» »

Morgens verschwommenes sehen für 30 min

sEumm\m2x2


mal schnell bei wiki reinschau ...

O%pter4ix


@ Antiogone

Bingo; laß mich raten google sei Dank! ;-)

sKummm62x2


ich war zu langsam

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Cornea]]

c)urioxs


@summ22

Hallo,

"man kann sich an kurzsichtigkeit gewöhnen. frag mich nicht wie, aber es geht.

durch akkomodation kann nicht sein. das leuchtet ein.

wenn ich irgendwann am nachmittag scheinbar alles einwandfrei sehen kann - seis drum wie sich das auge darauf eingestellt hat - bin ich definitiv nicht kurzsichtig.

mit deinen worten würde das vielleicht heißen: da konnte sich gar nichts einstellen weil ich ja nicht kurzsichtig bin."

Also ich vermute, Du hast Dich hat einfach dran gewöhnt. Vor allem nachmittags, wenn es hell ist, wenn man wach ist, wenn das Gehirn gut arbeitet, dann kann es schon sein, dass man meint, man sehe einwandfrei, trotz eigentlicher Kurzsichtigkeit. Eben die Sache, die ich schrieb, das Gehirn kann viel ausgleichen bzw. ergänzen, wenn die optischen Infos nicht so ganz stimmen.

Wenn ich eine Weile lang (mehrere Stunden, mehrere Tage) meine Brille nicht trage, dann meine ich auch, ich sehe auch ohne Brille gut. Aber wenn ich sie wieder mal trage, dann merke ich sehr wohl, dass ich eigentlich ohne Brille nicht so gut sehe, bzw. ich merke, dass es mit Brille eben viel schärfer, bzw. auch viel angenehmer ist.

Was ich bei Dir vermute: Du bist leicht kurzsichtig, eben z.B. die -0,75, und die ehemaligen -4 waren ein Akkommodationskrampf, der sich jetzt, warum auch immer, löst. Nur ne Vermutung.

curios

s-ummBm2x2


die ehemaligen -4 waren ein Akkommodationskrampf

nein. hat sich wie bei den meisten anderen langsam von der grundschule an langsam verschlechtert.

bis ich so ca. 15? war. dann ists bei -4 beidseitig stehengeblieben.

s4ummmx22


übrigens höre ich das wort heute zum ersten mal

OZpte@rix


Vor allem nachmittags, wenn es hell ist...

Sieht man immer besser, da sich bei viel Lichteinfall die Pupillen zusammenziehen u. die Opt. Abbildungsfehler u. somit auch die Fehlsichtigkeit des Auges reduzieren.

Wenn ich eine Weile lang (mehrere Stunden, mehrere Tage) meine Brille nicht trage, dann meine ich auch, ich sehe auch ohne Brille gut.

U.a. mit solchen Tricks arbeiten diese selbsternannten Fehlsichtigkeitsreduziergurus... ;-)

O^pte3rix


@ summm22

Soll ich Dir das Wort "Akko.krampf" näher erklären, oder Du mir?

Versuch es doch mal, bin echt gespannt.. :-)

das soll aber jetzt keine Verarsche sein, ehrlich!

Möchte nur sehen, ob Du einige Sachen richtig verstanden hast u. richtig sortieren kannst!

Gruß

sAumummJ22


hab das hier gefunden

[[http://www.med1.de/Forum/Archiv/Augen/148958/]]

denke das ist ein ganz "normaler" krampf. betrifft aber die Ziliarmuskeln. somit kann man nicht mehr akkomodieren (wenns so heißt) und folglich nicht mehr auf andere weiten scharfstellen.

nur noch die weite wo der krampf aufgetreten ist.

benote mich

s;ummmz2K2


denk dir das zitat beim link einfach weg ;-D

A%ntigxone


Fehlsichtigkeitsreduziergurus

U.a. mit solchen Tricks arbeiten diese selbsternannten Fehlsichtigkeitsreduziergurus

Es gibt sicher solche Leute, in deren Seminaren es "nur" um ein anderes Sehen ohne Hilfsmittel gibt.

Ich erlebe eine eindeutige und messbare Verringerung der Myopie und bin froh, dass mein Optiker auch etwas davon hält. Auch wenn er an mir nichts verdient.

;-)

Ach so.....die Dicke der Hornhaut wusste ich, weil ich mich mal für eine LASIK interessiert habe - zum Glück habe ich es nicht machen lassen.

lg

O7pter-ix


Na ja, dann fange ich mal mit dem Wort Akkommoadtion und die Funktionsweise an.

Akkommodation ist die Fähigkeit des Auges ein nahes Bild auf der Netzhaut scharf zu abzubilden u. das geschieht durch Muskelarbeit.

Um die Augenlinse liegt ein Ringmuskel, der sog. Ziliarmuskel.

Ist er entspannt, dann zieht er über die Zonularfasern die Augenlinse "auseinander" in eine flache Form, die Brechkraft der Linse ist gering und somit ist das Auge auf "Ferne" eingestellt.

Schaust Du nun in die Nähe (Lesen...) kontrahiert nun der Muskel unbewußt, die Linse geht von selbst in eine gekümmerte Form über, die Brechkraft erhöht sich somit.

Arbeitet man nun stundenlang in der Nähe (lernen , PC...) so wird vermutet, daß der Ziliarmuskel sich nicht mehr komplett entspannen kann, er verkrampft u. zieht die Linse nicht mehr ganz auf die "Fernstellung" bzw. auf die flache Form, die man für den scharfen Blick in die Ferne benötigt.

Da die Linse nun zu stark gekrümmt ist u. eine zu hohe sammelnde (+) wirkung hat ist man sozusagen künstlich myopisiert.

Alles klar nun?

s@ummmx22


find ich meine erklärung aber verständlicher 8-)

O*pterixx


Ich erlebe eine eindeutige und messbare Verringerung der Myopie und bin froh, dass mein Optiker auch etwas davon hält.

Und in welche Guru-Hände hast Du Dich begeben, wenn ich fragen darf.

Wie sieht Deine Therapie genau aus?

O]pterxix


find ich meine erklärung aber verständlicher

Komm Mädsche, jetzt habe ich mir solche Mühe gegeben u. nun so was... :°(

OK, ich geb´ Dir ´ne 2, oder wie man auch immer im Össi-Land ein "GUT" vergibt?!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH