» »

Cataract und Keratokonus - Ursachen?

T6obxya hat die Diskussion gestartet


Hi Leute... ich habe eine Keratokonus Augenerkrankung, bei der sich die Hornhaut der Augen kegelförmig nach vorne wölbt, dass habe ich schon seit etwa 10 Jahren. Ich habe mich nie dafür interessiert, als ich jünger war, aber jetzt, wo ich mich viel mit medizin beschäftige, natürlich dann doch. Vor 4 Jahren hatte ich dann, aufgrund eines Chataract, wenn ich das richtig verstehe grauer Staar, eine OP,bei der mir beide Linsen entfernt wurden. Bin grade dabei, die Berichte vom Augenarzt zu erfragen, um das jetzt alles etwas besser zu verstehen. Ist alles nichts, was mich jetzt groß stört, aber ich frage mich, woher kommen die beiden Krankheiten? Was sind die Ursachen? Habt ihr da Erfahrungen...

Antworten
FCalOlenAan|gLel4u


ein keratokonus ist erblich bedingt soweit ich das verstanden habe, den hab ich nämlich auch.

T'or'tu2ga


Hallo Tobya,

mit Keratokonus kenne ich mich nicht aus, aber mit dem Grauen Star (Katarakt). In der Regel ist der Graue Star eine Alterserscheinung (zu 90% tritt er erst im Alter auf - 65 aufwärts).

In jungen Jahren kann der Graue Star durch verschiedene Krankheiten (z.B. Diabetes etc.) oder eine langandauernde Kortisoneinnahme verursacht werden.

Und in einige Fällen ist der Graue Star auch angeboren, tritt dann schon im Säuglingsalter auf.

Gruß

Tortuga

Twobyxa


Hi, danke für die schnellen Antworten. Hm, Diabetis habe ich nicht und Kortison nehme ich auch nicht. Angeboren ist das bei mir wohl auch nicht, dann frag' ich mich, wo kommt das jetz her... denn ich bin ja noch keine 60 ;-)

@fallenangel wird der Keratokonus bei dir behandelt? Wenn ja wie? Seit wann hast du den? Kenne keinen in der Family, der den auch hat... habe auch gelesen, dass er mit Stoffwechselproblemen zutun haben kann... hm... oder auch fibriomalgie, wo ich dann gleich wieder etwas Schiss bekomm

FMall0en$Ayngel4u


bei mir wurde er bisher immer mit harten kontaktlinsen behandelt. soweit ich weiss kann man da auch nichts anderes machen. ich hab den wohl seit der pubertät, diagnostiziert wurde er aber erst seit mitte 20

T3orbtugxa


Ach ja, einen Faktor, der einen frühen Katarakt begünstigen kann, ist eine "starke" Kurzsichtigkeit. Bei mir war es die Kurzsichtigkeit (-16/-18) in Verbindung mit einer langandauernden Kortisoneinnahme.

Ansonsten denke ich, da es eine Alterserscheinung ist, kommt es bei dem einen früher, bei dem anderen später. So wie der eine schon mit 40 viele Falten haben kann und der andere mit 70 noch relativ glatt sein kann.

Und außerdem bin ich kein Arzt. Es gibt sicher noch viele Gründe und Faktoren, die im Zusammenspiel einen frühen Katarakt verursachen. Das ist sicher individuell verschieden und somit ist es sicher richtig für Dich, wenn Du Deine individuellen Ursachen mit Deinem Arzt besprichst.

Gruß

Tortuga

TSobya


bei mir wurde er bisher immer mit harten kontaktlinsen behandelt. soweit ich weiss kann man da auch nichts anderes machen.

Harte Kontaktlinsen könnte ich auch bekommen, ist aber noch nicht so, dass es zwingend notwendig ist, deshalb hab' ich sie nicht. Mein Augenarzt erzählte mir letztens etwas von einer neuen Bestrahlungstechnik, ich wollte es nicht, wie gesagt, es stört mich nicht weiter, vllt. ists ja aber für manche interessant. An der Uni Mainz machen die das wohl.

Ach ja, einen Faktor, der einen frühen Katarakt begünstigen kann, ist eine "starke" Kurzsichtigkeit.

Ah okay, trift bei mir auch nicht zu, ich seh' gar nichts. Woran es aber auch nicht liegt, laut meines Arztes, wäre ja naheliegend gewesen. Und klar, die einen bekommen 'ne Krankheit mit 40, die andere meistens erst mit 60 bekommen... aber mit noch vor 20? Klar, Tortuga, ich werde das versuchen mit dem Arzt zu klären. Mein jetziger Augenarzt konnte nur dazu nicht mehr sagen als, dass es eben so ist und es hatte mich einfach gewundert. Da ich denmächst sowieso zu seinem Praxisnachfolger gehe, kann der mir ja vielleicht was dazu sagen.

S`pökednkSiekexr


Hallo Tobya,

die mir bekannten möglichen Ursachen für einen Grauen Star, die schon teils genannt wurden, sind:

* Verletzungen und Prellungen am Auge

* Starke UV-B-Strahlung

* Diabetes

* Intensive Kortisonbehandlung

* Röntgenstrahlung

* Angeboren

Dann wäre noch die Alterung der Linse, von der wohl die meisten Patienten betroffen sein dürften. Mich hat es auch auf einem Auge erwischt, als ich in einem Alter war, wo ich niemals damit gerechnet hätte. Mein Augenarzt und der Arzt im Krankenhaus konnten mir keine schlüssige Erklärung dafür geben. Die genannten Risikofaktoren kann ich so ziemlich für mich ausschließen. Das zweite Auge ist bis heute (noch) nicht betroffen. Im Zweifelsfall muß man es einfach hinnehmen, ohne daß es eine zufriedenstellende Erklärung geben wird (geben kann).

Gruß

Spökenkieker

TPobxya


Ja, ist wohl manchmal komisch... klar, wenn es keine Erklärung gibt, dann nehm ichs natürlich hin... dachte nur, nicht das irgendwelche Krankheiten das auslösen, die ich dann auch noch hab' und es noch nicht weiß.

S(pöketnkie{ker


Hallo Tobya,

es ist verständlich, wenn man sich über die Ursachen Gedanken macht. Ich bin auch aus allen Wolken gefallen, als mir der Arzt die Diagnose mitteilte.

Gruß

Spökenkieker

T"obxya


Ja, z. B. wird jetz meine Schilddrüse gecheckt, weil ich da 'ne Unterfunktion habe. Dann liest man was über Stoffwechselstörungen im Auge und fragt sich, hats damit am End was zu tun...

Und wie ist das jetzt bei dir? Welche beeinträchtigunen hast du so?

S5pök|enkiexker


Hallo Tobya,

ich habe die OP lange hinausgeschoben, bis es irgendwann nicht mehr ging. Zum Schluß konnte ich auf dem betroffenen Auge fast nur noch hell und dunkel unterscheiden. Und es hat mich beim Autofahren sehr gestört - weil ich auf dem Auge besonders stark geblendet wurde. Mit der Operation war ich zufrieden. Ich habe jetzt nur manchmal leichte Zuckungen im Auge, so als würde es sich gegen die neue Linse wehren wollen. Das beeinträchtigt mich aber nicht wirklich. Der Arzt konnte nichts am Auge feststellen.

Gruß

Spökenkieker

T{obpya


Gut, dass du mit der OP zufrieden warst. Bei mir ham'se einfach die linsen entfernt, hatte das an beiden Augen, und gar keine eingesetzt, so merke ich auch nix.

S3po*rltjhessi


ein keratokonus ist erblich bedingt soweit ich das verstanden habe

Man nimmt an aber bewiesen ist nichts. Auch die Ursachen sind unbekannt.Bei mir wurde vor ungefähr 2 Jahren ein Keratokonus auf dem rechten Auge festgestellt. Die Krankheit war für alle neu und es brach zunächst Panik aus bei uns als sich meine Eltern etwas mit dem Krankheitsbild beschäftigt haben. Ich bin immer noch, auch nach 2 Jahren noch, im ersten Stadium und trage harte Kontaktlinsen. Nur habe ich noch Angst, dass das andere Auge auch noch krank wird, weil es meistens so ist. Ich lasse regelmäßig eine Keratografie machen, bekomme öfters eine neue Linse, die auf meine Hornhauttopografie passt. Es gab schon mal Schwierigkeiten, weil sehr leicht Luftbläschen unter die Linse kommen, aber schon länger nicht mehr. Erst wenn die Krankheit nicht mehr durch harte Kontaktlinsen in den Griff zu kriegen ist, kann man die Hornhaut vernetzen. Nennt man cross-linking.Aber da denk ich zur Zeit nicht mehr dran.

T1ofbya


@ Sportjessi ich drücke dir die Daumen,

dass dein anderes Auge gesund bleibt. Bei mir sind beide Augen betroffen, dass eine stärker als das andere. Welches Stadium weiß ich nicht, die Keratografie kann der Augenarzt bei mir nicht machen. Wie ist das mit den harten Kontaktlinsen? Spürst du die? Stören die? Mußtest du dich lange dran gewöhnen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH