» »

Morgens verschwommenes sehen für 30 min

s@.mirkxo hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seit einiger Zeit brauche ich morgens ca. eine halbe Stunde um auf einem Auge scharf zu sehen. Beim anderen sind es nach dem Aufwachen wie immer nur ein paar Minuten. Hat jemand was ähnliches oder weiß, was das sein könnte?

Antworten
sWumm0m2x2


habe was ähnliches

kommt bei mir von einer leichten kurzsichtigkeit die das auge zuerst einstellen muß.

denke mal die augenmuskeln sind morgens auch noch etwas müde und müssen erst richtig anlaufen oder so.

ist aber nur eine theorie von mir selbst.

also ohne gewähr ;-)

Omptegrix


Tippe eher auf eine leichte Weitsichtsichtigkeit (Hyperopie) auf dem einen Auge.

Durch "Augenmuskelarbeit" über den Ziliarmuskel kann keine Kurzsichtigkeit (Myopie) kompensiert werden.

Am besten Du gehst mal zum AA oder Optiker u. läßt einen Sehtest durchführen...

Gruß

cKurioxs


@summ22

"kommt bei mir von einer leichten kurzsichtigkeit die das auge zuerst einstellen muß." - Dein Auge muss die Kurzsichtigkeit einstellen? Wie soll man das verstehen?

"Tippe eher auf eine leichte Weitsichtsichtigkeit (Hyperopie) auf dem einen Auge." - Auch meine Vermutung.

"Durch "Augenmuskelarbeit" über den Ziliarmuskel kann keine Kurzsichtigkeit (Myopie) kompensiert werden." - Dem vermutlichen Fachmann/der vermutlichen Fachfrau Opterix kann man nur zustimmen.

"Eine Kurzsichtigkeit kann man definitiv NICHT durch Akkommodation kompensieren!" (Opterix in "0,5 Dioptrin mehr, na und?")

curios

LSexie


bin kein fachmann. aber bei mir ists genauso.

und ich bin eben kurzsichtig.

wie gesagt in "0,5 Dioptrin mehr, na und?" kann man natürlich keine kurzsichtigkeit durch akkomodation "einstellen".

dann ist die kurzsichtigkeit nicht mehr meßbar und man ist somit nicht mehr kurzsichtig.

nochmal dann die frage:

wie ist es möglich das kurzsichtige leute oftmals deutlich schlechter sehen wenn sie müde sind ?

s.umm$m22


letzter beitrag von lexie war von mir

ausloggen vergessen.....

c#uri@os


@summ22

Hallo,

"kommt bei mir von einer leichten kurzsichtigkeit die das auge zuerst einstellen muß"

bzw.

"wie gesagt in "0,5 Dioptrin mehr, na und?" kann man natürlich keine kurzsichtigkeit durch akkomodation "einstellen"."

Kann man nun eine Kurzsichtigkeit einstellen oder nicht?

summ22, ich habe das Gefühl, Du hast keinen Durchblick!

curios

cwukrioxs


@summ22

Hallo,

"wie ist es möglich das kurzsichtige leute oftmals deutlich schlechter sehen wenn sie müde sind ?"

Ich stelle mir das so vor:

Eine Linse, z.B. eine Lupe mit + 3 Dioptrien hat IMMER + 3 Dioptrien ...

Aber das Sehen eines Lebewesens besteht ja nicht nur aus dem Auge mit all seinen Bestandteilen, sondern Sehen bedeutet ja eigentlich, die Verarbeitung der optischen Informationen im Gehirn (eine Lupe sieht nicht, sie ist nur eine Sammellinse).

Die Verarbeitung der optischen Information ist Arbeit für das Gehirn, und wenn man müde ist, kann das Gehirn nicht mehr ganz die Leistung erbringen, zu der es eigentlich fähig ist.

Will heissen: Wenn man nicht müde ist, kann das Gehirn viele Unschärfen oder fehlende Details durch Denkleistung scharf machen oder ergänzen, denn man hat ja eine gewisse Erfahrung, wie etwas eigentlich aussehen sollte, wie es aussieht, wenn es scharf ist.

Ist man müde, kann das Gehirn diese Leistung nicht mehr so erbringen.

curios

Afnetig onxe


ich sehe morgens auch nicht sofort gut

Kann es nicht sein, dass die Hornhaut noch etwas aufgequollen ist?

Nach einer halben Stunde gibt sich das bei mir auch so langsam und ich sehe dann besser, als direkt nach dem Aufstehen.

Owpterxix


Hallo...

Die Sehleistung hängt natürlich auch in gewissem Maß davon ab wie die allgemeine Gemütsverfassung ist, ein Morgenmuffel kann morgens leicht schlechter sehen bis der "Motor" so langsam in Fahrt kommt.

Auch ein hoher oder noch zu niedriger Blutdruck ergibt leichte Schwankungen...

Auf der anderen Seite ist das "Sehen" nicht ganz so einfach zu sehen wie bei einer simplen Kamera.

Wie "curios" schon anfügte gehören dazu immer zwei Partner zusammen - das Auge als Informationslieferant u. das Sehzentrum im Gehirn (Area 17), das die elektrischen Impulse zu einem Seheindruck verarbeitet.

Das System Auge ist jedoch ein hundsmiserables optisches System, nur durch die "Bildfehlerbearbeitung" u. die enorme Leistung des Sehzentrums wird daraus überhaupt ein brauchbares Bild.

Ist nun das Gehirn im allgemeinen durch die tägliche Denkarbeit total "ausgelutscht" schlägt sich das natürlich auch auf das Sehzentrum u. entspr. auch auf die Sehleistung nieder.

Gruß

sr.mi5rxko


unterschiedliches Sehen

Hallo nochmal,

ich bin weder kurz-, noch weitsichtig. Auch braucht nur ein Auge eine halbe Stunde (verschwommen), das andere ist sofort da?

McoJno@xid RelOoadxed


Ist nun das Gehirn im allgemeinen durch die tägliche Denkarbeit total "ausgelutscht" schlägt sich das natürlich auch auf das Sehzentrum u. entspr. auch auf die Sehleistung nieder.

Hihi, womit wohl bewiesen wäre, dass allzu intensives Nachdenken der Gesundheit abträglich ist. :-p

So oder so, ich kann mit einem ähnlichen Problem aufwarten: Versuche ich, in den ersten Stunden nach dem Aufstehen etwas zu lesen, so rächt sich dies alsbald durch unangenehmes Ziehen in der Augengegend.

Die Sehschärfe hingegen ist (mit Brille) auch morgens bereits 100%ig...

s4ummLm22


Kann man nun eine Kurzsichtigkeit einstellen oder nicht?

ich versuchs nochmal.

man kann sich an kurzsichtigkeit gewöhnen. frag mich nicht wie, aber es geht.

durch akkomodation kann nicht sein. das leuchtet ein.

wenn ich irgendwann am nachmittag scheinbar alles einwandfrei sehen kann - seis drum wie sich das auge darauf eingestellt hat - bin ich definitiv nicht kurzsichtig.

mit deinen worten würde das vielleicht heißen: da konnte sich gar nichts einstellen weil ich ja nicht kurzsichtig bin.

und vielleicht ist dir noch nicht aufgefallen das ich das wort akkomodation in diesem zusammenhang noch nie benutzt habe.

und ich werde mich hüten das zu tun.

viele Unschärfen oder fehlende Details durch Denkleistung scharf machen oder ergänzen, denn man hat ja eine gewisse Erfahrung, wie etwas eigentlich aussehen sollte

ich nenns halt einstellen. oder eben "man gewöhnt sich dran".

O>p4terxix


Hihi, womit wohl bewiesen wäre, dass allzu intensives Nachdenken der Gesundheit abträglich ist.

Aber dabei bitte nicht übersehen, daß eine Fehlsichtigkeit keine Erkrankung des Auges darstellt... ;-D

N8ihilo)minxus


Bildbearbeitungsprogramm

Wie Opterix oben sagt:

Das System Auge ist jedoch ein hundsmiserables optisches System, nur durch die "Bildfehlerbearbeitung" u. die enorme Leistung des Sehzentrums wird daraus überhaupt ein brauchbares Bild.

Wer weiß, was da alles möglich ist. Irgendwie muss ja auch erklärt werden, warum bei manchen Leuten die Kurzsichtigkeit abnimmt, obwohl ein zu langer Aufapfel sich nicht mehr zusammenzieht (theoretisch). Vielleicht ist das wie bei Fotobearbeitungsprogrammen; habe heute einen Artikel gelesen, wie verwackelte Bilder durch Berechnung der Wackelspuren schärfer gestellt werden können.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH