» »

Probleme mit neuer Brille - Bilder verbogen

SivexnNi28U1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mir eine Sonnenbrille in Sehstärke machen lassen. Ich habe die Brille erst seit heute morgen und komme überhaupt nicht damit zurecht. Alles was sich in der Blickmitte befindet wirkt weiter entfernt und leicht verbogen als mit meiner Hauptbrille bzw. ohne Brille.

Wenn ich je ein Auge abdecke kann ich auf jeder Seite sehr gut sehen, aber mit beiden Augen wirkt es wie als würde man schielen. Wenn ich mit der Brille z.B. auf den Monitor sehe ist der Monitor trapezmäßig verbogen, d.h. er ist unten etwas schmaler als oben. Wenn ich dann noch meinen Kopf nach links oder rechts neige fängt das Bild an zu schwimmen.

Wenn ich die Brille nur wenige Minuten aufsetze tun mir die Augen weh. Gehen ist extrem ungewohnt, es kommt einem vor als wäre man betrunken. An Autofahren ist gar nicht zu denken.

Ich denke es hat was mit den zylindrischen Werten zu tun, denn die haben sich gegenüber meiner alten Brille sehr verändert - obwohl ich mit meiner alten Brille perfekt sehen kann.

Hier mal die Werte vom alten Brillenpass:

rechts -1,75 | Cyl +0,25 | Achse 65

links -2,00 | Cyl +0,25 | Achse 60

und die neuen Werte:

rechts -1,50 | Cyl -1,00 | Achse 160

links -2,00 | Cyl -1,00 | Achse 25

Kann es möglich sein, dass mit der neuen Brille etwas nicht korrekt ist oder der zyl. Wert falsch ermittelt wurde? Wieso sehe ich mit meiner alten Brille perfekt obwohl mir der Optiker für die neue Brille völlig andere Werte attestiert ???

Danke fürs lesen.

MfG

Sven

Antworten
A3liexn35


Ich denke es hat was mit den zylindrischen Werten zu tun, denn die haben sich gegenüber meiner alten Brille sehr verändert

Dito, so ist es wahrscheinlich

Kann es möglich sein, dass mit der neuen Brille etwas nicht korrekt ist oder der zyl. Wert falsch ermittelt wurde?

Möglich wäre auch das

Wieso sehe ich mit meiner alten Brille perfekt obwohl mir der Optiker für die neue Brille völlig andere Werte attestiert

Das Empfinden ist subjektiv. In einer Sehschärfenvermessung schaust du auf kleine Zahlen oder Buchstaben, die auf einen bestimmten Abstand eine bestimmte Größe haben, wenn deine neuen Werte richtig vermessen wurden kannst du auch mehr sehen als mit deinen alten Werten. Alte und neue Brille lassen sich schlecht vergleichen, wenn du aus dem Fenster auf eine große weite Fläche schaust. Stell dich mal auf die Strasse und schaue aus 10 Meter Entfernung auf ein Autonummernschild und vergleiche dann, ob du einen Unterschied bemerkst.

A9n;onymax1


Kann verschiedene Ursachen haben. Eine ist, wie schon geschrieben wurde, tatsächlich falsche Werte. Wenn Du Dich absolut nicht dran gewöhnen kannst, würde ich die nochmal überprüfen lassen.

Eine weitere Möglichkeit wären andere Gläser (hochbrechend, asphärisch) - wobei ich bei Deinen recht niedrigen Werten nicht glaube, dass Du da einen sehr hohen Index hast.

Da Du von einer Sonnenbrille schreibst: Hast Du eventuell so eine gebogene Fassung? Das kann nämlich auch zu entsprechenden Verzerrungen und Schwindel führen.

S`venix81


Ja die Fassung ist etwas gewölbt und es wurden extra spezielle Gläser genommen die dafür geeignet sind. Statt 30,- für beide Gläser habe ich 70,- pro Seite bezahlt.

Der eigentliche Sinn einer Sonnenbrille ist doch, dass die Augen auch am Rand noch etwas abgedeckt werden.

Bei fast allen Sonnenbrillen-Fassungen die im Laden ausgestellt waren mussten solche Spezialgläser genommen werden, außer bei den hässlichen "Pilotenbrillen".

Die Gläser heißen übrigens "aktiview SUN STANDARD 85% Grau Openview Curved" falls euch das was sagt.

Ich kann auch im Randbereich gut sehen, nur der Bereich in der Mitte wo sich quasi beide Augen überdecken, da ergänzen sich beide Augen nicht zu einem korrekten Gesamtbild. Es ist als würden meine Augen zum schielen gezwungen werden. :-/

A6nonzy.max1


Also ich habe auch so eine gewölbte Sonnenbrille (eben aus dem Grund des besseren Schutzes). Zuerst hatte ich da normale Gläser drinnen - ich konnte die Brille nicht aufsetzen....

Habe mir letztes Jahr bei einem anderen Optiker auch so Spezialgläser reinmachen lassen. Damit sehe ich jetzt deutlich besser, ich kann die Brille tragen. Gewisse Verzerrungen, insbesondere wenn ich den Kopf bewege, bleiben aber. Außerdem hat mich der Optiker darauf hingewiesen, dass auch die Spezialgläser, gerade bei höheren Werten und/oder höherem Astigmatismus (habe auf dem schlechteren Auge -5,5), nicht "perfekt" sind. Und ich muss definitiv sagen, dass das Sehen mit meiner normalen Brille angenehmer ist. Gerade, wenn ich den Kopf bewege. Für eine Sonnenbrille ist es mit diesen Gläsern aber akzeptabel.

Daneben kann es bei Dir natürlich schon auch an den neuen / falschen Werten liegen. Denn da ist ja sowohl die Stärke, als auch der Astigmatismus, doch anders. Würde da vielleicht wirklich die Werte nochmal überprüfen lassen. Interessant wäre, wie Du mit einer normalen Brille mit diesen Werten sehen würdest.

SnveZnQi81


Ich war heute nochmal bei dem Optiker und habe mein Problem geschildert. Erst haben sie das gestell etwas gebogen was aber Null Änderung brachte. Dann meinten sie es könne auch an diesen "curved"- Gläsern liegen und dass diese Gläser bei meinem Gestell noch gar nicht nötig wären.

Dann habe ich so eine Testbrille mit flachen Gläsern mit den neuen Werten bekommen und es war das gleiche Problem (also liegt es nicht an curved-Gläsern).

Ich habe dann gesagt dass ich mit meiner Hauptbrille aber sehr gut sehe und mit der neuen Brille schärfemäßig auch keine Verbesserung warnehme, lediglich die Sicht ist verbogen.

Ich bekomme nun jedenfalls neue normale "nicht-curved" Gläser (dafür entspiegelt und gehärtet) mit meinen alten Werten und habe noch 80,- € erstattet bekommen. ??? Hoffentlich ist es dann in Ordnung, weil du ja schreibst dass du extra diese Spezialgläser hast nachträglich machen lassen weil die besser sind. Dort haben sie mir diese Gläser auf einmal wieder ausgeredet, obwohl der andere Kollege letztes Mal meinte dass nur solche gingen.

AUnony/mxa1


Also wenn Du das gleiche Problem auch mit der flachen Testbrille hast, liegt es wohl in erster Linie an falschen Werten. Und plötzlich -1 Astigmatismus mehr, dazu noch mit anderer Achse, macht doch einen deutlichen Unterschied.

Ob die Spezialgläser nötig sind, hängt wohl von mehreren Faktoren ab, wie etwa Deine Werte, wie stark die Brille gebogen ist etc. Wobei die ja gerade bewirken sollen, dass die Verzerrungen (die bei normalen Gläsern in einer gewölbten Brille auftreten, je stärker die Wölbung und je höher die Werte, umso mehr) nicht auftreten, da eben bei der Glasberechnung die Wölbung und dass man praktisch "schräg" durch die Gläser schaut, berücksichtigt wird. Insofern kann ich den Optiker da auch nicht ganz verstehen, warum er plötzlich zu normalen Gläsern rät :-/

Dass Du Geld zurückbekommst, kann gut sein. Denn wenn der Optiker falsche Werte ermittelt hat, war es sein Fehler. Und wenn er Dir jetzt zu normalen (und deutlich billigeren) Gläsern rät, dann bekommst Du die Differenz zurück.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH