» »

Aufgegeben - Was nun?

MVichahel alXias 8BigCodxer hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe ein Problem. Also: Bei mir ist vor etwa einem Jahr Keratokonus diagnostiziert worden. (Auf dem rechten Auge etwas weiter vortgeschritten, auf dem linken Auge noch nahe Anfangsstadium.) Ende letzten Jahres bekam ich dann auch meine ersten Keratokonus-Kontaktlinsen. Doch neben den Wutanfällen, die ich wegen den Fehlversuchen beim Einsetzten bekam, hatte ich teilweise mehrmals täglich "Wut-Heul-Krämpfe", weil wieder Irgendwas unter eine der beiden Kontaktlinsen gekommen war und meine Augen unerträglich schmerzten. Weil ich nicht weiss, wie ich genau zu reagieren habe und ich nicht "vorgewarnt" wurde ist auch die Wut auf meinen Augenarzt natürlich noch grösser. Das zweite Auge schmerzte meisst kurz nach dem Ersten.

Danach hatte ich eine Lösung mit nur einer Kontaktlinse + Brille versucht. Das war zwar etwas angenehmer, aber auch nicht gut. Durch z.B. dieses Forum hatte ich erfahren, das man die Kontaktlinsen bei einem solchen "Schmerzanfall" (der entsteht, weil Etwas unter die Kontaktlinse gekommen ist) die Kontaktlinse raus nehmen sollte. ABER wie soll ich unterwegs ohne Hilfsmittel und ohne Hände-waschen die Kontaktlinse möglichst schnell raus nehmen, ohne Diese zu verlieren? Ausserdem habe ich es immernoch nicht verziehen, das man mir nicht gesagt hatte, das man solch unerträgliche Schmerzen bekommt, nur weil irgendwas ins Auge gekommen ist. Das Endergebnis war hart: Ich hatte versucht mir an einem Arm die Pulsadern auf zu schneiden und verbrachte Weihnachten in der Psychiatrie!

Jetzt habe ich es entgültig aufgegeben! Wenn man mir nicht helfen WILL, dann lasse ich es lieber! Kämpfen tue ich nicht mehr, ich verliere ja eh! (Aus Erfahrung! Nicht nur mit den Kontaktlinsen!) Doch was mache ich nun? Die Augen operieren lassen? Gibt es überhaupt noch irgendeine Hoffnung für Mich und meine Augen oder muss ich "halb blind" sterben?

Vielen Dank im Vorraus

Michael

Antworten
d^er N=ettxe


Ich würd sagen, du machst

dir das unnötig kompliziert. Auch wenn du mit ner Brille vielleicht nicht so toll siehst, solltest du eine tragen. Kontaktlinsen sind eh nur was für Mädchen.

Also bleib cool. Abgesehen davon gibts heutzutage wirklich gute Operationsmöglichkeiten. Ich war selbst mal kurzsichtig mit Hornhautverkrümmung. Hab mich operieren lassen. Heute seh ich wie ein Adler. Wer nix wagt, kann auch nix gewinnen (kann aber auch ne Menge verlieren muss man wohl dazu sagen, gerade wenn es um die Augen geht)

cSlempenxz


der Keratokonus macht das ganze wohl schwieriger

Hi Michael,

Ich hab selbst keinen Keratokonus. Aber ich hab von der Krankheit gehört. Deine Hornhaut hat wohl eine unregelmäßig geformte Oberfläche. Das macht es sehr schwierig, gute harte Linsen anzupassen. Deshalb könnte das erste Linsenpaar ja auch zu schlecht sein. Ich trage übrigens selber harte Linsen.

2 Fragen an dich:

zu deinen Linsen: bedecken diese nur die Hornhaut oder auch das weisse im Auge?

Hast du schonmal das Piggiback-Prinzip ausprobiert? Das heisst: man setzt zuerst eine weiche Linse ein und dann harte Linsen darüber. Dadurch spürt man die harte Linse nicht mehr.

cele6mexnz


noch was

Selbst für mich (mit normaler Hornhaut) war es extrem schwierig, mich an harte Linsen zu gewöhnen.

M@icha{el alwias BXigCoxder


2 Antworten

Hallo,

1. die Kontaktlinsen bedecken nur die Hornhaut, und diese nicht einmal vollständig.

2. dieses "Huckepack-Verfahren" mit einer weichen und einer harten Linse habe ich noch nicht ausprobiert. Habe aber gehört, das die Korrektur mit dieser Technik nicht so gut ist, wie mit harten Linsen alleine.

Habe jetzt auch noch von weichen Linsen gehört, die den Keratokonus auskorrigieren sollen, nur diese Linsen sollen grösser sein, als die Harten. D.h. ich habe dann mit den Weichen wieder mehr Probleme beim Einsetzten der Linsen.

Ohne Sehhilfe habe ich 50%, mit Brille auf einem Auge 80% und mit Kontaktlinsen auf beiden Augen 80%, mit beiden Augen zusammen sogar 90%.

Operation klingt gut. Ich versuche gerade über meine Augenärztin Informationen zur sog. "Epikeratophakie", einem neuen Operationsverfahren bei Keratokonus, zu bekommen. Das scheint nur Ewig zu dauern.

cHlemenxz


alles klar

Hi,

Ich bin selbst sehr interessiert am Thema Augen, Kontaktlinsen, AugenOP u.s.w., da ich selber viele Probleme mit Linsen hatte und stark kurzsichtig bin.

Deine Linsen bedecken nur die Hornhaut. Dann sind es "normale" Hartlinsen. Es gibt auch grössere Hartlinsen, die die Hornhaut völlig bedecken und ausserdem noch das weisse im Auge. Diese Linsen sind speziell für Keratokonus. Der Vorteil von diesen Linsen ist, dass sie die Augen weniger reizen (z.B. Makrolens, oder Sklerallinsen). Ausserdem gibt es bei grösseren Linsen nicht mehr das Problem, dass Staub unter die Linsen kommt.

Huckepack zu probieren, will ich dir trotzdem mal empfehlen. Du müsstest nur zu einem Optiker gehen und dir eine Probelinse (Tageslinse) ohne Korrektur (oder mit minimaler Korrektur) geben lassen. Dann könntest du dir deine Hartlinsen einsetzen, die du hoffentlich noch nicht weggeschmissen hast. Woher willst du wissen, wie du darauf reagierst? Und du bist nun wirklich in einer Situation, in der du alle Optionen ausprobieren solltest. Vor allem, wenn sie, wie in diesem Fall, zunächst mal nicht sehr kostspielig wären.

Von den weichen Keratokonuslinsen hab ich auch gelesen ([[http://www.conil.ch]]) . Das ist sicher einen Versuch wert. Es gibt ausserdem noch Linsen mit weichem Rand und hartem Zentrum (von Ciba Vision). Was das Einsetzen angeht: Ich kann eigentlich nicht nachvollziehen, dass du dabei Probleme hast, aber ich kenne natürlich deine Augen nicht. Meiner Ansicht nach hast du in punkto Linsen noch viele Optionen.

Die Weichen Linsen könntest du beim Einsetzen leicht "falten". Dadurch kannst du die Höhe der Linse beim Einsetzen kleiner machen. Das sollte doch machbar sein.

50% ohne Sehhilfe ist eigentlich schon ausreichend, um im täglichen Leben zurechtzukommen. Aber wahrscheinlich hast du irgendwelche optischen Verzerrungen? Oder du hast den Keratokonus schon seit ewigen Zeiten und deine Augen haben nicht richtig "sehen gelernt" ?

Zur OP: auch ich hab mich mal über OP-verfahren informiert. Ich selbst will es nicht machen. Ich will ja nicht meine gesunde Hornhaut kaputt machen. Bei Keratokonus ist die Transplantation ja oft irgendwann notwendig.

Und dann gibt es natürlich noch Epikeratophakie. Das Verfahren ist keineswegs neu. Es ist wohl nur noch nicht so ausgereift. Es ist einfach technisch aufwendiger, denk ich.

Der Vorteil: du behältst deine originalen Endothelzellen. Dadurch gäbe es wohl auch nach Jahren keine Abstossung, wie es bei einem richtigen Transplantat passiert. Aber all das weisst du wohl besser als ich.

Aber du hast immernoch die Option Kontaktlinsen. Die Linsen die du bisher hattest sind sehr gewöhnungsbedürftig. Bei mir hat es (mit gesunder Hornhaut) ein ganzes Jahr gedauert, bis ich mich an sie gewöhnt hab.

Noch einige Fragen an dich:

Ist dein Problem beim Einsetzen, dass die Augen dabei "zusammenzucken"?

wie ist das Gefühl mit den harten Linsen, wenn sie im Auge sind (ohne Fremdkörper)? Sind deine Augen gereizt und zwinkerst du deshalb ständig krampfartig? Sind deine Augen rot? Brennen sie?

Das mit dem Fremdkörper sollte eigentlich nicht so oft passieren. Bei mir passiert es vielleicht einmal in 3 Tagen. Aber ich hab keine Probleme damit.

c<lem1enz


noch was,

Wenn der Fremkörper im Auge war und du die Linsen abnimmst: Geht der Schmerz dann gleich weg oder bleibt er noch eine Weile? Bei mir geht der Schmerz sofort weg. Ausserdem ist es eigentlich kein wirklich schlimmer Schmerz.

Ich hab gerade gelesen. Du hast den Keratokonus noch nicht so lange. Dann hast du also früher immer sehr gut gesehen?

MUiZchael Fali>as BigCodexr


Viele Optionen aber schwache Nerven

Hallo nochmal,

wie ich hier lese gibt es noch viele Dinge, die ich ausprobieren könnte. Nur ich habe sehr schwache Nerven! Wenn ein Staubfussel unter die Linse kommt, bekomme ich einen regelrechten Wut-Heul-Krampf und weiss nicht mehr, wie ich reagieren soll! (Vor allen Dingen weiss ich nicht, wie ich unterwegs ohne Hände waschen, ohne Hilfmittel und ohne die Linse zu verlieren die Kontaktlinse raus nehmen soll! (Laut Kontaktlinsenspeziallist ist die Hygiene sehr wichtig!) Das Einzige, was mir noch eingefallen war ist, das Auge "durch zu spülen". Meistens ging es besser, nachdem ich mir Etwas in das Auge getropft hatte.

Beim Einsetzten der Linsen setzte ich die Linse ab und zu mal "daneben", also nicht INs Auge! Das Auge bekomme ich "offen gehalten", wenn auch etwas "brutal".

Das Tragen EINER Linse + Brille ist EIGENTLICH für mich gut verträglich, da ich durch die Brille die Augen nicht so sehr hin und her bewege und bei nur einer Linse kurz nach dem Einsetzten das Auge mit der Linse länger zu lassen kann.

c*leme4nz


also,

Unterwegs: einmal ist keinmal, du kannst hier problemlos auf das Händewaschen verzichten.

Es genügt, wenn du einen Linsenbehälter mit frischer lösung mit dir herumträgst. Wenn was im Auge ist, Linse rausnehmen: Wie machst du es, durch Augenzwinkern?, dann kannst du mit einer Hand das Auge abdecken und die Linse dadurch abfangen. Dann die Linse in den Behälter oder einfach in der Hand abspülen und wieder einsetzen. Einsetzen:würd ich mit den Fingern machen.

"Das Tragen EINER Linse + Brille ist EIGENTLICH für mich gut verträglich, da ich durch die Brille die Augen nicht so sehr hin und her bewege und bei nur einer Linse kurz nach dem Einsetzten das Auge mit der Linse länger zu lassen kann"

heisst das, dass dir die Linsen Probleme/Schmerzen bereiten, wenn du die Augen hin und her bewegst?

noch eine Frage: wie ist dein Lidschlag mit den Linsen? Ruckartig oder eher normal? Hast du schonmal von Lidschlagtraining gehört?

OK:bei dir ist das vielleicht schwieriger als bei mir. Wenn du die Linse mal sicher in der Handfläche hast, kannst du ja einen ruhigen, windstillen Ort suchen, wo du die Linse reinigen und wieder einsetzen kannst.

c3lemexnz


noch 2 weitere Foren über Augenheilkunde

hab ich kürzlich entdeckt:

[[http://www.m-ww.de]]

[[http://www.medizin-forum.de]]

M/ichaIel azlias bBigxCoder


Alles viel zu kompliziert! :-(

Hallo,

also: Das Rausnehmen mit dem Lidschlag funktioniert bei mir nicht! Die Linse verrutscht höchstens! Eine Technik, wo ich die Linse "raus drücke" funktioniert. Hierbei drücke ich mit der oberen Wimper gegen den oberen Rand der Linse und mit der unteren Wimper gegen den unteren rand. (Mit Hilfe beider Hände natürlich!) Das habe ich einmal ausprobiert und es hat funktioniert.

Die Kontaktlinsen "kratzen" sehr unangenehm, wenn ich die Augen "hin und her bewege". Dazu kommt ein Fremdkörpergefühl im Auge, wodurch das Auge anfängt zu tränen.

Ob mein Lidschlag mit eingesetzter Kontaktlinse normal ist, weiss ich nicht. Aber mein Blick ist mit Kontaktlinse anders. So "zu gekniffen". Ich kann das aber nicht beeinflussen.

Unterwegs reinigen? Ohne Hände waschen? Was soll ich denn Alles mit mir "rumschleppen"? (Und das Alles nur, weil mein Augenarzt unbedingt seine grosse Schnauze beweisen musste? - Nein, abgelehnt! Viel zu aufwendig!)

gruss

Michael

M-icAhael) aliajs BigxCoder


ach ja!

Das hatte ich fast vergessen!

Danke für die Internet-Links zu den anderen Foren!

Gruss

Michael

cKl|ementz


okay,

Das mit dem Fremdkörpergefühl sollte mit der Zeit eigentlich weggehen. Dies kann aber einige Monate dauern. Das gilt zumindest für das Fremdkörpergefühl auf der Hornhaut. Bei deiner Hornhaut könnte es natürlich etwas schwieriger sein.

Für mich hört es sich so an, als hättest du eine kleine Lidspalte. Das heisst die Öffnung zwischen deinen Augenlidern ist klein. Ist das so? Liegen deine Augenlider sogar auf den Linsen drauf? Dies sollte bei harten Linsen nicht der Fall sein.

Dein Blick ist "so zugekniffen". Das sollte nicht so sein. Vielleicht reagieren deine Augen noch zu gereizt auf die harten Linsen. Ich würde dir für einen eventuellen 2-ten Versuch Lidschlagtrainig vorschlagen. Dadurch kann man das Auge "beruhigen". Wenn du willst, geb ich dir die Adresse einer Broschüre im Internet. Das Lidschlagtrainig hat mir enorm geholfen bei der Gewöhnung an harte Linsen.

was den Aufwand angeht: Für sein Augenlicht sollte man schon einiges tun. Ich finde, du solltest das, was andere (Ärzte u.s.w.) sagen, nicht so ernst und persönlich nehmen. Es gibt viele Leute in diesem Bereich, denen Kompetenz fehlt und die dich schlecht beraten. So geht es mir auch oft. Aber, was solls. Ich hör mir an, was die Leute sagen und bilde mir dann meine eigene Meinung. Es ist leider oft notwendig, selbst seine Probleme zu verstehen, wenn man ein Problem mit der Gesundheit hat. Deshalb gibt es ja zum Glück auch Internetforen.

Bei Keratokonus geht man doch normalerweise zu einer guten Augenklinik? Bist du bei einem einfachen praktizierenden Augenarzt? Wurden bei dir Hornhauttopographien aufgenommen? Bei Keratokonus ist man schon auf spezialisten angewiesen, so viel ich weiss.

Mbic*hael alKias =BigCodxer


Augenlider liegen auf der Hornhaut auf

Hallo,

meine Augenlider liegen tatsächlich auf der Hornhaut und beim Tragen der Linsen auf den Linsen auf. (Daher der "gekniffene Blick".) Das mit dem Lidtraining klingt zwar interessant, aber was bringt mir das genau?

Zum Aufwand: Ich finde es einfach nur sch**sse, das man mich erst zusammenschnauzt, weil ich mir meiner Brille nicht zurecht komme und dann als "Dankeschön" dafür hinterher Keratokonus mit Kontaktlinsen bekomme, wo ich durch die Kontaktlinsen Wut-Heul-Krämpfe kriege und die mich schon damit in den Wahnsinn getrieben haben. - Und dann sagt man mir HINTERHER, wo absolut Alles zu spät ist, wie ich hätte mich an die Brille gewöhnen können (und ggf. meine Augen retten können)!!!!! Das ist einfach nur sch**sse! Und das akzeptiere ich nicht!

Also wenn ich das richtig verstanden habe, soll ich jetzt Massen von Geld ausgeben, Tonnen von Zeugs mit mir rumschleppen, und das nur, weil ein Augenarzt schlechte Laune hatte? Ich bin pleite und ich weiss nicht, wo ich all das Zeugs, das ich ja mitnehmen sollte, hintun soll! Unterwegs Kontaktlinsen raus nehmen ... das schaffe ich ja in 10 Jahren noch nicht! Und was man dafür Alles braucht! WAHNSINN!

Die Kontaktlinsen die ich habe sind von einem Spezialisten einer UNI-Klinik. Ich sehe mit den Kontaktlinsen ja auch gut ... nur ... diese Schmerzen !!! Und man hatte mich absolut nicht vorgewarnt! Das macht die Sache noch wesentlich schlimmer!

Gruss

Michael

c:le1menz


interessant,

Du hast also definitiv eine Kleine Lidspalte. Deshalb die Probleme beim Einsetzen der Linsen.

Die Augenlider liegen auf den Linsen auf: Deshalb die Reizung (der Lider) bei Augenbewegung. Das sollte nicht so sein bei Hartlinsen. Aber es lässt sich in deinem fall nun mal nicht ändern. Es sei denn du trägst Weichlinsen. Oder eben harte Sklerallinsen(die du aber schwer einsetzen/herausnehmen könntest). Weiche Keratokonuslinsen sind vielleicht eine Option. Rucksachprinzip würde das Problem mit den Lidern nicht lösen, aber das Problem mit dem Staubkorn und der Augenempfindlichkeit.

Das Lidschlagtraining bringt vor allem im Zusammenhang mit gereizten Augenlidern Vorteile:

-vollständiger, entspannter und regelmässiger Lidschlag:sehr wichtig für Augengesundheit

-beruhigung der Augen und Augenlider:sehr wichtig für Linsenverträglichkei

[[http://www.hecht-contactlinsen.de/download/pdf/lidschlag.pdf]]

Ich halte es für Unsinn, dass eine Brille deine Augen gerettet hätte. Keratokonus kann man meines Wissens überhaupt nicht behandeln oder vorbeugen (bestenfalls durch gute allgemeine Gesundheit).

Sich an eine Brille gewöhnen zu müssen ist mir völlig fremd. Ich hab den Verdacht, dass deine Hornhaut schon immer irgendwie verkrümmt war. Die grosse Schuld deiner Ärzte wäre dann, dass sie nicht schon viel früher gemerkt haben, dass etwas nicht mit deinen Augen stimmt. D.h. du hättest von Anfang an eine bessere Unterstützung gebraucht, die du vielleicht nicht hattest. Aber heute kannst du das ganze doch zum Glück selbst verstehen und in die Hand nehmen.

Der Zustand deiner Augen hat also bestimmt nichts mit der Laune deiner Ärzte zu tun.

Zum Geld: Ich hoffe, die Krankenkasse hat dir die harten Linsen bezahlt. Dann sollten sie dir auch noch einen Versuch mit weichen Keratokonuslinsen bezahlen. Schliesslich geht es hier um dein Augenlicht. Das könntest du ja auch wieder in der Klinik machen.

Inzwischen könntest du auch mal Huckepack ausprobieren. Es ginge nur darum, eine Monatslinse mit geringer Stärke anzupassen. Das kostet heute bei vielen Optikern nur noch den Preis der Monatslinse selbst. Dadurch würdest du schon mal viel über deine Augen lernen. Was den Preis angeht, kannst du ja mehrere Optiker fragen. Da du noch jung bist, hoffe ich, dass du auch noch Unterstützung von deiner Familie bekommst. Die hast du verdient.

gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH