» »

Mit 22 die erste Brille: viele Fragen

kSleineSxc-hnSeckex2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

letzten Winter fiel mir auf dass ich mit dem rechten Auge auf die Ferne nicht mehr scharf sehen kann.

Ich dachte immer ich hätte irgendetwas im Auge.

Ich bin dann zum Augenarzt gegangen und wurde getestet.

Ich hatte folgende Werte:

links -0,25dioptrin und rechts -0,75dioptrin.

Ich war also leicht Kurzsichtig und man empfahl mir eine Brille fürs Autofahren zu besorgen. Was ich jedoch nicht gemacht habe, weil ich mich zu sehr gegen eine Brille sträubte.

Der Arzt meinte auf Nachfragen übrigens, dass es eigentlich nicht normal wäre, in dem alter erst Kurzsichtig zu werden und dass es sich auch um einen "Akkomodationskrampf" handeln könnte, ich sollte mal abwarten. Außerdem bekam ich Augentropfen wegen trockenem Auge.

1. Frage an euch:

Gibt es hier noch andere Leute die erst mit anfang 20 oder später plötzlich kurzsichtig wurden?

ist das "normal" oder muss ich Angst haben dass es eine gefährliche Krankheit ist?

Jetzt, ca ein halbes Jahr später hat sich mein Gehirn daran gewöhnt, dass ich auf die Ferne nicht mehr so scharf sehe, ich habe das Gefühl dass mein linkes Auge das ausgleicht.Ich sehe besonders innerhalb von Gebäuden völlig "normal", nur beim Autofahren merke ich dass es mich anstrengt.

Wenn ich nur mit dem linken Auge schaue, kann ich zB. Straßenschilder aber noch ganz normal scharf sehen.

Jedoch habe ich den Eindruck dass sich mein Sehen mit dem rechten Auge innerhalb dieses halben Jahres verschlechtert hat. Ich sehe alles was weiter als 1- 1,20 Meter von mir weg ist verschwommen (wenn ich nur mit dem rechten Auge schaue) Straßenschilder kann ich mit dem rechten Auge gar nicht mehr lesen. Konnte ich vor einem halben Jahr noch verschwommen entziffern.

2. Frage an euch: Ist das normal, dass sich Fehlsichtigkeit innerhalb eines halben Jahres verschlechtert, wenn man keine Brille trägt?

Jetzt habe ich jedenfalls beschlossen, dass ich doch eine Brille brauche. Bei dem Augenarzt ist aber die nächsten Wochen kein Termin frei. Deshalb dachte ich, es würde ja ausreichen zu einem Optiker zu gehen und den Sehtest dort machen zu lassen.

3. Frage an euch: Ist ein Sehtest beim Optiker zu empfehlen oder sollte man doch lieber zum Augenarzt?

Ich war vor 2 Tagen also bei einem Optiker (weder Fielmann noch Apollo, sondern so was kleines ;-) ). Die hatten dort ein Computergerät was die Fehlsichtigkeit automatisch bestimmt, ohne dass man Buchstaben ablesen muss.

Meine Werte waren hier:

rechts: -0,75 , cyc - 1,00

links: -0,25 , cyc 0,00

4. Frage an euch: Wie aussagekräftig ist dieser Computertest? Kennt sich jemand damit aus?

Es waren also die selben Dioptrinzahlen wie vor einem halben Jahr, nur dass jetzt noch eine Hornhautverkrümmung im rechten Auge angezeigt wurde. (entweder hatte der augenarzt mir das damals nicht gesagt, oder sie ist jetzt neu hinzugekommen...

5. frage dazu: kann eine hornhautverkrümmung so plötzlich dazu kommen?)

Anschließend machte die Optikerin einen manuellen Sehtest, indem sie die vom Computer ausgegebenen Werte einstellte und mich dann noch fragte und permanent neue fensterchen vorschob.

Mein abschließendes Ergebnis war dann folgendes:

rechts: -1,25 cyc -0,75 achse 95°

links: -0,75 cyc -0,25 achse 120°

6. Frage an euch: Was bedeuten die Achsen?

7. Frage an euch: Kann es wirklich sein, dass ich auf beiden Augen -0,5 dioptrin mehr brauche, als es der Computertest ausgespuckt hat?

8.Frage: Kann ich links plötzlich auch eine leichte hornhautverkrümmung haben wenn der Computer davon nichts "gesagt" hat?

naja ich bin jetzt jedenfalls etwas "geschockt" über das Ergebnis. Dass ich rechts -1.25 habe könnte ich ja fast so annehmen, weil ich ja selbst gemerkt habe dass es schlechter wurde.

aber links kann ich meiner meinung nach niemals -0,75 haben, weil das ja so viel wäre wie ich vor einem halben jahr rechts hatte und ich sehe meiner meinung nach links immernoch genauso scharf wie immer, ich kann straßenschilder damit auf die ferne scharf lesen, das kann also niemals -0,75 sein.

Oder doch?!

9.Frage an euch: Was würdet ihr an meiner Stelle nun machen?

weitere Fragen:

Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Stimmt es, dass Fielmann und CO nicht zu empfehlen sind? Soll ich zu einem Augenarzt gehen bevor ich mir eine Brille kaufe oder den Test bei der Optikerin einfach nochmal machen lassen?

Soll ich ihr vertrauen und das Ergebnis so hinnehmen?

Und kann es sein dass ich eine schlimme Augenkrankheit habe weil ich erst mit über 20 jahren kurzsichtig wurde und es fortschreitend ist? Oder ist das normal weil ich nicht sofort eine Brille geholt habe? Ich habe bezüglich der Hornhautverkrümmung was über "Keratokonus" gelesen...was meint ihr dazu?

Ich bin ziemlich verwirrt, da es ja auch meine erste Brille wird.

Über Tips wie man es richtig macht wäre ich sehr dankbar!

LG,

schneckle

Antworten
cLurioxs


Mailbox

Hallo kleineSchnecke2,

schau mal in Deine Mailbox.

curios

AMno@nym>a1


Also wenn das Deine erste Brille ist, solltest Du auch mal zum Augenarzt gehen, einfach zur Kontrolle Deiner Augen, also um eventuelle Augenerkrankungen auszuschließen.

Die Brille selber kannst Du Dir aber auch nach dem Sehtest des Optikers anfertigen lassen, da brauchst Du eigentlich nicht erst auf den Augenarzttermin warten (der oft sehr lange dauern kann....)

Zum Computersehtest: Das sind nur grobe Richtwerte, die meistens nicht mit den vom Sehtest übereinstimmen. Entscheidend ist, mit welcher Stärke Du in der Realität am besten siehst. Und Abweichungen sind da völlig normal. Wobei es meines Wissens aber eher so ist, dass die Werte des Computergeräts höher sind. Wenn Du Dir da unsicher bist, würde ich vielleicht nochmal einen Sehtest machen lassen.

Und was das Alter betrifft: Auch wenn man sagt, dass Kurzsichtigkeit meist bei Kindern/Jugendlichen auftritt, so selten ist das nicht, dass man erst später kurzsichtig wird oder sich die Kurzsichtigkeit auch im höheren Alter (also über 20 oder 30) noch ändert. Da brauchst Du Dir wirklich keine Sorgen zu machen, dass das an irgendeiner Krankheit liegt.

Ansonsten hat die Frage, ob Du eine Brille trägst oder nicht, keinen Einfluss darauf, wie sich Deine Kurzsichtigkeit entwickelt.

Und eine "normale" Hornhautverkrümmung hat nichts mit einem Keratatokonus zu tun und ist auch nichts schlimmes. Sondern die haben viele Kurz- oder Weitsichtige.

k]irstyNpoptRrxash


Ich habe meine erste Brille auch erst mit 24 bekommen.

Damals war's nur eine leichte Hornhautverkrümmung.

Seit ich den ganzen Tag am PC arbeite, ist auch noch vor einigen Jahren eine leichte Kurzsichtigkeit dazu gekommen.

Ich glaube auch nicht, dass das etwas Ungewöhnliches ist.

Meine Schwester (3 1/2 Jahre jünger) ist auch erst mit Mitte 20 etwas kurzsichtig geworden.

Allerdings kommen in unserer Familie sowohl Kurzsichtigkeit als auch Hornhautverkrümmung häufiger vor.

Svch"ildkröxte


Hallo,

ich habe lt. Augenarzt mit Mitte 20 120% sehen können. Mit 29 habe ich die erste Brille bekommen (-0,75 dpt). Heute bin ich 35 und habe -3,25 dpt.

Der Augenarzt (ein anderer als der, der die 120% feststellte) meinte, dass sich über 30 die Kurzsichtigkeit nicht mehr sehr zunehmen würde. Bei mir waren es ab dem 30 Lebensjahr nochmal 2,5 dpt.

So allgemein kann man das nicht sagen. Bei manchen ändert sich ab Mitte 20 auch nichts mehr... *:)

k$ibo


In der Tat, der Mensch ändert sich ja ein Leben lang, kriegt Falten, graue Haare und was immer, und auch die Augen sind ja nichts statisches, was spätestens mit Alterssichtigkeit offenkundig wird. Aber in den 20ern "geht" zweifellos noch einiges. Da hat der Augenarzt Mist geredet. Natürlich wird man dann normal nicht mehr hochmyop, aber das Augen sich dann noch verändern, ist nichts überraschendes. Und wenn, dann sollte man es auch korrigieren lassen - gibt heute doch wirklich viele schöne Brillen!

S(ara3hf20x00


das mit dem Computertest beim Optiker und Augenarzt ist wohl eher relativ. bei mir stimmt das auch nie "genau", ist wohl eher zur Orientierung gedacht. zum Thema unterschiedliche Brillenrezepte kann ich nur sagen, wenn Du zu 5 Augenärzten und 5 Optikern gehst, wirst du mit 10 unterschiedlichen Brillenrezepten wieder rauskommen. Das ist leider so. Ich bin selber kurzsichtig und kann davon ein Lied singen, also wundere dich am besten über gar nix.

an deiner Stelle würde mir die Brille aber auf jeden Fall machen lassen, denn du wirst sehen, daß du besser siehst damit; nicht nur beim Autofahren, auch am PC etc. d.h. du mußt nicht so nah vorm PC sitzen. ich spekuliere mal, daß du das jetzt wohl machst, bei ca -1 dioptrien. bei Stiftung Warentest, als sie dort mal Optiker getestet haben, hat Fielmann eine der besten Bewertungen bekommen...über Apollo habe ich auch schon gutes gehört. Aber bevor du bei dem Optiker warst, kannst du über seine Qualität schlecht was sagen. besser, wäre, einen auf Empfehlung auswählen, frage mal rum in deinem Bekanntenkreis, ob jemand einen guten kennt...

Keratokonus ist unwahrscheinlich, da hättest du auch schmerzen.

ein Astigmatismus ist keine Krankheit, kann man in der Regel auch gut korrigieren durch eine Brille.

VG Sarah

S0urfDe4rin


Ich bin erst mit 23 kurzsichtig geworden, die erste Brille war auch so um die -0,5 und -0,75 und dann direkt nach 3 Monaten eine neue mit -1,25 und- 1,75 und das ist dann über 20 Jahre so geblieben. *:)

C/anD PaixaNno


ebenfalls brille erst spät

Ich habe meine Brille auch erst mit 26 Jahren bekommen. Bei mir ist es jedoch etwas anders, da ich entgegen der anderen Beiträge weitsichtig bin. Angefangen habe ich mit links und rechts +1.00 dpt mit geringer Hornhautverkrümmung. Mittlerweilen, drei Jahre später bin ich seit dieser Woche stolzer Träger einer Gleitsichtbrille. Anfangs dachte ich, als mir der AA mitteilte, dass dieser Schritt bei mir bereits nötig wäre, ich sei zu jung dafür. Jetzt, am 4. Tag mit Gleitsichtbrille, bin ich jedoch sehr zufrieden und glücklich. Meine aktuelle Stärke lautet:

R: +1.75 sph -0.75 cyl 100 add:+0.75

L: +1.75 sph -0.5 cyl 90 add: +0.75

Gut, ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich bis anhin ohne Brille mehr oder weniger ausgekommen bin (letztes Rezept beidseitig +1.75 dpt), lesen war machbar, jedoch nicht zu lange, mittlerweilen liegt lesen oder am PC sitzen ohne Brille nicht mehr drin, da sehe ich echt nur noch verschwommen. Auch in die Ferne sehe ich mit Brille deutlich besser, da geht es aber noch ohne Brille. Naja, mit dieser Tendenz und der irgendwann einsetzenden Alterssichtigkeit wird wohl ein Leben ohne Brille Wunschdenken bleiben. Ich hoffe einfach, dass die Werte nicht mehr allzu stark ansteigen. Ansonsten bin ich zufrieden, da man der Brille von aussen nicht ansieht, dass sich da zwei G.lasstärken in einem Glas vereint befinden. Es müssen ja auch nicht alle wissen, dass meine Augen meinem eigentlichen Alter ein wenig voraus sind :-)

Es grüsst

masymas

K+arlax-23


Hi kleine Schnecke!

Ich hab auch erst mit 22 ein Brille gekriegt. Für mich wars auch ne Überraschung, weil ich dachte, ich hätte die "kritische Zeit" überstanden und würde keine Brille mehr brauchen...

Doch dann begann ich irgendwie schlechter zu sehen, zuerst nur nachts beim Autofahren oder wenns dämmerte.

Bei der Augenärztin kam raus: -0,25 auf beiden Augen.

Sie sagte, eine Brille wäre nicht unbedingt nötig, aber grad mit dem Auto abends oder nachts doch zu empfehlen.

Nach langem Überlegen besorgte ich mir dann doch eine, trug sie aber nur in solchen Situationen. Nach nem halben Jahr merkte ich, dass ich anfing meine Brille auch tagsüber beim fahren aufzusetzen, weil es irgendwie angenehmer war.

Als ich dann kurze Zeit später erneut zur Kontrolle bei der Augenärztin war, kam das was ich befürchtet hatte. Meine Augen hatten sich weiter verschlechtert.

Ich hatte jetzt -0,5 auf beiden Augen.

Also neue Brille und ab da merkte ich auch erst so richtig, dass ich ohne Brille in Ferne eigentlich schon etwas verschwommen sah.

Naja.. bisher is es dabei geblieben und ich hoffe, dass es bei diesen Stärke bleibt, denn so gehts auch meistens ohne Brille :-)

Viele Grüße

Karla

aHugenXexp=ertxe


@ Karla-23

Trägst du zum Fernsehen, beim PC usw. mittlerweile auch schon deine Brille? Gerade dort ist es ja sicher auch schon viel entspannender für die Augen, wenn du sie trägst.

SAcGhildkrxöte


Als ich dann kurze Zeit später erneut zur Kontrolle bei der Augenärztin war, kam das was ich befürchtet hatte. Meine Augen hatten sich weiter verschlechtert

Die Augen müssen sich nicht unbedingt verschlechtert haben. Oft ist es tagesformabhängig, welcher Wert ermittelt wird (außer die Augen wurden vorher getropft). Gerade auch bei diesen minmalen Stärken merkt man den Unterschied überhaupt nicht (ich habe auch bei meiner ersten Brille mit -0,75 dpt. eigentlich gar keinen Unterschied gemerkt ob mit oder ohne Brille)...

OXpt,erix


Zu 1:

Ja das ist, wie viele meiner Vorredner schon sagten, überhaupt nichts ausgewöhnliches.

Erfahrungsgemäß ist das oft der Fall, wenn jemand viel u. stundenlang in der Nähe arbeitet (lesen, Computer....)

Nur woher das kommt weiß kein Mensch, es wird vermutet, daß es an einem sog. Akkommodationskrampf liegt.

Zu 2:

Auch das ist normal, es kann sich in der kurzen Zeit ändern, es muß aber nicht.

Auf jeden Fall hängt es nicht davon ab, ob man eine Brille trägt oder nicht!

Vielleicht waren ja die ersten Werte des AA nicht voll auskorrigierend!?

Zu 3:

Da sage ich besser nichts dazu, das gibt nur wieder böses Blut, wenn hier im Forum auch ein AA unterwegs ist.

Auf jeden Fall bekommst Du beim Optiker schneller einen Termin u. mußt auch nicht lange im "Wartezimmer" rumsitzen.

Zu 4:

Die Werte des Computerrefraktometers sind nur schnelle Richtwerte für eine spätere subjektive Refraktion, die immer angeschlossen sein sollte - wie "Anonymia1" schon sagte.

Zu 5:

Eine Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) ist überhaupt nichts schlimmes u. hat fast jedes menschliche Auge.

Einen Asti hat man oder man hat ihn nicht, der kommt u. geht nicht von heute auf morgen (Dein AA hat wahrscheinlich nicht danach gesucht).

Natürlich kann sich die Höhe des Astis im Laufe des Lebens verändern, aber nur ganz leicht; in welche Richtung kann jedoch niemand voraussagen.

Zu 6:

rechts: -1,25 cyc -0,75 achse 95°

Dann machen wir mal ein klein wenig Optikkunde (gehen wir vom rechten Auge aus):

Um einen Asti auszukorrigieren bedarf es einem sog. torischen Brillenglas/KL.

Eine Hornhaut (Cornea) mit einem Asti kannst Du Dir folgendermaßen vorstellen:

Stell Dir einen Softball vor, den Du mit beiden Händen seitlich zusammendrückst.

Dann hat ist der Ball parallel zu Deinem Körper stärker gekrümmt als weg von Dir, soll heißen Deine Cornea ist nicht perfekt kugelförmig, sondern leicht "verzogen".

Und dies kann man nur mit torischen Flächen ausgleichen.

Und damit der Optiker in der Werkstatt weiß in welcher Richtung der flache Meridian ist (s. Softball) wird die Achse mit angegeben.

Dein rechte Brillenglas hätte in 95° eine Wirkung von -1,25 und senkrecht dazu, also in 5°, eine Wirkung von -2,00 (Sphäre+Zylinder addiert).

Der flache Meridian Deines rechten Auges liegt demnach fast senkrecht, also in 95° (nennt sich auch astigmatismus inversus; rectus wäre bei einer Achslage um 0°)

Zu 7:

Ja, das kann natürlich sein, da der Computerrefraktometer nicht 100%ige Werte liefert.

Zu 8:

Ich dachte, daß er Computer beim Optiker erstmals einen Asti bestimmt hat; oder verstehe ich da was falsch!?

Zu 9:

Geh´ zum Optiker Deines Vertrauens u. lasse deine Augen nochmals überprüfen.

Bitte ihn die Werte in eine Meßbrille zu stecken, falls er nicht schon den Sehtest mit Meßbrille gemacht hat, und laufe mit Deinen Werten im Laden etwas umher, schaue dabei auf etwas in kurzer u. mittlerer Entfernung, aber auch mal zur Straße hinaus.

Vergleiche alles mit u. ohne Korrektion u. entscheide selbst.

Mache Dich nicht verrückt, einen Keratokonus hast du sicherlich nicht, denn mit einer solchen Erkrankung kommen nur gaaanz komische Werte beim Test mit einem Computerrefraktometer raus; außerdem kommt man auch beim richtigen Sehtest (Refraktion) auf keine gescheite Sehleistung (Visus).

Ich hoffe damit sind alle Unklarheiten beseitigt....!

Gruß

K9arl3a-23


@ Augenexperte

Also wenn ich abends oder nacht Auto fahre, trage ich sie eigentlich immer. Tagsüber muss ich zugeben, dass ich da auch schon öfters mal drauf verzichte...

Sonst gibt es eher wenige Situationen, in denen man mich mit Brille erwischen kann. Am PC eh nicht, da Die Brille ja für die Ferne is und beim fernsehen verzichte ich normalerweise auch drauf.

Außer abends wenn ich im Bett liege und vor dem einschlafen noch ein bißchen Fernseh schau. Dann trage ich meine Brille doch meistens. Es würde zwar auch ohne gehn, aber es ist einfach schön und fühlt sich gut an, wenn sich meine Augen mal entspannen können (und natürlich seh ich dann auch besser :-)

Viele Grüße

Karla

kUathrignx.


@ opterix

Hallo Opterix,

schade daß Karla nichts zu Deiner ausführlichen Antwort auf ihre Fragen gesagt hat. Ich jedenfalls hab einiges an Neuem daraus gelernt, hauptsächlich bezüglich des Astis und seiner Lage. Erklärt einem ja sonst keiner so richtig .....

DANKE @:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH