» »

Leichte Weitsichtigkeit - Brille oder noch nicht?

Jtens .463 hat die Diskussion gestartet


Ich war vor kurzem bei meiner Augenärztin. Ergebnis war eine leichte Weitsichtigkeit (bei +0,75 in der Probierbrille gleiche Sehschärfe in der Ferne wie ohne). In der Nähe ist es auch noch o.k. . Ergebnis: Alles in Ordnung, ich soll aber in 2 Jahren wiederkommen (bin Ende 30).

Nun kann ich einerseits noch alles klar erkennen, merke aber, z. B. beim Autofahren, dass die Augen sich immer mal wieder entspannen und dann in der Ferne alles etwas unscharf wird. Das stört mich schon ein bißchen, zumal ich denke, dass die Augen dadurch auch schneller ermüden.

Ist es richtig, das die Augen in einem solchen Fall (durch entsprechende Korrektur) nicht "zu sehr verwöhnt werden sollen" oder würde eine Brille schon einen spürbar verbesserten Sehkomfort bringen?

Wäre sehr dankbar für Antworten auf diese Frage, vielleicht kann ja auch jemand seine Erfahrungen hierzu schildern.

Liebe Grüße

Jens

Antworten
s}abrxini


Das ist in deinem empfinden ob du dir eine Brille machen lassen möctest oder nicht. Aufgrund deiner Schilderungen, unscharfes Sehen, Müdigkeit etc. würde ich dir empfehlen eine Brille machen zulassen, du kannst deine augen nicht verwöhnen, sie werden einfach entlastet.

Schau doch alles mal genau mit deinem optiker an.

JYens x463


Hallo Sabrini,

danke für die Antwort, das klingt schon logisch, mit dem "nicht verwöhnen können". Ein Mensch ohne jegliche Fehlsichtigkeit sollte ja auch keine Probleme haben, obwohl seine Augen ja ständig "verwöhnt" werden. Und wie das Gehirn mit dem Wechsel zwischen mit und ohne Korrektur umgeht ist sicher bei jedem wieder anders.

Wäre es nicht besser vom AA auf eine ggf. vorhandene Fehlsichtigkeit hinzuweisen und zumindest die Möglichkeit einer Korrektur anzubieten?

Warum sagen sie in solchen Fällen oft pauschal: "Alles in Ordnung"?

Ich hatte meine Probleme gegenüber der Augenärztin kurz erwähnt, sie ist aber nicht weiter darauf eingegangen, hätte das vielleicht deutlicher ansprechen sollen.

Es gibt ja offenbar mehr Menschen, die trotzdem nach Besuch bei einem AO oder einem anderen AA eine Brille bekommen und das als echte Verbesserung empfinden.

Würde mich sehr freuen, wenn ihr hierzu über Eure Erfahrungen schreibt

Jens

TVrSocxhly


Solange du derzeit keine Einschränkungen durch das Nicht-Tragen der Brille hast, wäre die Brille nicht wirklich indiziert. Da Du aber ja selbst merkst, dass du teilweise schon in der Ferne unscharf siehst, ist das ein Zeichen, dass dein Auge nicht immer die zusätzlich nötige Arbeit schafft. Aus diesem Grund wäre hier eine Brille aber nicht verkehrt.

Mit 30 Jahren befindest du dich so am Übergang, wo dann die ersten Leute Probleme mit einer unkorrigierten Weitsichtigkeit. Diese können sich in Form vom Kopfschmerzen und ähnliche Symptomen ausbilden.

Wichtig ist nur zu wissen, dass du auf keinen Fall dein Auge zu sehr verwöhnen kannst. Auch wenn du zB. immer die Brille trägst, wird sich das Auge erst daran gewöhnen müssen, weil es nun zb. die jahrelang gemacht zusätzliche Scharfstellungsarbeit nicht mehr leisten muss. Auf lange Sicht, wäre hierdurch natürlich das Schauen entspannter.

Du kannst es also halten, wie du möchtest, bzw. was dir am bequemsten ist. Ein Fehler bzw. das die Altersichtigkeit schneller kommt, kann durch die Brille nicht ausgelöst werden.

J0en^s 46x3


War beim Optiker...

Also, wie Sabrini vorgeschlagen hat, bin ich heute beim Optiker, d.h, eigentlich bei zweien, gewesen.

Der erste hat direkt mit dem Phoropter den Fernvisus überprüft und festgestellt, das dieser in Ordnung ist. Damit war für ihn das Thema durch. Toll, soweit war ich ja vorher auch schon.

Ich habe mich dann entschlossen, nach Feierabend noch zu einem Zweiten zu gehen. Der hat zunächst eine Computerrefraktion und anschliessend die subjektive Refraktionsbestimmung gemacht (so soll es ja wohl auch sein). Hier habe ich mich in guten Händen gefühlt, und er wird jetzt wohl auch was davon haben ;-).

Ergebnis objektiv: sph +0,75, cyl -0,5 sph +0,5, cyl -0,5

subjektiv: sph +0,5, cyl -0,25 sph 0,0, cyl -0,25

Entscheidend ist ja wohl das subjektive Ergebnis für die Korrektur. Der Seheindruck mit den entsprechenden Gläsern war auch angenehm.

Meine gelegentlichen Probleme beim Sehen in der Ferne passen aus meiner Sicht aber eher zu den objektiv ermittelten Werten.

Bei der subjektiven Bestimmung haben die Augen ja aber auch wenig Zeit, sich auf die neuen Verhältnisse einzustellen.

Sind die ermittelten Werte trotzdem die optimale (empfehlenswerte) Korrektur und soll ich die Brille erstmal so anfertigen lassen und dann später ggf. noch mal wieder hingehen?

Oder soll ich das, wenn ich nächste Woche zum Brille-Aussuchen wieder hingehe, noch einmal ansprechen?

Wie ihr seht, bin ich einen Schritt weiter und neue Fragen tun sich auf....

Jens

hhibe}rnatLinbg


Am besten selbst entscheiden, Prüfbrille beim AO auf und fertig.

Es geht ja nicht um Leben und Tod und deine letzte Brille wird es auch nicht sein. Erstmal tragen und die Augen entlasten, das tut auch die schwächere Brille. Du wirst den Unterschied merken, DAS ist subjektiv ;-D

h(ibe]rnatxing


Bei der subjektiven Bestimmung haben die Augen ja aber auch wenig Zeit, sich auf die neuen Verhältnisse einzustellen.

Ach ja, das soll auch so sein. Du wirst ja gefragt: Wird es so schlechter? Und wenn nicht, dann wird der Wert im Plus größer.

Dann brauchst du diese Werte auch.

Aber, wie gesagt: probier es aus

JUenFs 46x3


Das werde ich tun und das ganze am Montag mal einfach auf mich zukommen lassen. Bin natürlich irgenwie auch neugierig.

Ich denke ihr habt mir schon mal ein gutes Stück weitergeholfen, vielen Dank erstmal dafür!

J>enVs 4x63


Der erste Eindruck mit Brille

So, heute habe ich meine erste Brille bekommen. Es war natürlich erstmal ungewohnt, aber nicht unangenehm. Was ich bis jetzt (nach einem halben Tag) sagen kann:

Manches ist etwas schärfer, z.B. entfernte Lichter oder Schilder, aber auch beim Lesen ist das bemerkbar. Und, insgesamt ist das Sehen entspannter. Mal sehen, wie es in den nächsten Tagen beim Autofahren oder auch am PC ist (wenn ich im Büro wieder länger davor sitze).

Auf jeden Fall empfinde ich die Brille auch mit der geringen Korrektur als Gewinn. Also, kann jedem empfehlen, es im Falle eines Falles mal auszuprobieren.

Bei Interesse schildere ich gern auch noch mal meine Erfahrungen nach 1 - 2 Wochen.

Jens

T=rochSly


Eine wirklich passende Stärkenbestimmung wirst du nur beim Augenarzt erhalten. Nach deinen Werten scheinst du etwas weitsichtig zu sein und hier bekommt man nur den korrekten Wert durch Weitstellen der Pupille.

Es ist also egal, welche Werte du nun nimmst, da beide höchstwahrscheinlich nicht der wirklich "wahre" wert ist. ABer so lange du noch jung bist, ist das auch nicht weiter schlimm, da diese Unstimmigkeiten vom Auge ausgeglichen werden.

Joeskox123


Hallo!

Ich habe die gleichen Werte wie Sie (+0.75 auf beiden Augen) und mir nun auch eine Brille zugelegt, desweiteren ist mir beim Autofahren ähnliches wie Ihnen aufgefallen. Ich habe das Gefühl, mit der Brille wesentlich besser zu sehen, in jedem Fall ist das Sehen sehr viel angehmer. Haben sich Ihre Werte bis heute geändert oder waren Sie, wie manche hier im Forum vorgeschlagen haben, noch einmal beim Augenarzt, um einen Sehtest mit getropften Augen vornehmen zu lassen?

Über einen kurzen Erfahrungsbericht wäre ich Ihnen sehr dankbar!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH