» »

Augenarzt, Augentropfen, Sehtest

tkhe shUad1owgirxl hat die Diskussion gestartet


Huhu,

ich war heute beim Augenarzt und laut meinen Angaben haben meine Augen sich wohl auch gar nicht stark verschlechtert.

Der Arzt hat mir allerdings empfohlen, mir Augentropfen zu geben und danach nochmal die Fehlsichtigkeit zu bestimmen. Dann wäre es wohl objektiv und die Fehlerquote geringer.

Habe jetzt grad etwas gegoogelt und finde dazu nichts Aussagekräftiges. Und wenn dann auch nur, dass sowas gar nichts bringt, usw.

Jetzt bin ich etwas verunsichert. Habe für Anfang April den Termin und jetzt unsicher, ob es sich lohnt, hinzugehen?

Bringt mir das wirklich mehr, als wenn man von meinen subjektiven Aussagen ausgehen muss?

Antworten
A$lienr3x7


Bringt mir das wirklich mehr, als wenn man von meinen subjektiven Aussagen ausgehen muss?

Nicht unbedingt, ein guter Refraktionist kann auch ohne Tropfen messen. Bei kleinen Kindern macht es mehr Sinn.

Geh einfach zum nächsten Optiker, das ist der Spezialist für die Vermessung für eine neue Brille, da braucht es keinen Arzt.

t=he Ushaxdowgixrl


Sorry, dass ich jetzt erst antworte :-)

Danke für die Antwort. Ich habe eben auch wegen den Preisen für Brillengläser rumtelefoniert und meinen zukünftigen Optiker auch noch gefragt, was er meint - war so ziemlich dieselbe Antwort wie deine ;-)

Der war schon am Telefon so sympathisch, da freue ich mich richtig auf nächsten Monat :)

OQrth+optUistxin


Ich muss dem wiedersprechen! Beim Tropfen wird die Pupille erweitert und die Augenlinse vorrübergehend gelähmt. Diese Linse ist nämlich in der Lage ihren Krümmungsradius zu verändern, was dann auch die Brechkraft des Auges ändert. Wir brauchen das täglich, wenn wir mal in die Ferne und mal in die Nähe schauen.

Allerdings kann diese Linse auch Fehlsichtigkeiten vortäuschen bzw. vertuschen. Durch die Krümmung kann sie eine Kurzsichtigkeit verstärken und eine Weitsichtigkeit reduzieren.

Und auch einem guten Refraktionisten ist es manchmal nicht möglich die genauen Werte herauszubekommen. Ich refraktioniere selbst sehr viel und muss leider feststellen, dass immer wieder Patienten darunter sind, die hartnäckig akkommodieren (ohne z. B. rotdominant zu werden - um nur ein Beispiel zu nennen).

Ich würde ab und zu unter Tropfen gegenkontrollieren lassen. Wenn deine letzte Untersuchung mit Tropfen über 2 Jahre her ist, würde ich auf jeden Fall zur Kontrolle mit Tropfen gehen. Mal davon abgesehen wird dort dann zusätzlich auch der Augenhintergrund (Netzhaut) angesehen, was deutlich besser geht , wenn die Pupille erweitert ist. Eine Augenhintergrundsuntersuchung sollte man übrigens als Kurzsichtiger 1 x jährlich durchführen lassen...

Liebe Grüße

EEye Hcare: proMvider


Eine Augenhintergrundsuntersuchung sollte man übrigens als Kurzsichtiger 1 x jährlich durchführen lassen...

...wohl wahr...

Und auch einem guten Refraktionisten ist es manchmal nicht möglich die genauen Werte herauszubekommen. Ich refraktioniere selbst sehr viel und muss leider feststellen, dass immer wieder Patienten darunter sind, die hartnäckig akkommodieren (ohne z. B. rotdominant zu werden - um nur ein Beispiel zu nennen).

...wer rot-grün-Tests verwendet, ist selber Schuld... ]:D

Als gute Refraktionistin wirst Du wohl wissen, dass die Refraktion erst mit der subjektiven Refraktion beendet sein kann und dass man auch auf subjektivem Weg Akkomodationsmonster besiegen kann. Falls Du nicht mehr weißt, warum unsere Patienten / Kunden nicht darauf stehen, "weit getropft" zu werden, dann kannst Du ja mal eine gesunde Dosis Atropin im Selbstversuch konsumieren.

Nichts für ungut, wir leben nicht im Busch, wir können andere Wege der objektiven Refraktion beschreiten, ohne auf Drogen zurückzugreifen und ohne dass dadurch die Qualität der Refraktion leiden würde.

OvrthoZptiQstixn


Wenn du keine konstruktiven Beiträge schreiben kannst, dann lass es lieber!

Anscheinend bist du einer derjenigen, die nach dem Motto leben, dass sie keine Fehler machen werden! Mach ruhig weiter so mit deiner Überheblichkeit! Und ich habe auch mit keinem Wort gesagt, dass die objektive Refraktion besser ist als die subjektive und das damit die Refraktion beendet ist...

Mal davon abgesehen, dass man kaum Atropin verwenden muss um gute Werte zu erhalten. Atropin wird übrigens nur bei Kindern verwendet und auch das nur noch in vereinzelten Kliniken. Es wäre vielleicht Zeit dein Halbwissen aufzufrischen..

A]lixen37


Nicht schon wieder Krieg.

Und auch einem guten Refraktionisten ist es manchmal nicht möglich die genauen Werte herauszubekommen.

Die werden selbstverständlich zum Augenarzt geschickt, mit der Bitte unter Tropfen messen zu lassen. Und da ich nicht nach Schema F refraktioniere, kann ich das ganz gut einordnen. Verzeihe mich im Vorraus, für die, die vielleicht doch durch mein Sieb fallen.

Ich refraktioniere selbst sehr viel und muss leider feststellen, dass immer wieder Patienten darunter sind, die hartnäckig akkommodieren (ohne z. B. rotdominant zu werden - um nur ein Beispiel zu nennen).

Ich habe auch genug "Refraktionsprotokolle" (wie es die Ärtze so schön schreiben), die vorne und hinten nicht stimmen.

Viele Wege führen nach Rom.

h@iebeMr@natKinxg


@ Eye care provider :

...wer rot-grün-Tests verwendet, ist selber Schuld...

Bitte eine Erklärung dazu!

B2i^kermWädexl


JAAAAA! Lasst uns fachlich duellieren %-|

Ich denke, der AA wird schon einen Grund dafür haben, ein Weittropfen zu empfehlen, schaden kann es doch nicht wirklich. Man kann dann das shadowgirl ja immernoch mit der Messbrille vergleichen, welche Werte angenehmer sind. Warum nicht auf Nummer sicher gehen?

Falls Du nicht mehr weißt, warum unsere Patienten / Kunden nicht darauf stehen, "weit getropft" zu werden, dann kannst Du ja mal eine gesunde Dosis Atropin im Selbstversuch konsumieren.

Solche Aussagen find ich allerdings auch nicht gerade angebracht, denn ich denke, dass die Orthoptistin schon ziemlich genau weiß, was sie ihren Patienten wann und warum antun sollte.

Sicherlich hatten wir doch alle schon die ein oder andere Fehlrefra, oder? Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein!!!

@ shadowgirl

ob du den Termin wahrnehmen sollst oder nicht, kann dir hier eh niemand beantworten, das musst du schon selbst entscheiden. Wie gesagt, es ist zwar nicht besonders angenehm, aber es wird wohl nicht zu deinem Schaden sein.

hnibeTrn atixng


...wer rot-grün-Tests verwendet, ist selber Schuld...

Bitte eine Erklärung dazu!

ich frage noch einmal

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH