» »

Punktförmiges Licht bei Mouches volantes - Fliegende Mücken

J|eeh2eens hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits,

seit langen habe ich die sogenannten "Fliegenden Mücken" auf beiden Augen, die man sieht, wenn man auf helle Oberflächen sieht.

Neuerdings habe ich festgestellt, daß punktförmige helle Lichtquellen (z.B. Fahrzeugscheinwerfer, Kerzen, Halegenlampen) auf einem Auge einen sternenförmigen Kranz bilden. Gleichzeitig glaube ich, mit diesem Auge mehr "fliegende Mücken" zu haben als auf dem anderen.

Dies ist beim Autofahren im dunkeln schon sehr lästig, um jeden Scheinwerfer einen großen Stern zu sehen.

Wer hat ähnliche Symtome?

Beim AA war nichts krankhaftes am Auge festzustellen.

Antworten
TNrocQhly


Ist leider keine Seltenheit, auch wenn der Augenarzt nix findet. Kenne einige Leute, die das Problem haben und man trotz einer wirklich gründlichen Untersuchung in einer Augenklinik nix gefunden hat.

Es kann sich eventuell um minimale Veränderungen an der Hornhaut handeln, die solch einen Effekt haben. Also die Gk-Trübungen werden eher nicht schuld daran sein.

Im Alter verändert sich leider auch die Hornhaut und so kann diese Effekt auftreten. Dies muss sogar nix krankhaftes sein.

leucjia5na_x26


doch die sind es

habe ähnliche Phänomene bei mir erlebt, habe auch seit Jahren mouches volantes, vorher hatte ich das nie. Habe auch einige Freunde, die Glaskörpertrübungen haben und das damit auch sehen.

lg

TRrEochxly


nein, eher nicht. Da die GK-Trübungen nicht in der optischen Achse sitzen und somit liegt dieser Effekt eher an der Hornhaut, Linse und nicht an den GK-Trübungen.

Es ist leider nicht selten, dass Leute diese Symptome haben, durch so geringe Veränderung an den klaren Medien, dass diese von Augenarzt nicht gesehen werden können.

SYtoffeql27


Glaskörpertrübungen

... warum können denn Glaskörpertrübungen nicht in der optischen Achse liegen ??? Natürlich können sie!

Veränderungen an der Hornhaut, die zu solchen angeblichen Symptomen führen sollen, sollte man schon an der Spaltlampe sehen können. Glaube aber nicht, dass Hornhautprobleme für die Symptomatik verantwortlich sind, sondern eher die Glaskörpertrübungen.

Gruß

Stoffel27

T\rocxhly


Was Jeeheenes meint, ist wohl der sogenannte Starbust-Effekt. Hierbei werden eben punktförmige Lichtquellen mit einem Lichtkranz versehen.

Diese entstehen oft durch Veränderungen an der Hornhaut (so können sie zB. auch nach Lasik auftreten und zurückbleiben), Veränderungen der Linse und bei einem Makulaödem.

Glaskörpertrübung verursachen diesen Effekt eher weniger bzw. wenn erst dann bei sehr großen Ausmaß der Trübungen.

Und es ist leider normal, dass manche Menschen ähnliche Symptome haben und das Auge sieht an der Spaltlampe absolut unauffällig aus.

Jhee{heexns


Starbust-Effect...

...daß beschreibt sehr genau das Problem mit meinem Auge.

Kennt der AA dieses nicht, wenn man die Symtome beschreibt.

Das Internet schweigt sich auch über Informationen aus.

Lieder kann ich nicht sagen, ob ich daß schon immer hatte, irgendwann ist es mir halt aufgefallen.

Ich habe auch Astigmatismus und bin ohne Sehhilfe recht blind :-/

Wenn dieser Starbust-Effect halt nur eine "nervige" Erscheinung ist, muß man sich arrangieren.

Bald ist ja Sommer und man sieht weniger Lichtquellen.....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH