» »

Map Dot Fingerprint Dystrophie

sAchnJullixag


Hallo Ihr Lieben,

bei mir wurde vor 3 Jahren Map Dot Fingerprint Dystrophie festgestellt.

Erst hatte ich das nur auf dem linken Auge und ich habe mir nicht allzuviel dabei gedacht, habe eine Brille verschrieben bekommen und das war´s. Die brachte aber rein gar nichts. Vor 1 1/2 Jahren fing es auch auf dem rechten Auge an. Meine Augenärztin schickte mich daraufhin zur Uni Klinik Essen. Dort wurde ich richtig auf den Kopf gestellt. Als ich nach Behandlungsmethoden gefragt habe bekam ich als Antwort, dass nur eine Transplantation helfen könne.

Nach meheren Besuchen in der Klinik ist den Ärzten durch Zufall aufgefallen, dass ich Neurodermitis habe. Und schwupps, da wussten Sie auf einmal woher die Erkrankung kam und ich brauchte nicht mehr wieder zukommen.

Meine Beschwerden sind wie folgt: morgendliche Augenschmerzen auch durch Augentropfen nicht zu lindern. Konstantes Abnehmen der Sehstärke, ich sehe sehr verschwommen und das bleibt auch den ganzen Tag so, hinzu kommen noch Schwindel und Lichtempfindlichkeit.

Auto kann ich nicht mehr oft fahren, nachts schon mal gar nicht mehr.

Die Ärzte sagen ich muss mich bis zur fast kompletten Blindheit gedulden, damit eventl. eine Operation in Frage kommt. mein Mann ist nicht begeistert von einer OP, da er Angst vor Erblindung hat.

Aber ob so oder so eine Erblindung ist lt. Ärzte unumgänglich.

LG Schnulli :-@

W7rzlXbrims


Hallo!

Ich bin die "Neue". Ich musste vor knapp einem Jahr in die Augenklinik in Erlangen, wegen meinem Grünen Star. Dort wurde festgestellt, daß ich Map-Dot habe. Bis dato hab ich das nicht gewusst. So wie ich das hier durchlese, haben hier viele die gleiche Krankheit, aber die einen haben Schmerzen, die anderen nicht.

Bei mir isses wieder total anders. Schmerzen hab ich überhaupt nicht.

Trockene Augen – ja.

Verschwommensheen – ja.

Aber komischerweise hab ich das nur, wenn es mir sowieso schon nicht sooo toll geht.

(Durchfall, oder sowas). {:(

Bis vor kurzem, dachte ich immer, das liegt an meinem Augeninnendruck. Meistens ist der dann auch höher als normal. Aber ich kann doch nicht jedesmal zum Arzt rennen, sobald ich unscharf sehe (übrigens nur links), um feststellen zu lassen, ob auch der Druck hoch ist.

Gibt es hier vielleicht noch jemanden, der das auch hat?

Vielen Dank im voraus

Rpaba_lxla


Ich weiß, der Faden ruht schon lange und wahrscheinlich ist von den damaligen Diskutanten auch keiner mehr hier. Aber ich bin so froh, das hier jetzt gefunden zu haben, da muss ich einfach was schreiben. Es gibt bestimmt einige Menschen, die nach der Map-Dot-Fingerprint-Dystrophie googeln und da ist es schön, auf Erfahrungsberichte Gleichgesinnter zu stoßen.

Bei mir fing alles 2004 an und erst seit gestern weiß ich nun, was tatsächlich los ist. 2004 habe ich abends beim Autofahren plötzlich Doppelbilder gesehen, allerdings nur von Leuchtgegenständen, alles andere konnte ich da noch normal sehen. Das war damals für mich ein sehr schockierendes Erlebnis und ich musste erst mal auf einen Rastplatz, konnte nicht mehr weiterfahren. Ich wurde ärztlich auf den Kopf gestellt, Verdacht auf MS, Herz-Kreislauf-Störungen, Augenärzte sagten mir tatsächlich, ich bilde mir das ein. Und es wurde nichts gefunden!

Trotzdem blieben die Doppelbilder und ich habe mich inzwischen daran gewöhnt. Es ist auch tatsächlich so, dass es Tage gibt, an denen ich Lichter auch ganz einfach sehe. Auf der anderen Seite gibt es Tage, da sehe ich Lichter 3-fach. Ich habe versucht es zu ignorieren und mich einfach nicht weiter drum gekümmert. Vor vier Jahren habe ich dann noch mal einen Anlauf bei einem anderen Augenarzt genommen, aber auch hier konnte keine Diagnose gestellt werden. Trockenes Auge und ja, jünger werden Sie ja auch nicht.

Vor kurzem ging es dann los, dass ich zusätzlich zu den Doppelbildern auch noch verstärkt verschwommen sehe. Und ich mich morgens kaum traue, die Augen zu öffnen, weil das ein unglaublicher Schmerz ist. Ich habe bei mir beobachtet, dass es auch insbesondere dann der Fall ist, wenn ich unter starkem beruflichen Stress oder innerem Druck stehe. In diesen Zeiten kann ich kaum noch geradeaus gucken. Also noch einmal durch die Ärztemühle, HNO, Kardiologe, Check-up mit Test auf Diabetes und Co., auf den Neurologen habe ich dieses Mal verzichtet. Und natürlich wieder zu einem neuen Augenarzt, einer Gemeinschaftspraxis. Die erste Ärztin, die mich dort untersuchte, kam mir ebenfalls mit dem Thema, man werde ja nicht jünger, ansonsten sähen die Augen sonst gut aus. Sie hat mir dann einen Termin in der Sehschule gemacht, zu dem ich gestern bin. Und auch hier wieder "das Alter". ABER: Danach musste ich noch einmal zum Arzt rein, dieses Mal ein anderer. Der hat sich alles in Ruhe angehört, hat sich meine Augen angesehen und hatte in 2 Sekunden die Diagnose: Dot-Fingerprint-Dystrophie.

Auch wenn das keine allzu tolle Diagnose für die Augen ist, ich bin unendlich froh, jetzt endlich zu wissen, was los ist. Und ich bin froh, hier Eure Berichte gelesen zu haben und zu lesen, dass es mehr Menschen gibt, denen es so erging wie mir. Ich hoffe, Euch allen geht es weiterhin gut und wünsche Euch immer einen klaren Durchblick!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH