» »

Fehlendes räumliches Sehen, was bedeutet das für mich?

LGiljpa91 hat die Diskussion gestartet


Ich konnte nie räumlich sehen und werde es nie können, und kann daher natürlich selbst nicht den Unterschied erkennen, da ich die Erfahrung des räumlichen Sehens nie gemacht habe.

Mich beschäftigt nun schon seit längerem die Frage, ob durch diese Tatsache eigentlich eine wirkliche Beeinträchtigung vorliegen könnte. Ich weiß nicht, was das eigentlich für mich bedeutet, außer dass ich Entfernungen nicht so gut einschätzen kann.

Ich habe beispielsweise den Sportunterricht immer gehasst. Bälle fangen, beim Badminton den Aufschlag machen... ich war und bin bis heute ein hoffnungsloser Fall. Jetzt weiß ich nicht, ob das etwas mit dem nicht räumlich sehen können zu tun hat, oder ob ich einfach von Natur aus unsportlich bin. Ich habe auch kein wirkliches Körpergefühl. Ich könnte mir vorstellen, dass das daher kommt, dass ich mich im Raum schlechter zurechtfinde als andere.

Ich weiß nicht, ob das wirklich nur ein Zeichen meiner Unsportlichkeit ist, oder ob es da einen Zusammenhang gibt. Meine Befürchtung ist halt, dass ich ungerechtfertigt eine schlechte Note bekommen könnte, obwohl ich im Vergleich zu meinen Mitschülern benachteiligt bin.

Wie kann ich herausfinden, ob es da einen Zusammenhang geben könnte?

Weiß da jemand etwas zu?

Antworten
l(ie(skexn


Nichts weiter, als das du bestimmte Berufe halt nicht ausüben kannst.

Wegen einer Sportnote würd ich mir nicht den Kopf zerbrechen. Wichtig ist doch das andere.

OgrthoYptistxin


Es gibt genügend beispiele für Menschen ohne räumliches Sehen, die hervorragende Ball-/Sportler sind. Und es gibt genügen Beispiele für Menschen mit räumlichem Sehen, die absolut nicht in der Lage sind einen Ball zu fangen. Hier muss ich dich also enttäuschen. Das nicht vorhandene Sehen hat nichts mit deiner Unsportlichkeit zu tun (auch wenn es immer wieder Leute gibt, die anderes Behaupten).

Wenn Menschen das räumliche Sehen hatten und es verlieren, dann ist es ein wirklicher Verlust und diese Menschen empfinden es auch als Beeinträchtigung.

Leute, die das räumliche Sehen nie hatten sind genau so gut in der Lage Abstände einzuschätzen wie andere. Wenn man es so sieht hast du absolut keinen Nachteil gegenüber den anderen!!! Lediglich für spezielle Bilder oder 3-D-Kinofilme bist du "ungeeignet".

Für manche Führerscheine und Berufe ist das räumliche Sehen Voraussetzung (hier stellt sich oft die Frage warum).

Schöne Grüße @:)

b5ieHne0x07


Nur aus Interesse: Wie funktioniert das denn, dass man ohne räumliches Sehen Bälle fangen kann? Eine Freundin von mir konnte das überhaupt nicht, vor allem, wenn Bälle frontal auf sie gespielt wurden.

Meine Tante hat auch kein räumliches Sehen und fühlt sich stark beeinträchtigt, wenn sie nachts Auto fahren soll, weil ihr dann Anhaltspunkte fehlen, anhand derer sie Abstände einschätzen kann.

AGufGavnzeNrdLinieVe%rs6axgt


Ich kann auch nicht räumlich sehen und fühle mich dabei zwar nicht sonderlich beeinträchtigt, aber wenn ich es schaffe, etwas zu fangen, ist das eher ein Zufall. Auch beim Autofahren kann es manchmal Probleme geben, ich weiß ehrlich gesagt nicht mal, ob man dann überhaupt Auto fahren darf, weil das ganz schön gefährlich werden kann (bei engen Straßen zb.). Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es gewisse Sportler ohne räumliches Sehen gibt, denn wenn man zb. beim Ball über die Schnur spielen nicht weiß, wo die Schnur ist, hat das für mich nichts mit Unsportlichkeit zu tun.

EDvXenDallxas


ehrlich gesagt kann ich mir gar nicht vorstellen, wie es ist, nicht räumlich sehen zu können.

A)ufGanz,erLiTnie}Verxsagt


Dann halt dir einfach mal ein Auge zu...

E@veDa$llxas


aber abstände kann ich trotzdem noch einschätzen. denke nicht, dass das mit einem auge zuhalten einfach so getan ist ;-)

bLienMex007


Mach ein Auge zu und versuche, Deine Zeigefinger vor dem Gesicht von rechts und links genau aufeinander zu setzen. Das geht nicht besonders gut.

E`veDa-llaxs


stimmt... |-o

Klunam.a


Hey Lilja,

ich gehöre auch zu denen, die noch nie räumlich sehen konnten. Als Baby habe ich so stark geschielt, daß sich das räumliche Sehen nicht entwickeln konnte. Da eines meiner Augen kurzsichtiger ist als das andere, habe ich trotzdem immer (abwechselnd) beide Augen benutzt - je nachdem ob ich in die Nähe oder in die Ferne schaute.

Es ist schon interessant, was unser Gehirn so fertigbringt.

Das Schielen wurde irgendwann wegoperiert, aber da war es für die Entwicklung des räumlichen Sehens schon zu spät.

Ich hab auch Probleme bei Ballspielen, insbesondere beim Badminton haue ich sehr oft neben den Ball. Aber ich glaube, man kompensiert viel durch unbewußte Übung und bekommt - statt räumlich zu sehen - so eine Art Erfahrungswerte. Ist natürlich nicht ganz ideal.

Wenn du dir ein Auge zukleben würdest, und jemand, der sonst räumlich guckt, auch, wärst du auf jeden Fall klar im Vorteil. Du würdest fast so sehen wie immer, und jemand mit räumlichem Sehen würde sich sehr eingeschränkt und unsicher fühlen. Allerdings kommt diese Situation halt im Alltag nicht vor.

Woran ich es sonst noch merke, ist manchmal auf unbekanntem, unebenem Gelände oder beim Treppabgehen auf unbekannten Treppen. Das erfordert glaube ich mehr Konzentration, wenn man nicht räumlich sieht. Auch beim Kerzenanzünden oder beim Getränke-Eingießen, wenn ich nicht von oben drauf gucke, merke ich es. Finde ich aber alles keine überlebenswichtigen Dinge.

Nachts Autofahren finde ich auch mega-anstrengend. Allerdings fahre ich sowieso kaum Auto, und weiß nicht, ob das wirklich am Gucken oder an der fehlendenAutofahr-Übung liegt.

Punkte, die weiter als 10 Meter oder so vor dem menschlichen Auge liegen, kann glaube ich keiner mehr dank des räumlichen Sehens orten - dazu stehen die Augen zu nah zusammen.

Man merkt es also nur bei Dingen, die relativ nah an einem dran sind - und natürlich bei diesen 3D-Bildern und -filmen, die für uns echt nutzlos sind.

Übrigens bin ich ziemlich sportlich und habe Spaß daran. Müssen ja keine Ballspiele sein ;-)

Gruß,

O.rtho_ptistixn


All diese Dinge bzgl. des Autofahrens und des Ballfangens haben nichts mit dem räumlichen Sehen zu tun (schon, wenn man es hatte und es dann verliert...). Die gleichen Probleme hättet ihr auch, wenn ihr räumlich sehen könntet. Man kann Abstände über verschiedene Faktoren wie Linienüberschneidungen, Bewegungsparallaxe, Größenunterschiede, Akkommodationsimpuls, Verteilung von Licht und Schatten u. a. abschätzen. Eigentlich genau die Dinge, die Maler verwenden um uns den Eindruck von Dreidimensionalität auf einem Blatt Papier zu geben.

Das Problem ist, dass man ja niemand zeigen kann, dass keine Unterschiede zu den oben genannten Problemen auch mit räumlichen Sehen bestehen würden.

Kunama schreibt über viele Situationen, in denen sich auch Menschen mit räumlichen Sehen unsicher fühlen. Ihr ist bewusst, dass sie kein räuml. Sehen hat und sie "analysiert" entsprechend ihre Augen.

Gut austesten kann man das in dem man sich über längere Zeit (z. B. mal ne Stunde am Tag) ein Auge zuklebt und dann versucht die Alltagsdinge zu erledigen (es fehlt einem natürlich auch ein Stück vom Gesichtsfeld...) So kann man sich auch mal als Beifahrer ins Auto setzten - dann können diejenigen den Unterschied sehen, die räumliches Sehen haben. Leider geht es andersrum nicht...

b$iene0a07


Orthoptistin, woher weißt Du denn das alles? Ich finde das gar nicht wirklich logisch, dass Du meinst, das räumliche Sehen sei nicht Ursache der Probleme beim Ballfangen etc. Gerade wenn ich nur ein gemaltes Bild anschaue, kann ich Dinge fehlinterpretieren.

m<ini}anoanxas


Hallo Biene,

ich kann auch nicht räumlich sehen, aber ich hatte nie Probleme mit Bälle auffangen etc.

Hm, bis zum Alter von 34 Jahren wusste ich gar nicht, dass ich nicht räumlich sehe!

LIiljAa91


Danke für eure Antworten. :-)

Ich habe noch eine Frage: Wie kann ein Arzt das überhaupt feststellen? Meine Eltern haben mir gesagt, dass mein Augenarzt irgendwann mal gesagt hätte, ich könne nicht räumlich sehen. Wie hat der das denn festgestellt?

Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang nur daran, dass mir ein Bild von einer Fliege gezeigt wurde, und ich sagen sollte, ob die auf mich "zukommen" würde. Ich habe gar nicht kapiert was der von mir wollte. ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH