» »

Orthokeratologie - Dream lens

KuarinM Hx. hat die Diskussion gestartet


Hallo an Alle,

ich hätte gerne gewusst, ob hier jemand Langzeit-Erfahrungen mit dem Tragen von Dream lens hat. Ich meine diese Kontaktlinsen, die man Nachts trägt, damit die Hornhaut verformt wird, um tagsüber ohne Kontaktlinsen sehen zu können. Sind irgendwelche Langzeitschäden der Hornhaut zu erwarten?

Antworten
kyamaZyxa


Dream-lens

Das würde mich auch seeehr interessieren!!!

hab heute durch Zufall von Dream-lense erfahren und würde auch gerne mehr darüber erfahren.

Also wer Erfahrungen damit gemacht hat bitte melden!!! :-)

kam*

ANntigoxne


Orthokeratologie

[[http://www.expeditionzone.com/start_hi.cfm?story=1871&business=&club=&member]]

[[http://www.dradio.de/cgi-bin/es/neu-patentes/232.print]]

[[http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2002/1211/wissenschaft/0017/index.html]]

Im zweiten Link steht etwas zu Schäden.

Ich trage sie nun seit 2 Wochen und bin zufrieden. :-)

EEhgtloar


Hallo Antigone

Ich interessiere mich auch seit ein paar Tagen für die Dream-Lens und würde gerne ein paar Details erfahren.

Was hast du im Einzelnen ungefähr für Anpassung und Linsen bezahlt? Ist es ein Monats- oder Jahressystem? Und halten die Linsen auch was sie versprechen oder ist alles nur ein Marketinggag?

Über viele Auskünfte und Erfahrungsberichte, auch von anderen würde ich mich freuen.

Aenticgonxe


also:

Ich habe (Freundschaftspreis) 200 Euro für die Linsen inklusive Anpassung bezahlt und zahle monatlich 47 Euro. Dafür gibt es dann nach spätestens einem Jahr kostenlos neue Linsen und die Kontrollen sind auch im Preis mit drin.

(Quasi Ratenzahlung)

Erstaunlich war, dass ich nach der ersten Nacht mit Linsen am nächsten Tag ohne Linsen zwischen 100 und 125% Sehleistung hatte.

Inzwischen hält die Sehleistung auch bis abends an - in der ersten Woche wurde es ab 16 Uhr schlechter....unschärfer.

Abends fernsehen ohne Linsen ist kein Problem - alles ist scharf genug.

Die Linsen tragen sich äusserst angenehm - ich muss regelrecht daran denken, sie morgens rauszunehmen, da ich sie im Auge nicht spüre.

Und es ist ein tolles Gefühl, morgens beim Aufstehen scharf zu sehen. :-)

Und wenn ich bedenke, dass sich die Kurzsichtigkeit irgendwann wieder legt, weil sie durch die Altersweitsichtigkeit kompensiert wird (bei mir ist in ca. 10 Jahren damit zu rechnen), dann kostet mich der Spaß soviel wie eine Laser-OP - ich brauche jedoch keine Lesebrille wenn ich älter bin.

Fragt ruhig weiter.....

A@nt*igxone


Nachtrag

Bei meinem Contactlinen-Spezialisten kostet es normalerweise 250 Euro für die Linsen und die ersten Anpassungen und dann 50 Euro monatlich.

(in Hamburg)

VOerenaQSc"hulzxe


Re:Antigone

Hallo Antigone!

Jetzt sind ja wieder ein paar Wochen vergangen, wie ist denn Deine Sehfähigkeit jetzt? Hält das 'gute Sehen' bis in die späten Abendstunden? Hast Du immer Kontaklinsen dabei, falls es mal sehr spät wird und Du Auto fahren willst? Und wenn die Nacht mal nur 3-4 Stunden dauert, reicht dann das kurze Tragen auch für gutes Sehen am nächsten Tag? Kann dadurch der graue/grüne Star ausgelöst werden? Wieviel Doptrin hattest Du zu Beginn der Dreamlenses?

Viele Fragen.....

Grüße

Verena

c5lemeVnzL0815


Orthokeratologie vs Lasik

Ich finde den Vergleich mit refraktiver Chirurgie interessant.

Behandelbar mit Ortho-K sind Kurzsichtigkeiten bis etwa 3 Dioptrien.

Gerade bei diesen Stärken ist die Lasik sehr erfolgreich und wird auch immer erfolgreicher (Femtosekundenlaser kommt in 2 Jahren).

Es kommt hinzu, dass die Orthokeratologie nicht problemlos vertragen wird (wie schon die Kontaktlinsen). Einige haben am Morgen darauf stark gerötete Augen. Als problematisch wird ausserdem der mangelnde Flüssigkeitsaustausch unter der Linse betrachtet. Dies wird dadurch verschärft, dass die Linse auf das Zentrum der Hornhaut drückt. Das Epithel wird zentral ausgedünnt. Auch die Gefahr von Infektionen ist auf Dauer nicht zu unterschätzen.

Trotzdem eine gute Methode, finde ich (wenn man nunmal keine Brille tragen will). Sicherlich auch sehr gut geeignet, einige Jahre zu gewinnen hinsichtlich der Verbesserungen in der refraktiven Chirurgie.

Andererseits ist es wohl am sichersten für die Augengesundheit, eine Brille zu tragen.

b*im>bexs


huch, antigone,

wer hat dir denn erzählt, dass die kurzsichtigkeit durch die altersweitsichtigkeit kompensiert wird?

es lässt die akkommodation nach, also die anpassung des auges von fern auf nah und umgekehrt.

alles andere ist wunschdenken.

trotzdem ist es eine interessante alternative zur kontaktlinse.

ich will dies nicht schlecht reden, aber kennt ihr den tick der alten chinesen, die gern die abgebundenen kleinen füsse der frauen sahen? im hohen alter waren diese so verkrüppelt, dass sie kaum noch gehen konnten.

eine bandage ist kurzfristig gut zur rekonvaleszens der gliedmaßen. langfristig sind hier, im transparenten gewebe der hornhaut, wahrscheinlich schäden zu erwarten. wenn, wie von clemenz angesprochen, das zentrale gewebe ausgedünnt wird, kann es auch zum keratokonus kommen.

gruss

c1lemDenz]081x5


Ausgedünnt wird nur das Epithel. Das ist die Oberste Hornhautschicht (wie die Epidermis der normalen Haut).

Das Epithel ist sehr sensibel, macht in der Dicke aber weniger als ein zehntel der Hornhaut aus (Dicke etwa 50 Mikrometer, dadurch die Beschränkung auf 3 Dioptrien, da man pro Dioptrie um ca. 15 Mikrometer dünner machen muss)

c lem~enz08k15


da fällt mir noch was ein.

Es gibt da eine neue Idee, die Hornhaut permanent zu verformen.

Das geschieht dann auch mit Kontaktlinsen. Die Hornhaut wird aber zusätzlich mit einem Enzym behandelt. Dieses bewirkt, dass das Hornhautstroma weich und verformbar wird.

Wenn die Hornhaut die richtige Form erreicht hat, wird sie durch spezielle Augentropfen wieder verfestigt.

Bisher nur im Tierversuch. Keine wirklich gute Idee finde ich. In diesem Fall wird durch Druck Hornhautgewebe verlagert. Das Hornhautzentrum wird also auch in diesem Fall dünner. Nur nicht so stark wie bei bisherigen Methoden. Ich hätte dabei Angst, dass meine Hornhaut über Nacht aufschmilzt und mir das Auge ausläuft. Auch bei bestimmten bakteriellen Hornhautinfektionen kommt es zum Schmelzen der Hornhaut (dann produzieren die Bakterien das Enzym). Daher wahrscheinlich die Idee zu diesem Verfahren. Weiterhin wird diskutiert, dass Rückstände von Enzymreinigern bei Kontaktlinsen Keratokonus auslösen könnten. Immer schön mit Kochsalz neutralisieren, würd ich sagen.

[[http://www.supervisioncenter.com/future_corneaplasty.htm]]

c|le"men"z08}1x5


Korrektur

Man hat dieses Verfahren schon auf Menschen angewandt. Manchmal frage ich mich wer so verrückt ist, und sich freiwillig solchen Studien opfert.

A total of 69 patients have been treated outside of the United States since January 1994 in Phase I and Phase II studies.

The Phase II trials, which determine safety and efficacy, have follow-up data of 16 months on 10 myopic patients with varying degrees (mild to moderate) of astigmatism and refractive errors ranging from counting fingers to 20/100.

"These patients had a variety of problems," Karageozian said. "They were typical of the kinds of patients seen in Phase II studies in which proof of principle is being determined."

After the initial patients were treated, a series of dose/response studies were then performed to determine how much drug was necessary to effect certain degrees of change in the cornea. Subsequently, the lens design was modified several times, Karageozian said.

The most recent Phase II study began in October. Eight patients were selected, all of whom had been treated with the same amount of the drug and had same basic lens design customized to their corneas. All patients had vision correctable to 20/20.

"Until this time, we were working with many patients who could not be corrected to 20/20," Karageozian said. All patients were myopic (-1 D to -3 D) and had varying degrees of astigmatism.

All had unaided visual acuity corrected to 20/20 at 3 months and lens wear will cease shortly.

Although researchers cannot conclude that the results will remain stable, the 17-month follow-up data are encouraging, said Nesburn. "All indications are that the visual correction has been stable, with little or no regression of effect seen yet," he said. "Furthermore, if a second procedure is necessary, we don't believe that will be a problem from a safety standpoint."

To date, no second procedures have been performed. No complications have been seen and there has been no loss of best-corrected visual acuity.

"Every eye treated with the drug and lens has gotten better," Karageozian said. "Not all have been corrected to 20/20 because not all were correctable to 20/20. No eye has been made worse."

The company plans to start Phase I trials in the United States this quarter and continue Phase II trials, treating higher degrees of astigmatism and hyperopia

.

cblempenDz0815


scheint sogar zu funktionieren. unglaublich...

AGnti=gozne


@ Verena

Jetzt sind ja wieder ein paar Wochen vergangen, wie ist denn Deine Sehfähigkeit jetzt? Hält das 'gute Sehen' bis in die späten Abendstunden? Hast Du immer Kontaklinsen dabei, falls es mal sehr spät wird und Du Auto fahren willst? Und wenn die Nacht mal nur 3-4 Stunden dauert, reicht dann das kurze Tragen auch für gutes Sehen am nächsten Tag? Kann dadurch der graue/grüne Star ausgelöst werden? Wieviel Doptrin hattest Du zu Beginn der Dreamlenses?

Hallo Verena

Ich kann bis Mitternacht noch gut sehen - meistens gehe ich dann ins Bett, keine Ahnung, wielange es sonst anhält.

Wenn die Nacht zu kurz ist, kann man die Linsen auch noch am Tag weitertragen.

Grauer und grüner Star haben andere Ursachen.

Ich hatte -2,50 und -2,75 in die Ferne und einen Astigmatismus von -0,50 und -1.00.

Nun war ich haute bei einem Optiker hier im Ort (der auch demnächst die Keratologie machen will und sich jetzt gerade fortbildet), weil ich gerne für abends (speziell zum Autofahren) eine Brille haben möchte. Weil ich eben nicht immer die Linsen mitnehme und es ungeplant später werden kann, oder ich sogar mal die ganze Nacht wegbleibe.

Was noch auftreten kann: Lichtquellen werden gesteut.

Der Optiker und ich sind gerade dabei, mehrere Messungen zu machen, um dann einen annehmbaren Wert für eine Brille zu finden.

Ach ja, er erzählte gerade von einem komplizierten Fall nach einer Lasik, wo sie jetzt versuchen, mit Brillengläsern zu korrigieren, was bei der OP nicht funktioniert hat.

Schwierig bei dem Fall, weil die Hornhaut irgendeinen Schaden hat - habe nicht näher nachgefragt.

A6ntig~onxe


@ Clemenz

Ausgedünnt wird nur das Epithel. Das ist die Oberste Hornhautschicht (wie die Epidermis der normalen Haut).

Nicht ganz. Die Zellen wachsen trotzdem noch, nur werden sie an den Rand der Iris verschoben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH