» »

Sehstärkeveränderung bei meine Tochter

aTmarxi


Ich brauche noch mal eure Hilfe, nachdem Laura die letzte Zeit ihre Brille regelmäßig getragen hat und ich schon dachte, sie hätte sich endgültig damit abgefunden, kam sie heute wütend ohne Brille nachhause und behauptete, die Brille mache ihre Augen schlecht, denn vor der neuen, stärkeren Brille hätte sie noch gut ohne gesehen und jetzt sieht sie ohne ganz schlecht. Nun will sie mich davon überzeugen, dass, wenn sie die Brille nicht trägt, ihre Augen wieder besser werden.

Soll ich sie einfach lassen, bis sie feststellt, dass es ohne definitiv nicht mehr geht? Da sie aber viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, habe ich ehrlich gesagt angst, dass ihr im Straßenverkehr was passiert.

Sie ist jedenfalls auf einmal fest davon überzeugt, dass die Brille ihre Augen schlecht macht.

Wie kann ich denn da argumentieren?

Ich hoffe inständig, dass ihre Revolten gegen die Brille bald überstanden sind >:(

S@aml#ema


Sie wird schon merken, dass sie ohne Brille weniger sieht, vor allem in der Schule.

Wegen Argumentieren: Wenn du das nächste Mal zum Augenarzt gehst (alle halbe Jahre), lass den Arzt mal argumentieren. Hat deine Tochter sich denn das Gestell ausgesucht? Eins, was ihr gefällt und auch halbwegs schick ist? Nicht mit riesen Gläsern oder so...

Ich hab mit 7 meine erste Brille bekommen und war mit 11 schon bei -4 Dioptrien. Damals durfte ich in der Schule immer ganz vorne sitzen. Teilweise hat es sich in einem Jahr um eine Dioptrie verschlechtert, aber seit drei Jahren bin ich halbwegs stabil, nur noch ne 3/4 Dioptrie schlechter geworden seitdem. Mit 16 bin ich auf Kontaktlinsen umgestiegen (harte).

a:marxi


Ich war mit ihr vor einem Monat beim AA und leider ist er nicht sehr mitteilungsfreudig, sodaß ich alle Überzeugungsarbeit selber machen muss.

Zu allem Überfluss hat ihr der Kieferothopäde letzte Woche mitgeteilt, dass sie nun eine feste Spange braucht. Warum muss sowas immer auf einmal kommen?

jnul9kalxi


Ich vermute, dass du dich noch auf einige Revoltenphasen einstellen musst, da deine Tochter sich mit der Brille anscheinend wirklich schwertut. Ob es sinnvoller ist, sie zu zwingen oder ihr das Tragen selbst zu überlassen, ist schwer zu sagen.

Dass sie in dieser Schwierigen Phase nun noch eine feste Spange bekommt, macht das Ganze nicht leichter.

Ich würde dir raten streng zu sein und sie von zeit zu zeit zu belohnen. In ihrer Klasse gibt es doch bestimmt noch andere Mädels mit Brille und / oder Spange.

Und beim Fahrrad fahren sollte sie definitiv ihre Brille tragen, da würde ich ihr nochmal fest ind Gewissen reden, da sie damit nicht nur sich, sondern auch andere gefährdet.

MveroYnyxmy


Wie rational magst du argumentieren? Die bisherigen Daten scheinen ihre Annahme nicht zu unterstützen. Sie hat die erste Brille ja nur selten getragen und trotzdem haben sich ihre Augen relativ schnell stark verschlechtert.

Würde ich wahrscheinlich aber nicht bringen, da richtige Argumente eigentlich noch aggressiver machen (wer will schon Unrecht haben).

Elterliches Fingerspitzengefühl...

a(marxi


Das ist schon richtig, nur ist mein Fingerspitzengefühl so langsam am Ende.

Leider gibt es in ihrer Klasse nur Jungs mit Brille und mit denen versteht sie sich nicht sehr gut.

MEondh#äschen+9x1


ich wollte auch immer keine brille aufsetzten und bekam von dem gelegentlichen tragen inder schule immer kopfweh (weil meine augen das scharfe sehen nicht gewohnt waren) .. hab mit 12 dann kontaktlinsen bekommen :)^ :)^ trag ich heute noch und würde auch nie wieder ne brille wollen!

lKovisx20


Hallo,

wie wär´s denn wenn du deiner Tochter mal vertraust? Warum sollte sie nicht Recht haben? Sie kam vorher ohne Brille zurecht und jetzt merkt sie daß nach Dauertragen das nicht mehr so gut geht. Das scheint doch zu stimmen? 'Wie oft hast du die neuen Werte überprüfen lassen? Hat der Augenarzt refraktioniert oder nur den Automaten bestimmen lassen?

Weißt du eigentlich wie leicht man überkorrigiert wird?

Sie konnte doch wohl mit der alten Brille in der Schule klar kommen. Ließ mal was aus der komplementären Literatur! Danach hat sie Recht! (Lisette Scholl, Bates, Liberman, Kaplan, Angart, um nur einige zu nennen)

Wenn sie das Gefühl hat die Brille macht die Augen schlechter und aus tiefstem Herzen spürt sie will sie nicht, warum willst du sie zwingen. Sie fährt noch nicht Auto, da müßte sie sie tragen. Kauf ihr doch ein paar Bücher zum Sehtraining! Wenn sie das machen will.... es sind ihre Augen!

Wenn sie dir beweisen kann daß die Augen ohnen diese stärkere Brille nicht schlechter werden habt ihr beide viel gewonnen und wenn nicht, dann wird sie irgendwann zur Brille greifen aber ihr könnt euch beide wesentlich besser damit fühlen.

Sie kann gut mit einer unterkorrigierten Brille agieren. Wichtig ist, daß sie im Straßenverkehr nen Visus von 0,7 hat und daß sie in der Schule die Tafel sehen kann. Das würde ich checken. Schlechter werden die Augen vom Nichttragen der Brille nicht.

Liebe Grüße, und gute Gedanken,

bPlWackbexetle


Sie kann gut mit einer unterkorrigierten Brille agieren.

bin jahrelang durch einen älteren Augenarzt unterkorrigiert worden, motto: nehmen wir mal etwas weniger, damit die Augen nicht verwöhnt werden", Deshalb brauchte ich sehr oft stärkere Gläser, weil sich auch kleine Veränderungen stark bemerkbar machten denn man kann ja mit etwas Übung doch etwas "gut machen". Das im selben Haus wohnende Optikergeschäft hat gut davon gelebt. Dann wurde er pensioniert und ein neuer junger kam, direkt ein Riesensprung, danach fast 2 Jahre stabil, jetzt gerade mal 0,5 mehr nach 2 Jahren. Über Unter korrigiert . die richtge Korrekturist doch am wichtigsten. Ich glaube, dass ich weniger Dioptrien gebraucht hätte, wenn der Oldman nicht gewesen wäre.

M.ero3ny'mxy


wie wär´s denn wenn du deiner Tochter mal vertraust? Warum sollte sie nicht Recht haben? Sie kam vorher ohne Brille zurecht und jetzt merkt sie daß nach Dauertragen das nicht mehr so gut geht. Das scheint doch zu stimmen?

Hat das etwas mit vertrauen zu tun? Es ist ja nicht so, dass Amari (ein Anagramm?) nicht glaubt, dass Laura diese Erfahrung macht. Erscheint ja auch sehr nachvollziehbar: mit stärkerer Korrektur ist ja der Unterschied zwischen mit und ohne größer und durch das Tragen hat man natürlich sein Verhalten auf das bessere Sehen ausgerichtet, sodass das Abnehmen dann auf jeden Fall als schwerere Einschränkung wahrgenommen wird. Es ist nur bezweifelbar, dass der Schluss, den Laura zieht, der richtige ist.

Ich persönlich würde sie aber trotzdem machen lassen, wie sie mag. Haben meine Eltern auch gemacht (Ausnahme: Radfahren, aber das habe ich halt nicht getan oder die Brille dafür eben aufgesetzt). Und ich habe mit -3 begonnen. Ich habe nie geglaubt, dass das Nicht-Tragen irgendeine positive Auswirkung hätte, aus meinem tiefsten - mit Aussehensfragen beschäftigten - Teenagerherzen wollte ich einfach keine Brille tragen. Stärker wurde die Korrektur trotzdem. Aber dann KL :-) - und jetzt abwechselnd. Aber es war immer ein Abwägen des Fürs und Widers - im Nachhinein habe ich natürlich eine idiotische, weil sehr, sehr aufwendige Lösung gewählt, aber es war meine Verantwortung - und das habe ich schon irgendwie wertgeschätzt.

Eine unterkorrigierte Brille könnte vielleicht einen therapeutischen Zweck haben, aber das hätte ich ja als Jugendliche für die dümmste aller Lösungen gehalten, nämlich eine Brille tragen müssen und dann trotzdem noch schlecht sehen...

rwoli7x0


Es ist vermnünftig, wenn deine Tochter ihre Brille beim Radfahren trägt. Sie sieht ohne Brille viel zu schlecht, und ich würde mir einen Vorwurf machen, wenn ein Unfall passiert, uns sie die Brille nicht getragen hat.

a7marxi


wie wär´s denn wenn du deiner Tochter mal vertraust? Warum sollte sie nicht Recht haben? Sie kam vorher ohne Brille zurecht und jetzt merkt sie daß nach Dauertragen das nicht mehr so gut geht. Das scheint doch zu stimmen? 'Wie oft hast du die neuen Werte überprüfen lassen? Hat der Augenarzt refraktioniert oder nur den Automaten bestimmen lassen?

Weißt du eigentlich wie leicht man überkorrigiert wird?

Ich denke nicht, dass die Brille überkorrigiert, denn Laura hat bei der neuen Brille selbst feststellen müssen, dass sie mit dieser Stärke gut sieht. Ich glaube eher, dass Meronymy rechthat und dass sie vorher einfach an unscharfes Sehen gewohnt war. WIe sie in der Schule klar kam, weiß ich nicht. Allerdings sitzt sie relativ weit vorne.

Ich habe sie jetzt gestern einfach mal gewähren lassen, auch weil ich keine Lust mehr auf den Stress hatte, habe ihr aber eingeschärft, beim Radfahren die Brille zu tragen. Nun sehe ich sie seit gestern blinzelnd und augenzukneifend durch die Gegen laufen, mal sehen, wie lange sie das durchhält.

Heute haben wir unterwegs eine Schulkameradin getroffen, die sie natürlich erst kurz vorher gesehen hat und die hat gleich gefragt, wo sie ihre Brille hätte, da war meine Kleine dann in Erklärungsnot.

Ich habe so die geheime Hoffnung, dass sie, wenn die Trotzphase vorbei ist, das Ding aufsetzt.

awmakri


Ach ja Amari ist kein Anagramm, sondern eine blödsinnige Abkürzung, die mir beim anmelden eingefallen ist. Könnte aber auch eines sein, wäre ich gar nicht draufgekommen

M5illie7x7


Hab jetzt nicht jeden einzelnen Beitrag hier gelesen.

Als Kind hat sich meine Sehstärke auch ziemlich schnell verschlechtert. Fing mit ca. 10 Jahren an. Mit ungefähr 20 hat es zum Glück aufgehört, höchstens minimale Verschlechterung. Bin jetzt bei -4.75 angelangt und kann eigentlich in der Ferne nur noch verschwommene Farbflecken sehen. Ich habe meine Brille immer getragen, weil mir das auch einfach zu unangenehm war, nicht gut zu sehen. Ich war aber auch als Jugendliche nicht wirklich eitel.

Vielleicht solltest du deiner Tochter mal ein paar Fotos von Brille-Tragenden Superstars zeigen. Da gibt es doch so einige, auf die die Kids aktuell stehen.

Jonas Brothers, vielleicht? [[http://www.youtube.com/watch?v=Lq5B8TOW3t8]]

Stefanie Heinzmann: [[http://www.lieblingsstars.com/wp-content/myfotos/viva-comet-2009-stefanie-heinzmann-03062009/viva-comet-2009-stefanie-heinzmann-1.jpg]]

Hm ... ja ... mehr (junge) Stars finde ich gerade nicht *grübel*

Harry Potter noch ;-)

[[http://www.geo.de/GEOlino/nachrichten/57109.html]]

Dass deine Tochter meint, dass die Augen sich mit Brille verschlechtern, glaube ich nicht so ohne weiteres. Tatsache ist aber, dass die Augen sich natürlich an das gute Sehen gewöhnen (und genau so ans schlechte). Mein Augenarzt hat mir damals auch geraten, nicht jede halbe Dioptrie gleich mit einer neuen Brillenstärke zu korrigieren. Meine Augen hätte dann etwas mehr zu arbeiten und werden nicht so "träge". Also eine ständige Anpassung der Stärke würde schon die Verschlechterung fördern, da sich die Augen dann kein bisschen anstrengen müssten.

Wenn ich damals stärkere Gläser bekam, wurde mir regelmäßig erstmal schwindelig und der Boden war irgendwie "schief". Bin sogar einmal nach 2 Minuten zurück zum Optiker gegangen und hab gesagt, dass da was nicht stimmt, die sei zu stark. Man versicherte mir, dass das alles so in Ordnung ist, und nach 2 - 3 Tagen hatte ich mich an die neue Brille gewöhnt.

mPea8 cu5lpxa


Ich hab auch mit 12 meine erste Brille bekommen und mich schlichtweg geweigert, sie zu tragen. Wurde auch rapide schlechter, worüber ich mich gefreut hab, denn dann konnte ich endlich auf Kontaktlinsen umsteigen. Brillen sind hässlich (nein, auch 'modische' machens nicht besser), machen Buckelnasen, die Teile an den Nasenflügeln beginnen nach langem Tragen merkwürdig zu riechen und es ist lästig. Was spricht denn gegen Kontaktlinsen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH