» »

Schielen + Nystagmus + Kurzsichtigkeit

W&olfga-nxg hat die Diskussion gestartet


Meine Frau arbeitet hier als Krankengymnastin für die Deutsche Entwicklungshilfe in Hanoi / Vietnam mit und für Kinder, die als Folge der Dioxinvergiftungen im amerikanisch-vietnamesischen Krieg Schäden in der dritten Generation haben. Unter anderem haben viele Kinder Augenprobleme.

Es tritt oft eine offensichtliche Kurzsichtigkeit auf (Die Kinder halten das Buch ganz dicht vor das Gesicht.) Allerdings behauptet die zuständige Ärztin (sie ist weder Kinder- noch Augenärztin), dass man diese Kurzsichtigkeit nicht behandeln kann, da die Kinder (7 - 20 Jahre) auch schielen und ein Nystagmus auftritt. Die medizinischen Kenntnisse der betreffenden Ärztin sind - freundlich formuliert - allerdings auf Minimalniveau!

Ich habe nun folgende Fragen:

Ist diese Kombination ein Hinderungsgrund für Augenuntersuchungen?

Kann man dennoch das Auge ausmessen um eine Brille zu verschreiben?

Wie muss man evtl. vorgehen um eine Augenmessung durchzuführen?

Sollte man vielleicht mit Atropin vorbehandeln um eine Untersuchung zu ermöglichen?

Ist in diesem Alter eine Schieloperation noch sinnvoll?

Kann man ein "Anti-Schiel-Training" auch mit geistig behinderten Kindern machen?

Es ist schon klar, dass dies Forum ein Laienforum ist. Wir sind als Krankengymnasten bei diesen optischen Problemen überfordert. Es wäre schön, wenn sich doch auch ein Fachmann zu den Fragen äussern könnte. Ich kann dann auch noch gerne weitere Auskünfte geben.

Grüsse aus Hanoi

Wolfgang

Antworten
mIike!.kxey


Die Kombination aus Schielen und Nystagmus ist kein Hinderungsgrund!

Ein Augenarzt ist auch in der Lage bei Nystagmus und Schielen das Auge zu untersuchen, sowohl den Vorderabschnitt als auch den Hintergrund.

Die Schieloperation ist ebenfalls möglich. Eine Brillenanpassung ist auch bei Nystagmus gegeben. Nur Kontaktlinsen würden bei Nystagmuspatienten evtl. Probleme auftreten.

Eine "Ferndiagnose" ist leider nicht möglich. Am besten einen Augenarzt aufsuchen, der das Auge "live" untersuchen kann...

WVolfugang


Danke

Danke für die Information. Fendiagnose habe ich nicht erwartet, das ist schon klar.

A*me<thxon


Hallo,

da die Stellung der Frage schon eine Weile her ist, weiss ich natürlich nicht, ob überhaupt noch Interesse an einer Antwort besteht.

Ich geb sie trotzdem: Meine sieben Monate alte Tochter ist von Geburt an weitsichtig, hat eine Hornhautverkrümmung und einen Strabismus - und einen Pendel-Nystagmus.

Ihre Augen sind vor acht Wochen vermessen worden und seit sechs Wochen hat sie eine Brille.

Machbar sind solche Vermessungen also. Die Augen müssen halt vorher "weitgetropft" werden ( Atropin ), dann reicht die Grundausstattung für die Untersuchung.

O@rthoptPistixn


Hallo!

Ein Nystagmus und Schielen sind kein Hinderungsgrund eine Myopie zu versorgen, im Gegenteil!

Es ist aber durchaus möglich, dass die Kinder die Sachen zum lesen nicht aufgrund einer Kurzsichtigkeit so nahe an die Augen halten, sondern aufgrund der reduzierten Sehschärfe durch den Nystagmus. Sie schaffen sich dadruch eine optische Vergrößerung.

Nystagmus kann die Sehschärfe deutlich reduzieren (muss aber nicht!). In der Regel liegt die Sehschärfe bei etwa 0,1 bis 0,5 - reduziert durch den Nystagmus. Die Kinder mit Nystagmus nehmen oft eine Kopfzwangshaltung ein (meist in Form einer Kopfdrehung, manchmal auch Neigung). Als Krankengymnast sollte man hier über seinen Schatten springen und diese Kopfzwangshaltung eher unterstützen als versuchen dagegenzuarbeiten. In dieser Kopfzwangshaltung ist der Nystagmus ruhiger und die Patienten sehen dann besser. Sie werden diese Kopfhaltung also nicht aufgeben.

Eine Schiel-OP ist in erster Linie eine kosmetische OP (in diesen Fällen). Jedoch kann man operativ über die Augen etwas an der Kopfzwangshaltung verbessern (und damit die Sehschärfe bei Kopfgeradehaltung) und gleichzeitig die Schielstellung korrigieren (Erklärung führt hier zu weit).

Zur Refraktionsbestimmung (Myopie/Hyperopie) kann man - wenn kein sogenannter subjektiver Abgleich ("so besser, oder so besser?") aufgrund der Behinderung oder des Alters durchgeführt werden kann - nur über eine sogenannte objektive Refraktionsbestimmung durchführen. Hier werden die Pupillen der Kinder weitgetropft (bei Behinderten bevorzugt man in der Regel Mydriatikum - Atropin wird von vielen aufgrund der Nebenwirkungen ungern verwendet, ist aber eigentlich das beste...) und damit auch die Linse im Auge gelähmt und dann wird mit einer sogenannten Skiaskopie ausgemessen, wie die Brechkraft der Augen ist. Bei Nystagmikern ist es in der Regel nicht möglich die Messung an Refraktometern (Geräte die die Brechkraft ausmessen) durchzuführen, da die Augen hierfür zu unruhig sind und man Fehlermeldungen bekommt. Auch eine Skiaskopie ist bei Nystagmikern sehr schwierig und kann eigentlich nur von erfahrenen Skiaskopeuren durchgeführt werden. Ganz wichtig sind natürlich auch der Augenhintergrund und die vorderen Augenabschnitte.

Ein Schieltraining bei manifestem Schielen gibt es nicht.

Das war jetzt ein extrem gober Überblick über die Materie. Ich stehe sehr gerne für weitere Fragen unter:

weltbeste.sahneschnitte@hotmail.de zur Verfügung, da ich mich nur sporadisch im Forum aufhalte!

Liebe Grüße nach Hanoi

OErtho0p2tistxin


ups, das war ja von 2006...

npajchsiltzer


gg denoch sehr schön beschrieben :-D vorbildlich du hast deine job gelernt :)^ , ps ich such noch einen :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH