» »

Lasik oder Linsenimplantat

Koein MäHnnerverxsteher


Wie ist das bei dir mit der Lichtempfindlichkeit? Es haben wohl viele nachts Probleme beim Autofahren, etc.

Und wie ist das Gefühl während des Eingriffs? Ist das nicht komisch dabei zuzusehen?

Fragen über Fragen. :-D

KKatGzIi_2


Nein, wegen der Operation musst du dir wirklich keine Gedanken machen: das Auge ist durch die Anästhesie so betäubt, dass man gar kein Sehvermögen mehr hat. Ich habe also überhaupt keine Instrumente im Auge gesehen. Außerdem wird dein Gesicht abgedeckt, so dass du auch mit dem anderen Auge nichts siehst.

Nachts habe ich überhaupt keine Blendungen. Tagsüber, wenn die Sonne scheint, bin ich noch lichtempfindlich und brauche oft eine Sonnenbrille.

Also gibt es von meiner Seite her bisher nur Gutes über diese OP zu berichten!

Kjeinj Männ@erverstAeher


Hey, das klingt ja richtig human. :-)

Ohne Sonnenbrille kann ich auch nicht aus dem Haus gehen. Kaum ist ein Sonnenstrahl am Himmel, trage ich die Sonnenbrille.. scheint also mit diesen implantierten Linsen ähnlich wie mit Kontaktlinsen zu sein.

Am 2.6. hab ich einen Termin beim Augenarzt. Ich bin gespannt, ob diese Methode überhaupt bei mir funktionieren würde.

Knatzdi_2


Ich war vorher überhaupt nicht lichtempfindlich, erst seit der OP. Aber ich habe den Eindruck, dass es schon besser wird: habe heute den ganzen Tag keine Sonnenbrille gebraucht.

Nicht jede Methode ist ja für jede Augen gleich gut geeignet. Bist du am 2.6. bei deinem normalen Augenarzt oder bereits zur Beratung in einer Augenklinik / Laserzentrum?

Welche Werte hast du eigentlich, bist du auch so stark kurzsichtig wie ich es war?

D+rAlAchemixe


Hallo Leute, *:)

ich bin zwar nicht selbst betroffen, aber dafür meine Verlobte. Deshalb hab ich mich auch schon etwas länger mit dem thema beschäftigt.

bei ihr ist der hintergrund folgender:

seit über 20 jahren kontaktlinsen, der arzt hat kontaktlinsen-verbot ausgesprochen, werte: ca -16 dioptrin und hornhautverkrümmung über 2 (einheit weiß ich jetzt nicht mehr).

wir haben uns mal bei [[http://www.augenportal.de/]] schlau gemacht und schon einen quickcheck machen lassen (kostenlos). heraus kam, dass die einzige möglichkeit ohne brille zu leben, eine intraokulare torische multifokallinse wäre.

so weit so gut....nun die fragen: ???

1. hat jemand mit der art linsen erfahrung (selbst betroffen?)?

2. sind beim Autofahren in der Dunkelheit mit erheblichen Blendungsproblemen gegeben?

3. überlagern sich gleichzeitig mehrere Bilder auf der Netzhaut, sodass man aktiv das gerade gewünschte Bild herausfiltern und die anderen unterdrücken muss?

4. hat jemand zu einem späteren zeitpunkt trotzdem noch eine brille oder kontaktlinse tragen müssen?

5. gibt es auch kombinationen aus intraokulare linse und lasik?

6. sind bei der op kompliaktionen aufgetreten?

7. wie sicher ist die op?

bitte schreibt eure persönlichen erfahrung ehrlich auf, auch wenns es etwas zu bemängeln gibt! jede antwort ist hilfreich.

gern könnt ihr auch an meine mail-addi schreiben, falls ihr hier nicht offen darüber sprechen wollt. (dralchemie@gmx.de)

danke im voraus!!! :)^

Ksein MaänneVrvers5tehexr


Welche Werte hast du eigentlich, bist du auch so stark kurzsichtig wie ich es war?

Ich bin Weitsichtig... meine Werte liegen bei ca. +5,5 und +6,25 dpt. Hornhautkümmung, Stabsichtig, etc.

Achja, und ich kann schielen wie Clerenz... aber dafür muss ich mich konzentrieren.. ;-D ;-D ;-D

Der Termin ist bei nem normalen Augenarzt, der aber mit einem Laserzentrum in Frankfurt zusammen arbeitet.

K`atzix_2


Da bist du ja schon ziemlich stark weitsichtig, da ist wahrscheinlich sowieso schon keine Laseroperation mehr möglich (in meiner Infobroschüre steht z.B. Lasik bis +3).

Aber die Kliniken / Laserzentren haben ja unterschiedliche Grenzwerte, bis zu welchen sie lasern.

Wenn du Lust hast, schreib doch mal was dein Arzt dazu gesagt hat!

t4aubenfkl@ügxelchen


Ich hab am 25.06. einen Termin beim Augenarzt bezüglich Augen operieren. Überlege mir schon seit Jahren ob ich es machen lassen soll oder nicht und hab mich nun entschieden mal zum Augenarzt zu gehen um zu checken ob ich überhaupt für eine Op geeingnet bin.

Hab mich auch schon stundenlang im Internet informiert und muss sagen, dass ich mich bei der Lasek oder dem Linsenimplantat am sichersten fühlen würde. Bei der Lasik stöhrt mich dieser Flap, der sich anscheinend danach noch ablösen kann. Zudem hat fast jeder zweite in unserer Familie den grauen Star, also werde ich den mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit auch mal haben :°(

Der Augenarzt zu dem ich gehe, macht fast ausschliesslich Lasik und wird mir wohl zu dieser raten, da er ja sein Produkt verkaufen muss und ein anderer gibs hier in der Gegend nicht. Ich hab ein mulmiges Gefühl wenn ich über diese Op's lese, aber ich ertrage meine Brille einfach nicht mehr und Linsen haben mir über die Jahre die Augen total ausgetrocknet. Ich kann sie aber noch einen Tag pro Woche für ein paar Stunden tragen. Ich möchte soooo gerne ohne Brillen aus dem Haus gehen können, aber wenn etwas schief geht, kann ich vielleicht gar keine Linsen mehr tragen. :-(

Kyatzix_2


Und wenn du nun einen längeren Anfahrtsweg in Kauf nehmen würdest, um zu einer Klinik zu gehen, die wirklich alle Methoden anbietet? Wahrscheinlich wirst du nur dann wirklich objektiv beraten werden. Wenn der Arzt nur Lasik anbiete, ist klar was er dir raten wird. Immerhin ist der Markt hart umkämpft.

Was den grauen Star allerdings angeht: davon habe ich noch nie gehört, dass Lasik das Risiko dafür erhöht. Das Hauptrisiko bei Lasik sind eher die trockenen Augen.

Bist du eigentlich kurzsichtig oder weitsichtig?

urnshamcklexd


Kann sich so ein Linsenimplantat im Auge verschieben? Bei Schlägen, Aufprall, Augen reiben,... ?

KyatzFi|_2


Davon habe ich noch nie gehört. Die Hinterkammerlinse sitzt ja zudem hinter der Iris. Da muss wohl schon das halbe Auge kaputt gehen, bevor die betroffen ist. Ich gehe jetzt davon aus, dass du mit deiner Frage nicht extreme Gewalteinwirkung meinst, sondern das, was im Alltag mal passieren kann (z.B. mal Zweig ins Auge kommen, Augen reiben etc.). Das sollte kein Problem sein.

Augen reiben sollte man die ersten Wochen nach der OP nicht. Wenn alles gut verheilt ist, kann man natürlich auch das wieder tun. Ich tue es jetzt mittlerweile vorsichtig wieder (nach 5 Wochen).

t9auben9flügMelcxhen


@ Katzie

Ich bin Kurzsichtig mit -7 und -6.5

Also wenn ich für die Op in Frage komme, werde ich auf jedenfall auch das Unispital in Bern (lebe in der Schweiz) aufsuchen. Problem ist nur, dass man sich dort nicht einfach so anmelden kann, sondern mein Augenarzt muss mich dort anmelden und das begründen :-/

Die Distanz wäre ja kein Problem, wenn ich nicht Angst um den Notfalldienst hätte. Der Augenarzt in meiner Gegend operiert hier in der Augenklinik und wenn ich ein Problem habe bin ich in 10min da. Wenn ich auf Bern muss habe ich eine 2-stündige Zugfahrt vor mir. Aber ich werde schon eine Lösung finden.

Ich wollte damit nicht sagen, dass die Lasik den grauen Star verursacht. Aber die Frage ist was wenn er danach erbbedingt auftritt. Die Augenärzte sind sich hier uneinig. Die einen sagen, dass ein "Lasik-operiertes" Auge ohen Bedenken der Grauen Star Op unterzogen werden kann und die anderen sagen, dass es zu massiven Komplikationen kommen kann, ja sogar, dass das Auge nicht mehr operiert werden kann. Mich dünkt im Internet sagt jeder etwas anderes. Aber das wird mir hoffentlich der Arzt genau erklären können.

K at'zi_2


Mit einem Linsenimplantat kannst du auf jeden Fall später am grauen Star operiert werden. Damit bist du bestimmt auf der sicheren Seite. Den grauen Star bekommt ja wohl sowieso jeder ab einem gewissen Alter (hat mir mein Augenarzt zumindest gesagt), wobei natürlich nicht jeder so eingeschränkt ist ist, dass er operiert werden muss.

In deinem Falle wäre vielleicht ein refraktiver Linsenaustausch sinnvoll. Dann hast du das Problem mit dem möglichen grauen Star auch gleich erledigt, weil du die Staroperation damit bereits "vorgezogen und erledigt" hast.

tqaukbenoflüpgel|chen


ja von der vorgezogenen grauen Star Operation habe ich auch schon gehört. Ehrlich gesagt würde ich eine inplantierte Linse (und die Lasek) der Lasik vorziehen, obwohl das Risiko einer Erblindung bei der Linse höher ist.

Aber es gibt ja verschiedene Linsen (IOL, Artisan....). Was sind da eigentlich die Unterschiede? ":/

vQolvic-+aPpxfel


Hallo,ich lasse mir nächsten Monat eine Linse einsetzen. Und ich muss sagen das ich mich darauf freue nauf die neue Lebensqualität.

seit der Schwangerschaft vertrage ich auch keine Linsen mehr.

Ich habe -14 Dioptrien und minus 13-. Und dabei auch eine starke Hornhautverkrümmung.

In meinem Fall würde eine Lasik nichts bringen,da meien Augen konstant schlechter werden und die Op damit überflüssig wäre. Mit der Linse die ich bekomme wäre eien weitere OP hinfällig. Die Linse hält ein leben lang und die Sehschärfe bleibt gleich. Alsdo meine Augen verschlechtern sich nicht mehr. Die Hornhautverkrümmung wird durch die Linse auch etwas behoben. Ich werde nach der OP auf 99,5 ProzentSehstärkesein.

Ich kann Dir ja einfach mal nach der OP schreiben wiees ist :-)

Also ich würdeso eine Entscheidung auch davon abhängig machen, wie schnell Deine Werte sich verschlechtern. Sprich einfach mal mit Deinem Augenarzt.

Viele Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH