» »

Augenärzte Köln

rBoan8x5 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

hoffe, dass mir vllt einer von euch helfen kann. Seit meiner Kindheit leide ich an einer starken Sehschwäche am rechten Augen, was dazu führt, dass ich schiele....zwar nicht stark, und vorallem bei Stress, Müdigkeit und Trunkenheit, aber dennoch unterscheide ich mich von meinen Mitmenschen.

Ende Oktober habe ich einen Augenarzt mit Sehschule aufgesucht, von dem ich mir erhofft hatte, dass dieser mir evtl mit einer Schieloperation weiterhelfen könne. Vergeblich!!!!

Die Orthoptistin die mich untersucht hat, hat mich nicht wirklich ernst genommen. SIe sagte, dass der Schielwinkel gering sei, und dass das Schielen vorallem in dem von mir im ersten Absatz geschilderten Situationen vorkommt. Ich solle mich doch bitte damit abfinden und eine Operation würde nur Risiken nach sich ziehen: Doppelbilder, Außenschielen etc....habe bereits alle Beiträge zu diesem Thema gelesen.

Kenn vllt jemand einen guten Augenarzt in Köln?! Auch wenn es nur ein Schönheitfehler ist....ich möchte endlich aussehen wie meine MItmenschen, möchte meinem Gegebüber sorglos in die Augenschauen können, ohne mir Gedanken zu machen, dass ich schiele und somit anderes bin. Andere lassen sich die Brüste vergrößern, die Nasen verkleinern ud die Ohren anlegen, aber warum kann denn den Schielenden nicht geholfen werden?!

Ich hoffe auf gute Tipps bzw seriöse Adressen.

LG und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Antworten
g.ibsCcxhub


[[www.augenzentrum.de]]

rUoan>85


Danke für die Adresse, aber ist dich nicht ein AUgenzentrum speziell für Augenlaserungen und Korrektur von grauen bzw grünen Star?! Ich suche eine Klinki bzw. einen guten Arzt für Schieloperationen.

Vllt. warst du ja selbst dort?! Ich meine im AUgenzentrum Maus und ich irre mich, was die BEhandlungen bertifft?!

LG

OLrthQoptxistin


Hallo!

Da ich nicht den genauen Befund kenne, werde ich versuchen allgemeine Tips zu geben.

Schielen, ohne vorhandenes Binokularsehen, wird in der Regel erst ab einem Schielwinkel von 8° operiert. Alles was geringer ist, kann man nicht wirklich gut operieren, da die Wahrscheinlichkeit sehr groß ist, dass man das ganze dann überkorrigiert und sich dann ein Außenschielen (ich gehe mal davon aus, dass du jetzt ein Innenschielen hast) einstellt (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ein Innenschielen ist kosmetisch normalerweise sehr viel weniger auffällig als ein Außenschielen (Ausnahmen bestätigen die Regel). Also was bringt es einem, wenn man vorher 6° nach innen schielt und hinterher vielleicht 5° nach außen ???

Schwankungen des Schielens kann man auch über eine Schiel-OP nicht auffangen. Das heißt, wenn der Winkel jetzt manchmal größer ist, dann wird er das auch nach einer OP sein. Man kann dagegen nichts unternehmen.

Manchmal, wenn jemand Weitsichtig ist (Hyperopie) kann man durch die richtige Brille kleine Schielwinkel auffangen und auch die Schwankungen damit verbessern - hier helfen sogar nur kleine Brillenwerte zwischen 0,5 und 0,75 dpt. Man sollte dies immer versuchen. Das bedeutet aber eine Brille zu tragen (oder wenn alles dann gut klappt: Kontaktlinsen). Und die meisten Patienten wollen davon auch nichts hören... :(v

Das Problem ist, dass Schielen oft instabil ist. Man muss immer von dem Wert ausgehen, der überwiegend vorhanden ist. Operiert man den Wert, der nur unter Stresssituationen oder bei Müdigeit da ist, dann hat man in allen anderen Situationen eine Überkorrektur. :-/

Und die Genauigkeit einer Schiel-OP bei Patienten ohne Binokularfunktionen ist nunmal in dieser 8° Grenze (bei Patienten mit Binokularfunktionen hilft sozusagen für den Rest das Gehirn...).

Ist der Schielwinkel über 8°, dann kann man über eine OP auf jeden Fall nachdenken. Man muss dabei zusätzlich abklären, ob nach einer OP Doppelbilder entstehen könnten und ob dein Gehirn diesen Schielwinkel haben möchte (Anomaliewinkel). Manchmal - insbesondere bei kleinen Schielwinkeln - ist es nämlich so, dass man operiert und dann das Gehirn sozusagen den Schielwinkel wieder nachstellt, weil es nur in diesem Winkel sich sozusagen "wohlfühlt" (eine genauere Erklärung würde den Rahmen hier sprengen).

Ich weiß, das ist keine große Hilfe aber du wirst dich immer von deinen Mitmenschen unterscheiden. Das Schielen bleibt ein Leben lang erhalten.

Zur endgültigen Abklärung würde ich an eine Uniklinik gehen, die sich auch auf Schielen spezialisiert haben. Die klären auch auf jeden Fall das mit der Brille ab! Ich kenne mich in der kölner Gegend leide nicht wirklich aus. Die nächste sehr gute Uni-Augenklinik die ich kenne wäre in Gießen (lt. Google-Maps sind das gerade mal 160 km - eine Strecke, die sich lohnen könnte...). :)^

Ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen!

Guten Rutsch!

>V>FrozenzRaspbxerry<<


Hallo,

ich, 18 Jahre, schiele (mit dem linken Auge nach außen) schon mein Leben lang und vorallem seit dem Teenageralter leide ich ziemlich darunter.

Seit meinem 3 Lebensjahr trage ich eine Brille mit der ich mich auch gut abgefunden habe. Mit dem Schielen allerdings nicht!

Ich kann Menschen zum Teil nicht mehr in die Augen schauen weil es mir ziemlich unangenehm ist dass ich schielen könnte, was ich nicht immer tue.

Meinem Freund mit dem ich seit ca. 8 Monaten zusammen bin, kann ich auch nicht in die Augen schauen.

Mehr als 3 Sekunden war nie etwas dabei...und das trifft nicht nur ihn wenn er mir in die Augen schauen will um ,,Ich liebe dich" zu sagen, sondern auch mir zerreißt es das Herz....

hört sich dumm an, ich weiß!

Wer aber so wie ich schon psychisch unter diesem dummen Schielen leidet, versteht mich (hoffentlich) und stempelt mich nicht als dumm oder naiv ab.

Unter diesen Umständen möchte ich nun wirklich nicht weitermachen und ich will diese Op definitiv!

Bin seit dem 1. Lebensjahr in augenärztlicher Behandlung und mit ca. 7 Jahren wurde mir bzw. meinen Eltern groß etwas "vorgegaugelt" von wegen wenn mich das Schielen ab einem bestimmten Alter denn mal stören sollte, könne man dies mit einer einfachen Op korrigieren!

......Pustekuchen: War vor ca. 3 Wochen deswegen extra zum 2. mal im Jahr 2007 beim Augenarzt und habe meinen Schielwinkel berechnen lassen.

Da dieser aber unter dieser doofen 10 Gradeinheit liegt, wollen die mich nicht operieren.

Das hat mich total gefrustet weil mir immer alle Hoffnungen auf solch eine Op gemacht haben.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich als Kind einen Schielenwinkel von 17 Grad hatte, der im Laufe meines Lebens sich verbessert hat (heute ca. 7 Grad).

Das hört sich zwar für den Einen oder Anderen gut an, allerdings sind auch diese "nich zu operierende" 7 Grad ziemlich sichtbar.

Seit 4-5 Jahren lasse ich mich nicht mehr fotografieren da ich auf 99 von 100 Bildern schiele und ich keine Lust mehr auf solche Bilder von mir habe.

Gibt es denn auch Kliniken, die mich auch trotz meiner nicht ganz vorhandenen 10 Grad operieren?

Die Risiken nehme ich in Kauf, muss ich ja wohl! Auf eigene Verantwortung würde ich das trotzdem wagen!

Ich bin werdende Gesundheits- und Krankenpflegerin (Krankenschwester) und kenne mich schon etwas aus mit Op's auf eigene Verantwortung und sage mir einfach:

Ich kann zwar verlieren und "den kürzeren ziehen". Aber wer's nicht versucht und nicht kämpft hat schon verloren.

Und auch wenn es sich für nicht Betroffene lächerlich anhört: Mir ist dies ziemlich wichtig und bedeutet mir viel!

Liebe Grüße, *:)

Anna

STegKgGel


Wozu gibt es denn in Köln eine Uni-Augenklinik?

OBrth7opttistxin


Niemand wird diese 7° operieren. Schon gar nicht, wenn in den letzten Jahren die Tendenz bestand, dass die Augen Richtung außen gehen. Und die Gründe dafür habe ich bereits oben beschrieben. 7° als Ergebnis nach einer Schiel-OP sind ein gutes Ergebnis...

SMeggxel


Zur endgültigen Abklärung würde ich an eine Uniklinik gehen, die sich auch auf Schielen spezialisiert haben. Die klären auch auf jeden Fall das mit der Brille ab! Ich kenne mich in der kölner Gegend leide nicht wirklich aus.

@ Orthoptistin

Mein Post bezog sich nur auf dein obiges Zitat in deiner Antwort auf "roan85".

Gießen? Da kenne ich mich wiederrum nicht aus.

Dumm nur, dass Dr. W. aus Berlin nur Privatpatienten operiert.

ONrt]hoptisYtin


Spricht nicht unbedingt für den Arzt, wenn er nur P-Patienten behandelt/operiert. Spricht lediglich für den Kommerzgedanken der dahintersteckt. Kann man doch bei Privatpatienten deutlich mehr abrechnen und erhält dafür noch den 2,3-fachen Satz...

r;oa1n8x5


(...) Manchmal, wenn jemand Weitsichtig ist (Hyperopie) kann man durch die richtige Brille kleine Schielwinkel auffangen und auch die Schwankungen damit verbessern - hier helfen sogar nur kleine Brillenwerte zwischen 0,5 und 0,75 dpt. Man sollte dies immer versuchen. Das bedeutet aber eine Brille zu tragen (oder wenn alles dann gut klappt: Kontaktlinsen). Und die meisten Patienten wollen davon auch nichts hören... :(v

Also ich habe nun seit 2 Wochen Kontaktlinsen....aber besser wird es nicht....eher im Gegenteil...irgendwie blöd :-(

Gibt es denn wirklich zu 100 % keine Chance mein Schielen zu beseitigen?!

LG

r>o=an85


P.S. ach und ob mit oder ohne Kontaktlinsen.....ich habe oft bei leichte Doppelbilder....z.B. wenn ich ein Person die etwas weiter weg (1-2m) steht anschaue. Und es handelt sich um ein Innenschielen.

*:)

O%rth7optistxin


Es geht leider wirklich nicht, das übers Internet zu beurteilen! Da hilft nur der Weg zum Augenarzt/Augenklinik. Und darauf bestehen, dass auch wirklich getropft wird...

Liebe Grüße

rXoanx85


:-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH