» »

Plombe nach Netzhautablösung-wer hat Erfahrungen?

NkatPexea hat die Diskussion gestartet


:-o Bin wegen Netzhautablösung, Loch incl., am rechten Auge "plombiert" worden. Das ganze geschah in einer Blitzaktion und ist jetzt ca. 4 Wochen her. Die Aussagen und Prognosen aller Ärtze waren spärlich und deckten sich nicht (besonders hinsichtlich der Art der Schonung). Mein Hausaugenarzt konnte mir wegen fehlender Erfahrung (bin erst 32) eigentlich nur den positiven Verlauf der OP bestätigen. Bin nach 3 Wochen wieder zur Arbeit aber immer noch sehr lichtempfindlich, was unangenehm am Arbeitsplatz ist, sitze auch oft am PC. Was mich auch sehr irritiert ist ein ständiger blinkender dunkler Fleck im Bereich der Plombe, welchen ich aber nur im Hellen wahrnehme. Wer hatte die gleiche OP und kann mir seine Erfahrungen mitteilen? Was wird wahrgenommen sollte die Netzhaut dem nachgebenden Silicon nicht anhaften? Bin extrem verunsichert da niemand in meinem Bekanntenkreis Vergleichbares erlebt hat.

Antworten
A1schzenputxtel


Re: Plombe

Hi,

was heißt "Plombierung"? Kannst du das kurz erklären? Du schreibst was von Silikon, was heißt das? Ich hatte auch einen großen Netzhautriss , vor einigen Jahren, und bin daraufhin zweimal gelasert worden. Es wurde jeweils ambulant gemacht, in der Augenarztpraxis, und ich musste mich auch nicht schonen. Sobald die Pupillenerweiterung nachgelassen hatte, konnte ich wieder normal leben und habe seitdem nichts mehr davon gemerkt. Nur muss ich alle halbe Jahr zur Netzhautkontrolle.

Liebe Grüße

G9emrhardxWF


Re: Plombe nach Nethautablösung

Hallo Nateea,

ein bisschen kann ich neuerdings mitreden. Graue Star-Operation im Januar, großer Netzhaut-Riss Ende August, sofortige Operation mit Plombe (Cerclage), Netzhaut gut verwachsen, vier Wochen im Krankenhaus...und jetzt noch immer starke Glaskörpertrübungen. Keine "dunklen Flecken" oder blinkenden Stellen...bis jetzt.

Mich würde natürlich interessieren, wie sich das alles bei DIR weiter entwickelt hat (und ich wünsch dir, dass alles gut wurde...)

GerhardWF

GqerhayrdWdF


Re:Plombe nach Nethautablösung

Hallo,

ich darf meine Geschichte fortführen (falls es jemanden interessiert) : Nach drei Wochen in der "Freiheit" wieder heftige Eintrübung des Glaskörpers und... erneuter Netzhautriss. Rapide fallender dunkler Vorhang von oben und sich seitlich einschiebende schwarze Wand...! Jetzt war eine Vitrektomie dran. Also wurde der unruhige Glaskörper entfernt und der Augapfel mit Silikon gefüllt. Natürlich war ich zunächst froh, dass ich überhaupt wieder etwas gesehen habe auf dem linken Auge. Und genauso selbstverständlich bin ich jetzt, drei Wochen nach der Operation, höchst unzufrieden mit einem Visus von weniger als 10 %. Da glaubt man, mit offenen Augen unter Wasser zu schwimmen. Einen kleinen punktförmigen Bereich, in dem es von winzigen flimmernden Punkten wimmelt, sehe ich jetzt übrigens auch, aber es stört nicht besonders.

Ich kann nun nur hoffen, dass nach dem Austausch des Silikonöls gegen eine physiologische Kochsalzlösung in einem Jahr die Sehfähigkeit links noch eine große Stufe besser wird - und dass die anstehende Katarakt-Operation rechts gelingt...sonst brauche ich bald einen weißen Stock.

Das Blöde bei der Sache ist nur, dass es für das alles keine richtigen "Ursachen" gibt, für die man selbst verantwortlich wäre...man kann nur hoffen, dass nicht noch Schlimmeres kommt.

Gruß an alle mit ähnlichem Problem.

Gerhard

T`homeasMü9nchxen


Netzhaut in Gefahr?!?

Hey Leute, das klingt ja heftig! Wie kam es denn bei euch zur Netzhautablösung oder sogar Netzhautriss? Ich hab nur mal gelesen, dass bei starker Kurzsichtigkeit das Risiko besonders groß ist, dass so was passiert. Würde mich interessieren, wie das bei euch war.

A'sc6henpuStte(l


Netzhaut

Bin keineswegs kurzsichtig, hatte aber trotzdem vor einigen Jahren einen Netzhautriss ("Riesenforamen"), der sehr erfolgreich ambulant gelasert wurde. Der Augenarzt konnte keine Ursache festmachen, meinte aber, dass Stöße oder Schläge seitlich gegen den Kopf als Spätfolge einen Netzhautriss verursachen könnten, oft erst Jahre später. An Stürze auf den Kopf kann ich mich nicht erinnern, dagegen an nicht wenige äußerst heftige Ohrfeigen in meiner Kindheit. Daraus einen direkten Zusammenhang zum Netzhautriss herzustellen, wäre natürlich reine Spekulation, aber der Gedanke sollte für Eltern schon ein gewichtiges Argument gegen Prügelstrafe sein (ganz zu schweigen an dieser Stelle von den seelischen Folgen)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH