» »

Netzhautuntersuchung - Glas direkt auf das Auge?

Twortuxga hat die Diskussion gestartet


Bei mir muss regelmäßig eine Augenhintergrunduntersuchung (Netzhaut wg. starker Kurzsichtigkeit) gemacht werden. Bei meinem vorherigen Augenarzt wurde dazu (mit lokaler Betäubung) ein "Glas" direkt auf den Augapfel aufgesetzt und wurde dann minutenlang auf dem Auge hin und her gedreht. Das war immer sehr unangenehm, aber musste ja wohl sein.

Vor kurzem habe ich den Augenarzt gewechselt. Hier wurde nun gestern auch eine Netzhautuntersuchung gemacht. Dazu wurde aber lediglich ein "Glas" vor (also ohne direkte Berührung) das Auge gehalten. Auch das hat einige Minuten gedauert, war aber natürlich gar nicht weiter unangenehm.

Da diese Untersuchung sozusagen "notfallmässig" gemacht wurde (ich hatte Lichtblitze gesehen) war ich ein wenig aufgeregt und nur froh, dass die Untersuchung keine Netzhautablösung ergeben hat. So habe ich den Augenarzt nicht gefragt, aber mich würde interessieren, warum der eine ein "Glas" direkt auf das Auge setzt und der andere nur davor hält. Sind beide Untersuchungsarten gleich zu bewerten, also z.B. beide gleich gründlich?

Weiß hier jemand etwas dazu?

Gruß

Tortuga

Antworten
LQie`sbxet


Hallo Tortuga

ich hatte auch schon öfters beide Untersuchungen wie du sie beschreibst welche nun besser ist das kann ich leider auch nicht sagen.Ich empfand das Kontaktglas direkt im Auge nicht als unangenehm, aber jeder empfindet es anders.Ich hoffe das beide Untersuchungen mit dem Kontaktglas als sicher gelten denn sonst haben wir ein Problem wenn hinterher was übersehen wird.Hat dein Augenarzt denn gar nix gesagt wegen den Lichtblitzen?Wieviel Dioptrien hast du denn im Minus?Bin selbst auch kurzsichtig und hab -5,00 bei beiden Augen.Und was die Lichtblitze betrifft,hast du einen halbrunden Kreis so ähnlich wie ein Halbmond wargenommen?Ich denke die Lichtblitze hattest du nicht umsonst.Ich will dir keine Panik machen.Würd mich freuen wenn du antwortest. *:)

T3ortIugxa


Hallo Liesbet,

Danke für Deine Erfahrungen. Ich hatte bis vor kurzem noch Werte von -13 und -16. Vor 5 bzw. vor 3 Wochen hatte ich die Katarakt-OPs (wg. zusätzlichem Grauen Star) und bin nun bei -1,0 und -0,5. Trotzdem ist mein Augapfel natürlich weiterhin zu groß bzw. zu lang, so dass ich weiterhin gefährdet bin, was Netzhautlöcher/-ablösung anbelangt. Außerdem kann eine Netzhautablösung eine Folge der OP sein.

Als ich also die Lichtblitze und einige schwarze Punkte sah (können Anzeichen für eine beginnende Ablösung sein), bin ich sofort zum Arzt, der mich dann sozusagen auch "notfallmäßig" untersucht hat. Dabei ist mir eben aufgefallen, dass er anders untersucht hat, als mein "alter" Augenarzt, war aber in dem Moment viel zu aufgeregt und heilfroh, dass die Untersuchung ergeben hat, dass nichts los ist, dass ich einfach vergessen habe, zu fragen. Dies werde ich sicher beim nächsten Termin nachholen.

Im Moment soll ich mich einfach ein bisschen schonen und weiter beobachten, ob es noch einmal auftritt und dann natürlich wieder sofort zum Arzt kommen.

Gruß

Tortuga

BJrilleVnhdu[hxn


Zur Info...

...beide Methoden der Netzhaut-Untersuchung gelten als sicher. Die (unangenehmere) Methode mit dem Kontaktglas direkt auf / in dem Auge ist die gründlichere....da kann der AA, wenn die normale Hintergrunduntersuchung nichts ergibt, er sich aber vergewissern will, noch das Kontaktglas ansetzen zur exakten Bestimmung.

Meiner Meinung nach die sichere Methode...wenn sich so ein Netzhautlöchlein arg versteckt oder man genauestens ausleuchten will ob die Netzhaut an einer Stelle dünn ist oder nicht gut anliegt.

Ich würde auf das Kontaktglas bestehen. Ist einfach sicherer. Ist aber meine persönliche Meinung. ;-)

@ Tortuga:

ich bin sicher, der Arzt hätte was festgestellt wenn da was wäre. @:)

MfG Brillenhuhn

bnlac#kbeect-le


Ich kenne nur die Untersuchung mit dem Kontaktglas, die seit vielen Jahren bei jedem Termin gemacht wird. Ich finde sie als eine Qual und ich hab schon jetzt wieder Angst vor der nächsten. Letztes Mal wurden Spannungen in der Netzhaut festgestellt und ein verheilter Bluterguss am Rand.

Vor einigen Jahren hatte ich kurz danach eine schwere Keratitis und musste Kortisonaugentropfen nehmen und Antibiotika. Der Arzt meinte es wäre von mangelnder Kontaktlinsenpflege gekommen, aber ich bin da so pingelig dass ich das nie geglaubt hab. Es war meiner Meinung nach das versiffte Kontaktglas.

Sandra

GGhrandxi


ich hab das mit dem kontaktglas auch schon mal durchgemacht bei meiner augenärztin hier wegen verdacht der netzhautablösung... is auch noch runter gefallen weil ich zurückgezuckt bin ... ok war zum glück dann *nur* eine glaskörpertrübung

ich bin der meinung das ganze ist einfach nur rückständig

ich hatte eine laserop in mannheim machen lassen, die hatten für jegliche erdenkliche sache ein gerät. auch für das ansonsten nervige augendruck messen ... man saß davor und ein kurzer luftstoß und fertig.

bis derartige geräte, auch für den augenhintergrund, netzhaut tomographie etc mal überall standard sind vergehen anscheinend noch 100 jahre oder so... bzw wirds das immer nur an unikliniken geben

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH