» »

Wirkung von Hornhautverkrümmung auf Sehschärfe?

Cuon%stanzxe10 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Ich habe eine kleine Frage...

Ich war die letzten Monate immer mal wieder beim Augenarzt und auch in der Uniklinik. (Wegen trockenen Augen). Dort wurde meine Sehschärfe mit so einem Gerät vermessen. Jedesmal kam das Ergebnis raus, dass ich eine Hornhautverkrümmung von 1,5 Dioptrien habe. Gleichzeitig hatte ich aber bei den Sehtests (die mit meiner eigenen Brille gemacht wurden, hier Hornhautverkrümmung von 0,25) volle Sehschärfe. Ich konnte wirklich alles perfekt lesen. Die Tests zur Hornhautverkrümmung (diese Test mit den roten und grünen Farben) ergaben aber auch diese starke Hornhautverkrümmung.

Ich habe also scheinbar echt einen sehr hohen Astigmatismus, der sich aber scheinbar auf meine Sehschärfe nicht auswirkt. Die Ärtze meinten, ich soll ruhig meine alte Brille behalten, weil ich mit der ja noch so gut sehe.

Jetzt zu meiner Frage: Irgendwann werde ich mir ja mal eine neue Brille zulegen. Einfach, weil man irgendwann mal was neuen im Gesicht habe will. Jetzt sind meine Gläser aber eh schon ziemlich dick (-12) und eine Hornhautverkrümmung von 1,5 würde das nicht gerade besser machen.

Wäre es ok, wenn ich auch bei der neuen Brille den Astigmatismus nicht vollständig korrigieren lasse? Ist es so wie ich vermute, dass sich der Astigmatismus einfach nicht so stark auf die sehschärfe auswirkt? Bei der Kurzsichtigkeit merke ich nämlich fast jede viertel dioptrie. Und selbst da empfehlen die Ärzte, dass man nicht unbedingt jede viertel diotprie ausgleichen muss.

Meine Vermutung: Astigmatismus wirkt sich nur halb so stark aufs Sehvermögen aus wie die Kurzsichtigkeit und muss deshalb auch nicht unbedingt zu 100% korrigiert werden?

Was meint ihr?

Bin gespannt!:-)

Antworten
wharixo


hi.

also du hast recht - die hornhautverkrümmung wirkt sich nicht so stark auf die sehleistung aus, wie die normale fehlsichtigkeit.

bei einem sehtest für die hornhautverkrümmung wird erst die stärke der krümmung gemessen, es wird so oft verstärkt, bis du sagst, "ui, es wird schlechter". danach wird aber gleich überprüft, ob es denn nicht auch mit einer schwächeren hornhautverkrümmung geht, so lange bist du wieder sagst, "ui es wird schlechter". wenn es jetzt wie bei dir der fall ist, dass du zwischen 0,25 dpt und 1,5 dpt keinerlei verlust der sehleistung hast, dann bekommst du die 0,25 dpt hornhautverkrümmung. also war es auch von den ärzten richtig, als sie zu dir gesagt haben, dass du die alte krümmung beibehalten sollst.

Tohhomas0snchexn


Hallo Constanze,

so eine exakte Wissenschaft, wie man meint, ist diese Augenglasbestimmung gar nicht. Wir meinen, was das Gerät sagt, müsse doch stimmen, und das müßten dann auch die richtigen Werte für die Brille oder Linsen sein - aber entscheidend ist der subjektive Eindruck beim Probieren der verschiedenen Gläser. Und ich habe gelernt, dass gute Anpasser auf diesen subjektiven Eindruck viel mehr geben als auf so einen Messwert.

Also, wenn du subjektiv mit der geringen Astigmatismus-Korrektur gut zurecht kommst und das auch beim Sehtest als Ergebnis feststeht, gibt es keinen Grund, die Korrektur zu verstärken.

Astigmatismus ist übrigens eine ganz normale Begleiterscheinung von stärkerer Kurzsichtigkeit, da sind die bei dir gemessenen 1.5 dpt gar nicht soooo viel.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH