» »

Netzhautuntersuchung und Netzhautloch/ Ohnmächtig

rRayoAndus&oxleil hat die Diskussion gestartet


Hallo,

kürzlich bei der Netzhautuntersuchung wurde ich fast ohnmächtig und nun wurde ein Netzhautloch festgestellt und ich muss gelasert werden. Jetzt habe ich Angst, dass ich da ohnmächtig werde. Was passiert denn dann, wenn ich mitten beim Lasern umkippe? Und verwackelt da nicht der Laser? Kann man das auch unter Narkose durchführen? Ich bin sowieso sehr kreislauflabil und bekomme auch Probleme beim Zahnarzt oder Impfungen.

Und ich würde auch gerne wissen, woran man eine gute Klinik und einen guten Arzt erkennt? Mein Augenarzt ist sehr nett und er hat mich an eine Klinik weiter verwiesen, doch bei einem so wichtigen Eingriff würde ich mich gerne vorab umfassend informieren. Ich hatte im Forum hier gelesen, dass das Lasern bei manchen zu starken Schmerzen oder sogar Blindheit geführt hat. Andere haben geschrieben, es gebe ein "sanfts Lasern". Kann mir jemand bitte da weiter helfen (oder auch gute Ärzte und Kliniken nennen)?

Und wie oft muss man denn lasern? Ich dacht nur 1 Mal??

Würde mich sehr über Hilfe freuen. Liebe Grüße an alle.

Antworten
M'ellix38


Hallo,

ich muß morgen auch zum Augenarzt um die alljaährliche Netzhautuntersuchung durchführen zu lassen,ich lasse immer nur ein Auge nachschauen,da mir die weitgetropften Pupillen sehr unangenehm sind.

Ich denke eher du hattest das "Gefühl umzukippen"!!umgekippt wärst du aber sicher nicht.Hast du mit Panik oder Angstzuständen zu tun??

Ich habe auch immer schreckliche Angst vor dieser Untersuchung,zittere immer wie Espenlaub und die Ärztin merkt das auch immer an meinem zitternden Kopf.Ich habe auch ein kleines Netzhautloch,das aber wohl schon alt ist und so stark verkrustet das es nicht gelasert werden mußte,ich war auch in einer Klinik und die entschieden das dann so.

Das Lasern ist wie ich schon oft hörte,gar nicht schmerzhaft,da sich in der Netzthaut keine schmerzempfindlichen Nerven befinden.Ausserdem ist es keine lange Sache ist in ein paar Minuten erledigt,mit Vollnarkose wird das wohl kein Arzt machen,vielleicht kannst du vom Hausarzt eine Beruhigungstablette bekommen.

Ausserdem wird der Kopf fixiert und so kann nichts wackeln,ich denke die haben da Erfahrung und ich würde erwähnen das ich sehr große Angst habe.

Gelasert wird das einmal und du wirst an dem Tag vorher aufgeklärt d.h. du bekommst einen Aufklärungsbogen.

Das einzige was passieren kann sit das du in der Klinik lange warten mußt,so ist es mir passiert,bin um 8 Uhr hin und um 13 Uhr raus und dabei haben die im endeffekt gar nichts gemacht(zum Glück)

Bist du stark Kurzsichtig?Wurde bei dir die Untersuchung mit dem Kontaktglas durchgeführt,das auf das Auge aufgesetzt wird?

LG

T%rJochlxy


Das Abriegeln eines kleinen Netzhautlochs ist mehr oder weniger inzwischen für Augenkliniken ein Routineeingriff geworden. Die Gefahr möglicher Komplikationen halten sich in Grenzen. Ein Erblindungsfall durch die Therapie ist mir nicht bekannt.

Auch wegen deiner Angst umzukippen solltest du dir keine Sorgen machen. Weise deinen Augenarzt darauf hin und mache dich frühgenug bemerkbar, daß es Dir nicht gut geht. Also bitte nicht probieren den Helden zu spielen.

Manche Menschen empfinden das Lasern als schmerzhaft, der Größteil findet die Untersuchung aber eher unangenehm und aushaltbar.

Leider kann man als Laie nicht wirklich einen guten Augenarzt erkennen. Wichtig ist, dass du ihm vertraust und er Dir auf die Frage, wie oft er die Behandlung schon gemacht hat, offen antwortet und nicht rumdruckst.

Generell lasern eher Leute mit Erfahrung, gerade wenn es um komplizierte Degenerationen handeln.

Ob noch einmal ein zweites Mal gelasert werden muss, kann aus der Ferne nicht beantwortet werden.

Theoretisch kann die Untersuchung in Vollnarkose gemacht werden, hierzu braucht es aber ein äußert erfahrenden Anästhesisten und das Gesamtrisiko würde ich zu hoch einschätzen.

Gerade weil eine Arzthelferin deinen Kopf höchstwahrscheinlich halten wird und somit du dir auch wegen dem Verrutschen keine Sorgen machen brauchst.

r-ayonmdus'oxleil


Hallo,

vielen Dank für Eure Antworten! Das Ohnmächtigwerden ist für mich die größte Sorge, fast sogar größer als dass die Ärzte was verpfuschen. Ich habe jetzt auch die Hoffnung, dass in einer großen Klinik mit einem Arzt, der das sehr häufig durchführt, hoffentlich alles gut geht. Ich hab mich nämlich ein bißchen mehr informiert, was mich etwas beruhigt hat (und eine Bekannte hatte das auch und ihr geht es gut). Ich habe nur immer sehr große Kreislaufprobleme, auch wenn ich vorher keine Angst habe. Bei der Netzhautuntersuchung wußte ich gar nicht, was auf mich zukommt, deswegen kann es nicht von meiner Angst kommen. Ich war auch am Anfang relativ entspannt...und ich habe Angst, dass die Ärzte dann genervt sind, wenn ich ohnmächtig werde. Ich bin sehr ruhig und freundlich, stelle nur kurze Fragen, belästige sie nicht mit meinem persönlichen Empfinden und erwähne nur kurz mein Kreislaufproblem. Ein Zahnarzt, bei dem ich dies auch hatte, wurde während der Behandlung unfreundlich und zynisch und hat mir danach den 8-fachen Honorarsatz in Rechnung gestellt (was aber nach GÖZ in der Form nicht erlaubt war und ich habe ihn nur den 3.5-fachen Satz gezahlt).

Mit Euren Einschätzungen zu meinen medizinischen Fragen bin ich euch sehr dankbar, da habe ich jetzt wirklich weniger Angst.

Eine Frage noch: gibt es seltene Nebenwirkungen und Risiken bei dem Eingriff aus Eurer Sicht (weil Ärzte wollen wahrscheinlich den Patienten zwar aufklären, aber nicht beunruhigen und setzen dann eine gewisse Rhetorik ein - was auch verständlich ist). Warum haben einige danach chronische Kopfschmerzen?

Liebe Grüße an alle

M}el\lai3x8


Ich war ja auch schon in der Augenklinik in der evtl. das Loch gelasert werden sollte,wurde dann doch nicht gemacht .Da bekam ich nach der Erstuntersuchung einen Aufklärungsbogen auf dem alles genau beschrieben ist.Dort steht auch das das Lasern in der Regel schmerzfrei ist.

In seltenen Fällen haben manche Personen nach dem Lasern Kopfschmerzen,warum das so ist weiß ich auch nicht.Vielleicht durch das Laserlicht.Auch steht in dem Bogen das es in sehr ,sehr seltenen Fällen durch das Lasern zu einer Netzhautablösung kommen kann.

Ansonsten gibt es keine schlimmen Reaktionen darauf,das jemand durch das Lasern erblindet habe ich noch nie gehört.

Hast du schon einen Termin ? Wie kam es zu der Untersuchung,hast du Beschwerden gehabt?

LG

k5rist(all2R007


Habe vor Jahren ein Loch in der Netzhaut gehabt, das mein Augenarzt gelasert hat. Das ist alles nicht so schlimm wie es sich manche vorstellen. Hat auch nicht lange gedauert. Man bekommt Pupillenerweiterungstropfen und dann wird das Auge mit einem Tropfen dann bekommt man ein Tropfen damit man ein Glas auf das Auge setzen kann (das ist auch total harmlos). Dann sagt der Arzt wo man hinschauen muss und teilt einem noch mit wann er lasert. Das dauerte bei mir glaube ich noch nicht mal ne Minute - (so kam es mir vor). Kann nur sagen, ein Besuch beim Zahnarzt finde ich 1000 Mal schlimmer. Vielleicht konnte ich dir die Angst davor etwas nehmen

T"roc{hly


Chronische Kopfschmerzen werden eher weniger durch eine Laserung der Netzhaut entstehen ! Diese Nebenwirkungen halte ich persönlich sogar für ausgeschlossen.

Es besteht die theoretische GEfahr einer Netzhautablösung und eventuell kann die LInse auf dem gelaserten Auge minimal schneller altern.

Aber das sind alles wirlich eher theoretische Risiken und haben in der Praxis keine Bedeutung.

Die GEfahr das beim Lasern etwas passiert ist äußert gering.

rKayond5usol0eixl


hallo,

danke nochmal an alle. hatte jetzt zwischendurch noch eine andere stress-bedingte sache, deswegen habe ich mich ein paar tage lang nur darum gekümmert. die ist jetzt besser und jetzt denke ich wieder über die Netzhautsache nach.

@ Melli:

es wurde beim Sehtest festgestellt, ich sah mit dem Auge die Zahlen in der Ferne leicht doppelt

@ Kristall:

ich glaube, Du bist viel mutiger als ich. Sei froh! Ich hab das einfach nicht unter Kontrolle bei Ärzten und regrediere zu einem ängstlichen Kind ;-)

Noch eine Frage: auf dem einen Auge sehe ich seit der Netzhautuntersuchung irgendwie schlechter. Laut Arzt-Aussage kann das nicht sein und ich habe noch keinen neuen Sehtest gemacht, bemerke es nur im Alltag, dass ich z.B Schilder nicht mehr lesen kann, die ich vorher lesen konnte. Ist das jemand von Euch auch schon passiert?

MTellxi38


Das Netzhautloch kann eigentlich nichts mit deinem Sehvermögen zu tun haben.Das doppeltsehen übrigens auch nicht.Ein kleines Loch hat keine Auswirkungen auf das sehen.Bei vielen Leuten werden Löcher zufällig entdeckt.

Bist du stark Kurzsichtig??

Diese Angst vor Ärzten und Untersuchungen kenne ich,bin auch so ein Angsthase :-/

L{iIesbxet


Hatte auch mal eine dünne Netzhautstelle die wurde auch gelasert.Das einzigste was ich gemerkt hab das war ein pieksen.Aber es war nicht schmerzhaft sondern gut auszuhalten.Nur man ist danach blendempfindlich zumindest ich war es.Und was die Ärzte angeht wenn die genervt sind dann dürfen das halt keine Ärzte werden.Die sind dafür da das sie sich die Ängste anhören sollten sie zumindest.Aber ich kann deine Ängste verstehen. *:)

rvayon duOsolgeixl


solche ärzte würde ich gerne mal finden ;-) ich habe eher erlebt, dass sie selber unter zeitdruck sind und dies entweder offen sagen oder den eindruck vermitteln, dass ausführlichere anamnese nicht erwünscht ist - obwohl ich sogar privat versichert bin - aber in 50% der fälle merke ich keine behandlungsunterschiede, außer dass ich relativ schnell einen termin bei professoren und spezialisten bekomme, die dann hohe preise abrechnen können - aber selbst bei denen habe ich den eindruck alles ist eilig - und ich habe jetzt mehrere symptome und möchte gerne die ursache ermitteln (bevor sich immer mehr anhäuft und was richtig schlimmes draus wird) - wahrscheinlich bekommt man das nur mit einem privat bezahlten, guten heilpraktiker hin?

T,rochYly


Ist eben wirklich ein generelles Problem. Die Niederlassungsquote für Augenärzte ist in Deutschland stark begrenzt, kennt jeder wenn man sehr lange auf einen TErmin warten musst. Und es ist keine Seltenheit, dass selbst Privatpatienten abgelehnt werden müssen, da die Praxis einfach aus allen Nähten Platz.

Natürlich ist es wünschenswert wenn man dem Patienten auch die Ängste nehmen kann, hier sollte aber unterschieden werden, ab wann lieber ein Spezialist rangelassen werden sollte, wenn sich eine generelle Angstproblematik auf die Augen schlägt. Dies ist absolut nix ungewöhnliches.

Aus diesem Grund finde ich den Spruch "dann dürfen sie keine Ärzte werden" für sehr fragwürdig. Wenn man mir in der Werkstadt erklärt, dass irgendwelche "Querlenker" mal wieder ausgeschlagen sind und ersetzt werden müssen, ist dieser doch auch nicht der Ansprechpartner für mögliche Geldprobleme durch die Kosten, oder?

Ich hoffe du hast die Behandlung gut überstandne. Sie ist wirklich nicth schlimm und sehr risikoarm.

gNog5a3


morbus coats muss auge irgendwann raus

Mein Sohn ist 8 Jahre alt und hat am linke Auge Morbus Coats, ich möchte wissen muss Auge irgendwann rauss und wie lange kann Auge erhalten bleiben,im voraus Danke

MPellxi38


Am besten dafür einen neuen Beitrag eröffnen ,sonst findet das keiner!!!

b^arb2axra50


Lasern nach netzhautriss

Hallo

Ich bin selber gelasert worden nach einem Netzhautriss, und glaub mir ich hatte so viel angst!!!!!!!!! Es war harmlos. Es wurde aber 2 mal gelasert. Nur Mut!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH