bringen. Entweder sie haben null Effekt, oder sie reizen die Augen sogar. Also hat es auch keinen Sinn sie zu nehmen, wenn sie zumindest subjektiv gar nichts bringen, obwohl mir auch bewußt ist, dass ein Anfeuchten zur Vorbeugung von Hornhautschäden wirklich notwendig ist. Ist also ne komplizierte Situation. Ich habe auch mal ne Studie aus den USA gelesen, dass Tränenersatzmittel überhaupt nur bei 8% der Patienten was bringen können, weil bei ihnen zu wenig Tränenflüssigkeit vorhanden ist. Bei der großen Mehrheit der Betroffenen ist aber die Zusammensetzung der Fettschicht gestört, so dass der gesamte Tränenfilm halt viel zu schnell verdunstet, und es da auch nicht viel bringt, wenn man Tränenersatzmittel verwendet. So wie es aussieht, gehöre ich auf jeden Fall zur zweiten Gruppe, sie vielleicht auch. Ich bin teilweise echt verzweifelt, die Krankheit belastet mich unheimlich, und auch die Augenärzte scheinen zumindest teilweise irgendwie ratlos. Der eine sagt Sicca-Syndrom, der andere Allergie, ein Dritter beides aber keiner kann so genau sagen, welche Wechselwirkungen zwischen den Belastungen existieren und was genau die Beschwerden auslöst. Ich habe meinen Augenarzt mal auf die Möglichkeit angesprochen, diese Operation zu machen, wo der Tränenkanal verschlossen wird, aber er meinte mein Befund würde nicht dazu passen. Oder auch an homöapathische Behandlungsformen, denn ich habe keine Lust mich mit dieser Situation abzufinden, zumal mir die 3,5 komplett beschwerdefreien Wochen gezeigt haben, dass dort auf jeden Fall Möglichkeiten und Ansatzpunkte bestehen, nur ist es teilweise wie ein Stochern im Nebel.

Acnonymxa1


Beruhigend zu sehen, dass ich nicht die einzige bin, bei der die Augenärzte jeder was anderes sagt bzw. sie einen auch nicht wirklich erst nehmen. Ist wie ich sehe also nicht nur ein Problem des schlechten Gesundheitssystems, hier wo ich lebe (wo es sowas wie eine langfristige kontinuierliche Behandlung nicht gibt, sondern man jedes Mal beim jeweiligen Kassenarzt landet, der das ganze dann so als "einmaliges" Problem betrachtet, und in der Regel Kortisontropfen verschreibt....).

Also etwas nützen bei mir die Tränenersatztropfen schon, aber wie schon geschrieben nur die Gels oder die mit Hyaluronsäure. Wunder bewirken sie aber auch nicht, und vor allem geht es auf die Dauer auch ziemlich ins Geld, vor allem die konservierungsmittelfreien Einzeldosen.

Wenn es bei Dir eventuell an der Fettschicht liegt, würde ich vielleicht mal die Liposic ausprobieren, da die auch Lipide enthalten.

Alternative Methoden habe ich auch schon einiges ausprobiert, von Homöopathie über Lachsöl- und Nachtkerzenölkapseln. Was bei mir leider auch nichts gebracht hat. Und was die Ursachen betrifft: PC-Arbeit und Heizung/Klimaanlagen sind zwar sicher nicht gerade förderlich, allerdings habe ich die Probleme auch, wenn ich nicht am PC oder in klimatisierten Räumen sitze, kann also auch nicht die Ursache sein. Kontaktlinsen habe ich - u.a. wegen meiner Augenprobleme - noch nie getragen. Medikamente, die trockene Augen als Nebenwirkungen haben können (wie die Pille, Antidepressiva usw.) nehme ich auch nicht. Na ja, und andere Ursachen scheinen den Ärzten ja nicht bekannt zu sein.....

jMokOlaeus


Ähnliche Symptome ohne Diagnose

Hallo,

Die hier beschrieben Problematik kommt mir bekannt vor, bei mir hat das im Frühjahr 2006 nach einem Freibadbesuch ganz unmittelbar wenige Stunden danach angefangen, habe gereizt durch Chlor und Sonnenlicht zunächst mal einen allergischen Hautausschlag bekommen, Neigungen zu Allergien hatte ich schon immer, vorallem gegen Pollen und Gräser. Zeitgleich habe ich ziemliches Augenbrennen bekommen. Der Ausschlag war nach ein paar Tagen wieder weg, aber das Augenbrennen blieb leider. Nach mehreren Augenarztbesuchen wurden dann trockene Augen bei mir festgestellt. Ich hatte auch immer so einen Brennen im Mund und eine verstopfte Nase. Der Augenarzt meinte irgendwann das könnte auch was rheumatisches sein und hat mich dann mit Verdacht auf Sicca Symptomatik verbunden mit dem sog. Sjoegren Syndrom, eine Sonderform des Rheumas bei dem statt der Gelenke die Schleimdrüsen angegriffen werden, zum Rheumatologen geschickt. Eine Reihe von Untersuchungen konnten den Verdacht jedoch bisher nicht bestätigen. Habe auch rote und brennende Bindehaut, mit trockenen Augen wo auch der Fettfilm nicht stimmt, eine Lidrandentzündung wurde auch diagnostiziert die nicht bakteriellen Ursprungs ist. Im Winter 2006 wurde es dan netwas besser und im Frühjar diesen Jahres wieder deutlich schlimmer. Verschiedene dünnflüssige Augentropfen bringen nicht wirklich viel. Etwas Linderung verschafft lediglich Augengel. Eine erst kürzlich gemachte Untersuchung ergab im Blut erhöhte Eosinophile was ein Indiz für "Wurmbefall" oder Allergien sein kann. Würmer hab ich aber keine, da liegt wohl eher die Allergie nahe. Ein Heuschnupfen Antiallergikum habe ich im Frühjahr mal geschluckt, aber es hat nicht wirklich geholfen. Ein Heilpraktiker hat bei mir mal eine Lebensmittelallergie diagnostiziert und mir geraten mal ein paar Lebensmittel zu meiden, gebracht hat das aber nichts. Dennoch habe ich den Eindruck nach allem was ich hier gelesen habe, dass meine Trockene Augen auch allergiebedingt sein dürften, da es doch einge Anzeichen dafür gibt. Würde mich mal interessieren ob der eine oder andere hier inzwsichen eine Diagnose für sein Problem gefunden hat, vielleich sogar Hilfe?

pMarisx78


Meine trockenen Augen...

*:) Hallo

...ich bin echt am verzweifeln, ich kann nicht glauben das ich mich damit schon sage und schreibe 14 Jahre damit rumplage. Es hat angefangen als ich 14 Jahre alt war, und die Kontaktlinsen nicht mehr vertragen habe. Ich habe darum gekämpft das ich eine der ersten war, und vor allem eine der jüngsten in Bayern, gegen die Kurzsichtigkeit von -8.75 Dpt zu operieren. Das alles war ein super Erfolg, nur die Probleme die ich jetzt seit Jahren wieder habe, haben sich sehr verschlimmert. Mittlerweile kann ich mich nicht länger als 2 Stunden in verrauchten Räumen, Discos o.ä. aufhalten, meine Sicht wird trüb, und ich merke mehr und mehr wie meine Hornhaut austrocknet. Hätte ich damals gewusst, was diese OP für Folgen hat, bzw die Augen dadurch noch mehr austrocknen, hätte ich mir das ganze wohl doch nochmal überlegt. Momentan versuche ich es mit Salagen Tabletten, aber wieder mal ohne Erfolg. Ich könnt einfach mal googeln, dann erfahrt ihr mehr.

Diese Edo helfen auch nicht viel, ich denke eben auch, das meine Fettschicht so gestört ist, es verdunstet sofort. Verückt ist auch, das die Beschwerden immer gegen abend schlimmer werden. Ich merke jeden einzelnen Lidschlag, und dieses Fremdkörpergefühl habe ich Tag für Tag. Es gibt dieses neue Tears Aggain Spray, das ist ganz angenehm, hält aber wieder mal nur 2 Wochen. Aber wirkliche Besserung bringt es eben auch nicht... :°(

S6ylv~i{axV


Augenschmerzen durch Trockenes Auge, Allergie?

Hallo,

ich habe ähnliche Probleme und bin jetzt bei der 4. Augenärztin, zumal ich auf Grund meiner Arbeitszeit als Sekretärin nicht ewig lange Wartezeiten in Kauf nehmen kann.

Ich bin auch allergisch gg. Hausstaub und Bäume und hab AUCH das Gefühl, dass die Augenbeschwerden mit Beginn der Desensibilisierung (auf beiden Armen) auch heftiger geworden sind.

Meine jetzige Augenärztin hat mir auch Zaditen verschrieben, ich merke schon Verbesserung meiner Augensymptome. Leider ist das nicht mehr ein Jucken und Brennen, sondern RICHTIGE SCHMERZEN, als ob die Tränen nur noch aus Wasser seien. Doch die Zaditen helfen mir besser als die Vividrin, hab nur Angst wegen der Nebenwirkungen . Die Beschwerden sind ja nicht ganz weg und das Frühjahr steht bevor.

Wenn es ganz schlimm ist, habe ich auch Schmerzen beim Eintropfen der Augentropfen, kennt das jemand?

Die Schmerzen beziehen sich aber nur auf den inneren Augenwinkel, die Hornhaut ist "sehr schön", wie meine Augenärztin sagte. Neurodermitis habe ich jedoch nicht. :°(

Als Sicca-Linderung helfen mir schon HyloCARE (wie HyloComod, mit Dexpanthenol und leider teuer) und PanOpthal Gel mit VITA POS Salbe für die Nacht und das Gel nur morgens.

Ich hab auch Plugs empfohlen bekommen, doch ich weiß nicht ob es die richtige Entscheidung ist, d.h. Symptome wirklich lindern kann und man es ja selbst bezahlen muss UND sehr empfindliche Augen habe, habe Angst, dass die Plugs abgestoßen werden könnten.

Ich wurde an die Frankfurter UniKlinink empfohlen, hat jemand hiermit Erfahrungen?

Danke für Eure Rückmeldung, hoffentlich erleichtert sie mir die Entscheidung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH