» »

Neue Brille ist ungewohnt

mlin[dbareakexr hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forenmitglieder,

es geht hier um meine neue Brille die ich bekommen habe. Ich trage seit ca. 15 Jahren eine Brille und habe nun wieder mal eine neue benötigt. Bisher hatte ich immer eine Rahmenbrille und nun ist das meine erste Rahmenlose brille. Aber ich habe leider Probleme damit. Ich bekomme manchmal Kopfweh und ich merke wie mir die Augen weh tun und mir teilweise schwindelig wird.

Da ich schon gehört habe dass man sich daran gewöhnen muss, habe ich ein paar Tage es mit meiner Brille probiert. Bin nun letztendlich doch zum Optiker zurück und der meine die Werte stimmen. Nur das rechte Auge hat um 1/4 weniger Dioptrin. Da ich dort aber so und so eine hohe Dioptrinanzahl habe, wirkt sich das kaum aus. Und auch sonst stimmt alles.

Nun bin ich schon verzweifelt, was ich machen soll. Ich habe +1,25 und +5,25 Dioptrin.

Vielleicht kann mir jemand helfen oder hatte die selbe Erfahrung.

Liebe Grüße

Antworten
S4aml&ema


Um 1/4 weniger Dioptrien? Meinst du damit, dass die Sehschwäche nachgelassen hat? Dass also das Auge besser ist? Oder schlechter geworden?

Ich würd mich noch mal bei einem anderen Optiker vermessen lassen, vllt waren die Werte doch nicht ok.

Für mich hört sich das nach Überkorrektur an.

Joo=rci


Ich glaube nicht, dass Deine Beschwerden etwas mit dem Brillenrahmen (Rahmenbrille vs. Randlos) zu tun hat.

Hat der Optiker nicht nur die Werte überprüft (neu gemessen), sondern auch die Gläser? Also geprüft, ob die Gläser richtig angefertigt und eingesetzt wurden?

Deine Werte linkes Auge zu rechtes Auge sind recht stark unterschiedlich - war das schon immer so? Haben sich die Werte verändert, d.h. ist der Unterschied größer geworden?

Das nennt man Anisometropie. Durch den großen Unterschied entstehen Netzhautabildungen von unterschiedlicher Größe. Dies kann zu Beschwerden führen. Je größer der Unterschied, desto größer die Beschwerden. So kann es z.B. zu Schwierigkeiten des Binokularsehens kommen.

Ganz salopp gesagt: Jedes Auge sendet ein Bild an das Gehirn und das fügt beide Bilder zu einem zusammen. Wenn nun aber die beiden Bilder sehr stark von einander abweichen, hat das Gehirn Schwierigkeiten, die Bilder zusammenzufügen. Dies kann zu Doppelbildern, Schielen oder eben Kopfschmerzen führen.

Die Schwierigkeiten sind wohl bei einer Brille schwerwiegender als bei Kontaktlinsen. Hast Du es schon einmal damit versucht.

Eventuell solltest Du einmal zum Augenarzt gehen.

mOind,brkeakexr


Hallo,

ich danke euch wirklich für die Antworten und dass ihr euch dafür Zeit genommen habt. Also bei meinem schwächeren Auge hat sich der Wert um 0,25 verbessert. Also denke ich war der früher bei + 5,5.

Vermessen wurde beim Brillenkauf der Augenabstand und ich musste einen Sehtest machen wo immer gefragt wurde ob das so "besser" ist oder "schlechter". Dabei wurden verschiedene Linsenstärken probiert.

Bei Kontaktlinsen habe ich das Problem, dass durch die 5 Dioptrin die Kontaktlinse immer so groß ist und sich wie ein Fremdkörper in meinem Auge anfühlt und ich die nach einer Zeit raustun muss.

Liebe Grüsse

SEamTlema


Hast du harte oder weiche Linsen versucht?

Ich würd mich noch mal vermessen lassen, bei einem anderen (vllt kleinen, ortsansässigen Optiker, wenn du bei ner Kette warst; oder beim Augenarzt, wenn du einen guten hast).

vWossibaxer


hallo mindbreaker,

...:habe bisher 3 gleitsicht_-Rahmen-brillen mit Hoya+ essilor-gläsern beliebig seit ca. 5 jahren in verwendung ohne geringste Probleme;- -3.25 – 2.25 ansonsten keine besonderheiten;- ärtzlich jährlich kontrolliert unverändert;

Bilde mir eine neue RANDLOSE Brille ein,-und vertrage diese neuen dünnen Gläser – bereits beim 4. Optiker von HOYAlux id – ESSILOR + Rodenstock – Preislage ca 380,-/Glas ( 2. bestes der Prod. ) anfertigen lassen – nach ca. 2h Tragen nicht , sodass angestrengte Augen mit entsprechender Müdigkeit + Unwohlsein entsteht;- sicher kein Kurzzeiteindruck;- da – wie gesagt;- bei jedem Optiker ca. 4-8 Wochen ausprobiert;- KEIN GEWÖHNUNGSEFFEKT !!! – die sog. Brechzahl von 1.5 -1.6 variiert wurde. – Die o.g. Hersteller geben auf konkrete Fragen keine klare Antwort;- ob die Ursache evtl. indiesen neuen – superdünnen asphärischen Gläsern liegt:- Fa. Zeiss hat telefon. diese Möglichkeit angedeutet;- mit dem Hinweis,- eben Gläser der " alten Art"- wie vor ca. 5Jahren produziert – zu verwenden!! ??

Inzwischen bin ich recht sicher, dass das Problem in der Umstellung auf diese dünnen -leichten Materialien- Kunstoffen liegt;- was wohl die Hersteller nicht zugestehen wollen- bzw. können;- würde das zu Deinen Erfahrungen passen ??

mfG Vossibaer

vgosssjibaexr


... noch ergänzend aufgrund der anderen Beiträge: habe mehrfach die Augen kontrollieren lassen, Abweichungen von bis zu 0.5 diopt. ändern bei mir nichts an diesem

Problem!! -habe das durch z.T. auch Fehlmessungen bei den " genutzten" Optikern APOLLO- Fielmann etc. festgestellt;- jahrelang bei APOLLO ohne probleme;- die "kleinen Fachläden" -trotz Foto beim Ausmessen – sind in keinster Weise " besser" – den Einfluss kann man sicher vernachlässigen!! – mfG Vossibaer

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Augen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Hals, Nase und Ohren


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH