» »

Op grauer star

haiboxu hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen,

leider muss mein grauer star bald operiert werden und da ich auch noch ziemlich kurzsichtig bin (-8 dtp) müssen beide augen kurz hintereinander gemacht werden.

von euch hat doch bestimmt schon der/die eine/r oder andere/r erfahrung mit einer katarakt-op gemacht?!

wie ist es mit dem sehen danach? braucht man in der ferne dann wirklich keine brille mehr? und wie ist es mit bildschirmarbeit (sitze im büro den ganzen tag davor), braucht man dafür eine bestimmte brille oder geht das mit der lesebrille? ???

ich kann mir das alles so schwer vorstellen, bin schon mein ganzes leben lang kurzsichtig und weiß nicht wie das andersrum sein wird. altersichtigkeit war bisher bei mir auch noch nicht in sicht (bin 32 j.).

ich hoffe man braucht danach nicht auch noch eine gleitsicht-brille ???

hat evtl. sich schon mal jemand so moderne multifokallinsen einsetzen lassen? danach sollte man ja dann komplett ohne brille auskommen. das zahlen die krankenkassen allerdings nicht und ich weiß auch gar nicht wie teuer das würde....

wie lange ist man danach krankgeschrieben? meine augenärztin meinte ich könnte ca. 5 wochen nicht arbeiten, das kommt mir etwas lange vor. ???

es wäre prima, wenn ihr mir ein paar erfahrungen mitteilen könntet. :-)

liebe grüße,

hibou

Antworten
LZiesbxet


Hallo,

leider hab ich keine Erfahrung aber ich bin erschrocken das du so jung schon einen Grauen Star hast wie kommt denn sowas bei so jungen Menschen ich bin selbst kurzsichtig mein Leben lang oh man ich hoffe das dir jemand helfen kann hier.

L5ies9bet


Hey schau mal in deine Mailbox rein *:)

Txr3ochYly


Generell gilt, daß Informationen über das Internet nie den Besuch beim Augenarzt ersetzen und dieser immer das letzte Wort haben sollte.

Durch die Kurzsichtigkeit kann eine Cataract begünstigt werden und dann auch schon verfrüht einsetzen, also vor dem 60 Lebensjahr. Das gleiche gilt für Diabetes erkrankte, langjährige Einnahme von Cortison oder erlittenes Trauma in der Kindheit.

Nach Einsetzen der Kunstlinse ist keine Nah-Fern-Einstellung mehr möglich, eine eventuelle Kurzsichtigkeit kann aber korriegiert werden, d. h. nach der Op kann ohne Brille in der Ferne scharf gesehen werden. Für die Bildschirmarbeit bzw. zum Lesen muß dann aber eine Lesebrille getragen werden. Bei einer myopen Einstellung des Auges kann nach der OP dann ohne Brille gelesen werden, aber dafür muß eine Fernbrille getragen werden.

Oft bleibt eine kleine Fehlsichtigkeit nach OP erhalten, so daß der max. Visus nur mit einer kleinen Korrektur durch ein Brillenglas erreicht wird.

Multifocal-Brillen haben mehrere Brennpunkte und ermöglichen dadurch ein Sehen sowohl in der Nähe als in der Ferne. Durch die Mehrzahl an Brennpunkte soll der Kontrast des einzelnen Bildes aber hinter einer "normalen" Linse liegen.

Jede Linse hat eben seine Vor- und Nachteile aus diesem Grund ist eine ausführliche Beratung beim Augenarzt absolute Vorraussetzung zur Entscheidungsfindung.

Die Kosten werden teilweise von den Firmen der Multifocal-Linsen übernommen, sofern man ein Krankenhaus findet, wo Studien mit diesen laufen.

Viele Grüße

Trochly

L/ore+nzinxe


Möchte wegen Alterskurzsichtigkeit eine Mulitfokal OP.....

Hi,

bin eigentlich weitsichtig, und mittlerweile mit 53 Jahren besteht auch eine Alterskurzsichtigkeit. Zur zeit trage ich Mulitfolkalkontaktlinsen. Die haben aber wiederum den Nachteil, wenn ich auf die kurze Distans gut sehen möchte, habe ich bei der Ferne halt weniger gute Sicht. Und umgekehrt. Eigentlich möchte ich ohne Brille einkaufen können, einen Beipackzettel lesen können oder halt eben das sehen können was auf meinem Teller zum Essen liegt. Oder auch die Speiskarte lesen können ohne Brille. Mein Werte liegen bei der Weitsicht + 1,0, bei der Kurzsicht 3,0 Dioptrin. Würde ich keine Linsen tragen, müsste ich am PC eine Brille tragen mit etwa 2,0 Dioptrin, für meine Schreibvolage eine mit 3,0 und für die Ferne halt wieder eine mit + 1,0. Ich habe eine Zeitlang mit 3 Brillen gearbeitet. Bis ich zu diesen Mulitfokallinsen gekommen bin. Sie sind halt mit Abstrichen kanz ok.

Nun habe ich auch von den Lasik Kliniken Infos erhalten, daß es auch eine OP gibt wo mein Problem durch das Einsetzen einer Linse (die auch beim grauen Star durchgeführt wird) auch behoben werden kann.

Allerdings sagt mein Augenarzt, dass diese Multifokal OP noch nicht ausgereift ist, zu wenig ERfahrung vorliege usw.

Nun mein Frage, hat schon jemand Erfahrung damin, würde mich freuen bald was zu hören.

Gruß Lorenzine

T'or6t)uga


@ hibou

Du hast eine Mail in Deiner Mailbox.

Bei weiteren FRagen melde Dich gern.

Gruß

Tortuga

hNanLnahalus


Star Op mit Multilinsen

Ich hatte vor 1,5 Jahren an jedem Auge eine Star Op.Bin heute 41 und keiner kann mir sagen ,warum ich den grauen Star in diesem Alter schon hatte.

Habe mir die Multi linsen einsetzen lassen,da man mir gesagt hat,das man danach keine Brille bräuchte. Leider trifft dies nicht zu.In der Ferne sehe ich prima,aber in der Nähe habe ich absolute Probleme.

Kann nicht ohne Brille lesen und bei der Arbeit gibt es dadurch auch Probleme.Ich muss sagen,hätte ich das früher gewußt hätte ich diese Ops nicht machen lassen.

Vielleicht hat ja jemand auch Erfahrungen gemacht und hat Tipps was man jetzt noch machen kann.

Habe übrigends pro Auge 25 Euro zu gezahlt.

M\icCyheck!er


Ist schon krass, wenn man das hier vergleicht. Ihr jungen Leute, die jünger sind als 50 hattet schon den Grauen Star und meine Oma (82) und Großtante (88) hatten bisher noch keinen Grauen Star. Auch mein Opa, der 84 wurde hatte nie den Grauen Star.

Tyrochxly


@ miccheker,

auch deine Großeltern haben bestimmt schon eine Trübung der Linse, entweder haben sie sich dran gewöhnt an das schlechte Sehen oder er ist noch nicht so weit fortgeschritten, dass er zu einer Behinderung kommt.

Jeder Mensch bekommt einen grauen Star, wenn er nur alt genug wird, geht ab dem 60 Lebensjahr los.

Von Multifokallinsen würde ich persönlich Abstand nehmen, gerade wenn man Feinarbeiten ausführen möchte.

Es gibt viele Gründe für einen Grauen Star, Angeboren, chronischer Durchfall, Neurodermitits, Glukosestoffwechselstörungen, Diabetes, stumpfes oder spitzes Trauma, Röntgenstrahlung, Cortison ab ca. 1 Jahr Dauertherapie, chronische Entzündung der Regenbogenhaut, Weitsichtigkeit ab ca. 10 Dioptrien, Sonneneinstrahlung usw.

l8iaimQsehtexst


OP-Grauer Star

Hallo Hibou!

Ich hatte vor 14 Tagen so eine Operation. Zusätzlich wurden in meine Hornhäute jeweils zwei Schnitte gesetzt, damit sich die starke Hornhautverkrümmung etwas glättet, um später ohnen Brille sowohl im Nah- als auch im Fernbereich sehen zu können.

Leider hat sich bis jetzt weder das Eine noch das Andere erfüllt. Im Fernbereich kann ich jetzt zwar etwas besser als mit meiner Brille (und die war nicht mehr ausreichend) sehen, im Nahbereich ist es jedoch katastrophal: ich habe vorübergehend eine Lesebrille +2,5 bekommen. Ich kann jetzt gerade mal so lesen (kleine Artikel - alles sehr anstrengend), allerdings ist meine Welt im Abstand von ca. 2,5 m um mich herum sehr unscharf. Mein Operateur sagt zwar, dass würde im Laufe des Hornhautheilungsprozesses noch besser....

Ich schreibe dies, weil mir von dieser Sch....situation im Vorfeld nichts gesagt wurde - ich bin schon fast panisch geworden.

Deine Augenärztin liegt mit der Annahme 5 Wochen krank, nicht sehr falsch. Ich denke, soviel Zeit braucht man um sich umzugewöhnen.

Ich habe diese OP selbst bezahlt (5000,00) weil ich mit Brille nicht mehr richtig sehen konnte und meine Gläser total unterschiedlich waren und ich Kontaktlinsen nicht vertragen habe. Ich habe lange überlegt, diese OP zu machen. Im Augenblick bin ich nicht so sicher, ob ich nicht vorher - trotz der Eingeschränktheit - besser dran war als jetzt.

Dadurch, dass die OP eine Privatleistung war, steht mir auch keine Krankschreibung zu (so mein Operateur). Eine Woche hatte ich Urlaub, jetzt hat er mich wegen der großen Schmerzen und der großen Sehprobleme und den Heilungsproblemen doch für eine Woche krank geschrieben. Allerdings werde ich auch in der nächsten Woche nicht arbeiten können, da ich definitiv zu wenig sehe!

Also überlege gut, gehe nicht davon aus, alles ist supergut hinterher und glaube auch nicht, dass es tatsächlich ohne Brille gehen wird. Es gibt zwar auch andere Berichte, aber ich glaube, das ist alles sehr individuell und auch immer vom Leidensdruck geprägt.

Ich wünsche Dir alles gute.

Liaimsehtest

MxicTCh;ecxker


Hallo liaimsehtest,

Du hattest den Grauen Star; darf ich fragen, wie alt du bist?

h1anFnaha"uxs


Weiß jemand einen Rat,wenn man nach der Star OP (aus med.Grund) mit einer Multilinse in der Nähe schlecht sieht.Kann man hier noch was verbessern oder gibt es nur die Brille,die mich bei der Arbeit doch sehr einschränkt.Wäre für jeden Rat sehr dankbar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH