» »

Okklusionstherapie bei 5 1/2 jährigen

e,rtnxsts


Na siehste! Scheint doch nicht ganz so schlimm gewesen zu sein. :-D Ich denke schon, dass es möglich ist, dass er sich nach einem Tag gewöhnt hat. Das Gehirn gewöhnt sich mitunter an noch ganz andere Sachen... Mein Sohn hat sich auch ganz schnell an seine Brille gewöhnt. Ich hab ihm das übrigens so "verkauft", dass er eine Brille tragen darf weil der Doktor es gesagt hat und andere Kinder dürfen eben keine haben ;-) Er trägt seine Brillen (als Optikersohn bleibt das nicht aus |-o) wirklich gern und sieht auch ganz süß damit aus.

Die Pads an der Nase kann man natürlich verstellen oder austauschen und auch die Bügel hinterm Ohr sollten ordentlich angepasst sein. Beim nächsten Optikerbesuch am besten sagen, dass die Brille rutscht bzw. nicht so gut sitzt und dann wird das gemacht.

Gruß zurück! *:)

r^oxZyk82


Ja morgen werden wir hinfahren das sie ihm wirklich gut passt, gerade am Anfang denke ich das es wichtig ist und er sich gleich wohlfühlt und sie ihm so wenig wie möglich stört.

Wieviele Diptrien hat dein Sohn? Kurz oder weitsichtig?

Hast du als Optiker viel Erfahrung mit dem auswachsen? Siehst du es oft das Kinder dann die Brille wirklich nicht mehr brauchen?

Und wie genau ist die Messung mit dem eintropfen? Schon sehr genau denk ich oder?

Weil viele sagen eine 2 Meinung einholen

Dann hab ich vielleicht 2 Meinungen und 2 Werte und dann? Eine dritte einholen?

In 8 Wochen müssen wir wieder zum Augenarzt, mal sehen was der dann sagt...hoffe das mit der Brille dann alles ok ist, hat uns 127 Euro gekostet, obwohl das Gestell nur 27 Euro gekostet hat(die hat ihm aber am besten gespasst)

Naja aber bei sowas sparen hat keinen Sinn...wollen ja alle das beste für unsere Kids :)*

Freu mich das ich mich mit jemanden austauschen kann.

Tut dein Sohn die Brille beim Sport herunter?

Lg Susi

ewrtInst:s


Mein Sohn ist auch weitsichtig und hat +2.25dpt in der Brille. Ich habe schon einige kleine Kunden quasi "verloren" weil sie einfach keine Brille mehr brauchten. Das ist wirklich oft so, dass die Weitsichtigkeit sich "verwächst". Wie schnell das allerdings geht kann keiner so wirklich voraussagen, aber es ist möglich und wahrscheinlich, dass Dein Sohn auch später wieder ohne Brille sein kann.

Und wie genau ist die Messung mit dem eintropfen? Schon sehr genau denk ich oder?

Weil viele sagen eine 2 Meinung einholen

Bei Kindern ist es gar nicht anders möglich eine vernünftige Messung zu machen. Du glaubst nicht, wozu Kinderaugen Fähig sind, was das Verfälschen von Messungen angeht wenn sie nicht getropft sind...die können akkommodieren wie verrückt und das kann man nur durch Tropfen unterbinden.

Mit der zweiten Meinung ist das so eine Sache weil der eine Augenarzt eine andere "Philosophie" für die Verordnung haben kann als ein anderer. Es könnte durchaus sein, dass ein anderer Arzt anders verordnen würde, Dein Sohn aber deswegen trotzdem keinen Nachteil hat oder hätte. Mir fallen grad nicht die richtigen Worte ein aber ich denke Du weißt, was ich sagen will..

Dann hab ich vielleicht 2 Meinungen und 2 Werte und dann? Eine dritte einholen?

Genau das ist der Punkt. Für den Kleinen bedeutet das dann Stress und Du gibst vielleicht einen Haufen Geld aus, der gar nicht nötig gewesen wäre... Ein wenig Vertrauen wäre wohl angebracht.

Und was die Gläser betrifft: wenn Dein Sohn in 8 Wochen einen neuen Wert verordnet kriegt willst Du dann wieder für 100 Euro Gläser kaufen? Das erscheint mir doch etwas viel...bei uns kosten normale Kunststoffgläser für Kinderbrillen mit Härtung und Vollentspiegelung ca. 30 Euro.

Je nachdem, was für Sport ansteht, nimmt er die Brille ab.

Sorry, hat etwas gedauert aber mein kleinerer Sohn will heut einfach nicht schlafen...

rcoxyx82


Danke....

Naja keine Ahnung wieso das so teuer ist. Hab ich bei Fielman gekauft, Fassung hat nur 27 Euro gekostet, die Gläser je 80 Euro wobei die Krankenkasse 60 Euro dazugezahlt hat. Keine Ahnung, aber wahrscheinlich würd ich dann wieder neue kaufen müssen. Kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen das er dann andere Werte hätte, ich denke der Arzt schaut nur wie er sich mit Brille tut.

Na dann hoffe ich mal das Fielman meinen kleinen Prinzen auch bald "verliert":-)

Heute hat er seine Brille abends wieder in seine Schatzkiste versteckt, ich muss sagen er ist echt brav mit dem tragen x:)

schade das ich kein Bild einstellen kann, dafür bin ich zu dumm |-o

Ja den Test hat er ja ohne eintropfen super gemeistert wo keiner dachte da er schlechter sieht....naja mal sehen :-)

Lg Susi

wie alt ist dein sohn?

e=rtnst*s


Sorry, hat etwas gedauert. |-o

Ok, wie die Preise bei Euch in Österreich sind, hab ich natürlich nicht im Kopf (hab mal in Deinem Profil gestöbert und gesehen, dass Du aus Österreich bist...) da kann es anders aussehen als in Deutschland...

Ich habe zwei Söhne. Der große (mit der Brille) ist 4 und der kleine ist ein Jahr alt.

lSiess!alie7ssa


@ orthoptistin

Ich habe bei den Augenuntersuchungen meiner Tochter den Fehler gemacht, mich nicht genau zu erkundigen, und hoffe, sie mögen mir die im Anschluß an diesen langen Text gestellten Fragen beantworten.

Als meine Tochter 2,5 Jahre alt war, ließ ich Ihre Augen untersuchen. In der Sehschule fielen keine Schwächen auf, sie konnte alles optimal sehen, was sie sehen sollte. Eine anschließende Augenuntesuchung mit getropften Augen habe ich aus verschiedenen langwierigen Gründen erst verschoben und dann verschludert. Über mögliche "Sehschwächen", die vielleicht nur durch den Augenarzt erkannt werden können, war ich nicht informiert.

Bei der U9 (meine Tochter war 5 Jahre alt) stellte der Kinderarzt fest, daß meine Tochter u. U. doch nicht so gut räumlich sehen könnte. Bei der Sehschule stellte man dann fest, daß sie auf einem Auge 100% und auf dem anderen 60% sieht. Bei der nachfolgenden Augenuntersuchung per "Lichtstrahl" (?) stellten sich folgende Werte heraus:

Weitsichtigkeit: 2,00 und 3,25 Hornhautverkrümmung 0,75 und 1,5.

Da ich leider sofort einen Einlauf bekam, warum mir die Schwachsichtigkeit meiner Tochter nicht früher aufgefallen sei, und mit Bedacht darauf, daß meine Tochter jede Unsicherheit meinerseits nachher mit Ablehnung der angekündigten Brille quittieren wird, habe ich mich mit Nachfragen bedeckt gehalten.

Meine Tochter konnte - so wie ich meinte, alles super sehen, alles am Boden, alles am Himmel und hat bereits seit langer Zeit jedes Bild ohne Überzeichnen der Abgrenzungen ausmalen können.

Sie bekam also eine Brille. Tipp an andere Eltern: Ich habe die Mütter der besten Freunde mal schnell informiert, und die haben sich am ersten "Brillentragetag" im Kindergarten mit Lob für die schöne Brille überschlagen. Die Kindergärtnerin wollte sofort tauschen und der Kommentar der besten Freundin "sieht echt schön aus" hat den Bann gebrochen!

Nach 3 Monaten in der Sehschule wurde festgestellt: 100% und 90%, Brille also voller Erfolg. Der Optiker hat nicht erneut gemessen, sollte nach weiteren 3 Monaten erfolgen.

Heute sind wieder 3 Monate her. Sehschule: 100% und 90%, also keine Änderung. Die Orhoptistin empfiehlt mir jetzt jeden Tag für 3-4 Stunden das gesunde Auge abzukleben. Eine Augenärztliche Untersuchung wurde auf mein Nachfragen abgelehnt, würde erst in einem halben Jahr (also 1 Jahr nach der Erstuntersuchung! gemacht werden).

Nach so langem Text nun endlich meine Fragen:

1. Woran hätte ich damals die Schwachsichtigkeit meiner Tochter erkennen können?

2. Die Orthoptistin erklärte meiner Tochter, daß sie das Pflaster jetzt intensiv (3-4) Stunden täglich tragen soll, damit sie sie in der Schulzeit los ist. Nachdem ich die vorherigen Beiträge gelesen habe, frage ich mich, ob die Zeitspanne realistisch ist ??? Schön wär es ja. Wie sind Ihre Erfahrungen?

3. Ich bin irritiert darüber, daß die erste Nachunteruchung der festgestellten Werte des Augenarztes erst nach einem Jahr (nach der Erstuntersuchung) erfolgen soll! Ist das üblich? Erstrecht, nachdem ich gelesen habe, daß sich das Auge entspannt und dann andere Werte herauskommen können. Kann sich das Auge nicht verschlechtern, bzw. nicht optimal bessern, wenn eigentlich andere "Werte" richtig wären?

4. (betrifft auch Frage 3) Meine Tochter trägt ihre Brille zum Glück regelmäßig und ohne Murren. Allerdings kann sie kein Bessersehen oder "Andersehen" mit oder ohne Brille feststellen. Ihr fällt es nicht auf, wenn sie die Brille vergessen hat. Wie ist das zu erklären?

Zusätzlich ist mir aufgefallen, daß sie in letzter Zeit ganz in Gedanken die Brille beim Ferseh gucken absetzt. Ist das nicht doch eher ein Zeichen auf eine falsche Stärke der Gläser? Was raten Sie mir?

Vielen Dank fürs Zulesen,

liessa.

rQoxyx82


Hallo,

Ich kann auch nur sagen das LUca seine Brille gern hat und auch gern aufsetzt, er sieht aber auch besser damit. Er fragt in der Früh oft wo seine Brille ist...ist also ein Zeichen das es passt.

Bin gespannt ob sich bei ihm der Wert noch verbessert, werd es euch schreiben ;-)

k@uffxi


Hallo ich habe gerade diese tollen Beiträge gelesen und möchte etwas hinzufügen.Sind dicke Kratzer im Kunstoffglas (bei meinem Sohn war es Einer) übernimmt die Krankenkasse die Gläser voll.Ich gehe zu Fielmann und die riefen für mich dort an um Dieses zu klären,war alles kein Problem jetzt hat er in seiner alten Brille neue Gläser ganz umsonst.Lieben Gruss kuffi :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH