» »

Kunststoff vs Glas-Brillengläser

a9non;ym$osJ9x9 hat die Diskussion gestartet


Ich bin nach diversen Optikerbesuchen einigermaßen ratlos, welche Brille es denn nun werden soll. Werte um die 6 Dioptrien. Brille trage ich gewöhnlich nur zu Hause, vor allem wenn ich lange vor dem PC sitze. Ansonsten immer Kontaktlinsen.

Ich hatte bislang immer Silikat-Gläser, Index 1.8, die sehr schön dünn waren. Allerdings hat die Brille immer unschöne Abdrücke auf der Nase hinterlassen. Silikat ist eben relativ schwer. Deshalb tendiere ich nun zu Kunststoff. Als mir allerdings gestern bei Fielmann die Dicke meiner Gläser bei Verwendung von Kunststoff (selbst bei Index 1,74 - der ja wohl noch dazu aufgrund seiner optischen Eigenschaften problematisch ist) ausgerechnet wurde, ist es mir ganz anders geworden - einen halben Zentimeter dick (das hat, finde ich, schon etwas von Glasbausteinen...), bei kleinen Gläsern (randlos, Größe 50 - wem das was sagt). Ist randlos überhaupt empfehlenswert bei meinen Werten?

Der Optiker riet mir zu einer Kunststofffassung, da die die Gläser am ehesten kaschiert, aber damit kann ich mich nicht anfreunden - viel zu dominant im Gesicht.

Was ist da zu tun? Glas ist zu schwer, Kunststoff zu dick. Gibts ne Lösung?

Antworten
hbors(t45


Also ich habe Kunststoffgläser mit den gleichen Werten (-6,25). Die sind schon leicht und ca 3mm dick. Eine randlose Brille würde ICH persöhnlich nicht nehmen weil man die dicke recht stark sieht. Ich habe eine Brille mit rand und da fällt garnicht auf wie dick die Gläser sind. Glasgläser wären mir zu schwer...

w]arxio


die dicke der gläser hängt auch noch von der form der brille und vom pupillenabstand ab. deshalb wirds mal mehr und mal weniger. bei randlosen brillen kannst du halt nicht viel "vertuschen", da sehe ich jeden millimeter, bei fassungen mit rand ist da schon mehr machbar. fakt ist, dass es so ist. kunststoff ist zum einen von natur aus dicker, glas eben schwerer. ich befürchte, dass du dir jetzt prioritäten setzen musst, was dir lieber ist.

A&nonfymax1


Also letztendlich musst Du da für Dich entscheiden, was Dir am wichtigsten ist: Gewicht, ein bestimmtes Gestell oder Gläserform, Dicke.... Ab einer gewissen Stärke muss man da eben gewisse Kompromisse eingehen.

Für mich selber (habe um die -5) kommt Silikat wegen des Gewichts nicht in Frage, zumal da ich die Brille den ganzen Tag trage. Genausowenig Kunststoffgestelle, teils, weil sie mir nicht stehen, teils, weil ich darauf mit Kontaktallergien reagiere.

Wobei ich persönlich knapp 0,5 cm auch für eine Randlosbrille noch akzeptabel finde (ist für mich so die Grenze....). Ansonsten bleibt Dir noch die Möglichkeit einer kleineren Form (50 würde ich nicht als sehr klein bezeichnen, hängt aber natürlich vom Gesicht ab), oder einer eher runden/ovalen Form. Da fällt die Dicke auch weniger auf, als bei den eckigen. Oder eben ein unauffälliges Metallgestell. Wobei ich deutlich überstehende Ränder bei zarten Metallgestellen fast störender empfinde, als die Dicke bei einer Randlosbrille. Hängt aber auch da vom Gestell ab....

TAorteugxa


Ich habe glücklicherweise nach einer OP nur noch Werte von -0,75/-1,25. Vorher hatte ich -16/-18 und immer nur Glas-Gläser – mit dem höchstmöglichen Index und in Metallfassungen mit möglichst kleinen Gläsern.

Nun habe ich eine randlose (Gleitsicht-)Brille. Sie sieht toll aus (im Gesicht kaum zu sehen) und wiegt keine 10g. Aber die Handhabung ist furchtbar. Wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich mich niemals dafür entschieden.

Die ist so zart, dass man sie kaum anfassen mag, um sie zu putzen. Zum Putzen muss man immer irgendwo hin, wo man einen Wasserhahn zum Abspülen hat und es sind besondere Tücher (Microfaser) notwendig. Trotz aller Vorsicht habe ich schon nach wenigen Monaten einen ziemlich dicken Kratzer auf einem Glas (trotz spezieller Oberflächenhärtung) und weiß nicht, wie das passieren konnte, denn ich bin wirklich super vorsichtig mit dem Teil (nie auf die Gläser legen, immer in ein Etui und die Pflegeanleitung genauestens beachten).

Leider muss ich jetzt zumindest eine Weile mit der Brille leben, denn sie war sehr teuer. Aber ich werde nie wieder Kunststoffgläser nehmen.

Gruß

Tortuga

h0ibernaatinxg


Alternative:

eine gut sitzende und vor allem gut angepaßte, kleine Metallfassung mit 1,8er Silikatgläsern.

Meine Kollegin hat beiderseits ca. -8 und trägt mit Begeisterung eine randlose Fassung mit rechteckiger Form. Folglich sind die Gläser (1,74) außen auch fast 1 cm dick, aber oben und unten sehr dünn.

Sie findet es toll. Sieht auch gut aus, finde ich.

Aber wenn du 0,5 cm schon als dick empfindest, hilft nur Silikat. ist halt Geschmackssache.

s|abCrinxi


@ tortuga

Du solltest ALLE Gläser mit einem Mikrofasertuch putzen, auch wenn ein Kunstoffglas sicherlich empfindlicher ist. Ich selber bin Optiker und muss sagen, dass meine Gläser ziemlich schnell alles so feine Kratzer drin hat.

Abgesehen davon, kann man eine randlose Brille nicht mit richtigem Glas machen, da zu unstabil und zu hoch die Gefahr, dass sie kaputt geht.

TNortuBgxa


@ Sabrini

Ja, ich weiß, dass natürlich auch Glasgläser sorgsam behandelt werden sollen. Aber sie sind doch deutlich weniger anfällig als die Kunststoffgläser (zumindest die, die ich jetzt habe).

Ich wollte eben auch gern mal eine randlose Brille und wußte, dass das nur mit Kunststoffgläsern geht. Aber ich habe eben auch nicht erwartet, dass dies so extrem anfällig ist und so schwer zu handhaben.

Die Brille ist ein Gebrauchsgegenstand und muss meiner Meinung nach auch ein bißchen was aushalten. Ich trage Brille seit ich 7 bin und hatte noch nie solche Probleme.

Gruß

Tortuga

AAnon1ym"ax1


Die Brille ist ein Gebrauchsgegenstand und muss meiner Meinung nach auch ein bißchen was aushalten

Sicher soll sie das. Aber gerade, wenn ich sie den ganzen Tag auf der Nase habe, ist da doch die Gefahr, das was kaputt geht, relativ gering 8-) Vorausgesetzt, ich treibe damit nicht irgendwelchen Ballsport oder so.

Ansonsten ist das mit der filigranen randlosen Brille auch Gewöhnungssache. Amf Anfang hatte ich da auch bei Putzen Angst, dass die gleich auseinanderbricht, wusste nicht, wie ich die Brille am besten halten soll....

Mittlerweile habe ich sie fast 4 Jahre, und es ist noch nie was dran kaputtgegangen und die Gläser haben keine erkennbaren Kratzer.

Kaputtgegangen ist mir in den mittlerweile über 25 Jahre Brille nur einmal eine Brille mit Silikatgläsern, die zerbrochen sind, als sie mir im Badezimmer auf den harten Fliesenboden runtergefallen ist. Und einmal eine Brille mit Kunststoffgläsern, bei denen die Beschichtung gerissen ist, als ich sie versehentlich unter zu heißes Wasser hielt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH