» »

Neue Brille - nun schwindlig, Kopfschmerzen

sywe^etyx16978 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

seit ca. 8h habe ich (29 Jahre) meine neue Brille mit der Stärke

rechts: -2,50 sphärisch, +0,50 zylindrisch, 90 Achse

links: -1,50 sphärisch, +0,50 zylindrisch, 90 Achse

Obwohl ich damit eigentlich schon scharf sehe, habe ich seither ein komisches Gefühl. Mir ist etwas schwindlig, etwas schlecht und habe ein bißchen Kopfschmerzen. Bei den Augen habe ich ein bißchen ein Druckgefühl. Es klingt vielleicht komisch, aber ich komme mir damit ein wenig "benommen" oder "eingenebelt" vor.

Die alte Brille die ich zuvor ständig getragen hatte, war um 0,25 bzw. 0,50 Dioptrien schwächer.

Ist das normal, wenn man eine neue, stärkere Brille bekommt?

Vergeht das wieder, bzw. wie lange wird das dauern?

Ich habe diesmal extra dünne Gläser aus Kunststoff bestellt. Sind die vielleicht anders geschliffen?

Vielen Dank schon einmal für eure zahlreichen Antworten,

Liebe Grüße

Florian

Antworten
K~urzsxic)hx-Tiger


Das Problem wird wahrscheinlich sein, dass du jetzt Gläser mit einem höheren Index hast, wie du schreibst. Aber daran gewöhnt man sich sehr schnell. Ich würde in deinem Bereich immer normale 1.5er nehmen, wegen dem Preis und wegen der besseren Sehen.

Steven

s>weetoy19~78


@ Kurzsich-Tiger:

Was meinst du mit "normale 1,5er"? Ist damit die Dicke der Gläser gemeint?

Sind extra dünne Gläser wirklich so anders geschliffen? Wenn ich das gewußt hätte, dann wäre ich bei den "normalen" Gläsern geblieben, weil damit hatte ich früher keine Probleme.

Bei meinem Optiker habe ich eine "100%-Wohlfühl-Garantie". Innerhalb von 6 Wochen kann ich die Brille austauschen lassen. Wenn es nicht bald besser wird, werde ich meine dünnen Gläser durch normale Gläser austauschen lassen.

Der Optiker hat gemeint, dieses komische Gefühl würde 1h andauern und dann wird´s besser. Aber jetzt hab ich die neue Brille schon fast 24h (natürlich mit Schlaf zwischendrin) und eine wirkliche Besserung ist noch nicht in Sicht.

A^nZonyTmax1


1,5 sind Standard-Kunststoffgläser. Daneben gibt es höhere Indices (1,6, 1,67...), wodurch die Gläser dünner werden.

Wobei bei Deinen niedrigen Werten alles, was über 1,6 hinausgeht, wohl wirklich unnötig ist. Und Index 1,6 macht bezüglich des Sehens kaum einen Unterschied.

Daneben gibt es auch asphärische Gläser, wodurch die Gläser flacher werden, bei denen der Seheindruck etwas anders ist.

Abgesehen von den Gläsern kann aber auch einfach sein, dass Du überkorrigiert wurdest und die Brille zu stark ist.

Denn wenn die Stärke stimmt, sollte das komische Gefühl wirklich nach kurzer Zeit weg sein. Ich habe mit einer neuen, stärkeren Brille eigentlich immer auf Anhieb besser gesehen.

Ich würde an Deiner Stelle einfach nochmal zum Optiker gehen und eventuell nochmal Deine Stärke überprüfen lassen...

K"irsxtenW


Kenne ich... ich würd auch noch mal zum Optiker gehen. Ich hatte das Anfang des Jahres. Neue Brille und total schwindelig, konnte auch nicht wirklich richtig gucken. Nach zwei Tagen bin ich noch mal zum Optiker, festgestellt: Die Gläser wurden vertauscht. also rechts war links und links war rechts. Wurde dann geändert und seit dem ist alles super...

Gruß Kirsten

l.ucRia9na_2x6


ich hatte dasselbe problem

bekam vor 3 monaten eine randlose brille mit asphärischen gläser. schon beim aufsetzen wurde mir übel und schwindlig, ich konnte die brille nicht tragen, musste mich fast ständig übergeben, so krass war das. die gläser wurden dann ausgetauscht gegen weniger hochbrechende, die sind zwar minimal dicker aber ich sehe wieder super scharf und gut, ohne schwindel.

jPaqu&liznegxr


dünne Gläser (höherer Index) -

ich bin mommentan auch am überlegen mal eine Brille mit höheren Index zu probieren, was ich hier aber lese gefällt mir nicht so recht.

Ich denke ich werde meine neuen Gläser wohl doch aufdicken.

A#nonEymax1


jaqueline

Also ich würde mich davon nicht abschrecken lassen. Denn die Probleme müssen nicht auftreten. Ich selber trage in einer Brille 1,67 asphärisch (in der anderen 1,6 asphärisch), und habe damit keinerlei Probleme, weder Randunschärfen noch sonst was. Und ich habe eigentlich auch nie eine Gewöhnungsphase gebraucht, sondern auf Anhieb perfekt gesehen.

Allerdings trage ich ausschließlich Brille. Wenn jemand ständig mit KL wechselt, ist das vielleicht bezüglich der Gewöhnung auch was anderes.

Wichtig ist halt eine korrekte Anpassung.

Der einzige Nachteil ist wirklich der relativ hohe Preis. Aber das ist mir meine Eitelkeit wert. Eine Brille trage ich schließlich ein paar Jahre täglich den ganzen Tag.

jraq*uliJnexgr


@ Anonyma1

was hast du denn für Werte, ich denke es wird auch von den Werten abhängen oder, was den Preis betrifft habe ich mich noch nicht informiert. Ich benötige aber eben eine neue Brille, bzw. habe neue Werte und bin deshalb am überlegen, da ich zwar was die Brille betrifft nicht eitel bin, aber die Glasstärke stört doch etwas.

A|nonyxma1


Ich habe auf dem schlechteren Auge -4,25; -1,25 Achse 120.

Na ja, bei mir ist es halt so, dass ich in der Regel eher zarte Titangestelle trage, da fällt die Dicke eben auf. Wobei ich damit jetzt auch nicht meine, dass alles über 2 mm dick oder für Randlosbrillen inakzeptabel ist (wie es hier im Forum schon manchmal rüberkam...). Da meinetwegen 1,74 zu nehmen, nur damit es noch 0,x mm dünner wird, wäre mir das auch nicht wert. Ich lasse mir meist vom Optiker für das gewählte Gestell die Gläserdicke in meinetwegen 1,6 und 1,67 ausrechnen, und entscheide dann.

Und was die Verträglichkeit betrifft: Ich bin zwar kein Optiker, aber ich denke, dass in Foren da oft ein falscher Eindruck entsteht, weil in der Regel die Leute schreiben, die Probleme haben.

soweety;1978


So, ich war gestern noch einmal beim Optiker. Die waren sehr freundlich. Sie haben mir erklärt, ich hätte jetzt 1,6er Gläser. Bei meiner alten Brille waren es 1,5er (oder umgekehrt?). Auf jeden Fall ist der Unterschied so gering, daß mir das nichts ausmachen sollte. Sie haben dann meine Brille überprüft und bei mir auch noch einmal einen Sehtest gemacht. Da paßt eigentlich alles. Ich soll noch ein paar Tage warten und wenn´s nicht besser wird, dann noch einmal vorbei kommen.

Heute geht´s mit der Brille schon besser. Aber ganz weg ist das komische Gefühl noch nicht. Die Brille fühlt sich noch immer wie ein Fremdkörper an und etwas schwindlig ist mir schon noch. Ich hoffe, das wird bald besser.

Ich hätt noch eine Frage zum Sehtest beim Optiker. Ich musste dort in ein Gerät hineinschauen und dort war so eine Art Blüte zu sehen. Zuerst unscharf und dann wurde es scharf. Ich dachte, die Dame die das Gerät bedient hat würde mich fragen, ob das für mich jetzt scharf ist. Aber sie hat mich nicht gefragt. Erkennt das Gerät von selber, daß es für mich jetzt scharf ist? Wie funktioniert das? Meine Gedanken wird es doch nicht lesen können. Gibt es etwa eine Reaktion bei den Pupillen?

AEnon}ymax1


Dieses Gerät misst völlig automatisch (die Länge des Augapfels oder so, aus der sich die Kurzsichtigkeit berechnen lässt). Da brauchst Du nichts machen.

Allerdings sind diese Werte nur ein Anhaltspunkt und meist etwas höher, als die tatsächlichen. Wenn die Brille also auf der Grundlage dieses automatischen Sehtests verschrieben würde, dann würde ich woanders hingehen und einen normalen Sehtest machen lassen....

sUweeytyk1978


Nein, nein. Die Werte für meine neue Brille wurden beim Augenarzt durch verschiedene Messungen bestimmt.

Beim Optiker mit dem "automatischen" Sehtest haben wir nur noch einmal nachgemessen. Und die Dame hat mir auch erklärt, daß dieses Gerät höhere Werte ausspuckt.

SFtrah&lauge


Kenn ich - ich dacht ich krieg nen Kreislauf-Zusammenbruch

Ich würde mich damit nicht zufrieden geben und mir eine zweite Meinung einholen (das ist Dein gutes Recht!!!).

Ich hatte Brillen von 0,75 Dioptrin bis 0,25 Dioptrin, die mir immer kurz geholfen haben und dann wurde mir schwummerig. Der Optiker ist dann immer weiter runter mit den Dioptrin und meinte, ein normales Auge würde den Unterschied gar nicht feststellen.

Ich hab das dann irgendwann gelassen, weil wenn einem beim Autofahren (wo ich die Brille am meisten brauchte) immer wieder schwindelig wird, find ich es für alle anderen auf der Straße nicht wirklich toll.

Bei mir hat man dann eine Winkelfehlsichtigkeit festgestellt, darum empfand das Auge die Brille immer kurz als Entlastung, konnte sich aber langfristig nicht darauf einstellen (durch die Einstell-Versuche des Auges wurde mir dann schlecht).

Viel Glück auf Deinem Weg :-), denn wer Antworten haben will, muß manchmal leider mehrere Wege gehen...

Gruß,

Strahlauge

s-wee5tNy197x8


So, nachdem ich die neue Brille eine Woche getragen hatte und keine Besserung in Sicht war, ging ich noch einmal zum Optiker.

Dort machte ich verschiedene Sehtests (dauerte über 1h). Danach kam heraus, daß die vom Augenarzt diagnostizierten Werte richtig waren (anhand dessen wurde ja auch die neue Brille gefertigt).

Die Optikerin erklärte mir, damit würde ich eine Sehleistung von 100% haben. Allerdings vertragen manche Brillenträger den Zylinder nicht und zusätzlich vertrage ich die 100% scharfe Sehleistung scheinbar auch nicht.

Mit der alten Brille habe ich eine Sehleistung von 80% und wenn ich möchte und damit zufrieden bin, wird meine neue Brille auch so eingestellt. Die 80%ige Sehleistung könne sie noch verantworten.

Nachdem ich mit der alten Brillenstärke sehr zufrieden war, hab ich dem zugestimmt.

Morgen bekomme ich meine neu angepaßte Brille (mit den alten Werten) und dann bin ich mal gespannt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH